Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Zorro


Abenteuer-Musical

Zorro

Doppelleben in Maske und Umhang


© Manja Herrmann
© Manja Herrmann
Wer kennt nicht "Bamboleo", "Baila me" und Co? Alles Welthits der Pop-Flamenco-Formation "Gipsy Kings". Hierzu hat Stephen Clark ein Mantel-und-Degen-Musical geschrieben, das in Ulrich Mokruschs anti-folkloristischem Inszenierungsansatz dem Superhelden Zorro mit einem tollen Cast frisches Leben einhaucht.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:23.09.2017
Rezensierte Vorstellung:23.09.2017


Zwischen wabernden Nebelschwaden treibt der Wind Strohbälle durch die leere Dorf-Gasse. Zu den melancholisch-klagenden Klängen der für den Prolog aus dem Orchestergraben steigenden Gitarristen und Trompeter erhebt sich langsam ein am hinteren Bühnenrand liegendes, überdimensionales Skelett. Wie ein bedrohlicher Totenvogel schwebt der grinsende Knochenmann langsam in den Schnürboden hinauf. In diesem Pueblo im spanischen Vizekönigreich auf dem Boden des heutigen Kaliforniens scheint der Tod allgegenwärtig…


Der gespenstisch anmutende Beginn ist der Auftakt zu Ulrich Mokruschs "Zorro"-Inszenierung, die den Stoff um den degenschwingenden Helden mit Umhang und Maske optisch von jeglicher Folklore-Süßlichkeit befreit. In der von Dorit Lievenbrück entworfenen, Szenerie mit hellen Holzfassaden an den Seiten ist die Bestattungsnische im Bühnenvordergrund mit ihren roten Grablichtern und Kunstblumen der einzige Farbtupfer. Mit wenigen Versatzstücken verwandelt sich dieses Einheitsbühnenbild geschwind in eine Taverne, eine Kirche oder andere Innenräume. Einzig der unterirdische Verschlag, in dem der rechtmäßige Bürgermeister von seinem machtgierigen Sohn gefangenengehalten wird, fährt spektakulär aus dem Bühnenboden heraus.

© Manja Herrmann
© Manja Herrmann

Der hellen Farbgebung der Bühne folgt auch Lievenbrücks geschmackvolles Kostümbild, das sich an lateinamerikanisch-spanischen Vorbildern orientiert und bei den Damen mit Blumenranken und bunten Oberkleidern für knallige Hingucker sorgt. Zusätzliches Flamenco-Flair schaffen die rasanten Choreografien von Andrea Danae Kingston, die nicht nur das Ballett-Ensemble in rassige Neu-Spanierinnen und -Spanier verwandeln, sondern auch den sehr beweglichen Chor geschickt ins tänzerische Geschehen integrieren. Bereits zum schwungvoll choreografierten "Baila me" im ersten Akt gibt es im Zuschauerraum kein Halten mehr. Auch der jugendlich-coole Dirigent Ektoras Tartanis hüpft voller Energie in seinem schwarzen T-Shirt wie elektrisiert vor seinen Musikern im Orchestergraben herum. Und was er aus seiner Band herauskitzelt, ist einfach klasse. Da vibrieren elegant-ekstatisch die Gitarrensaiten, da tupfen die Trompeten pfeffrige Triolen und das Schlagwerk ist so rassig, dass kaum jemand im Publikum zu den poppigen Flamenco-Hits der "Gipsy Kings" die Füße stillhalten mag.


Regisseur Ulrich Mokrusch gelingt das Kunststück, die Inszenierung punktgenau zwischen Drama und Flamenco-Party zu positionieren. Gleichzeitig zeichnet er pointierte Personen-Portraits abseits von Klischee-Typen. Damit entsteht eine rundum gelungene Musical-Interpretation, die sowohl prächtig unterhält, aber auch tragische Momente sehr drastisch auf die Bühne bringt. Eines schafft diese Inszenierung jedoch nicht: Das dramaturgische dünne Buch von Stephen Clark offenbart auch weiterhin seine Schwächen. Ganze Handlungsstränge wie das Anheuern von Diego de la Vega als Diener bei seinem tyrannischen Bruder oder die von Luisa angeführte Revolution der Dorfbewohner laufen ins Leere und verpuffen effektlos.

© Manja Herrmann
© Manja Herrmann

Rein vorlagenbedingt steht der Darsteller des Diego de la Vega, der in die Rolle des Rächers Zorro schlüpft, im Zentrum der Aufführung. Vikrant Subramanian aus dem hauseigenen Musiktheater-Ensemble wirkt zunächst etwas plump und hölzern, steigert seine Interpretation im Laufe der Aufführung jedoch zu einer verschmitzt-heldenhaften Darstellung. Wirkt er schon optisch wegen seiner dunklen Hautfarbe und den langen schwarzen Haaren wie der draufgängerische Zorro, so bezaubert er zusätzlich mit leichtem und rundem Bariton in seinen vielfältigen Gesangsaufgaben. Kaum zu glauben, dass Subramaniams Zuhause eigentlich das klassische Opernfach ist. Er gibt eine wirklich tolle Rolleninterpretation.

© Manja Herrmann
© Manja Herrmann

Als Diegos diabolischer Bruder gibt Nicky Wuchinger als Ramon einen psychopathisch-verbrämten Schurken, der sein tief verletztes Ego mit Terror, Hass und Gewalt gegen Dritte kompensiert. "Mein Leben – Luisa ", sein großes Solo im ersten Akt, singt er mit knorriger Tiefe und eleganter Höhe. Es ist schade, dass Wuchinger kaum mehr Gesangsparts vergönnt sind. In den abwechslungsreichen, oft überraschenden Fechtchoreografien von Jean-Loup Fourure glänzt er ebenso wie als fies-ränkelnder Despot.

© Manja Herrmann
© Manja Herrmann

Zwei weitere auf den Punkt besetzte Musical-Profis bereichern in Bremerhaven den "Zorro"-Cast: Mit zart-sinnlichem Sopran ist Filipina Henoch als Luisa Pulido sowohl eine unglücklich Liebende als auch eine zupackende Frau, die beherzt den Säbel zur Rettung ihrer Liebe schwingt. Dorothea Maria Müller ist die propere, resolute Straßenmusikerin Inez, die mit ihrem erdigerem Sopran die Hitsongs "Baila me" und "Bamboleo" souverän anführt. Henoch und Müller begeistern dabei in vielen Szenen als zackige Tänzerinnen.

"Zorro" gehört nicht unbedingt zu den dramaturgisch ausgefeiltesten Musicals. Andererseits unterhält die Show schon wegen der mitreißenden Musik. Und wenn dann Inszenierung, Ausstattung, Choreografie, musikalische Umsetzung und Cast stimmig sind, dann steht einem gelungenen Musical-Abend nichts mehr im Wege.

(Text: Kai Wulfes)






Kreativteam

Buch und SongtexteStephen Clark
MusikThe Gipsy Kings
zusätzliche MusikJohn Cameron
OriginalstoryStephan Clark
Helen Edmundson
Deutsche Fassung SongtexteHolger Hauer
Deutsche Fassung BuchJürgen Hartmann
Musikalische LeitungEktoras Tartanis
InszenierungUlrich Mokrusch
ChoreografieAndrea Danae Kingston
FechtchoreografieJean-Loup Fourure
AusstattungDorit Lievenbrück


Besetzung

Diego de la Vega
Zorro
Vikrant Subramanian
Luisa PulidoFilipina Henoch
RamonNicky Wuchinger
InezDorothea Maria Müller
Sergeant GarciaTobias Haaks
Alejandro de la Vega, Cante JondeMacKenzie Gallinger
JorgeVladimir Marinov
IgnacioDaniel Dimitrov
Eduardo, PaterRobert Tóth
FechtstatisterieAndrés Gambier
Jaqueline Krummel
Boyan Shabanov
Paetrick Stroinski
Opernchor des Stadttheaters Bremerhaven

Ballettensemble des Stadttheaters Bremerhaven

Band

DrumsetChristian Pfeifer
PercussionTomoyo Ueda
TrompeteManuela Fuchs
Krisztian Jambor
Rainer Priebe
KlavierEunhyun Bang
(Tonio Shiga)

GitarreTim Schikoré
José Ribeiro dos Santos
Juan Ma Claverias Jiménez
Jorge Ballesteros Vilches
Bass GitarreMathias Klenke
Alex Draeger
KeyboardBastian Kahrs
Nicolai Thein




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Manja Herrmann
© Manja Herrmann
© Manja Herrmann
© Manja Herrmann
© Manja Herrmann
© Manja Herrmann
© Manja Herrmann
© Manja Herrmann


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Stadttheater
Am Alten Hafen 25
D-27568 Bremerhaven
+ 49 471 49001
Email
Homepage
Karten
Kartenverkauf über Stadttheater Bremerhaven (Adresse siehe oben)

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Zorro (Radebeul)
weitere Produktionen finden

Share |
 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Ulrich Mokruschs Inszenierung balanciert gekonnt zwischen Melancholie und Lebensfreude. Daumen hoch auch für Choreografie, Ausstattung und Darstellerriege. Viva Zorro!

23.09.2017

 Termine
Fr24.11.19:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Sa02.12.19:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
So31.12.19:00 Uhrausverkauft
Großes Haus (Bremerhaven)
Termine 2018
Sa06.01.1819:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Sa13.01.1819:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
So21.01.1819:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Mi07.02.1819:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Do29.03.1819:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Sa07.04.1819:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Fr20.04.1819:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)
Do17.05.1819:30 Uhr
Großes Haus (Bremerhaven)


© musicalzentrale 2017. Alle Angaben ohne Gewähr.

   THEATER HOF

   ENGLISH THEATRE FRANKFURT

   THEATER KONSTANZ

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   

AMAZON.DE


[Musical-CDs, -DVDs und Noten bei Amazon finden]


   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World