Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Affe


Musikalischer Trip

Affe

Da steh ich ohne Kopf vor dir


© Philipp Plum
© Philipp Plum
Die Bühne liegt im Dunkeln, Affengebrüll ist zu hören, bedrohlicher Nebel steigt auf. Dann durchdringen sechs Gestalten die Dunkelheit und besingen mit "Schwarz zu blau" die Hässlichkeit Berlins. Ein furioser Auftakt des Musicals "Affe" in der Neuköllner Oper. "Affe"? Ein seltsamer Name für ein Bühnenstück – doch er kommt nicht von ungefähr. Denn das Herzstück dieses musikalischen Trips bildet das Album "Stadtaffe" des Berliner Musikers Peter Fox aus dem Jahr 2008. Ausnahmslose alle Songs seines Debütalbums wurden in die Handlung integriert. John von Düffel (Text) und Fabian Gerhardt (Text, Bearbeitung, Inszenierung) ist es eindrucksvoll gelungen, um die Lieder eine Story zu stricken. Und diese hat mehr Tiefgang, als es auf den ersten Blick scheint.

(Text: Katharina Klasen)

Premiere:23.11.2016
Rezensierte Vorstellung:04.07.2018
Letzte bekannte Aufführung:18.07.2018


Die Handlung von "Affe" ist schnell erzählt: Protagonist F. (Sven Scheele) wacht mit einer Gehirnerschütterung, ohne Erinnerung und orientierungslos in einem Krankenhausbett auf. Mühsam versucht er zu rekonstruieren, was mit ihm passiert ist ("Kopf verloren"). Dabei begibt er sich nicht nur auf die Suche nach den fehlenden Puzzlestücken der vergangenen Nacht. Immer wieder von Halluzinationen begleitet, dringt er außerdem tief in seine eigene, verkorkste, verschwommen wirkende Lebensgeschichte vor – beziehungsweise blickt auf deren Splitter und Scherben zurück. Er wird mit unverarbeiteten Verlusten und Schuldgefühlen konfrontiert: Auf seinem Seelentrip begegnet er seinem besten Freund Zaza (Armin Wahedi), dessen Drogentod er vor zehn Jahren nicht verhindern konnte – eine Schuld, die an ihm nagt und ihn wahnsinnig macht. Andererseits hofft er auf eine glückliche Zukunft mit seiner Ex-Freundin Lea (Lea Isabel Schaaf) und verdrängt die Tatsache, dass sie sich von ihm getrennt hat. Das Liebesduett "Ich Steine, Du Steine" rührt zu Tränen, denn F. realisiert, dass er, der Affe, fortan ohne Lea sein Leben bestreiten muss.

Sven Scheele mimt einen hilflosen, liebenswerten, labilen und zuweilen irren, unter Drogeneinfluss stehenden F. Nicht nur sein schauspielerisches Talent, auch seine Art zu tanzen und sich zu bewegen sowie seine Gesangskünste sind beeindruckend. Mühelos gelingt es ihm, das Publikum in seinen Bann zu ziehen. Genial, wie er affenähnlich durch das Bühnenbild klettert und auf einem Drahtseil balanciert!

Seine Co-Stars Achan Malonda, Lea Isabel Schaaf, Armin Wahedi, Jochen Weichenthal und Rubini Zöllner stehen Sven Scheele in nichts nach. Sie haben deutlich sichtbar Spaß auf der Bühne und präsentieren dem Publikum die ganze Bandbreite ihres Könnens. So legen die drei Herren bei "Lok auf zwei Beinen" eine geniale Gesangs- und Tanzperformance hin. Achan Malonda und Rubini Zöllner heizen dem Publikum mit "Schüttel deinen Speck" gehörig ein. Das ist Sexappeal pur. Kopfüber am Drahtseil hängend singen? Kein Problem für die knapp bekleideten Damen!

Eine begeisternde Leistung liefern auch die sechs Musiker der Band an Violine, Viola, Violoncello, Bass, Keyboard und den Drums ab. Der Klang ist voll, der Sound fantastisch. Die mitreißenden, dynamischen Songs von Peter Fox und die starke Bühnenpräsenz der spielfreudigen Darsteller treiben die Handlung voran: beginnend bei "Schwarz zu blau", über "Fieber", "Stadtaffe" und den Klassiker "Haus am See" bis hin zum großen Finale "Neu beginnen". Die Inszenierung ist kurzweilig und lässt keine Langeweile aufkommen. Ein Highlight des Abends ist "Das zweite Gesicht", kraftvoll und eindringlich dargeboten von Achan Malonda und Jochen Weichenthal.

Da das Stück gänzlich auf F. fokussiert ist sowie auf seine Halluzinationen und die schrägen Typen, die ihm darin begegnen, benötigt es kein großes Bühnenbild. Allgegenwärtig sind das Krankenhausbett (bis auf wenige Ausnahmen), die Band im Hintergrund und die schrägen Wände, die mit Videoprojektionen bespielt werden und dadurch neue Räume eröffnen. Ein besonderer Clou ist das Drahtseil, das etwa zwei Meter über der Bühne gespannt ist und an dem sich alle Akteure mindestens einmal akrobatisch bis affenartig austoben dürfen.

"Affe" macht Spaß und regt dennoch zum Nachdenken an, was insbesondere der Dramatik von Peter Fox' Texten geschuldet ist. Sie sind witzig, ernst und tiefsinnig zugleich, was ihre Stärke auszeichnet. So können wir mit und über F. lachen, wenn er sich mal wieder affig (!) benimmt, aber wir fühlen auch mit ihm nach seinem drogenbedingten Absturz, dem sprichwörtlichen Verlust seines Kopfes und der Suche nach seiner Identität – wenn er dem Biest in sich begegnet und seinem zweiten Gesicht ins Auge blickt. Somit ist "Affe" nicht nur ein musikalischer Trip in die Seele partysüchtiger Großstädter und ihrer Höhen und Tiefen, sondern auch eine kongeniale Symbiose aus Peter Fox' Musik und der von John von Düffel und Fabian Gerhardt erdachten Handlung.

(Text: Katharina Klasen)






Kreativteam

Ein Trip mit den Songs von Peter Fox‘ „Stadtaffe“

BuchJohn von Düffel
Fabian Gerhardt in einer Bearbeitung von Fabian Gerhardt
InszenierungFabian Gerhardt
Arrangements und musikalische LeitungFred Sauer
AusstattungMichael Graessner
ChoreografieStella Caric
VideoVincent Stefan
Vocal CoachLeila Bostic


Besetzung

*2018*

mitLea Isabel Schaaf
Achan Malonda
Sven Scheele
Jochen Weichenthal
Armin Wahedi Yeganeh
Rubini Zöllner


Frühere Besetzungen? Hier klicken


Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


Super Cast in einer Peter Fox Compi

29.12.2016 - Das Buch der Herren v.Düffel und Gerhardt fängt den Geist der Songs von Peter Fox prima ein. Der Cast spielt sich die Seele aus dem Leib und meistert die nicht einfache Aufgabe, gegen die markante Stimme von Peter Fox anzusingen mit Bravour. Eine tolle Vorweihnachtsparty. Sollte es eine Wiederaufnahme geben, dann. Kann ich einen Besuch der NEUKÖLLNER Oper uneingeschränkt empfehlen.

Charlotte (48 Bewertungen, ∅ 3.6 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Neuköllner Oper
Karl-Marx-Str. 131-133
D-12043 Berlin
030/68890777
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(kk)

Buch

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Packende Musik von Peter Fox, eine herausragende Besetzung und eine Story, in der mehr steckt, als sich auf den ersten Blick vermuten lässt: "Affe" macht Spaß und regt dennoch zum Nachdenken an. Eine gelungene, kurzweilige Inszenierung.

16.07.2018

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2018. Alle Angaben ohne Gewähr.

   2ENTERTAIN: FLASHDANCE

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   HOTEL.DE

LESETIPPS


Service-Stücke aus der muz-Redaktion:
Tipps für Musicalreisen nach London
Tipps für Musicalreisen an den Broadway
Tipps für Hobbysänger (von Eberhard Storz)
Alle Musical-Open-Airs im Überblick
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;