Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Thrill me


Kammer-Musical

Thrill me

A Written Contract


Warum morden Mörder? Einen Erklärungsansatz liefert Stephen Dolginoffs Kammer-Musical "Thrill Me" nach einer wahren Begebenheit. Für Nathan und Richard liegt der Reiz am Verbrechen in der Befriedigung ihrer eigenen Interessen. Michael Heller inszeniert das Mörder-Psychogramm packend mit den grandiosen Darstellern Kevin Köhler und Gerrit Hericks.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:20.04.2018
Rezensierte Vorstellung:20.04.2018
Letzte bekannte Aufführung:30.04.2018
Showlänge:100 Minuten (ggf. inkl. Pause)


© Julia Bornkessel Fotografie
© Julia Bornkessel Fotografie


Beweisstück Brille. Es ist die am Tatort gefundene Sehhilfe, die den beiden College-Studenten Nathan und Richard zum Verhängnis wird und sie als Mörder des kleinen Bobby überführt. Die von den Medien ausgeschlachtete, spektakuläre Bluttat geht 1924 in die amerikanische Kriminalgeschichte ein und dient Stephen Dolginoff (Texte und Musik) als Vorlage für ein unter die Haut gehendes Zwei-Personen-Musical, das wie ein Psychogramm die Beweggründe der Täter untersucht.

34 Jahre nach der Tat steht Nathan vor der Kommission für vorzeitige Haftentlassung und berichtet in einer Rückschau über seine kriminelle Karriere und die damit eng verwobene Beziehung zum ein Jahr zuvor in der Gefängnis-Dusche ermordeten Mittäter Richard. Da beide sich für Übermenschen halten, soll auf Brandstiftungen und kleine Diebstähle als Krönung das perfekte Verbrechen folgen: ein Mord an einem kleinen Jungen! Auch wenn Nathan das zunächst zuwider ist, beugt er sich dem psychischen Druck Richards, der aus den Taten seelische Befriedigung für sein angeknackstes Ego schöpft. Als Gegenleistung für Nathans Beteiligung gewährt er ihm körperliche Nähe und sexuelle Befriedigung. Dieses Geflecht aus Sex und Crime stellt für beide eine persönliche Win-Win-Situation dar, die sie in einem Kontrakt mit ihren Bluttropfen besiegeln.

Dolginoffs Musical gewährt den Zuschauern einen tiefen Einblick in das Seelenleben zweier junger Männer, die jeder für sich nach ihrem persönlichen Kick streben und dafür den jeweils anderen benötigen und für ihren Zweck benutzen. Der Autor erzählt das in nahezu durchkomponierter Form mit einem Buch, das einen schonungslosen Blick auf das Seelenleben der beiden Protagonisten wirft.

Regisseur Michael Heller setzt dieses "Wer ist Täter, wer ist Opfer"-Psychogramm mit einfachen Mitteln und hohem Spannungsbogen packend in Szene. Dafür steht auf der schwarzen Bühne nur ein rollbarer, mannshoher Würfel mit beleuchtbarem Innenleben (Bühne: Todde Griese-Franck) der durch ausklappbare Elemente beispielsweise zum Schreibtisch wird. Gleichzeitig dient seine besteigbare obere Etage als zusätzliche Spielfläche. Heller setzt dazu geschickt Lichteffekte ein (kaltes, blaues Licht für die Gegenwartsszenen, warme Töne für die rückblickenden Handlungsstränge) und deutet das spätere Mordopfer nur durch den Leuchtpunkt einer Taschenlampe an. Die von Krzysztof Sumera entworfenen, vom Hamburger Ohnsorg-Theater als Leihgabe zur Verfügung gestellten Kostüme spiegeln das Lokalkolorit der 1920er Jahre wider.

© Julia Bornkessel Fotografie
© Julia Bornkessel Fotografie


Mit Kevin Köhler als zunächst naiv-verliebtem Nathan und Gerrit Hericks, der als arrogant-diabolischer Richard genau weiß, wie er sein Gegenüber für seine Zwecke missbrauchen kann, stehen zwei Sängerdarsteller auf der Bühne, die als Idealbesetzung gelten dürften. Beide verfügen über recht ähnlich klingende Baritonstimmen mit weichen Höhen, die im Gesang sehr gut miteinander harmonieren und sich in Duetten zu einem wunderschönen Wohlgesang vereinen. Beide sind fast unentwegt auf der Bühne und begeistern mit sehr glaubwürdigem, unter die Haut gehendem Spiel.

Einen großen Beitrag am Erfolg der Show leistet die rechts von der Bühne postierte Pianistin Lidia Kalendareva. Mit gefühlvollem Spiel ist sie eine aufmerksame musikalische Begleiterin am offenen Flügel, die in den Gerichtsszenen durch Zuklappen des Tastaturdeckels, Zupfen von Saiten und Schlagen auf das hölzerne Instrumenten-Innenleben überraschende wie düstere Töne zaubert.

"Ich habe alles nur getan, um bei Richard zu sein", lautet Nathans reumütiges Fazit, der sich damit eingesteht, dass er weder ein Übermensch, noch eine sinnlos mordende Bestie ist. "Thrill Me" erweist sich in dieser grandiosen Produktion des gemeinnützigen Vereines "OFFstage Germany" alles andere als leichte Unterhaltungstheater-Kost. Es empfiehlt sich vielmehr als Geheimtipp für Musical-Gourmets. Bitte mehr davon!

(Text: kw)






Kreativteam

InszenierungMichael Heller
Musikalische LeitungLidia Kalendareva
BühnenbildTodde Griese-Franck
KostümeKrzysztof Sumera
(Ohnsorg-Theater Hamburg)


Besetzung

Nathan LeopoldKevin Köhler
Richard LoebGerrit Hericks




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Kevin Köhler
© Kevin Köhler

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


Wie grandios was sie da auf die Bühne bringen.

23.04.2018 - Meine Bewertung zu Thrill me:Ich habe Thrill me das Musical am 22.04.18 in Berlin gesehen und muss sagen, was für ein spannendes und tolles Musical. Viel Bühnenbild war nicht vorhanden, jedoch ist dies auch gar nicht nötig. Es war spannend, dramatisch und gute Musik. Kevin Köhler und Gerrit Hericks sind hervorragende Künstler.
Die Show ist noch in Hamburg zu sehen und es gibt noch Karten...Leute schaut euch das Stück an, ihr werdet nicht enttäuscht sein. Die Regie führte Michael Heller. Er kann nicht nur Musical spielen, nein er kann es auch inszenieren! Seht es euch an.

Mopelmue (21 Bewertungen, ∅ 4 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
OFFstage Germany
Horner Rampe 12
D-22111 Hamburg
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Michael Heller inszeniert mit einfachen Mitteln ein packendes Beziehungsgeflecht zweier College-Studenten zwischen Sex und Crime. Kevin Köhler und Gerrit Hericks sind auf den Punkt besetzt und tragen souverän den Abend für Musical-Gourmets.

20.04.2018

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2018. Alle Angaben ohne Gewähr.

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;