Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Betty Blue Eyes


Deutschsprachige Erstaufführung

Betty Blue Eyes

Das Musical mit dem Schwein


© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler
Deutschsprachige Erstaufführung des 2011 in London uraufgeführten Musicals, dem zwar viel Kritikerlob und drei Olivier-Normierungen (u.a. als bestes neues Musical), aber wenig Zuschauerzuspruch beschieden waren. Eine amüsante Komödie mit spielfreudigem Ensemble, die hier grobschlächtiger daherkommt als sie müsste.

(Text: ig)

Premiere:24.02.2018
Rezensierte Vorstellung:24.02.2018
Letzte bekannte Aufführung:03.07.2018


Eine Kleinstadt in England 1947. Der Stadtrat möchte aus Anlass der Hochzeit von Prinzessin Elizabeth und Prinz Philip ein Bankett veranstalten. Die einzige Schwierigkeit: Es gibt nicht genug Lebensmittel, denn nach dem Zweiten Weltkrieg ist besonders Fleisch streng rationiert. Doch ein Bauer hält illegal ein Schwein, um so das Festmahl zu sichern. Der Plan scheint glatt zu laufen, aber man hat nicht mit dem scheinbar harmlosen Fußpfleger Gilbert Chilvers gerechnet – bzw. mit seiner Frau Joyce, die verzweifelt versucht, von der führenden Klasse der Stadt akzeptiert und zu dem Bankett eingeladen zu werden. Als der gesellschaftlich tonangebende Arzt Dr. Swaby aus Angst vor Konkurrenz verhindert, dass Gilbert eine eigene Praxis eröffnen kann und das Drängen seiner Frau nicht abebbt, sieht Gilbert sich genötigt, das Schwein Betty zu stehlen und in seinem Haus zu verstecken.

Eine klassische Geschichte über Standesdünkel und kleine Leute, die plötzlich über sich hinauswachsen. Die Bühnenversion hält sich eng an das zugrunde liegende Drehbuch des britischen Films "Magere Zeiten" ("A Private Function"). Allerdings wurde das Ende, das hier nicht verraten werden soll, geändert und dadurch familienfreundlicher. Roman Hinze hat in seiner Übersetzung den Wortwitz des Originals weitestgehend erhalten können.

Die Ohrwurm-durchsetzte Musik atmet den Geist der 1940er Jahre. George Stiles hat dabei Schmuckstücke geschaffen wie "Zauberhände" oder "Es gibt niemanden", aber auch Banales wie "Betty Blue Eyes". Die Orchestrierung erhält durch die Verwendung von Akkordeon, Banjo und Mandoline besonderen Reiz. Die zehn Musiker der Band "Black Beauty and Friends" unter Leitung von Tom Bitterlich begleiten mit viel Elan und sorgen für Schwung.
Aber der Abend ist mit knapp drei Stunden Spielzeit zu lang geraten. Die Rückblende "Löwenherz", in der sich Joyce an ihr Kennenlernen mit Gilbert erinnert, bietet ihr zwar ein schönes Solo und ist mitreißend von Kati Farkas choreografiert, bremst aber den dramaturgisch ohnehin durchhängenden ersten Teil zusätzlich aus. Auch das Finale zieht sich zu sehr hin.
"Schwein, kein Schwein" ist das Meisterstück eines Songs, der mit witzigem Text, temporeich gespielt und inszeniert die Handlung voranbringt. Ein gutes Gefühl für Timing und Pointen ist Regisseur Christian Brey nicht abzusprechen, aber er schießt zu oft übers Ziel hinaus. Er lässt seine Darsteller zappeln, Cartoon-Geräusch zu Bewegungen machen und aufgesetzt sprechen. Im Vergleich zur Filmvorlage fehlt der Bühnenversion ohnehin viel sozialkritischer Biss, aber Breys Slapstick macht ihm nahezu komplett den Garaus.

© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler


Besonders April Hailer als Joyce‘ Mutter Dear chargiert mit übertriebener Mimik.
Auch Riccardo Greco muss auf die Klamotten-Pauke hauen. Als Inspektor Wormold, der akribisch auf der Suche nach nichtlizenziertem Fleisch ist, spricht er mit hoher, monotoner Stimme und bewegt sich roboterartig. In seinen Soli kommt Grecos karftvolle Stimme zur Geltung und die Rolle scheint ihm auch sichtlich Spaß zu machen, aber es ist einfach des Guten zu viel.

© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler


Rob Pelzer bleibt darstellerisch blass und schafft es nicht, seinem Gilbert Chilvers Präsenz zu verleihen. Gesanglich meistert er diese Rolle tadellos, aber der Wandel von Schüchternheit zu Selbstsicherheit bleibt hinter den Möglichkeiten dieser Figur zurück.
Die Rolle seiner Frau Joyce ist schon vorlagenbedingt facettenreicher. Kristin Hölck findet die richtige Balance, hinter der herrischen, kalten Fassade Emotionen zu zeigen, auch weil sie weniger klamaukig in Szene gesetzt ist. Ihr Showstopper "Es gibt niemanden" ist ein Höhepunkt des Abends.
Eine Herausforderung ist natürlich die Darstellung des Schweins. Betty ist eine Puppe, die von der Puppenspielerin Lynsey Thurgar geführt wird. Dieses große Stofftier ist putzig anzusehen, besonders wenn es läuft – insgesamt könnte der Bewegungsablauf noch etwas geschmeidiger werden.
Anette Haschmann hat ein praktisches, drehbares Bühnenbild entworfen. Auf der einen Seite eine Kulisse mit einer bunten Collage aus zeitgenössischen Fotos und Plakaten, davor eine große freie Spielfläche, auf der verschiedene Orte angedeutet werden können, auf der anderen das Wohnzimmer der Familie Chilvers. Die von Haschmann entworfenen Kostüme unterstreichen das Zeitkolorit.

© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler


"Betty Blue Eyes" ist eine amüsante Komödie mit dankbaren Rollen und eingängiger Musik, die sich vor der Pause recht schleppend entwickelt, um dann deutlich an Tempo zuzulegen. Das Stück ist durchaus eine Alternative zur Spielplangestaltung, aber zur "saukomischen" Unterhaltung reicht es in Linz nur bedingt.

(Text: Ingo Göllner)




Verwandte Themen:
News: Spielzeit 2017/18 unter dem Motto "Für immer jung" (04.03.2017)



Kreativteam

Musikalische LeitungTom Bitterlich
InszenierungChristian Brey
ChoreografieKati Farkas
Bühne und KostümeAnette Hachmann
LichtdesignMichael Grundner
VideodesignValentin Huber
PuppenbauSebastián Arranz
DramaturgieArne Beeker


Besetzung

Gilbert ChilversRob Pelzer
Joyce ChilversKristin Hölck
Mutter DearApril Hailer
Dr. James SwabyThorsten Tinney
Henry AllardyceJonathan Agar
Francis LockwoodPeter Lewys Preston
Mrs. AllardyceKira Primke
Mr. WormoldRiccardo Greco
Nutall
Ensemble
Christian Fröhlich
Mrs. Lester
Ensemble
Ruth Fuchs
BBC-Sprecher
Ensemble
Brady Harrison
Mrs. Lockwood
Girl Trio
Ensemble
Hanna Kastner
Barmann
Ensemble
Wei-Ken Liao
Mrs. Turnbull
Girl Trio
Ensemble
Suzana Novosel
Barraclough
Prinz Philip
Ensemble
Thomas Karl Poms
Veronica AllardyceSabrina Reischl
Sergeant Noble
Ensemble
Gernot Romic
Mrs. Metcalf
Mrs. Tilllbrook
Ensemble
Ariana Schirasi-Fard
Mrs. Roach
Girl Trio
Ensemble
Tina Schöltzke
Betty (Puppenspiel)
Kitt
Ensemble
Lynsey Thurgar
Prinzessin Elizabeth
Ensemble
Nina Weiß
Sutcliffe
Ensemble
Bonifacio Galván
Metcalf
Cunliffe
Ensemble
Tomaz Kovacic
EnsembleUlrike Weixelbaumer
Jonathan Whiteley




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Landestheater
Am Volksgarten 1
A-4020 Linz
+43 707 611400
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Betty Blue Eyes (London)
weitere Produktionen finden

 Kurzbewertung [ i ]
(ig)

Buch

Komposition

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Die im Grunde charmante Komödie wird in einer plumpen Inszenierung zur Klamotte, der auch die meisten Darsteller zum Opfer fallen.

25.02.2018

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2018. Alle Angaben ohne Gewähr.

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   HOTEL.DE

LESETIPPS


Service-Stücke aus der muz-Redaktion:
Tipps für Musicalreisen nach London
Tipps für Musicalreisen an den Broadway
Tipps für Hobbysänger (von Eberhard Storz)
Alle Musical-Open-Airs im Überblick
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;