Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Monty Python's Spamalot


Die Ritter der Kokosnus

Monty Python's Spamalot

Nimm das Leben beschwingt


© Stutte
© Stutte
Die Ritter der Tafelrunde suchen den heiligen Gral jetzt in Krefeld. Und natürlich wird dieser am Ende auch gefunden – doch ist der Weg dorthin beschwerlich und nicht besonders gelungen.

(Text: Maik Frömmrich)

Premiere:03.02.2018
Rezensierte Vorstellung:03.02.2018
Showlänge:150 Minuten (ggf. inkl. Pause)


Das große Problem der Inszenierung ist vor allem, dass Regisseurin Christine Hofer dem Stoff offensichtlich nicht vertraut und besonders im ersten Akt größere Eingriffe vornimmt. So wartet man auf die Eröffnungsnummer "Finnland/Fischwatschenlied" genauso vergeblich wie auf "Seejungfrauen" und "Wir für uns". Stattdessen legt Hofer den Fokus auf erweiterte Schauspielszenen mit zusätzlichen Albernheiten im typischen Monty-Python-Stil, die allerdings weder der eigentlichen Handlung dienen, noch einen Mehrwert zum Stück darstellen. Ganz im Gegenteil: Die gut durchdachte Dramaturgie und Dynamik des Musicals gehen komplett verloren. Die Songs kommen nun plötzlich und abrupt daher und fügen sich nicht mehr harmonisch ins Gesamtbild ein. Der zweite Akt gewinnt im Vergleich etwas an Qualität, da er sich näher am vorgegebenen Buch orientiert.

© Stutte
© Stutte

Dass Hofer wenig Erfahrung mit dem Genre Musical hat, ist gerade bei "Spamalot" ein Problem, dient das Stück doch auch als Parodie auf das Genre selbst. Aber wo kein richtig funktionierendes Musical präsentiert wird, kann man dieses auch nicht dermaßen überspitzen, dass daraus zusätzlicher Witz gewonnen wird. So gut wie allen Musiknummern fehlt der nötige inszenatorische Pep und ein ansatzweise passendes Musicalstaging. Shownummern wie "Die Ritter der Tafelrunde" oder "Such den Gral" sind unmotiviert und ziemlich statisch inszeniert. Man hat den Eindruck, dass die Darsteller kaum Anweisungen bekommen haben und tänzerisch improvisieren. Die wenigen erkennbaren Choreografien bleiben einfallslos.

© Stutte
© Stutte

Hofer verpasst es auch, die Figuren ordentlich herauszuarbeiten. Eigentlich als Persiflage auf Popdiven wie Britney Spears gedacht, bekommt beispielsweise die Fee aus dem See in dieser Inszenierung – auch durch die szenischen Striche – kaum die Chance, sich als Diva zu etablieren. Umso unnatürlicher wirkt dann ihre Solonummer "Wann geht’s hier wieder mal um mich?" im zweiten Akt, in der sie sich divenhaft echauffiert und sich selbst als solche deklariert.

© Stutte
© Stutte

Der gesamte Cast ist mit Spielfreude dabei, in vielen Momenten vermisst man allerdings ein exaktes Timing. Gesanglich hapert es an einigen Stellen, was im Allgemeinen nicht besonders ins Gewicht fällt – mit einer Ausnahme: Esther Keil als Fee aus dem See kann die stimmlich anspruchsvollste Partie nicht wie geschrieben singen, sondern muss mehrmals oktavieren. Eine Nummer wie "Such den Gral" verliert so ihren Glanz und ihre Durchschlagskraft.

© Stutte
© Stutte

Auch in Hinblick auf die Ausstattung kann die Inszenierung nicht viel vorweisen. Die wenigen Versatzmittel wirken billig, einfach und zusammengestückelt. Zwei Leitern mit bemalten Tüchern dienen als Türme, Bäume oder andere Gebäude. Camelot wird nur durch ein leuchtendes Schild und eine Discokugel dargestellt. Weitere Gestelle, Türen und ein paar Zwischenvorhänge sowie einige Requisiten vervollständigen das uninspirierte Bühnenbild von Udo Hesse. Ergänzt wird dieses mit Kostümen von Anne Weiler, die überwiegend aus dem Fundus zu stammen scheinen. Somit vermisst man auch auf der visuellen Seite jeglichen Glamour, den das Stück als musicaltypisches Klischee bedienen und gleichzeitig parodieren sollte.

© Stutte
© Stutte

Erfreulich positiv sticht die Band unter der Leitung von Jochen Kilian hervor, die die Partitur schwungvoll und knackig wiedergibt. Und auch die ausgewogene Tonabmischung kann sich für ein Stadttheater wirklich hören lassen. Die Textverständlichkeit ist insgesamt sehr gut, nur manchmal übertönt die Band die Stimmen des Ensembles.

© Stutte
© Stutte

Am Ende des Abends tobte das Publikum im ausverkauften Haus und bedankte sich beim Ensemble mit Standing Ovations – sicherlich auch, weil viele Lacher trotz allem beim Zuschauer ankommen. Wenn man dieses Stück als Aneinanderreihung von Monty- Python- Sketchen sieht, mag das auch gerechtfertigt sein. Als Präsentation eines erfolgreichen Broadway-Musicals verfehlt die Krefelder Inszenierung allerdings das Ziel, dem Ausgangsmaterial gerecht zu werden. Wie man es anders macht, ist nur knappe 60 km weiter östlich am Schauspielhaus Bochum zu sehen. Ein Vergleich lohnt sich!



Ein Musical, entstanden durch liebevolles Fleddern des Monty Python Films "Die Ritter der Kokosnuss"
Buch und Liedtexte von Eric Idle
Musik von John Du Prez und Eric Idle
Nach dem Originaldrehbuch von Graham Chapman, John Cleese, Terry Gilliam, Eric Idle, Terry Jones und Michael Palin
Deutsch von Daniel Große Boymann

(Text: Maik Frömmrich)






Kreativteam

InszenierungChristine Hofer
BühneUdo Hesse
KostümeAnne Weiler
Musikalische LeitungJochen Kilian
ChoreographieRobert North
DramaturgieThomas Blockhaus
Isabelle Küster


Besetzung

König ArtusAdrian Linke
Sir Robin, Wache 1, Bruder MaynardPaul Steinbach
Sir Lancelot, Französischer Spötter, Tim der ZaubererMichael Ophelders
Patsy, Wache 2Henning Kallweit
Dennis, Sir Galahad, Der Schwarze Ritter, Prinz HerbertRonny Tomiska
Der Noch-Nicht-Tote-Fred, Sir Bedevere, Der Ritterfürst vom Ni, ConcordePhilipp Sommer
Die Fee aus dem SeeEsther Keil
Historiker, Galahads Mutter, frz. Ritter, Prinz Herberts VaterMichael Grosse
Die Stimme GottesJohannes Kockers
in weiteren RollenAlla Bondarevskaya
Marireau Mühlen
Kathrin Scharfhausen
Cara Schlieper
Jonas Dumke
Tobias Forstreuter
Oliver Jesberger
Christoph Mühlen




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© 535_HP1_Spamalot
© 535_HP1_Spamalot
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte
© Stutte


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Theater
Odenkirchener Str. 78
D-41236 Mönchengladbach
02166/6151100
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Spamalot (Trier)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Im England des Jahres 932 begibt sich King Arthur auf die Suche nach dem Heiligen Gral. mehr

 Kurzbewertung [ i ]
(mf)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Der Broadwayhit in einer unausgegorenen Inszenierung, die dem Stück in fast allen Bereichen nicht gerecht wird.

04.02.2018

 Termine
So25.11.18:00 Uhr
Di11.12.19:30 Uhr
Fr21.12.19:30 Uhr
Do27.12.19:30 Uhr
Mo31.12.18:00 Uhr
Termine 2019
Mi23.01.1919:30 Uhr
Fr08.02.1919:30 Uhr
Sa09.03.1919:30 Uhr


© musicalzentrale 2018. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

LESETIPPS


Service-Stücke aus der muz-Redaktion:
Tipps für Musicalreisen nach London
Tipps für Musicalreisen an den Broadway
Tipps für Hobbysänger (von Eberhard Storz)
Alle Musical-Open-Airs im Überblick
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;