Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )The Woman in White


Roman-Adaption

The Woman in White

I Believe My Heart


Andrew Lloyd Webbers Stück aus dem Jahr 2004 basiert auf dem Roman von Wilkie Collins (1860). Die Original-Produktion lief 1,5 Jahre im Palace Theatre und wurde für fünf Olivier Awards nominiert. Von November 2017 bis Februar 2018 kommt eine neue Produktion unter der Regie von Thom Southerland ins kleine Charing Cross Theatre.

(Text: hh)

Premiere:04.12.2017


Musik - Andrew Lloyd Webber
Liedtexte - David Zippel
Buch - Charlotte Jones





Kreativteam

RegieThom Southerland
Musikalische LeitungSimon Holt
ChoreografieCressida Carre
BühneMorgan Large
KostümeJonathan Lipman
LichtRick Fisher
SoundAndrew Johnson


Besetzung

Laura FairlieAnna O’Byrne
Sir Percival GlydeChris Peluso
Marian HalcombeCarolyn Maitland
Walter HartrightAshley Stillburn
Count FoscoGreg Castiglioni
Anne CatherickSophie Reeves
Mr. FairlieAnthony Cable
Corn Dolly GirlAlice Bonney
Olivia Dixon
Rebecca Nardin
EnsembleChristopher Blades
Olivia Brereton
Janet Mooney
Dan Walter



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


Gesanglich ein Hochgenuss

05.12.2017 - "The Woman in White" war, als es 2004 in London im großen Palace Theatre ( derzeit "Harry Potter and the Cursed Child") prämierte, kein wirklicher Hit für Starkomponist Andrew Lloyd Webber.
Und ich muss gestehen, als ich mir die CD damals kaufte und anzuhören versuchte, kam ich über den ersten Akt nicht hinaus. Es ist definitiv eines der Stücke, welches man gesehen haben muss, um es zu wert zu schätzen (wie zum Beispiel auch Cats).
Musikalisch klingt vor allem der Anfang nach Joseph Buquet meets Steven Sondheim, um im Verlauf immer mehr wie das uneheliche Kind von "Aspects of Love" und "Love Never Dies" zu wirken.
Schade ist hierbei, dass Sir Andrew sich in gewohnter Manier motivisch selbst beklaut; und so ist eines der Hauptmotive aus der Phantom-Fortsetzung immer und immer wieder in "The Woman in White" zu hören. Das irritiert und ärgert.
Was ich dort gestern im intimen Charing Cross Theatre erleben durfte, war atmosphärisch sehr dicht, geheimnisvoll und zeitweise sogar richtig wohlig-creepy. Auf die verschachtelte Story über Geheimnisse, Liebe und Betrug werde ich hier nicht weiter eingehen, entspringt sie doch einem Mystery Thriller.
Auf der Bühne durfte man die absolute Crème de la Crème der londoner und internationalen Musical-Prominenz erleben und das, eben aufgrund des winzigen Venues, hautnah:
Den "Bösewicht" Sir Percival Glide verkörperte glaubhaft Chris Peluso ("Chris" in Miss Saigon). Den verschlagenen, komischen Kontrapunkt durfte Greg Castglioni als Count Fosco amüsant und gekonnt setzen.
Meine persönliche Entdeckung, sowohl gesanglich als auch schauspielerisch, ist Ashley Stillburn ("Raoul" im Phantom) als Walter Hartright:
Was für eine Gesangstimme, von betörend zärtlich bis einnehmend kraftvoll.
Die eine Hälfte des Geschwisterpaares Fairlile spielte die wunderbare Anna O'Byrne ("Christine" aus der australischen Love Never Dies - DVD), ihre Schwester Marian wurde von Carolyn Maitland ("Ellen" in Miss Saigon) gesungen und eben sie lieferte mit "All for Laura" gesanglich die eindrucksvollste Leistung des Abends ab: Mein persönlicher Hit-Song der Show (obwohl man unweigerlich mit dem kalkulieren Ohrwurm "I believe my heart" nach Hause spaziert).
Sowieso muss man insgesamt konstatieren, dass gesanglich keinerlei Wünsche offen blieben und dass das Niveau so hoch war, dass die Sänger*innen die Londoner Originalaufnahme glatt in die Tasche steckten.
Trotz des Fakts, dass das Theater winzig ist, kann diese Produktion ein Orchester von 11 Personen vorweisen.
Und dieses Orchester klingt nie artifiziell und ist auch noch, trotz erster Preview, auf den Punkt abgemischt (eat this, Stage Entertainment!).
Aufgrund der Nähe zum Geschehen, aufgrund der Intimität der Story und des Schauspiels, kann ich mir überhaupt nicht vorstellen, wie das Ganze als Großproduktion 2004 ausgesehen haben mag. Ich finde, das das kleine Format diesem Stück absolut gut zu Gesicht steht, rücken doch so die Kompositionen und die Beziehungen der Figuren ohne Ablenkung und Brimborium in den Vordergrund.
Ja, zugegeben, es gibt gerade im zweiten Akt Momente, wo die kleine Bühne dann doch einmal zu eng wird: wenn nämlich Marian nach der Frau in Weiß sucht und das Ensemble ständig Requisiten, Möbelstücke und andere Dinge rein und raus trägt, um die Örtlichkeiten zu verändern. Das hat leider einen kurzen Moment lang etwas unfreiwillig Komisches.
Ansonsten könnte man das Stück so wie es ist wunderbar einfach ins English Theatre nach Frankfurt packen, das wäre doch mal eine Maßnahme..?
Auch im Stadttheater-Repertoire in deutschen Gefilden kann ich mir die Show ganz hervorragend vorstellen.
"The Woman in White" wird sicher nicht zu meinem Lieblings-Webber (den habe ich ja bereits vor Jahren gefunden), aber ich würde es mir auf jeden Fall noch einmal anschauen, auch gerne in einer weiteren neuen Inszenierung.
Sängerisch war das Gesehene (1.Preview am 20.11.) absolute Perfektion, ein Hochgenuss!

AdamPascal (40 Bewertungen, ∅ 4.3 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Charing Cross Theatre
Villiers Street
London
+44 (0)20 7930 6601
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Termine
Mo22.01.19:30 Uhr
Di23.01.19:30 Uhr
Mi24.01.14:30 Uhr
Mi24.01.19:30 Uhr
Do25.01.19:30 Uhr
Fr26.01.19:30 Uhr
Sa27.01.15:00 Uhr
Sa27.01.19:30 Uhr
Mo29.01.19:30 Uhr
Di30.01.19:30 Uhr
Mi31.01.14:30 Uhr
Mi31.01.19:30 Uhr
Do01.02.19:30 Uhr
Fr02.02.19:30 Uhr
Sa03.02.15:00 Uhr
Sa03.02.19:30 Uhr
Mo05.02.19:30 Uhr
Di06.02.19:30 Uhr
Mi07.02.14:30 Uhr
Mi07.02.19:30 Uhr
Do08.02.19:30 Uhr
Fr09.02.19:30 Uhr
Sa10.02.15:00 Uhr
Sa10.02.19:30 Uhr


© musicalzentrale 2018. Alle Angaben ohne Gewähr.

   OFF MUSICAL FRANKFURT: AMERICAN IDIOT

   STAATSTHEATER KASSEL: WEST SIDE STORY

   SOFTWAREBILLIGER.DE

AMAZON.DE


[Musical-CDs, -DVDs und Noten bei Amazon finden]


   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World