Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Hedwig & The Angry Inch


Punk-Glam-Country-Rock-Musical

Hedwig & The Angry Inch

The Origin Of Love


© Agnes Wiener / Niklas Wagner
© Agnes Wiener / Niklas Wagner
Die Musical-Szene der Main-Metropole ist sehr überschaubar. Darum hat sich Off-Musical Frankfurt zum Ziel gesetzt, anspruchsvolle Musicals abseits des Mainstreams auf die Bühne zu bringen. Mit "Hedwig and the Angry Inch" ist ein guter Start gelungen und die Frankfurter Kulturszene um eine Attraktion reicher.

(Text: Ingo Göllner)

Premiere:22.09.2017
Rezensierte Vorstellung:22.09.2017


Die talentierte, doch international ignorierte Rock-Chanteuse Hedwig wird auf ihrer Welttournee mit der eigenen tragikomischen Vergangenheit konfrontiert: Als Hansel Schmidt in Ost-Berlin aufgewachsen, überredet sie ein amerikanischer GI zur Übersiedlung in die USA und zur Geschlechtsumwandlung. Leider geht diese katastrophal schief und von ihrer Männlichkeit bleibt ein "Angry Inch" zurück. Verlassen und ausgenutzt – weder Mann, noch Frau – führt sie ihr Weg nun zu einem Konzert in die Frankfurter Brotfabrik.

© Agnes Wiener / Niklas Wagner
© Agnes Wiener / Niklas Wagner

Michael Kargus als Hedwig macht ab dem ersten Schritt auf die Bühne klar, wer hier der Star ist. Doch die derbe, divenhafte Arroganz bröckelt und hinter der Maske werden Wut auf den Ex-Lover, der mit ihren Songs eine Weltkarriere gestartet hat, und emotionale Verletzungen sichtbar. Stimmungsschwankungen und Sprünge in den Erzählungen macht Kargus immer nachvollziehbar. Durch seine helle Stimme und seinen maskulinen Körper ist er der perfekte Darsteller für diese Rolle. Er lässt aber auch Kathrin Hanak als Yitzhak und der exzellenten Band unter (Leitung von: Dean Wilmington), die ins Spiel einbezogen wird, genug Luft, um nicht bloßes Beiwerk zu sein.

© Agnes Wiener / Niklas Wagner
© Agnes Wiener / Niklas Wagner


Hedwig unterdrückt Yitzhak, ihren Ehemann und ehemalige Drag Queen aus Zagreb. Hanak strahlt in dieser Rolle eine Mischung aus Aggression und Verletzlichkeit aus. Er ist Roadie und verlässlicher Backgroundsänger, der das Potenzial hat, den Star der Show in den Schatten zu stellen – und als es ihm versehentlich passiert, straft sie ihn mit Beschimpfungen. Trotzdem vergöttert er Hedwig. Wenn sie singt, hängt er an ihren Lippen. Als Hedwig nach einem Zusammenbruch am Ende zu sich selbst findet und Yitzhak ihre Perücke aufsetzt, gehören die letzten Song-Momente im Spot ihm und er wächst vor Glück über sich hinaus. Kathrin Hanak gibt ihrer Figur eine starke, vielseitige Stimme. Zurückhaltend, wenn sie nur unterstützt – Raum einnehmend in ihren Soli. Großartig!

© Agnes Wiener / Niklas Wagner
© Agnes Wiener / Niklas Wagner


Regisseur Thomas Helmut Heep hält die Balance, um aus der Aufführung keine "One Woman with an Angry Inch-Show" werden zu lassen. Den Text haben Kargus und Heep mundgerecht und mit viel Lokalkolorit bearbeitet.

Die Brotfabrik, eine in Frankfurt bekannte Konzert- und Party-Location, ist der perfekte Aufführungsort für dieses Stück. Der Saal ist nicht zu groß und kommt dem intimen Stück sehr entgegen. Die Musik ist dagegen alles andere als intim. Hier wird ordentlich und laut gerockt.

Bei "Hedwig" kann man keine Ausstattungsorgie erwarten. Hedwigs Kostüm ist eher bedeckt als paradiesvogelartig. Nichts Unnötiges stört die Konzertsituation. Ein Garderobenspiegel im Hintergrund wird sehr einfallsreich für (Selbst-)Reflexionen genutzt.

© Agnes Wiener / Niklas Wagner
© Agnes Wiener / Niklas Wagner


"Hedwig" ist laut, schmutzig, derb, emotional packend und herausragend gespielt. Mit der ersten Produktion hat Off-Musical Frankfurt die Latte hoch gehängt.

(Text: Ingo Göllner)




Verwandte Themen:
Hintergrund: Interview mit Kathrin Hanak (21.01.2018)
Hintergrund: Ein Tag mit Michael Kargus (Hedwig and the Angry Inch, Frankfurt) (11.11.2017)



Kreativteam

Regie Thomas Helmut Heep
Musikalische Leitung Dean Wilmington
Ausstattung Lori Casagrande
Dramaturgie Agnes Wiener
Musikalische Assistenz Thomas Wagner


Besetzung

Hedwig Michael Kargus
Lukas Witzel [22.10., 17.11., 18.11., 19.11, 17.12.2017, 19.01., 27.05.2018]
Yitzhak Kathrin Hanak



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


Es lebe das Off-Musical-Frankfurt!

21.01.2018 - Hedwig ist eine meiner Lieblingsshows; ganz einfach, weil niemand sonst ist wie sie: Roh, böse, punkig, nackt, zärtlich und doch so verletzlich.
Da offenbart sich in einer zweistündigen Tour de Force die Lebensgeschichte eines Menschen auf der Suche nach Liebe und Macht - und der Macht der Liebe.
Und da es sich hierbei fast um eine One (Wo-)man Show handelt, ist einfach ausschlaggebend, wen man in der Titelrolle sieht und ob man mit ihr/ihm "connected".
Ich muss gestehen, seit ich Andreas Bieber als Hedwig erleben durfte, liegt die Messlatte für andere Darsteller fast unerreichbar hoch.
Und so war ich nach dem Sehen dieser kleinen aber feinen Produktion in Frankfurt im letzten Jahr doch etwas enttäuscht; fehlte mir bei der Erstbesetzung der Titelrolle einfach die Tiefe und die Verletzlichkeit. Für mich wurde da einfach sehr Vieles oberflächlich behauptet, was ich nicht sah.
Umso größer war meine Freude, als ich tatsächlich erneut ein Ticket gewann und diesmal die alternierende Besetzung als Hedwig sehen durfte:
Lukas Witzel gibt gleich zu Anfang eine etwas weichere Hedwig, die nicht ganz von oben herab abfällig-arrogant mit dem Publikum kommuniziert. Ich hatte das Gefühl, er braucht ein paar Minuten, um auf der Bühne warm zu werden, aber dann hat seine Hedwig all das, was ich in dieser Rolle suche:
Die Diva, der kleine Junge, die verletzte Frau.
Und all das, was Witzel aufgrund seines jungen Alters vielleicht an Lebenserfahrung für das letzte i-Tüpfelchen auf dieser Rolle fehlt, macht er durch Talent wett.
Er singt die Punkrock-Songs hervorragend dreckig und die Balladen zart-berührend.
Diese Hedwig mag man von Anfang an und schließt sie in sein Herz, auch wenn sie einen manchmal vor den Kopf stößt und verletzt.
Am Ende weint man mit diesem geschundenen Menschen.
Im Zusammenspiel mit der wunderbaren Kathrin Hanak als Yitzhak geht dies ganz fantastisch auf.
Auch einige Regieideen, die sich mir als Erstseher nicht erklärten, gehen, wenn sie von Lukas Witzel dargeboten werden, viel besser auf.
Für einen massiven Regiefehler halte ich weiterhin, dass Hedwig in der Show viel zu früh ohne Perücke zu sehen ist, nämlich noch im ersten Teil vor dem Song "Wig in a Box".
Die Demaskierung darf erst am Ende erfolgen, darauf arbeitet ja schließlich der gesamte Erzählstrang hin.
Schade, dass ist nun schon vorbei ist:
Die aller erste Produktion des "Off-Musicals Frankfurt" war schon ein sehr guter Einstieg, den sie mit der deutschen Erstaufführung von "American Idiot" bereits übertroffen haben.
Ich freue mich wie Bolle auf weitere, abgefahrene, eher unbekannte Stücke in Frankfurt.
Möge die Off-Musical-Szene blühen und gedeihen!

AdamPascal (49 Bewertungen, ∅ 4.3 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
offMusical
Goldhammerstraße 5
D-60528 Frankfurt am Main
Homepage
 Karten
Karten können über den jeweiligen Veranstaltungs­ort bezogen werden (siehe Liste rechts)

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 muz-Lexikon
Handlung
Die Rock-'n'-Roll-Drag-Queen Hedwig beschreibt neben einigen bizarren Ereignissen ihre Verwandlung vom ostdeutschen Jungen Hänsel in die skurile Kunstfigur Hedwig, der nach einer missglückten Geschlechtsumwandlung nur noch ein "Angry Inch" blieb. mehr

Weitere Infos
Die Uraufführung war am 14. Februar 1998 am Jane Street Theater (Off-Broadway) mit John Cameron Mitchell (Hedwig) und Miriam Shor (Yitzak). 2002 spielten Drew Sarich (Hedwig) und Irina Alex/Vera Bolten (Yitzhak) erstmals die deutsche Übersetzung von Rüdiger Bering und Wolfgang Böhmer.

 Kurzbewertung [ i ]
(ig)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Bitter, laut, mitreißend und berührend - "Off-Musical Frankfurt" legt einen Traumstart hin.

22.09.2017

 Termine
Fr10.08.20:00 Uhr
Admiralspalast Studio (Berlin)
Sa11.08.20:00 Uhr
Admiralspalast Studio (Berlin)
So12.08.15:30 Uhr
Volksbühne am Rudolfplatz (Köln)
So12.08.19:30 Uhr
Volksbühne am Rudolfplatz (Köln)


© musicalzentrale 2018. Alle Angaben ohne Gewähr.

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;