Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )VIVID


Revueshow

VIVID

The Beauty of Things


© Brinkhoff_Moegenburg
© Brinkhoff_Moegenburg
Bombastisches Spektakel mit Botschaft, das optisch und akustisch von der Technik dominiert wird und wenig Raum zum Träumen lässt.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:11.10.2018
Rezensierte Vorstellung:11.10.2018
Showlänge:150 Minuten (ggf. inkl. Pause)


Auf den Hut gekommen: Mal sind es schlagende Schmetterlingsflügel, dann wieder üppige Federbäusche, ein windschiefer weißer Zylinder oder in den Farben des Regenbogens leuchtende Kopfputze. Als Design Director der Revue sorgt Modist Philip Treacy, der unter anderem auch für Queen Elizabeth, Lady Gaga oder Naomi Campbell arbeitet, dafür, dass die Darsteller in "VIVID" stets gut behütet sind. Treacys Kreationen thronen allerdings nicht nur auf menschlichen Köpfen. Gleich nach der Pause bildet ein überdimensionaler, rosa-glitzernder, zweigeschossiger Hut die Kulisse für eine zügellose Party im Funhouse. In diesem tabulosen Raum sind alle Fantasien erlaubt und er steht für die Botschaft der Show: Entdecke und genieße die Vielfalt deines Lebens!

Krista Monson (Buch und Inszenierung) und Oliver Hoppmann (Co-Autor und -Regisseur) lassen dafür ein junges Mädchen, das mit seinem Vater in der Vorstellung sitzt, zu Beginn der Show neugierig auf die Bühne stürmen. Hier wird sie in eine anonyme Androidin verwandelt und muss im von Königin Androidonna (Glacéia Henderson) beherrschten Reich ein tristes, roboterartiges Dasein fristen. Ein Guru (Mehmet Yilmaz) zeigt der Gefangenen einen Ausweg, indem er ihr mit Hilfe der traditionellen türkischen Ebru-Malkunst eine vor Farben schillernde Straße in eine Parallelwelt erschafft. Hier herrscht der Entertainer (Andreas Bieber), der gemeinsam mit Glamour Girl (Sarah Manesse) der jungen Androidin die Vielfalt aber auch die Gefahren des Lebens näherbringt. Ausgestattet mit diesem Erfahrungsschatz wird das junge Mädchen als attraktive Reye (Devi-Ananda Dahm) im Happy-End-Finale wiedergeboren.

Es ist dem Friedrichstadt-Palast hoch anzurechnen, dass nach Jahren der dramaturgischen Durststrecke, endlich wieder eine Geschichte erzählt wird. Um fremdsprachige Touristen nicht abzuschrecken, werden die wenigen Sprechpassagen in einem Mix aus Deutsch und Englisch vorgetragen. Eine sinnvolle Lösung, die niemanden gegen den Kopf stößt. Gleichzeitig gelingt es dem Regie-Team die Handlung stringent und packend zu erzählen. Bühnenbildner Michael Cotten ist dabei das Wagnis eingegangen, die ohnehin schon riesig dimensionierte Bühne des Friedrichstadt-Palastes mit nach links und rechts in den Zuschauerraum ragenden Podesten zu vergrößern. In der Mitte dominiert eine gewaltige, drehbare Treppenkonstruktion, die um Hubpodien und Aufzüge ergänzt wird. Das passt perfekt in die triste Androiden-Welt und lässt sich in Sekundenschnelle mit Hilfe von Videos (Maxin10sity), Beleuchtung und Laser-Effekten (Chris Moylan) in eine bunte Welt verwandeln. Manchmal erschlagen diese Bilder das Publikum und lassen wenig Raum für das eigene Staunen – zu rasant ist der Wechsel und übersättigt fast das Auge des Betrachters.

Etwas verloren in diesem Hightech-Set wirkt das bereits erwähnte Hut-Funhouse. Vielleicht auch deshalb, weil Designer Stefano Canulli hier Fast-Nackte und Party-Volk in funkigen Disco-Outfits auf bayerische Trachten und deutsche Majoretten-Uniformen treffen lässt. Abgesehen davon kreiert er ein grandioses Kostümbild, das vom verschwenderischen Farb- und Paillettenrausch bis hin zu körperbetonten Lack- und Lederkreationen variiert.

© Brinkhoff_Moegenburg
© Brinkhoff_Moegenburg


Die Hauptlast der Auftritte trägt traditionell das Ballett des Hauses, das tänzerisch von fünf Choreografen, einem Akrobatik-Choreografie-Team und einem Stunt-Koordinator mächtig gefordert wird. In der besuchten Premiere waren noch nicht alle Schrittfolgen, Hebefiguren und akrobatischen Verrenkungen in der Luft synchron, das dürfte sich jedoch innerhalb der zweijährigen Spielzeit einschleifen. Etwas langweilig gerät die von Alexandra Georgieva choreografierte, weltbekannte Girl-Reihe, die auch wegen des dunklen Kostümbildes nicht alle Effekte voll ausspielen kann. Großartig sind die in die Handlung integrierten Artisten, vor allem das Flugartisten-Duo Sky Angels, das sich nur mit der Kraft der Zähne gegenseitig hält. Spektakulär auch die Truppe, die an zwei Todesrädern durch die Luft wirbelt und dabei waghalsige Sprünge vorführt.

Comedy ist immer Geschmackssache. Der albern-clowneske Auftritt von Jimmy Slonina spaltet daher die Geister. Als Vater von der entführten Reye entdeckt Slonina für sich die Bühne, schleppt dorthin als Assistentin eine Zuschauerin ab (in der Premiere Moderatorin Inka Bause) und performt zum Vollplayback mit vielen Grimassen "She's Like The Wind". Kurioserweise bleibt dieser Hit aus dem Film "Dirty Dancing" der einzige Song, der sich während der Show in die Gehörgänge einschmeichelt. Dave Kochanski, Jasmin Shakeri und das Komponistenduo Arne Schumann/Josef Bach haben sich einen belanglosen Musikmix aus sphärischen Klängen und Techno-Gewummer ausgedacht, der gerade mal als Hintergrundmusik taugt. Songs wie "The Binary World", "Danger Boys" oder "Beauty of The Breakdown" verpuffen als harmlose Melodienbögen. Allenfalls die "Jungle Extravaganza" hat dank dauernder Wiederholung der Titelzeile Wiedererkennungswert. Die kleine, am hinteren Bühnenende postierte Band ist nur in wenigen Szenen sichtbar und es schleicht sich bei den computergenerierten Tonfolgen der Verdacht ein, dass nicht mehr alles live eingespielt wird. Zumal passt ein mit Taktstock leitender Dirigent im Frack (in der Premiere: Daniel Behrens) optisch nicht zu dem, was aus den Boxen wummert.

Cedric Beatty hat ganze Arbeit geleistet und beschallt mit glasklarem Sound und allerlei technischen Spielereien den riesigen Theatersaal. Auch die Solistenstimmen glänzen akustisch vor Perfektion, alles hört sich recht glattgebügelt und mit den Reglern perfekt austariert an. Darunter leidet insbesondere Andreas Bieber, dessen Stimme sich in der Premiere extrem fern und blechern anhört. Glacéia Hendersons soulig angeraute Tiefen wirken ebenso gebremst wie die Koloraturen von Sarah Manesse. Einzig Devi-Ananda Dahm darf im Finale nach ihrer Wiedergeburt so richtig losrocken. Ein Jammer, dass ihr nur der eine Song vergönnt ist.

Seit einigen Jahren predigt der Friedrichstadt-Palast, dass eine Revue kein Musical sei, da keine Geschichte erzählt werde. Mit "VIVID" bewegt sich das Haus erfreulicherweise jedoch wieder in diese Richtung, liefert aber trotz immensem technischen und ausstatterischen Aufwand eine Show ab, die zwar gut behütet ist, aber in einigen Bereichen zu perfekt sein will.

(Text: kw)






Kreativteam

Autorin, InszenierungKrista Monson
Co-Autor, Co-RegisseurOliver Hoppmann
Musikalische LeitungDaniel Behrens
Valentin Kunert
Tobias Leppert
KompositionenArne Schumann/Josef Bach
Dave Kochanski
Jasmin Shakeri
Kopfschmuck, Design DirectorPhilip Treacy
KostümeStefano Canulli
BühnenbildMichael Cotten
LichtdesignChris Moylan
Video-DesignMaxin10sity
SounddesignCedric Beatty
ChoreografieAlexandra Georgieva
Dean Lee
Leo Mujic
Frederik "Benke" Rydman
Denis We
Choreografie AktrobatikEdesia Moreno Barata
Choreografie Sway PolesStrange Fruit
Stunt CoordinatorMatthias Günther


Besetzung

ReyeDevi-Ananda Dahm
Reye als junges MädchenDeborah Ciuraru
Friederike Cordes
Amily Fetter
Marieza Kuhnke
Janell Matuschek
Maria Nurewa
Ino Thanou-Koletsi
Uliana Voronova
Sofia Zukova
Amelie Klein
Maya Kornev
Mieke Makatsch
Reyes Vater/The ExplorerJimmy Slonina
MJMikael Johansson
The Guru (Ebru Malerei)Mehmet Yilmaz,
(Mikael Johansson)

AndroidonnaGlacéia Henderson,
(Amber Shoop)

The EntertainerAndreas Bieber,
(Mikael Johansson)

Glamour GirlSarah Manesse,
(Amber Shoop)

Aerial Pole ActArtem Lyubanevych
Contortion ActTroupe Ayasgalan
Iron Jaw ActDuo Sky Angels
Double Wheels of Steel ActThe Navas Troupe
BallettsolistenAdriana Bernic
Nina Makogonova
Arielle Martin
Anudari Nyamsuren
Sofia Schabus
Akrobatische TänzerDavid Aparecido Santos
Nicholas Anthony Frey
Christian Sanchez
Ballett des Palastes

Show-Band des Palastes




Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


2 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


VIVID - Poetisch, farbenreich und atemberaubend

27.10.2018 - VIVID ist die nun vierte Grand Show, welche ich sehen konnte. Und eine der besten.

Klar vermisse ich sehr die Nutzung aller technischen Möglichkeiten des Hauses (Wasser, Eis ...). Und dennoch ist VIVID ein Highlight.

Erstmals seit langem erlebt man eine Show mit dünnem Handlungsstrang der sich durch die gut 2,5 h zieht.

Die Musik ist dabei bis auf wenige Ausnahmen das schwächste. Von Ballade, Funk und Rap ist alles dabei. Die instrumtalen Passagen sind sphärische Klänge und Techno-Pop.

Die Bühne ist noch größer und um seitliche Spielfächen erweitert. Viele Szenen im Saal lassen die Grenzen verschwimmen. Mit einer genialen Lichtshow und Projektionen entstehen tolle Bilder. Vieles in klaren Grenzen, anderes überbordend farbenfroh.

Die Kostüme und Hüte insbesondere in der Dschungelszene sind ein Genuss.

Im Vordergrund aber diesmal die Poesie. Grazile Akrobatik, Ebru Malerei und viel Flugakrobatik in unterschiedlichen Dimensionen lassen teils den Atem stocken. Insbesondere Double Wheel of Steel beeindrucken mit ihrer Darbietung.

Aufgelockert durch eine witzige “Shes like the Wind“ Persiflage wurde diesmal auch der Spass nicht übersehen und das Publikum eingebunden.

Die Solisten sind gut aber zumeist unauffällig, aufgrund der eher banalen Kompositionen unterfordert.

Fazit: Trotz einger Schwächen ist VIVID eine gute Show die zum Staunen einlädt.

mrmusical (66 Bewertungen, ∅ 3.8 Sterne)


VIVID, ein muss für den einmal Berlin Besucher!

12.10.2018 - … wer VIVID gesehen hat der kommt eh nicht wieder, denn das ist eine Show, für das einfache Publikum, auch wenn die Premierengäste etwas anderes sagen.

… wo ist das Geld, nur geblieben?
Ein Brei von Musik, bis auf das Ende! Da war der Lichtblick und der erlosch im Finale!
Wummernde Musik und wir saßen Reihe 21,
Berlin ist laut und stinkig, an einigen Ecken!
… willkommen im 21 Jahrhundert und der Friedrich Stadt Palast, hinkt wie immer hinterher. Mon Dieu!
Vor 15 Jahren, bei Casanova ward Ihr der Welt einen Sprung voraus!

chef de cuisine (12 Bewertungen, ∅ 3.5 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Friedrichstadt-Palast
Friedrichstraße 107
D-10117 Berlin
+49 30 2326 2326
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Buch

Komposition

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Zu viel des Guten: Dem ambitionierten Buch (gleichgeschaltetes Roboter-Mädchen entdeckt die Individualität) machen das Hightech-Bombast-Ambiente und ein belangloses Techno-Gewummer im verschwenderischen Kostümbild den Garaus. Schade.

12.10.2018

 Termine
Fr14.12.19:30 Uhr
Sa15.12.15:30 Uhr
Sa15.12.19:30 Uhr
So16.12.15:30 Uhr
So16.12.19:30 Uhr
Di18.12.19:30 Uhr
Mi19.12.19:30 Uhr
Do20.12.19:30 Uhr
Fr21.12.19:30 Uhr
Sa22.12.15:30 Uhr
Sa22.12.19:30 Uhr
So23.12.15:30 Uhr
Di25.12.15:30 Uhr
Di25.12.19:30 Uhr
Mi26.12.15:30 Uhr
Mi26.12.19:30 Uhr
Fr28.12.19:30 Uhr
Sa29.12.15:30 Uhr
Sa29.12.19:30 Uhr
So30.12.19:30 Uhr
Mo31.12.15:30 Uhr
Mo31.12.19:30 Uhr
Termine 2019
Mi02.01.1919:30 Uhr
Do03.01.1919:30 Uhr
Fr04.01.1919:30 Uhr
Sa05.01.1915:30 Uhr
Sa05.01.1919:30 Uhr
So06.01.1915:30 Uhr
So06.01.1919:30 Uhr
Di08.01.1919:30 Uhr
Do10.01.1919:30 Uhr
Fr11.01.1919:30 Uhr
Sa12.01.1915:00 Uhr
Sa12.01.1919:00 Uhr
So13.01.1915:30 Uhr
Di15.01.1919:30 Uhr
Do17.01.1919:30 Uhr
Fr18.01.1919:30 Uhr
Sa19.01.1915:30 Uhr
Sa19.01.1919:30 Uhr
So20.01.1915:30 Uhr
Di22.01.1919:30 Uhr
Do24.01.1919:30 Uhr
Fr25.01.1919:30 Uhr
Sa26.01.1915:30 Uhr
Sa26.01.1919:30 Uhr
So27.01.1915:30 Uhr
Di29.01.1919:30 Uhr
Do31.01.1919:30 Uhr
Fr01.02.1919:30 Uhr
Sa02.02.1915:30 Uhr
Sa02.02.1919:30 Uhr
Do21.02.1919:30 Uhr
Fr22.02.1919:30 Uhr
Sa23.02.1915:30 Uhr
Sa23.02.1919:30 Uhr
So24.02.1915:30 Uhr
Di26.02.1919:30 Uhr
Do28.02.1919:30 Uhr
Fr01.03.1919:30 Uhr
Sa02.03.1915:30 Uhr
Sa02.03.1919:30 Uhr
So03.03.1915:30 Uhr
Di05.03.1919:30 Uhr
Do07.03.1919:30 Uhr
Fr08.03.1919:30 Uhr
Sa09.03.1915:30 Uhr
Sa09.03.1919:30 Uhr
So10.03.1915:30 Uhr
Di12.03.1919:30 Uhr
Do14.03.1919:30 Uhr
Fr15.03.1919:30 Uhr
Sa16.03.1915:30 Uhr
Sa16.03.1919:30 Uhr
Di19.03.1919:30 Uhr
Do21.03.1919:30 Uhr
Fr22.03.1919:30 Uhr
Sa23.03.1915:30 Uhr
Sa23.03.1919:30 Uhr
So24.03.1915:30 Uhr
Di26.03.1919:30 Uhr
Do28.03.1919:30 Uhr
Fr29.03.1919:30 Uhr
Sa30.03.1915:30 Uhr
Sa30.03.1919:30 Uhr
Di02.04.1919:30 Uhr
Do04.04.1919:30 Uhr
Fr05.04.1919:30 Uhr
Sa06.04.1915:30 Uhr
Sa06.04.1919:30 Uhr
So07.04.1919:30 Uhr
Di09.04.1919:30 Uhr
Do11.04.1919:30 Uhr
Fr12.04.1919:30 Uhr
Sa13.04.1915:30 Uhr
Sa13.04.1919:30 Uhr
So14.04.1919:30 Uhr
Di16.04.1919:30 Uhr
Do18.04.1919:30 Uhr
Fr19.04.1919:30 Uhr
Sa20.04.1915:30 Uhr
Sa20.04.1919:30 Uhr
So21.04.1919:30 Uhr
Di23.04.1919:30 Uhr
Do25.04.1919:30 Uhr
Fr26.04.1919:30 Uhr
Sa27.04.1915:30 Uhr
Sa27.04.1919:30 Uhr
So28.04.1919:30 Uhr
Di30.04.1919:30 Uhr
Do02.05.1919:30 Uhr
Fr03.05.1919:30 Uhr
Sa04.05.1915:30 Uhr
Sa04.05.1919:30 Uhr
So05.05.1919:30 Uhr
Di07.05.1919:30 Uhr
Do09.05.1919:30 Uhr
Fr10.05.1919:30 Uhr
Sa11.05.1915:30 Uhr
Sa11.05.1919:30 Uhr
So12.05.1919:30 Uhr
Di14.05.1919:30 Uhr
Do16.05.1919:30 Uhr
Fr17.05.1919:30 Uhr
Sa18.05.1915:30 Uhr
Sa18.05.1919:30 Uhr
So19.05.1919:30 Uhr
Di21.05.1919:30 Uhr
Fr24.05.1919:30 Uhr
Sa25.05.1915:30 Uhr
Sa25.05.1919:30 Uhr
Di28.05.1919:30 Uhr
Mi29.05.1919:30 Uhr
Fr31.05.1919:30 Uhr
Sa01.06.1915:30 Uhr
Sa01.06.1919:30 Uhr
Di04.06.1919:30 Uhr
Do06.06.1919:30 Uhr
Fr07.06.1919:30 Uhr
Sa08.06.1915:30 Uhr
Sa08.06.1919:30 Uhr
So09.06.1919:30 Uhr
Di11.06.1919:30 Uhr
Do13.06.1919:30 Uhr
Fr14.06.1919:30 Uhr
Sa15.06.1915:30 Uhr
Sa15.06.1919:30 Uhr
Di18.06.1919:30 Uhr
Do20.06.1919:30 Uhr
Fr21.06.1919:30 Uhr
Sa22.06.1915:30 Uhr
Sa22.06.1919:30 Uhr
Di25.06.1919:30 Uhr
Do27.06.1919:30 Uhr
Fr28.06.1919:30 Uhr
Sa29.06.1915:30 Uhr
Sa29.06.1919:30 Uhr


© musicalzentrale 2018. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;