Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Follies


Sondheim-Show

Follies

Could I Leave You?


© Johan Persson
© Johan Persson
Sondheims Klassiker in einer in allen Belangen herausragenden Produktion. Die Energie des Ensembles, die kreative Inszenierung und die wehmütige, am Ende ernüchternde Nostalgie verbinden sich zu einem Theatererlebnis, das lange nachwirkt.

(Text: Ingo Göllner)

Premiere:06.09.2017
Rezensierte Vorstellung:27.10.2017
Dernière:11.05.2019


New York, 1971. Das heruntergekommene Theater, das von 1918 bis 1941 die "Weismann Follies" beherbergte, soll einem Bürokomplex weichen. Der damalige Produzent Dimitri Weismann hat seine früheren Tänzerinnen zu einer Abschiedsparty eingeladen. Mit Elan führen die ehemaligen Showgirls noch einmal ihre alten Nummern auf. Unter den Gästen sind auch die Ehepaare Sally und Buddy sowie Phyllis und Ben. Sally war früher in Ben verliebt, der dann aber ihre Kollegin und Mitbewohnerin Phyllis geheiratet hat. Das Wiedersehen ist für die beiden Paare Auslöser, ihr jetziges Leben und ihre Unzufriedenheit in ihren Beziehungen zu überdenken. Die Handlung gipfelt in der grotesken nostalgischen Bühnenshow "Loveland", in der die vier ihr wahres Gefühlsleben rekapitulieren.

© Johan Persson
© Johan Persson


In dem morbiden Setting des halb verfallenen Theaters (Bühne und Kostüme: Vicki Mortimer) hausen die Geister der jungen Showgirls. Als ihre um 30 Jahre gealterten Pendants zur Party eintreffen, freuen sich einige zu sehen, wie sie im Alter aussehen – andere sind offen entsetzt. Details wie diese ziehen sich durch Dominic Cookes Inszenierung. Mit sicherer Hand arrangiert er sein aus 37 Darstellerinnen und Darstellern bestehendes Ensemble auf der großen Bühne. Dabei ergeben sich immer wieder eindrucksvolle Bilder mit den alten und den jungen Showgirls. Wenn die Geister mit ihren zwischen Gespenstergewändern und Show-Ausstattung changierenden Kostümen und extravagantem Kopfschmuck dem Geschehen vom seitlichen Bühnenbereich aus auf Mauerresten und alten Theatersesseln folgen, ist das ein wunderschönes Bild.

© Johan Persson
© Johan Persson


Die Geister begleiten ihre Alter Egos wie Schatten, großartig verbunden durch Bill Deamers Choreographie. Das erleichtert die Sprünge der Handlung zwischen 1941 und 1971. Was zur Uraufführung noch zeitgenössisch war, ist heute natürlich schon Ausstattungstheater. Deshalb kommt "Follies" ein bisschen altmodisch daher, auch wenn die emotionalen Probleme heute so aktuell sind wie damals.

Sondheims Musik vermischt nostalgische Revue für die Vergangenheit mit dem für ihn typischen Sprechgesang für die Gegenwarts-Szenen im Jahr 1971, auch wenn er hier melodischer schreibt als in seinen späteren Werken. Immer wieder bewundernswert ist die pointierte Symbiose von Text und Musik. Seine Fähigkeit, eine Figur innerhalb eines Songs zu charakterisieren oder völlig auf den Kopf zu stellen ist meisterhaft. Das 20-köpfige Orchester unter der Leitung von Nigel Lilley setzt Sondheims Partitur kongenial um und trifft den Ton zwischen atmosphärischer Klangmalerei, zurückhaltender Begleitung und fetzigem Swing.

© Johan Persson
© Johan Persson


Regisseur Cooke hat das Glück, mit einer erstklassigen Besetzung arbeiten zu können. Durch den Fokus auf die beiden Ehepaare geraten einige schöne Figuren schon vorlagenbedingt ein bisschen zu Staffage, aber durch die Spielfreude in Ensemblenummern und durch sehr dankbare Soli können auch sie glänzen. Besonders die robuste Di Botcher als Hattie Walker, die fünf jüngere Ehemänner überlebt hat, und Tracie Bennett als ehemaliger Filmstar Carlotta Campion begeistern mit "Broadway Baby" und "I am Still Here".

In gewisser Weise spielt sich Josephine Barstow als Heidi Schiller selbst. Franz Lehàr (oder Oscar Straus; Heidi weiß es nicht mehr so genau) hatte einst für Heidi Schiller einen Walzer komponiert – Darstellerin Josephine Barstow wurde in den 1980er Jahren für die Salzburger Festspiele eine Oper auf den Leib geschrieben. Die Sopranistin, mit 77 Jahren das älteste Ensemblemitglied, verfügt über eine starke Bühnenpräsenz. In "One More Kiss" erreicht sie scheinbar mühelos noch die höchsten Töne, wobei ihr bei diesem Duett ihr junges Gegenstück Alison Langer in nichts nachsteht.

© Johan Persson
© Johan Persson


Imelda Stauntons Sally kommt euphorisch und etwas naiv zu dem Treffen mit den ehemaligen Kolleginnen. Erst scheint sie völlig mit ihrem Leben zufrieden zu sein, bis sie die Begegnung mit Ben aus der Bahn wirft. Dieses Wechselbad der Gefühle spielt Staunton zurückhaltend, nachvollziehbar und sehr verletzlich. Sie darf "Losing My Mind", den großen Hit des Stücks, singen, in dem für einen kurzen Moment die Zeit stillzustehen scheint – so tieftraurig und emotional gestaltet sie den Song, ohne auf die Tränendrüse zu drücken.

Peter Forbes als ihr Ehemann Buddy hat seinen großen Bühnenmoment mit "Buddys Blues", den er mit verzweifeltem Humor auf die Bühne bringt. Hinter einer sarkastischen, bissigen Fassade schafft es die phänomenale Janie Dee, Phyllis Einsamkeit und Verbitterung deutlich zu machen. Sie hat die meisten Pointen und serviert sie punktgenau und knochentrocken. Ihr bitteres "Could I Leave You?" und das hervorragend choreographierte "The Story of Lucy and Jessie" sind zwei weitere Höhepunkte des Abends.

© Johan Persson
© Johan Persson


Philip Quast verdeutlicht mit wohlklingendem Bariton und ausdrucksstarkem Spiel Bens Innenleben. Besonders stark ist er bei "The Road You Did Not Take" und seinem Zusammenbruch in "Live, Laugh, Love".

Die jungen Versionen der beiden Paare sind mit Fred Haig (Buddy), Zizi Strallen (Phyllis), Alex Young (Sally) und Adam Rhys-Charles (Ben) treffend besetzt. Sie verstehen es, die Unsicherheit ihrer Figuren darzustellen und überzeugen mit frischen, leichten Stimmen.

© Johan Persson
© Johan Persson


"Follies" ist ein Musical-Stern, der – unter leichtem Patina-Überzug – immer noch erstrahlt. Dafür sorgen Rollen, nach denen sich Ü50-Darsteller die Finger lecken, ein meisterhaftes Buch und eine selten so erreichte Einheit von Text und Musik. Es wäre überraschend, wenn es für diese Produktion bei der nächsten Olivier-Awards-Verleihung keine Preise hageln würde.

(Text: Ingo Göllner)






Kreativteam

RegieDominic Cooke
Musikalische LeitungNigel Lilley
ChoreografieBill Deamer
Bühne und KostümeVicki Mortimer
Musikalische SupervisonNicholas Skilbeck
OrchestrationJonathan Tunick
Licht-DesignPaule Constable
Sound-DesignPaul Groothuis


Besetzung

=14.02.-11.05.19=

Sally Durant PlummerJoanna Riding,
(Liz Ozen)

Phyllis Rogers StoneJanie Dee,
(Julie Armstrong)

Benjamin StoneAlexander Hanson,
(Adrian Grove)

Buddy PlummerPeter Forbes,
(Ian McLarnon)

Carlotta CampionTracie Bennett,
(Julie Armstrong)

Young SallyGemma Sutton,
(Aimee Hodnett)

Young PhyllisChristine Tucker,
(Sarah-Marie Maxwell)

Young BenIan McIntosh,
(Tom Partridge)

Young BuddyHarry Hepple,
(Alyn Hawke)

Stella DeemsDawn Hope,
(Kaye Brown)

Hattie WalkerClaire Moore,
(Liz Ewing)

Dimitri WeismannGary Raymond,
(Michael Remick)

Deedee WestLiz Izen,
(Liz Ewing)

RoscoeBruce Graham,
(Ian McLarnon)

Heidi SchillerFelicity Lott
Josephine Barstow,
(Caroline Fitzgerald)

Young HeidiAlison Langer,
(Anouska Eaton)

Emily WhitmanMyra Sands,
(Liz Ewing)

Theodore WhitmanBilly Boyle,
(Michael Remick)

Sam DeemsAdrian Grove,
(Michael Remick)

Young StellaVanessa Fisher,
(Jasmine Kerr)

Solange LaFitteGeraldine Fitzgerald,
(Julie Armstrong)

Sandra CraneCaroline Fitzgerald,
(Liz Ewing)

Young CarlottaLindsay Atherton
Young HattieLisa Ritchie
Young EmilyRosanna Bates
Young DeedeeAnouska Eaton
Young SolangeSarah-Marie Maxwell
Young SandraAimee Hodnett
KevinRohan Richards
Christine DonovanJulie Armstrong,
(Liz Ewing)

Young TheodoreJeremy Batt
Young ChristineMonica Swayne
CameramanAlyn Hawke
TV InterviewerIan McLarnon
Weismanns PALiz Ewing
Meredith LaneKaye Brown
Young MeredithJasmine Kerr
Young RoscoeLiam Wrate
EnsembleTom Partridge
Michael Remick


Frühere Besetzungen? Hier klicken



Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Johan Persson
© Johan Persson
© Johan Persson
© Johan Persson
© Johan Persson
© Johan Persson
© Johan Persson
© Johan Persson
© Johan Persson
© Johan Persson
© Johan Persson
© Johan Persson
© Johan Persson
© Johan Persson

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


31704
Eine grandiose Regiearbeit

05.01.2018 - Man könnte jetzt ausführlich über die zahlreichen Qualitäten des Stephen Sondheim Meisterwerks schreiben.

Man könnte sicher noch länger die schauspielerischen und gesanglichen Leistungen des Ensembles und der Hauptdarsteller bejubeln.

Man könnte detailliert die wunderbare optische Umsetzung durch Lichtdesign, Bühnen- und Kostümbild loben.

Was aber bei dieser denkwürdigen Produktion an erster Stelle genannt werden sollte, ist die herausragende und inspirierte Regie von Dominic Cooke, die diese Aufführungsserie sicher zu einer Theater- und Musicallegende werden lassen.

Die vielfältige und individuelle Ausarbeitung der so zahlreichen und so komplexen und unterschiedlichen Charaktere ist vorzüglich gelungen. Selbst in kleinsten Szenen gelingt es dem Regisseur (natürlich zusammen mit den Darstellern) komplexe Strukturen und starke Persönlichkeiten herauszuarbeiten.

Auf wundersame Weise gelingt es Cooke trotz der vielen Handlungsträger und trotz der fragmentarischen Grundstruktur des Musicals niemals den eleganten, ruhigen Handlungsfluß zu unterbrechen. Ohne in unnötigen Aktionismus zu verfallen, fokussiert sich die Inszenierung zunächst unauffällig, dann immer stringenter werdend um die Grundkonflikte der beiden zentralen Paare.
Auf geradezu organische, und deshalb sehr glaubwürdige, Art und Weise werden die Konflikte, ihre Zuspitzung und teilweise Auflösung feinfühlig aber doch mit dem notwendigen Sinn für das Theatralische inszeniert.

Unterhaltsam, fesselnd, begeisternd!
Eine Meisterleistung von Dominic Cooke!

kevin (152 Bewertungen, ∅ 3.3 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
National Theatre Olivier
South Bank
London
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Follies (Dresden)
weitere Produktionen finden

 Kurzbewertung [ i ]
(ig)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Ein Fest für Auge und Ohr! Die leichte Patina, die das Stück angesetzt hat, steht ihm sehr gut.

29.10.2017

 Termine
Di26.03.19:30 Uhr
Mi27.03.19:30 Uhr
Do28.03.19:30 Uhr
Fr29.03.19:30 Uhr
Sa30.03.14:00 Uhr
Sa30.03.19:30 Uhr
Mo01.04.19:30 Uhr
Di02.04.19:30 Uhr
Mi03.04.14:00 Uhr
Mi03.04.19:30 Uhr
Do04.04.19:30 Uhr
Fr05.04.19:30 Uhr
Sa06.04.14:00 Uhr
Sa06.04.19:30 Uhr
Mo08.04.19:30 Uhr
Di07.05.19:30 Uhr
Mi08.05.14:00 Uhr
Mi08.05.19:30 Uhr
Do09.05.19:30 Uhr
Fr10.05.19:30 Uhr
Sa11.05.14:00 Uhr
Sa11.05.19:30 UhrDernière


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

LESETIPPS


Service-Stücke aus der muz-Redaktion:
Tipps für Musicalreisen nach London
Tipps für Musicalreisen an den Broadway
Tipps für Hobbysänger (von Eberhard Storz)
Alle Musical-Open-Airs im Überblick
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;