Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Soldaat van Oranje


Roman-Adaption

Soldaat van Oranje

Der Soldat von Oranien


© Joris van Bennekom
© Joris van Bennekom
Ein besonderes Event erwartet die Zuschauer im TheaterHangaar. Die spannende, im Zweiten Weltkrieg spielende Spionage-Geschichte wurde mit enormem Aufwand und hohem Unterhaltungswert an einem ganz besonderen Aufführungsort inszeniert.

(Text: Michael Rieper)

Premiere:30.10.2010


Eine Drehbühne ist für Musical-Großproduktionen schon fast Standard, aber eine sich drehende Zuschauertribüne stellt dann doch etwas Besonderes dar. Ein Flughafen-Hangar in der niederländischen Stadt Katwijk wurde für "Soldaat van Oranje" aufwändig umgebaut. Das Musical basiert auf der gleichnamigen Biographie von Erik Hazelhoff Roelfzema (1917-2007). In den ersten Kriegsjahren flüchtete er nach England und führte von dort aus als Vertrauter der niederländischen Königin Wilhelmina Spionage- und Schmuggelaktionen für den Widerstandskampf durch.

© Joris van Bennekom
© Joris van Bennekom

Herzstück der Musical-Produktion ist eben jene runde Zuschauertribüne, die sich während der Vorstellung immer wieder in Bewegung setzt und sich vor den jeweiligen Spielort dreht. Es gibt in diesem Theater also keine klassische Bühne – die gesamten 360° rund um die Tribüne stehen als Spielfläche zur Verfügung, so dass alle benötigten Handlungsplätze fest nebeneinander installiert sind. Das komplette Rondell ist dabei von grauen verschiebbaren Wänden verdeckt, die immer nur das gerade benötigte Teilstück den Blicken des Publikums freigeben. So sind beeindruckende Szenen möglich. Es gibt z.B. das mehrstöckige Studentenwohnheim, in dem Erik und seine Freunde Abhörmanöver durchführen und ihre Aktionen planen, einen großen Audienzraum der Königin oder das Quartier der örtlichen Nazi-Gruppe, in dem in fesselnder Intensität die Verhöre und Misshandlungen der Widerstandskämpfer gezeigt werden. Den imposantesten Eindruck aber hinterlässt eine gigantische Strandszenerie, die mit echtem Wasser und Wellengang aufwarten kann. Hier findet z.B. der erste Fluchtversuch von Erik und seinen Freunden statt. Sie starten in einem kleinen Ruderboot, das durch das Wasser fährt, aber schon nach wenigen Metern kentert, so dass alle Insassen ins Wasser fallen und klatschnass zurück ans Ufer kommen. Eine fast schon filmartige Szene...

© Joris van Bennekom
© Joris van Bennekom

Zum Ende des Stückes gibt es dann sogar noch eine Portion Open-Air-Feeling. Ein Tor wird geöffnet und gibt den Blick auf ein echtes altertümliches Flugzeug auf dem Rollfeld frei, aus dem die nach Kriegsende wieder zurückgekehrte Königin ihr Volk begrüßt und anschließend von einer standesgemäßen Limousine abgeholt wird.

Doch nicht nur die baulichen und technischen Gegebenheiten der Produktion beeindrucken. Die Story ist mit viel Spannung und Dramatik bestens für eine theatralische Umsetzung geeignet. In der fast 3 1/2-stündigen Aufführung kommt keine Langeweile auf. Dramaturgisch geschickt über das Stück verteilt, sterben mehrere von Eriks Freunden und – wie sollte es anders sein – zwei Liebesgeschichten sind selbstverständlich auch in das Geschehen integriert, stehen aber erfreulicherweise nur am Rand, um das eigentlich wichtige Geschehen nicht zu verwässern.

© Joris van Bennekom
© Joris van Bennekom

Außerdem stehen hier exzellente Darsteller auf der Bühne. Inzwischen fand bereits der zehnte Castwechsel statt (das Musical läuft seit 2010); das aktuelle Ensemble ist bestens aufeinander eingespielt und lässt keine Wünsche offen. Dorian Bindels ist als Erik kein strahlender Held, sondern einfach ein mutiger junger Mann, der sich kein Unrecht gefallen lassen möchte. Da er zumeist gemeinsam mit seinen Freunden agiert, fügt er sich immer wieder gut ins Ensemble ein. Aus der Gruppe seiner Kommilitonen stechen Kevin Schoonderbeek als geradliniger Brüderschafts-Präsident Fred sowie Dennis Willekens als immer zu einem Schalk aufgelegter Chris, der besonders bei seinen tapsigen, letztlich aber erfolgreichen Versuchen, mit der Hofdame der Königin anzubändeln, gefällt, hervor. Jonathan Demoor hat als Anton eine besondere Rolle. Anfangs gehört auch er zu der Brüderschaft, wendet sich aber sehr bald den Nazis zu und führt einige der brutalen Verhöre seiner ehemaligen Freunde durch. Diese extreme Wandlung des Charakters gelingt dem jungen Schauspieler absolut überzeugend. Und dann ist da noch die Königin, die von Henriëtte Tol als bodenständige, grundsympathische Landesmutter gezeigt wird; im Laufe des Stückes entsteht der Eindruck, dass sie trotz aller formeller Vorgaben fast schon mütterliche Gefühle für Erik Hazelhoff entwickelt.

© Joris van Bennekom
© Joris van Bennekom

Tom Harrimans Musik kann als typische moderne Musical-Partitur eingestuft werden: Eine Prise Levay, ein bisschen Wildhorn, gerne auch mal ein paar rockige Elemente à la Larson – vieles klingt wie schon einmal gehört. Die Melodien – von einem hinter der Bühne platzierten Live-Orchester souverän dargeboten - bieten eine abwechslungsreiche Mischung und gehen ins Ohr, bleiben dabei aber in den meisten Fällen unverbindlich, wirken austauschbar. Viel zu selten geht die Musik mit der Bühnenhandlung eine Symbiose ein, wie z.B. die brodelnde Swing-Nummer "Niedts houdt me tegen", die die überschwängliche Stimmung auf dem Fest der Studenten bestens einfängt, oder das majestätisch-energisch klingende "Thee", in dem sich Königin Wilhelmina darüber aufregt, dass ihr im englischen Exil Tee auf dem Silbertablett serviert wird, während ihr Volk um sein Leben kämpft.

© Joris van Bennekom
© Joris van Bennekom

Selbstverständlich wird das Musical in niederländischer Sprache aufgeführt. Nichtsdestotrotz bietet es auch Besuchern, die diese Sprache nicht perfekt beherrschen, einen hohen Unterhaltungswert. Zum einen aufgrund der beschriebenen Besonderheiten des Theaters – zum anderen, da es eine bekannte Story ist und es ausreichend Möglichkeiten gibt, sich im Voraus zumindest grob mit dem Stoff zu befassen, um der Handlung folgen zu können.

© Joris van Bennekom
© Joris van Bennekom

Leider gibt es von Seiten der Produzenten gegenüber internationalen Besuchern nur wenig Entgegenkommen: Weder bietet die Homepage eine englische Version, noch befinden sich im Programmheft englischsprachige Hinweise. Auf Nachfrage ist allerdings ein Zusatz zum Programmheft mit englischen Erläuterungen zu jeder Szene am Merchandise-Stand erhältlich. Anscheinend besteht derzeit keine große Notwendigkeit, sich über das einheimische Publikum hinaus zu orientieren, denn gut besucht ist das Stück auch so. Kurzfristig ist es auch im sechsten Jahr immer noch kaum möglich, mehrere zusammenhängende Tickets zu erhalten. Die teuersten Eintrittskarten kosten am Samstag Abend derzeit 79 Euro. Wann gelingt es endlich einmal einem deutschen Musical-Produzenten zu solchen annehmbaren Preisen eine derartig imposante Aufführung auf die Bühne zu bringen?

(Text: Michael Rieper)






Kreativteam

MusikTom Harriman
BuchEdwin de Vries
SongtextePamela Phillips Oland
Regie Theu Boermans
Musikalische LeitungBjorn Dobbelaere
Michal Vanoucek
ChoreografieSarah Miles
BühneBernhard Hammer
KostümeCatherine Cuykens
Margriet Procee
LichtGerhard Fischer
SoundJeroen ten Brinke


Besetzung

=2017/18=

Erik Hazelhoff RoelfzemaTheo Martijn Wever
Alex van Bergen,
(Robin Reitsma)

CharlotteEva van der Post,
(Diana van Die)
(Zoï Duister)

Koningin WilhelminaHenriette Tol
Myranda Jongeling
FredKevin Schoonderbeek,
(Valentijn van Hall)
(Thijs Miedema)
(Ruben de Goede)

Anton Lars Mak,
(Robin Reitsma)
(Folkert van Diggelen)

ChrisMarcel Harteveld,
(Florian Avoux)
(Mark Willekens)

BramMathijs Peter,
(Flen Huisman)
(Luuk Melisse)

PaulJasper van Hofwegen,
(Martijn Claes)
(Folkert van Diggelen)

VictorValentijn van Hall,
(Martijn Claes)
(Christiaan Koetsier)

Van 't SantRaymond Paardekooper
Peter Tuinman
Hofdame TessaSandra Jonkman,
(Cathalijne de Sonnaville)
(Zoï Duister)

AdaLotta Sophie Bakker,
(Iris Rodenburg)
(Anne Wielink)

Hofdame AngelaCathalijne de Sonnaville,
(Julia Berger)
(Anne Wielink)

EnsembleJulia Berger
Cathalijne de Sonnaville
Diana van Die
Morris Teepe
Thijs Miedema
Robin Reitsma
Florian Avoux
Zoï Duister
Ruben de Goede
Iris Rodenburg
Christiaan Koetsier
Folkert van Diggelen
SwingsLuuk Melisse
Flen Huisman
Martijn Claes
Madeliefe Koops
Anne Wielink
Mark Willekens


Frühere Besetzungen? Hier klicken



Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Joris van Bennekom
© Joris van Bennekom
© Joris van Bennekom
© Joris van Bennekom
© Joris van Bennekom
© Joris van Bennekom
© Joris van Bennekom
© Joris van Bennekom
© Joris van Bennekom
© Joris van Bennekom
© Joris van Bennekom
© Joris van Bennekom
© Joris van Bennekom
© Joris van Bennekom
© Joris van Bennekom
© Joris van Bennekom

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


2 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


Viel fürs Auge, weniger fürs Ohr

12.03.2018 - Sicherlich ein optisches Spektakel und eine bewegende und bedrückende Story.Die Frage ist, warum dieses Stück unbedingt ein Musical sein muss. sowohl an den Kompositionen als auch an den Darstellern merkt man doch, dass mehr Wert auf Schauspiel als auf Musik gelegt wurde. Nichtsdestotrotz ein Must see.

xvoslander (3 Bewertungen, ∅ 4.3 Sterne)


Eine Musicalsensation!

12.03.2018 - Großartiges Konzept, tolle Story, nette Lieder - keine Angst vor der Sprachbarriere. Das Stück ist in allen Belangen beeindruckend...

Fiyero (37 Bewertungen, ∅ 3.2 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
TheaterHangaar
1e Mientlaan
NL-2223 Katwijk
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(mr)

Buch

Komposition

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Star der imposanten Aufführung ist die besondere Bühne, doch auch das spielfreudige Ensemble und die spannende Handlung sorgen für hervorragende Unterhaltung

24.03.2016

 Termine
Mi20.06.14:00 Uhr
Do21.06.20:00 Uhr
Fr22.06.20:00 Uhr
Sa23.06.14:00 Uhr
Sa23.06.20:00 Uhr
So24.06.14:00 Uhr
Mi27.06.14:00 Uhr
Do28.06.20:00 Uhr
Fr29.06.20:00 Uhr
Sa30.06.14:00 Uhr
Sa30.06.20:00 Uhr
So01.07.14:00 Uhr
Mi04.07.14:00 Uhr
Do05.07.20:00 Uhr
Fr06.07.20:00 Uhr
Sa07.07.14:00 Uhr
Sa07.07.20:00 Uhr
So08.07.14:00 Uhr
Mi11.07.14:00 Uhr
Do12.07.20:00 Uhr
Fr13.07.20:00 Uhr
Sa14.07.14:00 Uhr
Sa14.07.20:00 Uhr
So15.07.14:00 Uhr
Fr24.08.20:00 Uhr
Sa25.08.14:00 Uhr
Sa25.08.20:00 Uhr
Mi29.08.14:00 Uhr
Do30.08.20:00 Uhr
Fr31.08.20:00 Uhr
Sa01.09.14:00 Uhr
Sa01.09.20:00 Uhr
So02.09.14:00 Uhr
Mi05.09.14:00 Uhr
Fr07.09.20:00 Uhr
Sa08.09.14:00 Uhr
Sa08.09.20:00 Uhr
So09.09.14:00 Uhr
Mi12.09.14:00 Uhr
Do13.09.20:00 Uhr
Fr14.09.20:00 Uhr
Sa15.09.14:00 Uhr
Sa15.09.20:00 Uhr
So16.09.14:00 Uhr
Mi19.09.14:00 Uhr
Do20.09.20:00 Uhr
Fr21.09.20:00 Uhr
Sa22.09.14:00 Uhr
Sa22.09.20:00 Uhr
So23.09.14:00 Uhr
Mi26.09.14:00 Uhr
Do27.09.20:00 Uhr
Fr28.09.20:00 Uhr
Sa29.09.14:00 Uhr
Sa29.09.20:00 Uhr
So30.09.14:00 Uhr


© musicalzentrale 2018. Alle Angaben ohne Gewähr.

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   HOTEL.DE

LESETIPPS


Service-Stücke aus der muz-Redaktion:
Tipps für Musicalreisen nach London
Tipps für Musicalreisen an den Broadway
Tipps für Hobbysänger (von Eberhard Storz)
Alle Musical-Open-Airs im Überblick
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;