Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Doris Day - Day by Day


Biografical

Doris Day - Day by Day

Hollywoods Sauberfrau


© DERDEHMEL/Urbschat
© DERDEHMEL/Urbschat
Eine grandiose Angelika Milster plaudert als Doris Day aus deren Leben. In der Uraufführung der Musical-Biografie von Rainer Lewandwoski (bearbeitet von Regisseur Holger Hauer) singt Milster, begleitet von einer agilen Combo, die schönsten Songs aus dem Day-Repertoire.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:11.09.2016
Rezensierte Vorstellung:02.10.2016


Doris Kappelhoff bezeichnet die Melodie als ein "banales Kinderlied". Unter ihrem Künstlernamen Doris Day ersingt sie sich mit "Que Sera, Sera (Whatever Will Be, Will Be)" jedoch 1956 ihren kommerziell größten Plattenerfolg. Seitdem ist dieser Millionen-Seller untrennbar mit ihr verbunden.


Das ist auch in Rainer Lewandowskis Musical-Biografie zu spüren. Kaum erklingen weit nach der Pause die ersten Töne des Hit-Songs, jubelt der Saal und das Publikum schunkelt summend oder leise singend mit. Im Zuschauerraum sitzen allerdings in der Mehrzahl Menschen, die Doris Days Blütezeit als Sängerin und Schauspielerin noch miterlebt und verfolgt haben dürften.


Mit Blick auf diese Zielgruppe zerlegen Lewandowski und Regisseur Holger Hauer in ihrer gemeinsamen, speziell für das Berliner Schlosspark Theater bearbeiteten Fassung die Day-Biografie in kleine, leicht verdauliche Info-Häppchen. Als Rahmenhandlung empfängt die seit den 1980er Jahren weitgehend aus der Öffentlichkeit verschwundene Künstlerin das Theaterpublikum auf ihrer Farm, wo sie sich ganz dem Schutz herrenloser Hunde verschrieben hat. Auf der von Bühnenbildnerin Saskia Wunsch mit weißen Holzlatten angedeuteten Veranda am linken Rand sitzend, plaudert Doris aus ihrem Leben und leitet zu kleinen, sketchartig inszenierten Rückblenden im Zentrum der Bühne über. Hier deuten drei schnell verschiebbare, weiße Würfel abstrakt die diversen Spielorte an. Im Hintergrund sitzt unter einem gerafften Showvorhang mit einer Disco-Kugel im Zentrum eine Vier-Mann-Band auf einer leicht erhöhten Fläche. Hier singt Day im Rahmen von Konzerten viele bekannte Songs aus ihrem breiten Repertoire. Musikalischer Erfolgsbereiter ist Ferdinand von Seebach, von dem nicht nur die luftigen, sehr jazzigen Arrangements der Songs stammen. Er leitet auch die erwähnte, sehr agile Combo vom Flügel aus.


© DERDEHMEL/Urbschat
© DERDEHMEL/Urbschat



Durch die musikalische Dominanz fokussiert sich der Abend auf Doris Day als Entertainerin. Ihre internationale Karriere als Hollywoods biedere Vorzeigehausfrau, ihr beruflicher Absturz nebst finanziellem Ruin und ihre TV-Misserfolge bleiben eher Randnotizen. Auch Days vier zum Großteil gewalttätig-skrupellosen Ehemännern, dem Motorrad-Unfall ihres Adoptivsohns, der ihn zum Pflegefall werden lässt, oder ihren eigenen gesundheitlichen Problemen durch die Mitgliedschaft in einer sektenähnlichen Kirche schenken Lewandowski und Hauer nur wenig Beachtung. Ein Blick über den Tellerrand hätte dem Musical, das zu oft durch die rosarote Brille blickt, mehr dramaturgische Tiefe gegeben.


Ein Coup gelingt dem Schlosspark Theater mit der Besetzung der Titelrolle. Schon für ihr bloßes Erscheinen brandet für Angelika Milster Szenenapplaus auf. Die Vorschusslorbeeren sind durchaus berechtigt, denn als Doris Day ist sie rundum grandios. Als souveräne Gastgeberin plaudert sich Milster sofort in die Herzen der Zuschauer und skizziert ihre Rolle zwar auch – aber bei weitem nicht nur – als Everybody's Darling. So zum Beispiel in der Szene über den Film "Julie – Mord in den Wolken", in dem Day ihre beiden ersten, unglücklichen Ehen thematisiert sieht: Hier gibt sie Doris als verletzliche, ängstliche Frau. Die Milster darf an diesem Abend aber auch ganz Diva sein, was sie vor allem musikalisch genüsslich auskostet. Ihr Sopran klingt bis in die Höhen voll, mühelos und ohne Vibrato. Höhepunkt ist dabei im Finale der bewegende Song "Mein Herz", Holger Hauers deutsche Übertragung von "My Heart" aus Doris Days 2011 erschienenen, bisher letzten Album.


Bei so viel, auch vorlagenbedingter Dominanz, haben es Nini Stadlmann, Sascha Rotermund und Marco Billep (alternierend mit Tobias Licht) natürlich schwer, in ihren vielen kleinen Rollen als bloße Stichwortgeber aus Milsters Schatten zu treten. Doch das gelingt dem Trio mit viel Verve und es kann sowohl mit kleinen Rollenportraits, sowie auch gesanglich glänzen. So zum Beispiel Billep mit schönem runden Bariton als Milsters Duettpartner im gefühlvollen "Let’s Take An Old Fashioned Walk". Ein furios-komischer Auftritt ist Stadlmann als Patty Andrews vergönnt. Zum Song "Bei mir bist du schön" mimt sie mit zwei Papp-Schwestern in quietschgelben Polkakleidchen (Kostüme: Saskia Wunsch) im Arm gleich alle drei Andrew Sisters.


© DERDEHMEL/Urbschat
© DERDEHMEL/Urbschat



Zu Recht feiert das Publikum alle Beteiligten beim Schlussapplaus. Zur "Que Sera"-Reprise dirigiert eine Zuschauerin spontan von der ersten Reihe aus den großen, glückseeligen Publikums-Chor. Für die meisten im Saal ist Doris Day an diesem Abend das geblieben, was sie schon immer war: eine fast makellose Ikone des amerikanischen Show-Bizz.

(Text: kw)






Kreativteam

BuchRainer Lewandowski
Fassung für das Schlosspark Theater BerlinRainer Lewandowski
Holger Hauer
InszenierungHolger Hauer
Musikalische Leitung und ArrangementsFerdinand von Seebach
ChoreografieChristopher Tölle
AusstattungSaskia Wunsch


Besetzung

Doris DayAngelika Milster
Betty, Alma Kappelhoff, Grace Raine, Partysängerin, Patty Andrews, Ärztin, RadiosprecherinNini Stadlmann
Barney Rapp, Al Jordan, Sänger, Marty Melcher, Michael CurtizSascha Rotermund
William von Kappelhoff, Arzt, Andy Williams, Al Levy, George Weidler, Alfred Hitchcock, Terry MelcherTobias Licht
Marco A. Billep
Sven Prüwer




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© DERDEHMEL/Urbschat
© DERDEHMEL/Urbschat

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


2 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


Angelika Milster spielt Doris Day

16.10.2016 - Wie soll man ein weit über neunzigjähriges Leben, eine jahrzehntelange Karriere, vier gescheiterte Ehen, eine nicht unproblematische Kindheit, private Schicksalsschläge, etc., etc. in einem abendfüllenden Musical verständlich und nachvollziehbar abhandeln?
Da stößt wohl jeder Autor an die Grenzen des Möglichen.

Rainer Lewandowski und Holger Hauer haben sicher sehr bewusst in Buch und Inszenierung eine fragmentarische manchmal fast abstrakte Form gewählt, um Einblicke in das Leben des Filmstars zu gewähren.

Wenn sich Angelika Milster in der Rolle der Doris Day direkt ans Publikum wendet und Segmente und Splitter ihres Lebens revue passieren lässt, dann kann man letztendlich der Entertainment Ikone auch nicht wirklich näher kommen.
Trotzdem schaffen es Buch, Inszenierung und Darstellung, dass der Zuschauer einen Blick hinter das überdimensionale, festzementiert und wohl auch gewollte Image der Day werfen kann.
Am Ende des Abends kennt man den Star vielleicht nicht besser, erahnt aber die komplexe Persönlichkeit und würdigt ihre Lebensleistung um so mehr.

Einen Star von einem Star spielen zu lassen, ist sicher riskant.
In diesem Fall hat man aber alles richtig gemacht.
In der Inszenierung von Holger Hauer versucht La Milster überhaupt nicht als optische oder gesangliche Kopie der Day zu überzeugen. Angelika Milster agiert und singt mit den ihr ganz eigenen Mitteln. Damit überzeugt sie restlos. Ihr Schauspiel ist unaufgeregt, authentisch und auch ergreifend. Ihr stimmlichen Möglichkeiten sind beeindruckend.
Cooler Jazz-, Swing- und Big Band-Gesang perlt nur so aus ihr heraus. Großartig!

DAY BY DAY ist ein kleines und feines Kammer-Musical, dass die Unmöglichkeit seiner Vorlage (fast) vergessen lässt und mit einer charismatischen und begnadeten Hauptdarstellerin überzeugen kann.

kevin (120 Bewertungen, ∅ 3.4 Sterne)


Angelika Milster glänzt in dieser Rolle

13.09.2016 - Bisher kannte ich aus dem Leben von Doris Day "nur" die Filme wie Bettgeflüster oder ein Pyjama für zwei. In diesem Stück wird die Biografie von Doris Day in den Vordergrund gestellt. Diese Frau musste so viel ertragen. Zuletzt der Tod des eigenen Sohns 2004.
Angelika Milster verkörpert die Day toll und schafft es in den einzelnen kurzen Szenen immer wieder andere Gefühle und Stimmungen zu transportieren. Ich habe mir eine Voraufführung sowie die Premiere angeschaut. Angelika Milster beweist auch in diesem Stück ihr Können. Besonders gesanglich eine ganz eigene Klasse! Auch die anderen Darsteller Nini Stadlmann, Sascha Rotermund, Tobias Licht sowie die vierköpfige Live-Band unter der Leitung von Ferdinand von Seebach sind gut besetzt.
Freue mich auf die Entwicklung des Stücks und werden es mir in 2-3 Monaten nochmals anschauen.

Peter1975 (erste Bewertung)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Schlosspark Theater
Schloßstraße 48
D-12165 Berlin
030 / 789 56 67-100
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
Share |
 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Buch

Komposition

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Dramaturgisch schwache Rückschau durch die rosarote Brille: Eine grandiose Angelika Milster plaudert und singt sich durch szenisch aufbereitete Biografie-Schnipsel, die Doris Days musikalisches Schaffen in den Mittelpunkt stellen.

02.10.2016

 Termine
Do08.06.20:00 Uhr
Fr09.06.20:00 Uhr
Sa10.06.20:00 Uhr
So11.06.18:00 Uhr


© musicalzentrale 2017. Alle Angaben ohne Gewähr.

   FREILICHTSPIELE TECKLENBURG

   OFF MUSICAL FRANKFURT

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   

AMAZON.DE




   HOTEL.DE

LESETIPPS


Service-Stücke aus der muz-Redaktion:
Tipps für Musicalreisen nach London
Tipps für Musicalreisen an den Broadway
Tipps für Hobbysänger (von Eberhard Storz)
Alle Musical-Open-Airs im Überblick
Partnerseite: Musical-World