Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Young Frankenstein


Comedy-Musical

Young Frankenstein

Puttin' on the Ritz


Ein Jahrzehnt nach dem gescheiterten Versuch, das Comedy-Horror-Musical "Young Frankenstein" langfristig am Broadway zu etablieren, hat es nun seinen Weg ins Londoner West End geschafft. Dort ist eine runderneuerte, bis in die kleinste Rolle perfekt besetzte Version der Show zu sehen, die – inhaltlich gestrafft und mit viel Slapstick gewürzt – überzeugt.

(Text: Jens Alsbach)

Premiere:10.10.2017
Rezensierte Vorstellung:20.10.2017


Unter der strengen Aufsicht des mittlerweile 91-jährigen Mel Brooks fiel gut eine halbe Stunde der Broadway-Ur-Version dem Rotstift zum Opfer. Unter anderem entfällt die Eröffnungsnummer "The Happiest Town In Town". Die Show startet nach der – ebenfalls gekürzten – Ouvertüre mit dem Song "The Brain", gespickt mit dem für die Brooks’sche Musik so typisch deftigen Wortwitz. Und so entfaltet sich die Story über Frederick, den Enkel des berühmten Victor Frankenstein, der nach Transylvanien reist, um sein Erbe des Familienanwesens anzutreten.

Dr. Frederick Frankenstein, der Wissenschaftler, der nicht müde wird, zu betonen, dass sein Name "Fronkenstien" ausgesprochen wird, wird genial gespielt von Hadley Fraser. Fraser hat eine glockenklare Stimme und spielt ungemein leicht und glaubwürdig. Er überzeugt besonders durch sein ausgiebiges Minenspiel, beispielsweise wenn Igor, der bucklige Dienstbote des Anwesens, ihn immer wieder darauf anspricht, dass sein Buckel von der einen auf die andere Seite gewechselt ist. Igor wird von Stand-up-Comedian Ross Noble ebenso brillant dargestellt. Es ist schon alleine sehenswert, wie der Schauspieler es fertig bringt, sein umhangartiges Kostüm immer so in Bewegung zu halten, dass es aussieht, als hätte er die Größe eines Zwergs und die Statur einer Fledermaus. Außerdem hat Noble durch seinen Cockney-Akzent und seine trockene Art die meisten Lacher des Abends auf seiner Seite.

Ebenfalls aus dem Comedy-Bereich kommt Lesley Joseph, die die Haushälterin Frau Blücher spielt. Mit rollendem "R" und viel deutschem Akzent stellt sie die gestrenge Dame bitterböse und mit viel Zynismus dar. Selbst die Pferde, die zum Anwesen gehören, wiehern vor Entsetzen beim Aussprechen ihres Namens aus dem Off. Genial: Ihr Song "He Vas My Boyfriend", der mit vielerlei vulgären und sexuellen Anspielungen erzählt, dass Victor ihr Geliebter war. Weiteres Highlight der Hauptdarsteller-Riege ist die als Glinda aus "Wicked" bekannt gewordene Dianne Pilkington, die Fredericks Verlobte Elizabeth spielt. Mit piepsiger Stimme gibt sie die vermeintliche Dame aus der Upper-Class, die besonders mit dem Song "Please Don’t Touch Me" oder der an eine Lloyd-Webber-Ballade erinnernden Nummer "Deep Love" überzeugt.

Ebenfalls erwähnenswert sind Summer Strallen als Inga (eine stark an Ulla aus "The Producers" erinnernde Laborassistentin) und Shuler Hensley, dem einzigen aus der Broadway-Show übernommenen Cast-Mitglied. Er spielt das von Dr. Frankenstein erschaffene Monster und hat damit die ehrenwerte Aufgabe, bis auf die letzten zehn Minuten der Show lediglich wirre Grunz-Laute von sich zu geben, da das Monster nicht sprechen kann. Trotzdem darf er den Refrain des bekanntesten Songs der Show – "Puttin’ On The Ritz" von Irving Berlin – "brummen" und stolpert sich gekonnt durch die an große Broadway-Shows erinnernd choreografierte Tanznummer. Sicher eine Kraftanstrengung, bewusst so "falsch" zu tanzen und zu singen!

Unterstützt werden die erstklassigen Hauptdarsteller von einem talentierten Ensemble, bei dem jeder einzelne durch kleine Soli in den Ensemblenummern positiv im Gedächtnis bleibt. Auch die Choreografien von Regisseurin Susan Stroman wirken auf der recht kleinen Bühne des Garrick Theatre ausladend und kraftvoll. Überhaupt hat es Stroman geschafft, die ganze Show zu einem stringenten Ganzen zu straffen und sie mit vielen einzigartig komischen Szenen zu spicken. Erinnerungswürdig ist beispielsweise die Kutschfahrt beim Song "Roll In The Hay", bei der Frankenstein, Inga und Igor von zwei als Pferden verkleideten Männern gen Schloss gezogen werden.

Die Musik von Brooks überzeugt durch Abwechslungsreichtum. Die Songs gehen ins Ohr und beinhalten allesamt viel Humor und Wortwitz. Unter dem Dirigat von Andrew Hilton kommen sie schmissig über die Rampe.

Das Schöne an "Young Frankenstein" ist, dass es sich selbst nicht ernst nimmt. Ähnlich wie die Herangehensweise an "The Producers" ist auch hier vieles höchst politisch inkorrekt, teilweise sehr deftig und anstößig, von Stereotypen ganz zu schweigen. Die Affäre zwischen Elizabeth und dem Monster wird beispielsweise recht derbe und mit Referenzen auf Vergewaltigung und Ehebruch dargestellt. Aber wer sich auf den rabenschwarzen Humor einlässt, erlebt eine ungemein witzige Show mit talentierten Darstellern, abwechslungsreichen Texten und einem schmissigen Mitwipp-Score von Altmeister Mel Brooks.

(Text: Jens Alsbach)






Kreativteam

Inszenierung / ChoreographieSusan Stroman
Musikal. LeitungAndrew Hilton
BühnenbildBeowulf Boritt
KostümeWilliam Ivey Long
Licht DesignBen Cracknell
Sound DesignGareth Owen


Besetzung

Dr. FrankensteinHadley Fraser
IgorRoss Noble
MonsterShuler Hensley
Frau BlücherLesley Joseph
ElizabethDianne Pilkington
IngaSummer Strallen
Inspector KempPatrick Clancy
EnsembleImogen Brooke
Nathan Elwick
Andrew Gordon-Watkins
Sammy Kelly
Perry O'Dea
Richard Pitt
Harriet Samuel-Gray
Gemma Scholes
Josh Wilmott
SwingsMatt Crandon
Bethan Downing
Kelly Ewins-Prouse
Emily Squibb
Matthew Whennell-Clark
Aron Wild



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


Harmloser Spaß in klassischer Broadway-Manier

22.11.2017 - Die dem Mel Brooks-Film nachempfundene Show ist ein alberner, harmloser Spaß, mit mal mehr, mal weniger intelligentem Wortwitz, der glücklicherweise nicht immer politisch korrekt ist.
Die Songs sind im typischen Broadway-Sound verfasst, jedoch hinterlässt die Partitur keinen bleibenden Eindruck.
Als Deutscher ist das Fantasiedeutsch zweier Hauptfiguren amüsant und sorgt für einige Lacher.
Das einzig wirklich echte deutsche Wort ist \"scheiße\" (welches ebenfalls einen großen Lacher erntet), das beschreibt etwa das Niveau des Nachmittags, ein Kalauer jagt den anderen.
Die Schöpfungsszene geht schließlich voll over the Top, die Pyrotechnik packt alles aus, was sie zu bieten hat.
Die beste Performance, komödiantisch, wie auch gesanglich, liefert Dianne Pilkington als Frankensteins Verlobte Elisabeth ab.
Der beste Moment der Show ist tatsächlich gerade ein Song, der eben nicht aus der Originalpartitur stammt, nämlich, wenn das Monster den Klassiker \"Puttin\' on the Ritz\" performt.
Generell ist der 2.Akt dichter und weist weniger Längen auf.
Auf jeden Fall sorgt \"Young Frankenstein\" für einen äußerst unterhaltsamen Nachmittag, für den man (wie auch Frankensteins Monster) kein wirklich funktionierendes Gehirn benötigt.

AdamPascal (30 Bewertungen, ∅ 4.3 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Garrick Theatre
Charing Cross Road
London
+44 (0)844 412 4662
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
Share |
 Kurzbewertung [ i ]
(jal)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Comedy-Gold. Mel Brooks' überarbeitetes Grusel-Musical präsentiert sich mit starkem Cast, cleveren Gags und ins Ohr gehender Musik.

22.10.2017

 Termine
Do23.11.19:30 Uhr
Fr24.11.19:30 Uhr
Sa25.11.15:00 Uhr
Sa25.11.19:30 Uhr
Mo27.11.19:30 Uhr
Di28.11.19:30 Uhr
Mi29.11.15:00 Uhr
Mi29.11.19:30 Uhr
Do30.11.19:30 Uhr
Fr01.12.19:30 Uhr
Sa02.12.15:00 Uhr
Sa02.12.19:30 Uhr
Mo04.12.19:30 Uhr
Di05.12.19:30 Uhr
Mi06.12.15:00 Uhr
Mi06.12.19:30 Uhr
Do07.12.19:30 Uhr
Fr08.12.19:30 Uhr
Sa09.12.15:00 Uhr
Sa09.12.19:30 Uhr
Mo11.12.19:30 Uhr
Di12.12.19:30 Uhr
Mi13.12.15:00 Uhr
Mi13.12.19:30 Uhr
Do14.12.19:30 Uhr
Fr15.12.19:30 Uhr
Sa16.12.15:00 Uhr
Sa16.12.19:30 Uhr
Mo18.12.19:30 Uhr
Di19.12.19:30 Uhr
Mi20.12.15:00 Uhr
Mi20.12.19:30 Uhr
Do21.12.19:30 Uhr
Fr22.12.19:30 Uhr
Sa23.12.15:00 Uhr
Sa23.12.19:30 Uhr
Mi27.12.15:00 Uhr
Mi27.12.19:30 Uhr
Do28.12.15:00 Uhr
Do28.12.19:30 Uhr
Fr29.12.19:30 Uhr
Sa30.12.15:00 Uhr
Sa30.12.19:30 Uhr
So31.12.15:00 Uhr
So31.12.19:30 Uhr
Termine 2018
Mo01.01.1819:30 Uhr
Di02.01.1819:30 Uhr
Mi03.01.1815:00 Uhr
Mi03.01.1819:30 Uhr
Do04.01.1815:00 Uhr
Do04.01.1819:30 Uhr
Fr05.01.1819:30 Uhr
Sa06.01.1815:00 Uhr
Sa06.01.1819:30 Uhr
Mo08.01.1819:30 Uhr
Di09.01.1819:30 Uhr
Mi10.01.1815:00 Uhr
Mi10.01.1819:30 Uhr
Do11.01.1819:30 Uhr
Fr12.01.1819:30 Uhr
Sa13.01.1815:00 Uhr
Sa13.01.1819:30 Uhr
Mo15.01.1819:30 Uhr
Di16.01.1819:30 Uhr
Mi17.01.1815:00 Uhr
Mi17.01.1819:30 Uhr
Do18.01.1819:30 Uhr
Fr19.01.1819:30 Uhr
Sa20.01.1815:00 Uhr
Sa20.01.1819:30 Uhr
Mo22.01.1819:30 Uhr
Di23.01.1819:30 Uhr
Mi24.01.1815:00 Uhr
Mi24.01.1819:30 Uhr
Do25.01.1819:30 Uhr
Fr26.01.1819:30 Uhr
Sa27.01.1815:00 Uhr
Sa27.01.1819:30 Uhr
Mo29.01.1819:30 Uhr
Di30.01.1819:30 Uhr
Mi31.01.1815:00 Uhr
Mi31.01.1819:30 Uhr
Do01.02.1819:30 Uhr
Fr02.02.1819:30 Uhr
Sa03.02.1815:00 Uhr
Sa03.02.1819:30 Uhr
Mo05.02.1819:30 Uhr
Di06.02.1819:30 Uhr
Mi07.02.1815:00 Uhr
Mi07.02.1819:30 Uhr
Do08.02.1819:30 Uhr
Fr09.02.1819:30 Uhr
Sa10.02.1815:00 Uhr
Sa10.02.1819:30 Uhr


© musicalzentrale 2017. Alle Angaben ohne Gewähr.

   THEATER HOF

   ENGLISH THEATRE FRANKFURT

   THEATER KONSTANZ

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   

AMAZON.DE


[Musical-CDs, -DVDs und Noten bei Amazon finden]


   HOTEL.DE

LESETIPPS


Service-Stücke aus der muz-Redaktion:
Tipps für Musicalreisen nach London
Tipps für Musicalreisen an den Broadway
Tipps für Hobbysänger (von Eberhard Storz)
Alle Musical-Open-Airs im Überblick
Partnerseite: Musical-World