Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Rio Reiser - König von Deutschland


Rock-Musical-Biographie

Rio Reiser - König von Deutschland

Halt dich fest!


© Katrina Friese
© Katrina Friese
"Rio Reiser – König von Deutschland" in Gießen ist Musical, Rockoper und Geschichtsstunde zugleich. Zügig wird das Leben des Musikers erzählt: von der Geburt bis zum Tod und drüber hinaus. Denn seine Ideen und seine Musik leben weiter – was das Stadttheater eindringlich zeigt. Vor allem musikalisch macht diese Produktion Spaß.

(Text: Harry Weiß-Arzet)

Premiere:05.03.2016
Rezensierte Vorstellung:06.11.2016


Das Licht geht aus. Stille. Der Erzähler führt mit einem Kassettenabspielgerät in das Leben von Rio Reiser ein und zitiert aus dessen Erinnerungen. Aus dem Recorder klingt leise "Der Junge am Fluss". Lukas Goldbach als Rio Reiser tritt auf und erzählt von seiner Geburt: "Ich war ein braves Kind. Ich habe nicht geschrien." Dann gibt der eiserne Theatervorhang den Blick auf die Bühne frei: Zu sehen ist ein mehrstufiger Aufbau für eine Band. Die legt los. Es wird laut. "Macht kaputt, was euch kaputt macht“ ist die erste Parole des Abends. Viele weitere folgen.

© Katrina Friese
© Katrina Friese

10 Personen umfasst das Ensemble inklusive Band. Auch die Musiker haben Rollen im Ensemble. Die Schauspieler spielen dafür auch Instrumente. Allen macht das sichtlich Spaß. Musikalisch wechselt dieser Abend zwischen satten Rockklängen in zumutbarer Lautstärke und akustisch angelegten zurückgenommenen Momenten, die teilweise ganz ohne Mikrofon und Verstärkung auskommen. Sascha Bendiks als musikalischer Leiter (und zudem als Bandmitglied Jörg Schlotterer auf der Bühne) hat ganze Arbeit geleistet und sorgt für ungewöhnliche und sehr passende Arrangements.

Ein Höhepunkt kommt ganz zum Schluß: Instrumente wie Akkordeon und Kontrabass geben den Ton an für ein allerletztes Medley. Während der Cast gemeinsam "Halt dich an deiner Liebe fest" und "Übers Meer" interpretiert, verlassen die Darsteller nach und nach durch die Türen im Parkett den Saal. Ein letztes „Halt dich fest“ ist zart von draußen zu hören, dann herrscht totale Stille. Das Publikum weiß gar nicht, wohin mit seiner Begeisterung. Toll!

© Katrina Friese
© Katrina Friese

Die Bühne von Udo Herbster ist zweckmäßig, aber austauschbar. Eine kleine Treppe, viel Kabel, mehrere Podeste, hier und da ein Prospekt aus den 70ern. Das ist alles. Die Kostüme bilden die 1970er Jahre gelungen ab. Wenige nötige Requisiten unterstützen die Handlung, wie etwa ein meterhoher und dampfender Joint, der beim "Rauch-Haus-Song" seinen Einsatz hat. Die Zweckmäßigkeit dient dem Konzept: Der Abend beleuchtet schlaglichtartig das Leben von Rio Reiser und zugleich die politischen Entwicklungen in der BRD.

In seiner Inszenierung kümmert sich Christian Lugerth vor allem um die Stimmungen und zwischenmenschlichen Beziehungen, die in der Gruppe um den Liedermacher herrschen. Reiser bleibt dabei immer im Zentrum des Geschehens. Lukas Goldbach gelingt eine eigenständige Personenzeichnung. Er kopiert Reiser nicht, sondern singt mutig und glaubwürdig seine Versionen der bekannten Hits. Die transportieren Reisers Gedanken und Ideen vortrefflich.

© Katrina Friese
© Katrina Friese

Pascal Thomas spielt alle vier Männer, in die sich Reiser zeitlebens verliebt hat und verleiht dabei mit vielschichtigem Spiel jedem einen ganz eigenen Charakter. Köstlich ist Rainer Hustedt (in mehreren Rollen und auch an verschiedensten Instrumenten) vor allem bei seinem Auftritt als Claudia Roth. Anne-Elise Minetti darf unter anderem als Nina Hagen zeigen, dass sie über eine beachtliche Rock-Röhre verfügt. Auch Akkordeon spielt sie ganz famos. Mirjam Sommer überzeugt in verschiedenen Frauen-Rollen mit klarer Stimme.

Rio Reiser wird in Gießen ein hörenswertes Denkmal gesetzt. Gerade die leisen Töne klingen lange nach. "Halt mich fest“ singt und pfeift das Publikum weiter, wenn es den Theatersaal schließlich nach der letzten Zugabe verlässt.

(Text: Harry Weiß-Arzet)






Kreativteam

InszenierungChristian Lugerth
Musikalische LeitungSascha Bendiks
Musikalische Arrangements Sascha Bendiks
Bühne und KostümeUdo Herbster
DramaturgieGerd Muszynski


Besetzung

Rio Reiser Lukas Goldbach
ErzählerRoman Kurtz
R.P.S. LanrueMilan Pešl
Kai Sichtermann Christian Keul
Nikolaus "Nikel" Pallat
Claudia Roth
Glück
Rainer Hustedt
Jörg SchlottererSascha Bendiks
Wolfgang Seidel
Sven Jordan
Christoph Czech
Reporter
Geliebter
G 2
Raymond
Olaf
Vegas
Misha
Afrique
Pascal Thomas
Die Andere
G 1
Christine
Britta
Mirjam Sommer
Die Eine
G 3
Angie
Nina
Anne-Elise Minetti



Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Stadttheater
Johannesstr. 1
D-35390 Gießen
0641/795760
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
Share |
 Kurzbewertung [ i ]
(hwa)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Anarchie und Revolution, Geschichtsstunde im Stadttheater. Der Abend lebt von einem präsenten Hauptdarsteller und zum Teil ungewöhnlich präsentierten Songs.

11.11.2016

 Termine
Fr09.06.19:30 Uhr


© musicalzentrale 2017. Alle Angaben ohne Gewähr.

   FREILICHTSPIELE TECKLENBURG

   OFF MUSICAL FRANKFURT

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   

AMAZON.DE




   HOTEL.DE

LESETIPPS


Service-Stücke aus der muz-Redaktion:
Tipps für Musicalreisen nach London
Tipps für Musicalreisen an den Broadway
Tipps für Hobbysänger (von Eberhard Storz)
Alle Musical-Open-Airs im Überblick
Partnerseite: Musical-World