Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Spatz und Engel


Schauspiel mit Musik

Spatz und Engel

Freund­schaft ist wertvoll und heilig.


© Helmut Seuffert
© Helmut Seuffert
Die vielleicht bekannteste französische Sängerin aller Zeiten, Edith Piaf, und den wohl größten deutschen Weltstar der Geschichte, Marlene Dietrich, verband eine innige Freundschaft und Liebe. Piaf, die kleine und zerbrechlich wirkende Frau mit der großen Stimme, der 'Spatz von Paris' und 'Die Dietrich', die mit ihrem burschikos-eleganten Auftreten und ihrem überlebensgroßen Charisma als 'blauer Engel' berühmt geworden war, könnten unterschiedlicher nicht sein. In dem intim inszenierten, hervorragend besetzten und liebevoll konzipierten Musical-Theaterstück wird über die Freundschaft des ungleichen Paares "Spatz und Engel" von ihrem Kennenlernen 1942, ihrer wachsenden Freundschaft und Liebe zueinander, über ihre Entzweiung 1953 und Piafs frühen Tod 1963 bis hin zu Dietrichs Tod in Einsamkeit 1992 berichtet. Gespickt ist das emotionale Schauspiel nicht nur mit viel Witz und Tiefgang, sondern vor allem auch mit den zahlreichen, großen Chansons beider Diven auf Deutsch, Französisch und Englisch.

(Text: André Böke)

Premiere:19.10.2017
Rezensierte Vorstellung:07.03.2023
Showlänge:150 Minuten (ggf. inkl. Pause)


Das detailverliebte Drehbuch fordert Kenner der Biographien beider Damen mit vielen Anspielungen und Nennungen diverser anderer Stars heraus, erlaubt aber auch einen Einblick in die zwei turbulenten Leben für diejenigen, die mit Piaf und Dietrich nur oberflächlich vertraut sind. Im großen und ganzen folgt die clever aufgebaute Handlung der Chronologie der Freundschaft der Frauen.

© Helmut Seuffert
© Helmut Seuffert


Dabei ist die Einleitung besonders interessant gestaltet: Im Jahr 1960 setzt das Stück bei einem parallel stattfindenden Konzert ein. Piaf singt in Straßburg, Dietrich in Baden-Baden, nicht weit voneinander entfernt. Auf der Bühne strahlen sie in ihren ikonischen Kostümen: Piaf im schwarzen Kleid mit grüner Kreuz-Halskette und Dietrich im glitzernden Paillettenkleid und weißer Federboa. Jeder Schritt, jede Geste, jeder gesungene Ton klingt nahezu identisch zu den Originalen. Dieser fulminante Auftritt zieht das Publikum sofort in die Illusion, zwei leibhaftigen Konzerten dieser Legenden beizuwohnen. Die so unterschiedlichen Auren der Künstlerinnen sind zu spüren. Der Vorhang fällt und die Frauen sind Backstage zu sehen. Beide wirken abgespannt und müde, gealtert und gebrechlich, ähneln sich plötzlich. Hinter der Bühne erinnern sie sich an ihre lang zerflossene Freundschaft zueinander.
Wir reisen weiter in die Vergangenheit – und so entspinnt sich die Handlung chronologisch von ihrem ersten Aufeinandertreffen fast zwei Jahrzehnte zuvor, wo Marlene Dietrich der hadernden und verängstigen Piaf hilft, in Amerika als Sängerin Fuß zu fassen. Ihre Freundschaft intensiviert sich und wird zu einer intensiven, zeitweise erotischen Liebe, in der sich Marlene immer mehr zu einer Art Mentorin und später Mutterfigur für Edith entwickelt, die versucht, die zur Selbstzerstörung neigende Sängerin vor dem Schlimmsten zu bewahren

© Helmut Seuffert
© Helmut Seuffert


Dem Zuschauer werden viele innige, intime Episoden zwischen den beiden Frauen präsentiert, behutsam wird ihre Beziehung zueinander dargestellt und musikalisch durch diverse Chansons gestützt. Der Bruch zwischen ihnen im Jahr 1953 bei einer Silvesterfeier in Las Vegas, zu der Edith Piaf betrunken und streitlustig aufschlägt und es zum Eklat kommt, bildet den dramaturgischen Höhepunkt des Stücks. Die Handlung kommt danach wieder im Jahr 1960 beim anfänglichen Doppelkonzert an, nur diesmal weiß der Zuschauer alles, was zwischen den einstigen Freundinnen vorgefallen ist und in welche Richtungen sich ihre Leben jeweils entwickelt haben.

© Helmut Seuffert
© Helmut Seuffert


So wird das finale Zusammentreffen am Krankenhausbett der Piaf besonders emotional und tiefgehend. Mit ihrem letzten großen Hit "Non, Je Ne Regrette Rien" entsteigt Edith entgegen der mütterlichen Ratschläge Marlenes dem Bett und singt sich im übertragenen Sinne, ihren gebrochenen Körper und ihre beste Freundin zurücklassend, ins Jenseits hinüber. Die letzte Szene spielt im Jahr 1990. Marlene Dietrich hat Piaf zu diesem Zeitpunkt 27 Jahre überlebt und liegt als fast 90 jährige Frau, mittlerweile selbst alkoholabhängig, isoliert und einsam, von der Öffentlichkeit zurückgezogen in ihrem Pariser Appartement und hat eine letzte Aussprache mit dem wieder jugendlich wirkenden Geist von Edith. Sie können alles bereden, was sie zu Lebzeiten verband und entzweite und kommen zu dem Schluss, dass sie sich ähnlicher waren, als sie dachten. Mit einem letzten liebevollen, an Edith gewidmeten Lied, entschläft auch Marlene dieser Welt.

© Helmut Seuffert
© Helmut Seuffert


Susanne Rader und Heleen Joor verkörpern die zwei legendären Unterhaltungskünstlerinnen so hervorragend, dass man als Zuschauer beinahe der Illusion erliegt, es handle sich um die "echten" Piaf und Dietrich. Jede Geste, jeder Schritt, jede noch so kleine Bewegung der Mimik, das Lachen, die Gesangsstimmen und jede Intonation lässt sofort auf ihre Vorbilder schließen. Der Wandel von alternder, verbitterter Diva zu junger Dame mit Lebensmut und Elan und wieder zurück gelingt beiden Schauspielerinnen in tief beeindruckender Manier.Die beiden Hauptdarstellerinnen verschmelzen förmlich mit ihren Rollen. Nicht nur verkörpern und singen sie Marlene Dietrich und Edith Piaf respektive zum Verwechseln gut – sie haben auch eine unglaublich starke, natürlich wirkende Chemie zueinander und spielen so vertraut zusammen, dass auch hier die Illusion einer innigen Freundschaft und großen Zuneigung makellos aufrecht erhalten wird. Man hat das Gefühl, einem perfekt gespielten, Oscar-verdächtigen Biopic-Film beizuwohnen. Die beiden Darstellerinnen sind sich in Schauspiel und Gesang absolut ebenbürtig und spielen auf Augenhöhe – beide gleichermaßen in ihrer Rolle perfekt. Man versteht durch ihre Darbietung sofort, wie diese Ikonen des Chansons gestrickt waren, was sie schätzten, was für sie im Leben von Wert war und wie ihr jeweiliger Humor funktionierte. Sie machen deutlich, was "Spatz und Engel" verband und was sie aneinander liebten – aber auch, was sie voneinander trennte und warum ihre Freundschaft gar nicht anders konnte, als Risse zu erleiden, um letztendlich aber zu triumphieren. Dieser gesamte Prozess wird so glaubwürdig, tiefgründig und emotional berührend dargeboten, dass die grandios vorgetragenen Lieder und teilweise neuen, interessanten Arrangements schon fast in den Hintergrund geraten.

© Helmut Seuffert
© Helmut Seuffert


Überraschend voll klingend von nur einem Piano und einem Akkordeon vertont und durch zwei ebenfalls sehr talentierte Nebendarsteller unterstützt, singen sich Rader und Joor ihren Rollen entsprechend durch alle bekannten und weniger bekannten Chansons auf Französisch, Deutsch und Englisch. Dabei erhält Joor rollenbedingt die größten Gassenhauer von "Milord" über "Padam Padam", die sie als Konzertlieder präsentiert, bis zu "L'Hymne à l'Amour" und "Mon Dieu", die sie als trauernde und gebrochene Edith innerhalb der Handlung singt, als Edith Piaf ihren Verlobten durch einen tragischen Unfall verliert. Raders großer gesanglicher Auftritt mit "Sag mir wo die Blumen sind" ist ein weiterer musikalischer Höhepunkt des Abends. Besonders eindrucksvoll wird "La vie en rose" als Duett beider Damen dargeboten, zunächst während eines Konzertes jeweils auf Französisch, später hinter der Bühne, einsam und sich nacheinander sehnend, auf Englisch.

Weitere Lieder sind klug in die Handlung eingewoben, um die Beziehung der Frauen zueinander zu unterstreichen. So singt Rader als Marlene zu Edith "Awake in a Dream" und "Maybe He Will Come Back", um sie aus ihren stets übereifrigen Liebesillusionen zu ziehen oder "Your the Cream in My Coffee" und "I Wish You Love", in denen sie ihre gleichermaßen romantische, freundschaftliche und mütterliche Liebe zu Piaf zum Ausdruck bringt. Joor als Edith wiederum macht sich in einer besonders eindrucksvoll gespielten Szene mit "Bravo Pour le Clown" über Marlene im Streit lustig, was zu ihrem jahrelangen Bruch der Freundschaft führt. Das größte Highlight des Abends ist wohl Joors letztes Lied im Stück, in dem sie als Piaf mit "Non, Je Ne Regrette Rien" mit ihrem Leben abschließt, um ein letztes Mal ihrer Leidenschaft für ihr geliebtes Publikum nachzugeben – großes Kino!

© Helmut Seuffert
© Helmut Seuffert


Insgesamt ein bewegender Abend mit Tiefgang, der dank eines wunderbaren Drehbuchs mit dramaturgisch perfekt konzipiertem Handlungsstrang und zwei Hauptdarstellerinnen, die passender und talentierter für ihre großen Rollen nicht sein könnten, in Erinnerung bleibt.

(Text: André Böke)



Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.






Kreativteam

Regie Daniel Große Boymann
Musikalis­che Leitung und Klavier Cordula Hacke


Besetzung

Mit Heleen Joor
Susanne Rader
Arzu Ermen
Steffen Wilhelm




Wie ist Deine Meinung zu dieser Produktion?
Diskutiere mit im Musicalzentrale-Forum.


Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


31645
Gipfeltreffen der Diven

22.11.2017 - In SPATZ UND ENGEL treffen zwei der größten Diven des 20. Jahrhunderts aufeinander: Edith Piaf und Marlene Dietrich.
Erzählt wird die Geschichte ihrer Bekanntschaft, Freundschaft, Beziehung. Auch wenn sicher nicht jedes Wort historisch verbürgt ist, ist es doch faszinierend und spannend zu sehen, wie nahe sich diese beiden so extrem unterschiedlichen Frauen zeitweise gewesen sein müssen.

Das Buch meint es etwas besser mit Edith Piaf. Es ist überwiegend ihre Geschichte, die im Mittelpunkt steht und erzählt wird.
Ihr Aufstieg zum Weltstar, ihre unglücklichen Lieben, ihr Absturz mit Tabletten und Alkohol sind der rote Faden, der sich durch den Abend zieht. Die Dietrich ist einfach die Dietrich: Preußisch, patent, diszipliniert, unkonventionell und doch zutiefst empathisch gegenüber ihrer Freundin. Erst in der letzten Szene, kurz vor ihrem Tod in ihrem Pariser Asyl, wird angedeutet, dass sie ja auch ein eigenes sehr bewegtes Leben hatte.

Heleen Joor gibt als Piaf eine stimmliche, interpretatorische und schauspielerische Leistung der Extraklasse. Perfekt!

Auch Susanne Rader hat sich intensiv mit der Dietrich befasst. Ihre Showauftritte in den verschwenderischen Roben, ihre Gestik und Mimik und ihr lakonischer Humor sitzen perfekt.
Ihr Timbre kommt allerdings dem Dietrich-Stil nur ansatzweise nahe.

Unter der gekonnten Regie von Daniel Große Boymann werden die weltberühmten Chansons der Künstlerinnen mit der Geschichte sinnvoll verwoben.

Zwei Co-Stars, die mit großer Spielfreude in jede erforderliche Nebenrolle springen, zwei wunderbare Musikerinnen am Akkordeon und Klavier, sowie ein schlichte aber doch schnell wandelbare Bühne: mehr braucht es manchmal nicht, für intelligentes, unterhaltsames, witziges und anrührendes Musiktheater.

kevin (202 Bewertungen, ∅ 3.4 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Fritz Rémond Theater
Alfred-Brehm-Platz 16
D-60316 Frankfurt am Main
069 - 444004
Email
Homepage
 Karten
Karten können über den jeweiligen Veranstaltungs­ort bezogen werden (siehe Liste rechts)

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Spatz und Engel (Bad Vilbel)
 Spatz und Engel (Hamburg)
 Spatz und Engel (Kaiserslautern)
weitere Produktionen finden

 Kurzbewertung [ i ]
(abk)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Wunderschön berührend inszenierte Geschichte über die Freundschaft zweier Legenden des 20. Jahrhunderts. Rader und Joor verschmelzen förmlich mit ihren Rollen. Überaus beeindruckend dargeboten und nicht nur für Fans von Piaf und Dietrich unbedingt sehenswert.

08.03.2023

 Termine
Mo27.03.20:00 Uhr
Stadtsaal (Frechen)
Fr31.03.20:00 Uhr
Theater in der Stadt (Neustadt in Holstein)


© musicalzentrale 2023. Alle Angaben ohne Gewähr.

   THEATER FÜR NIEDERSACHSEN: POP PUNK HIGH(SCHOOL)

   THEATER HAGEN: THE PRODUCERS

   THEATER REGENSBURG: PARADE

   BROADWAY FIEBER SOLINGEN

   Wir suchen Dich!

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;