Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Ab in den Wald (Into the Woods)


Märchen-Collage

Ab in den Wald (Into the Woods)

Wenn Wünsche wahr werden


© Jochen Quast
© Jochen Quast
Craig Simmons zweiter Streich als neuer Musicaldirektor des TfN? Er schickt seinen Cast 'Ab in den Wald' und die Akteure fühlen sich dort sichtlich wohl.

(Text: agu)

Premiere:20.01.2018
Rezensierte Vorstellung:20.01.2018
Showlänge:180 Minuten (ggf. inkl. Pause)


Es ist sicherlich schwierig, einer Märchenfigur eine tiefere persönliche Geschichte zu geben. Daher ist das Maß der Dinge wohl eher, wie klischeehaft bzw. klischeebrechend die Figuren in diesem Stück angelegt sind. Kindlich naiv beginnt z.B. Elisabeth Köstner ihre Darstellung des Aschenputtels, mit strahlenden Augen träumt sie vor sich hin. Auch wenn ihre Figur im Laufe des Stückes reift, strahlt das Kind in ihren Augen weiter. Und genau so sollte Märchen auch sein! Ebenso naiv und weltbejahend legt auch Sandra Pangl ihr Rotkäppchens an. Dabei nutzt sie ihr starkes mimisches Talent. Wenn sie im Verlaufe des Stücks ihren roten Mantel gegen einen Pelzmantel eintauscht und dabei immer noch jung-naiv strahlt, hat das etwas – gekonnt – Absurdes. Auch Jens Krause scheinen sowohl der Erzähler als auch der geheimnisvolle Mann auf den Leib geschrieben. Seine Figuren wirken trefflich überspitzt.

© Jochen Quast
© Jochen Quast

Am TfN sind in dieser Saison viele neue Gesichter dazugekommen, die allesamt hervorragende Arbeit leisten. Der Cast funktioniert gemeinsam und in Solos perfekt.

© Jochen Quast
© Jochen Quast

Franziska Becker hat mit der Hexe eine der Absahnerrollen im Stück erhalten. Mit einer gehörigen Portion Ironie in ihren Gesten – unterstützt von allerlei Pyrotechnik und Nebel – werden so nicht nur ihre Auf- und Abgänge zu einem echten Hingucker und Becker schnell zum Publikumsliebling. Gesanglich verlangt die Rolle ihr einiges ab. Zum Ende des zweiten Aktes und nach über 140 Minuten Spielzeit wirkt ihre Stimme leicht brüchig. Schauspielerisch ist sie – wie das gesamte Ensemble – bis zum Schlussvorhang in Höchstform.

© Jochen Quast
© Jochen Quast

Das Orchester um Achim Falkenhausen liefert den gewohnt sauberen Klang und spielt die schwierige Partitur mit viel Elan. Die Musik Sondheims hat selten einen Ohrwurmcharakter, und so bleiben außer dem Leitmotiv aus "Ab in den Wald" wenig Melodien am Ende des Abends im Ohr. Durch starke Bilder im Stückverlauf lenkt das Kreativteam die Aufmerksamkeit zusätzlich vor allem auf die Bühne und weniger in den Orchestergraben. Der Ton ist überwiegend gut, nur hin und wieder werden Mikrofone auftretender Darsteller zu spät aufgezogen und Satzanfänge verhallen im Bühnenportal.

© Jochen Quast
© Jochen Quast

Esther Bätschmann gelingt es, unzählige Orte im Wald mit einem einfachen Trick entstehen zu lassen: Viele Reihen von Schals aus verschiedenen grünen Stoffen hängen aus der Bühnendecke herab. Sie lassen sich von oben einsetzen und fahren in Gruppen seitwärts. Sie verbinden sich zu dicken Stämmen, geben den Blick auf hinterliegende Bühnenteile frei, schimmern mal grün, mal weißlich, mal blau. Liebevoll gestaltete Kulissenteile wie das Haus des Bäckers oder Rapunzels Turm bereichern die Szenerie.

© Jochen Quast
© Jochen Quast

Gobo- und Beamerprojektionen simulieren Sonnenstrahlen, Laub oder projizieren Aschenputtels Mutter. Das Lichtdesign ist erfreulich farbintensiv in Grün und Blau gehalten, arbeitet mit viel Schlaglicht und ist dennoch an keiner Stelle "too much". Die Spots sind immer an der richtigen Stelle. Im gesamten Stück gibt es nur zwei Umbauten, bei denen Bühnenarbeiter auf der Bühne zu sehen sind. Diese wenigen Sekunden erscheinen wie eine Ewigkeit, so fließend wechseln Szenenbilder im übrigen Stück ineinander. Auch Bätschmanns Kostüme könnten direkt aus einem Märchenbuch entstammen. Überwiegend klassische Schnitte, z.T. aus modernen Materialien gefertigt, dominieren das Stück und fügen sich stimmig ins Gesamtbild ein. Das Kostüm der Hexe im ersten Akt sticht besonders durch die starke Maske positiv hervor.

© Jochen Quast
© Jochen Quast

Craig Simmons gelingt mit "Ab in den Wald" ein optisch hervorragendes Werk, das viel Spaß macht. Eine Märchenstunde für Erwachsene mit einem fast träumerischen ersten Akt in perfekter Feel-Good-Stimmung. Der handlungsbedingt "nicht mehr so bunte" zweite Akt ist optisch ebenfalls stark umgesetzt, kommt für Stückneulinge allerdings wie ein Paukenschlag, den Simmons mit seinem Ensemble genüsslich auskostet.

(Text: Andreas Gundelach)




Verwandte Themen:
News: Die Musical-Saison 2017/18 am Theater für Niedersachsen (12.05.2017)



Kreativteam

Musik / TextStephen Sondheim
BuchJames Lapine
Deutsche ÜbersetzungMichael Kunze
Musikalische LeitungAchim Falkenhausen
Inszenierung und ChoreografieCraig Simmons
Bühne und KostümeEsther Bätschmann


Besetzung

HansJürgen Brehm
RotkäppchenSandra Pangl
BäckerAlexander Prosek
Frau des BäckersValentina Inzko Fink
HexeFranziska Becker
AschenputtelElisabeth Köstner
Aschenputtels Prinz
Wolf
Tim Müller
Aschenputtels StiefmutterSteffi Fischer
FlorindaLaura Mann
LucindaFranziska Blaß
Geheimnisvoller Mann
Erzähler
Jens Krause
RapunzelKathelijne Wagner
Rapunzels PrinzPeter Kubik
KammerdienerJesper Mikkelsen
Großmutter
Aschenputtels Mutter
Riesin
Neele Kramer
Aschenputtels VaterDaniel Chopov
Hans MutterAgnes Buliga-Contras




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Jochen Quast
© Jochen Quast
© Jochen Quast
© Jochen Quast
© Jochen Quast
© Jochen Quast

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


Bestes Ensemble in bestem Stück

23.01.2018 - Das Gute an Berlin ist, es ist nur zwei Bahnstunden von Hildesheim entfernt, wo man die interessantesten Musicals der letzten Jahrzehnte ansehen kann, auf die man in der Hauptstadt leider verzichten muss.

Letztes Jahr habe ich mir zwei Mal "Avenue Q" dort angesehen und mich wahnsinnig gefreut, dass es in Deutschland eine Musicalcompany gibt, die es schafft so frisch und locker und dabei trotzdem professionell und auf hohem Niveau auf der feinen Linie zwischen Entertainment, künstlerischem Anspruch und Klamauk zu tänzeln, zu singen, zu spielen.

Umso mehr habe ich mich über die Ankündigung gefreut, dass Sondheims "Into the Woods", meiner Meinung nach das beste Musical überhaupt, dort inszeniert wird. Jetzt war die Premiere und es hat nicht enttäuscht. Das Ensemble hat dieses schnelle, schwierige, ab und zu sperrige Stück wieder mit Charme und Tempo gemeistert. Musikalisch war es ein ungetrübter Genuss, bei dem man besonders Franziska Becker als Hexe hervorheben muss, die ihren berühmten Vorgängerinnen in dieser Rolle in nichts nachstand. Aber auch der Rest der Besetzung deren Namen man oben nachlesen kann sorgten für einen wunderbaren und auch emotionalen Theaterabend.

Ein bisschen meckern muss ich aber leider doch. Was das Humorpotential des Stücks angeht, wurde, meiner Meinung nach, nicht alles heraus geholt, selbst wenn man lieber auf die leiseren Töne setzen möchte. Gerade die Rolle der Prinzen hätte ein bisschen mehr Überzeichnung vertragen können. Aber auch Bäcker und Bäckerin haben manche Vorlage vorbei ziehen lassen. Ich hätte auch gerne für Hans, wunderbar gesungenes, Solo über die Riesen applaudiert, aber irgendwie wurde da kein Platz gelassen. Vielleicht lag das alles am Premierenfieber, aber mein altes kleines Broadwayherz hätte sich dann doch über etwas mehr Rampensäuigkeit gefreut.

Die leisen, emotionalen Töne waren dann aber wieder sehr gelungen. Bei dem Duett des Bäckers mit seinem Vater musste ich schon sehr schlucken.

Insgesamt ein toller Theaterabend und ich freue mich schon auf die nächsten Vorstellungen dieses großartigen Ensembles. So etwas bräuchten wir auch in Berlin.


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Theater für Niedersachsen
Theaterstraße 6
D-31141 Hildesheim
05121/33164
Email
Homepage
 Karten
Karten können über den jeweiligen Veranstaltungs­ort bezogen werden (siehe Liste rechts)

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Into the Woods (Trier)
weitere Produktionen finden

 Kurzbewertung [ i ]
(agu)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Märchenhaft - flüssig und mit Witz inszeniert, motiviertem Cast, modernem Bühnenbild und phantasievollen Kostümen.

22.01.2018

 Termine
Mi28.02.19:30 Uhr
Stadttheater (Hildesheim)
Mo12.03.19:30 Uhr
Stadttheater (Hildesheim)
Mi04.04.19:30 Uhr
Theater (Hameln)
Do05.04.19:30 Uhr
Theater (Hameln)
Fr06.04.19:30 Uhr
Theater (Hameln)
Fr11.05.19:30 Uhr
Stadttheater (Hildesheim)
Mo14.05.19:30 Uhr
Stadttheater (Hildesheim)
Mi30.05.19:30 Uhr
Stadttheater (Hildesheim)
Sa02.06.19:30 Uhr
Stadttheater (Hildesheim)
Fr15.06.19:30 Uhr
Stadttheater (Hildesheim)


© musicalzentrale 2018. Alle Angaben ohne Gewähr.

   THEATER FÜR NIEDERSACHSEN: LETTERLAND

   2ENTERTAIN GERMANY: FLASHDANCE

   STAATSOPERETTE DRESDEN

   SOFTWAREBILLIGER.DE

AMAZON.DE


[Musical-CDs, -DVDs und Noten bei Amazon finden]


   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World