Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Der Glöckner von Notre Dame (Menken/Schwartz)


Roman-Adaption

Der Glöckner von Notre Dame (Menken/Schwartz)

Das Licht des Himmels


© Stage Entertainment / Detlef Overmann
© Stage Entertainment / Detlef Overmann
"Der Glöckner von Notre Dame" ist eine der stärksten und bewegendsten Shows, die Stage Entertainment je in Deutschland gezeigt hat. Die Inszenierung bietet geschickt eingesetzte Theatermagie, einen abwechslungsreichen Score und hervorragende Hauptdarsteller. Einziger Wermutstropfen bei der "Wiederaufnahme-Premiere" in Stuttgart - zumindest zu diesem frühen Zeitpunkt der Spielserie: Die neuen Cast-Mitglieder müssen sich noch etwas an ihre Rollen herantasten.

(Text: Jens Alsbach)

Premiere:18.02.2018
Rezensierte Vorstellung:17.02.2018
Showlänge:180 Minuten (ggf. inkl. Pause)


Die "runderneuerte" Musicalversion der Victor Hugo-Geschichte, die nun schon in Berlin und München zu sehen war, bietet Theater für die Sinne. Bereits zu Beginn der Show, wenn der große Chor die Bühne betritt und den Choral "Olim" anstimmt, lässt sich erahnen, dass hier etwas Besonderes bevorsteht. Und dies ist nicht nur der bombastische Sound des erwähnten Chores. Auch die liebevoll erzählte Geschichte, die ganz zeitlos daherkommt, spricht für sich. Scott Schwartz, Sohn des "Wicked"- und "Glöckner"-Textdichters Stephen Schwartz, schafft es mit seiner Inszenierung, den Grundgedanken von Theater aufzugreifen ohne sich hinter Kulissen und Technik zu verstecken. Er lässt beispielsweise all seine Figuren immer wieder Passagen der Geschichte erzählen, vollzieht Kostümwechsel auf offener Bühne und bietet erfreulicherweise ganz ehrliche und einfache Techniken, wie das Anmalen mit schwarzer Farbe zum Zwecke des "Deformierens", die auch auf einer Mini-Bühne zünden würden und hier so unglaublich transparent bewegen.

© Stage Entertainment / Detlef Overmann
© Stage Entertainment / Detlef Overmann

Hierzu braucht es zweifelsfrei herausragende Darsteller, denn in kaum einer anderen aktuellen Großproduktion ist die Aufmerksamkeit so sehr auf den Ausdruck und die Spielkunst der Mimen gelenkt wie hier. Erfreulicherweise sind drei der Hauptdarsteller von Beginn an dabei und begeistern nun auch hier in Stuttgart. Allen voran steht David Jakobs als Quasimodo auf der Bühne - ein "Schauspieler", der schlichtweg brillant in dieser Rolle ist. Seine Bewegungen, sein verzogener Gesichtsausdruck, seine Singstimme - all das formiert sich zu einer Rollendarstellung, die seinesgleichen sucht. Er spielt den von Schwartz als behinderten Jungen angelegten Glöckner, der via Zeichensprache kommuniziert und sowohl geistig als auch körperlich beeinträchtigt ist, so überzeugend, dass es am Ende umso ergreifender ist, wenn er seinen Buckel abnimmt.

© Stage Entertainment / Johan Persson
© Stage Entertainment / Johan Persson

Ebenso intensiv spielt Felix Martin als Erzdiakon Claude Frollo. Auch bei ihm scheint die Rolle bereits ins Blut übergegangen zu sein. Er schafft es, anhand seiner starken Mimik, die innere Zerrissenheit des Ziehvaters von Quasiomdo geschickt darzustellen und weiß auch mit Gestik wie dem fortwährenden mahnenden Fingerspiel zu überzeugen. Seine kraftvolle Stimme trumpft vor allem bei "Das Feuer der Hölle" wunderbar auf.
Maximilian Mann gibt sehr energiegeladen den aus dem Krieg wiederkehrenden Hauptmann Phoebus de Martin, der sich in einer Art Dreiecksbeziehung mit Esmeralda und dem Glöckner verliert. Er begeistert sowohl als Draufgänger, der mit den Damen flirtet, als auch im späteren Verlauf als verwundeter Liebhaber. Er führt eine Stimme ins Feld, die angenehm "poppig" daherkommt und besonders im Duett "Einmal" begeistert.

© Stage Entertainment / Detlef Overmann
© Stage Entertainment / Detlef Overmann

Neu in der Stuttgarter Inszenierung ist Mercedesz Csampai als Esmeralda. Die gebürtige Ungarin gibt die rassige Zigeunerin zu Beginn der Show noch etwas zurückhaltend und weiß beim "Rhythmus meines Tambourins" noch nicht ganz zu überzeugen. Hier fehlt es noch an Power. Im weiteren Verlauf taut sie immer mehr auf und kann mit ihrer liebevollen Art, die sie im Zusammenspiel mit Jakobs zutage fördert, begeistern. Ihr Gesang ist kraftvoll, auch wenn ihr leichter Akzent bei den Dialogszenen dem Verständnis etwas im Wege steht. Spannend wird es, zu sehen, wie sich ihre Esmeralda in den nächsten Monaten entwickelt.
Ebenfalls neu im Ensemble ist Gavin Turnbull, der als Clopin Trouillefou als eine Art Erzähler fungiert. Auch bei ihm zündet die Spritzigkeit der Rolle, die als eine Art Obernarr angelegt ist, noch nicht so recht. Er bleibt zu zurückhaltend, seine Choreografien wirken "auswendig gelernt" und auch hier gibt es leichte Probleme mit der Diktion.
Nico Schweers stieg schon während der letzten Spielserie als Frollos Bruder Jehan ein und macht seine Sache sehr überzeugend. Erfreulicherweise besteht beinahe das komplette restliche Ensemble aus Darstellern, die bereits seit Beginn der Spielserie in Berlin mit von der Partie sind und denen man ihre Vertrautheit mit dem Stück anmerkt, so dass man sich von den vielen unterschiedlichen Charakteren begeistern lassen kann.

© Stage Entertainment / Johan Persson
© Stage Entertainment / Johan Persson

Das Orchester unter Bernhard Volk ist mit 16 Musikerinnen und Musikern ordentlich besetzt und spielt kraftvoll auf. Besonders im Zusammenspiel mit dem Chor entstehen so monumentale Klangkunstwerke wie das erwähnte "Olim" oder das sanfte Ende im "Finale Ultimo". Hier wird mithilfe lateinischer Lyrics des Songs "Einmal" und einer bewegenden Regieidee die Moral dieser zeitlosen Geschichte präsentiert.
Ein großes Stück Theatermagie, das einem spätestens bei Quasimodos finalen Sätzen die Tränen in die Augen treibt.

(Text: Jens Alsbach)




Verwandte Themen:
Produktion: Der Glöckner von Notre Dame (Menken/Schwartz) (Stage Entertainment Hamburg)



Kreativteam

MusikAlan Menken
TexteStephen Schwartz
BuchPeter Parnell
Deutsche FassungMichael Kunze
InszenierungScott Schwartz
ChoreografieChase Brock
BühnenbildAlexander Dodge
KostümeAlejo Vietti
LichtHowell Binkley
SoundGareth Owen


Besetzung

Quasimodo David Jakobs
Jonas Hein [01.05.-18.11.2018],
(Kevin Köhler)
(Kevin Thiel)
(Milan van Waardenburg)

Esmeralda Mercedesz Csampai,
(Kristina Love)
(Sina Pirouzi)

Erzdiakon Claude Frollo Felix Martin,
(Emanuel Jessel)
(Thomas Schreier)

Phoebus de Martin Maximilian Mann,
(Daniel Rakasz)
(Nico Schweers)

ClopinGavin Turnbull,
(Kevin Köhler)
(Stefan Poslovski)

Jehan FrolloNico Schweers,
(James Cook)
(Jonas Hein)
(Johannes Kiesler)

St. AphrodisiusRomeo Salazar
Leutnant Frederic CharlusMilan van Waardenburg
King Louies XI.Stefan Poslovski
Pater DupinThomas Schreier
EnsembleSina Pirouzi
Mike Sandomeno
Kristina Love
Daniel Rakasz
Barbara Raunegger
Daniel Therrien
Esther Puzak
Yuri Yoshimura
SwingsChiara Cook
James Cook
Jonas Hein
Emanuel Jessel
Johannes Kiesler
Kevin Köhler
Jonna Schwertner
Kevin Thiel



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


2 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


Es hat mich mitgerissen

30.03.2018 - Das Bühnenbild ist einfach gehalten. Erfüllt es aber seinen Zweck, da die Inszenierung vollkommen auf die Darsteller abgestellt ist. Insofern vermisst man auch nichts. Leider wirkt es in dem großen Apollo Theater ein wenig verloren. Schaut ein wenig aus, als würde ein Stadttheater am Bühnenbild sparen müssen.

Kevin Thiel spielte den Quasimodo mehr als gelungen. Sehr sympathisch und mit Glasklarer Stimme.
Von Mercedesz Csampai bin ich sowieso immer hingerissen. Sie hat eine sehr natürliche, angenehme Ausstrahlung.

Das Orchester klang nicht wirklich voll. Hier hätte man ein wenig mehr wucht erwarten können. Obwohl ich natürlich schon weniger besetzte Orchestergräben gesehen habe.

Ich werde zwar kein Glöckner Wiederholungstäter, aber der Besuch hat sich gelohnt. Die Geschichte, mal wieder in einer anderen Variante zum Original, reißt mit.

TazMA (24 Bewertungen, ∅ 4 Sterne)


Premiere der Glöckner von Notre Dame

19.02.2018 - An 18.02.2018 hatten wir das Vergnügen, der umjubelten Premiere, des Disney Musical "Der Glöckner von Note Dame" beiwohnen zu dürfen.
Wie erwartet, war das Bühnenbild opulent und hochwertig gestaltet. Die Besetzung war hervorragend mit begnadeten Darstellen besetzt.
Die Musik hochkarätig gespielt und komponiert.
Teilweise war unserseits dem Handlungsstrang nicht mehr zu folgen. Der Fortgang der Geschichte schien einstweilen gehetzt umgesetzt.
Persönlich fehlte uns, dass wir einfach von den Musikstücken nicht berührt wurden. Es gelang nach unserem dafürhalten nicht, das notwendige Gefühl dieses "Drama" zu transportieren. Den Grund sehen wir einfach darin, dass es an sogenannten "Ohrwürmern" fehlte. Es lag zu keinem Zeitpunkt an den tollen Akteuren auf der Bühne, sondern an den Melodien der Stücke. Im Vergleich mit Aufführungen wie Mozart, Tanz der Vampire, Rebecca oder Phantom der Oper könnten wir heute keinen einzigen Titel nennen, der sich in unseren Gehörgängen "fest gedudelt" hätte.

Alles in allem ein Musical vom Disney Reissbrett, großes Musical, aber wenig Ohrwurmpotential. :-(

Vielleicht wäre weniger Opulenz auch mehr, Billy Elliot ist da ein Paradebeispiel - da heulen wir jedes mal wie die Schlosshunde - weil es uns so berührt.
Zum Glück lässt sich ja über Geschmack unbeschwert streiten - also macht Euch Euer eigenes Bild.

Quasimodo freut sich sicherlich über Euren Besuch.

Mario Klein (erste Bewertung)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Apollo Theater
Plieninger Str. 102
D-70567 Stuttgart
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(jal)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Auch in Stuttgart überzeugt die packende Inszenierung von Scott Schwartz. Einzig bei einigen darstellerischen Neuzugängen muss man leichte Abstriche im Vergleich zu Berlin und München machen.

19.02.2018

 Termine
Di17.07.18:30 Uhr
Mi18.07.18:30 Uhr
Do19.07.19:30 Uhr
Fr20.07.19:30 Uhr
Sa21.07.14:30 Uhr
Sa21.07.19:30 Uhr
So22.07.14:00 Uhr
So22.07.19:00 Uhr
Di24.07.18:30 Uhr
Mi25.07.18:30 Uhr
Do26.07.19:30 Uhr
Fr27.07.19:30 Uhr
Sa28.07.14:30 Uhr
Sa28.07.19:30 Uhr
So29.07.14:00 Uhr
So29.07.19:00 Uhr
Di31.07.18:30 Uhr
Mi01.08.18:30 Uhr
Do02.08.19:30 Uhr
Fr03.08.19:30 Uhr
Sa04.08.14:30 Uhr
Sa04.08.19:30 Uhr
So05.08.14:00 Uhr
So05.08.19:00 Uhr
Di07.08.18:30 Uhr
Mi08.08.18:30 Uhr
Do09.08.19:30 Uhr
Fr10.08.19:30 Uhr
Sa11.08.14:30 Uhr
Sa11.08.19:30 Uhr
So12.08.14:00 Uhr
So12.08.19:00 Uhr
Di14.08.18:30 Uhr
Mi15.08.18:30 Uhr
Do16.08.19:30 Uhr
Fr17.08.19:30 Uhr
Sa18.08.14:30 Uhr
Sa18.08.19:30 Uhr
So19.08.14:00 Uhr
So19.08.19:00 Uhr
Di21.08.18:30 Uhr
Mi22.08.18:30 Uhr
Do23.08.19:30 Uhr
Fr24.08.19:30 Uhr
Sa25.08.14:30 Uhr
Sa25.08.19:30 Uhr
So26.08.14:00 Uhr
So26.08.19:00 Uhr
Di28.08.18:30 Uhr
Mi29.08.18:30 Uhr
Do30.08.19:30 Uhr
Fr31.08.19:30 Uhr
Sa01.09.14:30 Uhr
Sa01.09.19:30 Uhr
So02.09.14:00 Uhr
So02.09.19:00 Uhr
Di04.09.18:30 Uhr
Mi05.09.18:30 Uhr
Do06.09.19:30 Uhr
Fr07.09.19:30 Uhr
Sa08.09.14:30 Uhr
Sa08.09.19:30 Uhr
So09.09.14:00 Uhr
So09.09.19:00 Uhr
Di11.09.18:30 Uhr
Mi12.09.18:30 Uhr
Do13.09.19:30 Uhr
Fr14.09.19:30 Uhr
Sa15.09.19:30 Uhr
So16.09.14:00 Uhr
Di18.09.18:30 Uhr
Mi19.09.18:30 Uhr
Do20.09.19:30 Uhr
Fr21.09.19:30 Uhr
Sa22.09.19:30 Uhr
So23.09.14:00 Uhr
Di25.09.18:30 Uhr
Mi26.09.18:30 Uhr
Do27.09.19:30 Uhr
Fr28.09.19:30 Uhr
Sa29.09.19:30 Uhr
So30.09.14:00 Uhr
Di02.10.18:30 Uhr
Mi03.10.18:30 Uhr
Do04.10.19:30 Uhr
Fr05.10.19:30 Uhr
Sa06.10.19:30 Uhr
So07.10.14:00 Uhr
Di09.10.18:30 Uhr
Mi10.10.18:30 Uhr
Do11.10.19:30 Uhr
Fr12.10.19:30 Uhr
Sa13.10.19:30 Uhr
So14.10.14:00 Uhr
Di16.10.18:30 Uhr
Mi17.10.18:30 Uhr
Do18.10.19:30 Uhr
Fr19.10.19:30 Uhr
Sa20.10.19:30 Uhr
Di23.10.18:30 Uhr
Do25.10.19:30 Uhr
Fr26.10.19:30 Uhr
Sa27.10.19:30 Uhr
So28.10.14:00 Uhr
So28.10.14:00 Uhr
Di30.10.18:30 Uhr
Mi31.10.18:30 Uhr
Do01.11.19:30 Uhr
Fr02.11.19:30 Uhr
Sa03.11.19:30 Uhr
So04.11.14:00 Uhr
Di06.11.18:30 Uhr
Mi07.11.18:30 Uhr
Do08.11.19:30 Uhr
Fr09.11.19:30 Uhr
Sa10.11.19:30 Uhr
So11.11.14:00 Uhr
Di13.11.18:30 Uhr
Mi14.11.18:30 Uhr
Do15.11.19:30 Uhr
Fr16.11.19:30 Uhr
Sa17.11.19:30 Uhr
So18.11.14:00 Uhr
Di20.11.18:30 Uhr
Mi21.11.18:30 Uhr
Do22.11.19:30 Uhr
Fr23.11.19:30 Uhr
Sa24.11.19:30 Uhr
So25.11.14:00 Uhr
Di27.11.18:30 Uhr
Mi28.11.18:30 Uhr
Do29.11.19:30 Uhr
Fr30.11.19:30 Uhr
Sa01.12.19:30 Uhr
So02.12.14:00 Uhr
Di04.12.18:30 Uhr
Mi05.12.18:30 Uhr
Do06.12.19:30 Uhr
Fr07.12.19:30 Uhr
Sa08.12.19:30 Uhr
So09.12.14:00 Uhr
Di11.12.18:30 Uhr
Mi12.12.18:30 Uhr
Do13.12.19:30 Uhr
Fr14.12.19:30 Uhr
Sa15.12.19:30 Uhr
So16.12.14:00 Uhr
Di18.12.18:30 Uhr
Mi19.12.18:30 Uhr
Do20.12.19:30 Uhr
Fr21.12.19:30 Uhr
Sa22.12.19:30 Uhr
So23.12.14:00 Uhr
Termine 2019
Di08.01.1918:30 Uhr
Mi09.01.1918:30 Uhr
Do10.01.1919:30 Uhr
Fr11.01.1919:30 Uhr
Sa12.01.1919:30 Uhr
So13.01.1914:00 Uhr
Di15.01.1918:30 Uhr
Mi16.01.1918:30 Uhr
Do17.01.1919:30 Uhr
Fr18.01.1919:30 Uhr
Sa19.01.1919:30 Uhr
So20.01.1914:00 Uhr
Di22.01.1918:30 Uhr
Mi23.01.1918:30 Uhr
Do24.01.1919:30 Uhr
Fr25.01.1919:30 Uhr
Sa26.01.1919:30 Uhr
So27.01.1914:00 Uhr
Di29.01.1918:30 Uhr
Mi30.01.1918:30 Uhr
Do31.01.1919:30 Uhr
Fr01.02.1919:30 Uhr
Sa02.02.1915:00 Uhr
Sa02.02.1919:30 Uhr
So03.02.1914:00 Uhr
So03.02.1918:30 Uhr
Di05.02.1918:30 Uhr
Mi06.02.1918:30 Uhr
Do07.02.1919:30 Uhr
Fr08.02.1919:30 Uhr
Sa09.02.1915:00 Uhr
Sa09.02.1919:30 Uhr
So10.02.1914:00 Uhr
So10.02.1918:30 Uhr


© musicalzentrale 2018. Alle Angaben ohne Gewähr.

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;