Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Der Raub der Mona Lisa


Kriminalkomödie

Der Raub der Mona Lisa

Wo ist die Frau in Öl?


© Jörn Hartmann
© Jörn Hartmann
Die auf einer wahren Begebenheit beruhende Doku-Musical-Uraufführung über den Raub eines der bekanntesten Ölgemälde der Welt unterhält prächtig. Daumen hoch auch für die Ausstattung und das Darstellerquartett.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:28.08.2015
Rezensierte Vorstellung:28.08.2015
Letzte bekannte Aufführung:26.06.2016


Ihr Lächeln ist geheimnisvoll und um ihre Identität ranken sich viele Mythen: Leonardo da Vincis "Mona Lisa" fasziniert die Menschheit; Heerscharen von Bewunderern pilgern seit 1804 wegen ihr in den Pariser Louvre. Dort verschwand das in Frankreich "La Joconde" genannte Gemälde plötzlich am 21. August 1911. Wer hat es abgehängt und wo war es geblieben? Zwei Jahre lang heizte die Presse den Fall mit immer neuen Schlagzeilen über plötzlich auftauchende Fälschungen, dubiose Verdächtige und obskure Verschwörungstheorien an. Auch nach der Festnahme des Diebes, der selbst zum Medienstar wurde, bleiben die Hintergründe der Tat bis heute zum Teil ein Mysterium.

Ausreichend Stoff für ein griffig-unterhaltsames Doku-Musical! Im mit Hilfe von rollbaren Gemäldegalerie-Wänden schnell wandelbaren Bühnenbild von Norman Zechowski lässt Autor und Regisseur Klaus Seiffert die Titelfigur gleich zu Beginn durch einen optischen Trick aus ihrem Bild herauszutreten: In an das Original angelehnter Pose, Robe (Kostümbild: Wiebke Horn) und Maske (Erika Sternberg) führt die Mona Lisa höchstpersönlich durch die Handlung und kommentiert zum Beispiel die auftauchenden Indizien und Spuren im Kriminalfall mit "heiß-heiß"-, "kalt-heiß"- oder "kalt-kalt"-Melodienbögen. Diese sind allerdings nur für das Publikum wahrnehmbar - ein wirklich gelungener dramaturgischer Kniff, der so Mona Lisa im Stück präsent macht. Mit Katharina Abt (alternierend: Katharina Hierl) steht eine junge Darstellerin auf der Bühne, die der zentralen Figur mit zartem Sopran in ihren Soli "Wer ist wohl die berühmteste Frau der Welt?" und "Wer bin ich?" eine gehörige Portion Mystik verleiht.

© Jörn Hartmann
© Jörn Hartmann


Ihr im Stück glühendster Verehrer, Polizeichef Louis Lépine, macht Mona Lisa vor ihrem Verschwinden regelmäßig mit einem Blumengruß seine Aufwartung ("Jeden Sonntag komme ich hierher"). Kein Wunder, dass er nach dem Raub an der sich über zwei lange Jahre hinziehenden Verbrecherjagd fast psychisch zerbricht. Erwin Bruhn, der wie seine Darstellerkollegen zusätzlich in einer Vielzahl weiterer Charaktere auf der Bühne steht, spielt den obersten Verbrecherjäger hingebungsvoll und formt ihn schließlich zu einem bedauernswerten Charakter, der nach Wiederauffinden des Idols in Öl nur noch ein erlösendes "Sie lebt!" anstimmen kann. Ein Portrait, das unter die Haut geht!

Doch auch die beiden anderen Cast-Mitglieder brauchen sich nicht zu verstecken: Roland Avenard macht jeden seiner Auftritte in verschiedensten Masken und Kostümen zu einem oft komischen Erlebnis. Er gefällt als übertrieben tuntiger Kaufhauskassierer ebenso wie als von den Museumsbesuchern entnervter Louvre-Wächter oder als geschäftstüchtiger Galerist. Mit kräftigem Pop-Tenor, der aus der sauberen Kopfstimme bis in eine satte Tiefe gleiten kann, ist Janko Danailow (alternierend: Michael Chadim) ein glühender italienischer Nationalist ("Viva Italia!"), bedient aber auch locker unterschiedlichste Rollenportraits wie den linkischen Pablo Picasso oder den Sensationsreporter Karl Decker. Hinter überdimensionalen Zeitungs-Collagen posaunen Abt, Bruhn, Avenard und Danailow als Pressestimmen in ihren "Sensation"-Quartetten immer wieder neue Schlagzeilen heraus und beweisen so, dass sie auch gemeinsam im Gesang harmonieren.

Matthias Binner, Komponist und musikalische Leiter des Mona-Lisa-Musicals, wird ebenfalls aktiv ins Geschehen eingebunden. In der ersten Reihe im Zuschauerraum sitzend, springt er immer wieder von seinem Keyboard auf und ist mit dem Rücken zum Publikum Stichwortgeber in Episodenrollen. Seine Musikschöpfungen sind teils dem klassischen Kunstlied à la Franz Schubert verpflichtet, perlen aber auch richtig Musical-like wie beim finalen Showstopper-Ohrwurm "Bleibt geheimnisvoll".

Kein Geheimnis sollte allerdings bleiben, dass Klaus Seiffert und Matthias Binner mit ihrer Uraufführung ein rundes, sehr sehens- und hörenwertes Kammer-Musical gelungen ist, das sein Weg auch auf andere Bühnen finden sollte.

(Text: kw)






Kreativteam

Buch und InszenierungKlaus Seiffert
Komposition und musikalische LeitungMatthias Binner
BühnenbildNorman Zechowski
KostümeWiebke Horn
MaskeErika Sternberg


Besetzung

Mona Lisa, Pressestimme, Richter, Putzfrau im LouvreKatharina Abt
Katharina Beatrice Hierl
Louis Lépine (Polizeichef), Fotograf, Pressestimme, Prof. Pineau (Psychiater), Giovanni Poggi (Direktor der Uffizien), \"Marques\" de Valfierno (Krimineller), Wächter im LouvreErwin Bruhn
Louis Béroud (Kopist), George Bénédite (stellvertretender Museumsdirektor), M. David (Museumswächter), Pressestimme, Vincenzo Peruggia (Glaser), Pablo Picasso (Maler), Karl Decker (Reporter)Janko Danailow
Michael Chadim
Maximilien Alphonse Paupardin (Museumswärter), Gendarm, Pressestimme, J. P. Morgan (Milliardär), Alphonse Bertillon (Chef des Erkennungsdienstes), Philippe Sauvert (Klempner), Fernand Bouquet (Kaufhauskassierer), Guillaume Apollinaire (Schriftsteller), Alfredo Geri (Galerist), StaatsanwaltRoland Avenard
Gendarm, Hotelportier, Dr. Amaldi (Psychiater) und am PianoMatthias Binner




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Jörn Hartmann
© Jörn Hartmann
© Jörn Hartmann
© Jörn Hartmann
© Jörn Hartmann
© Jörn Hartmann

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


30876
Ein Reigen einer unglaublichen Geschichte, Erzählung

10.09.2015 - Mit Katharina Abt ( alternierend Katharina Hierl)steht eine faszinierende junge Darstellerin auf der Bühne, die der zentralen Figur mit unglaublich hervorragendem, warmen Sopran in ihren Soli "Wer ist wohl die berühmteste Frau der Welt?" und "Wer bin ich?" eine gehörige Portion Mystik verleiht. Sie spielt die Figur nicht nur hervorragend, sondern sieht Mona Lisa auch noch unglaublich ähnlich. Eine hervorragende Besetzung in unserem kleinen Theater .
Roland Avenard macht jeden seiner Auftritte in verschiedensten Masken und Kostümen zu einem oft komischen Erlebnis. Er gefällt als übertrieben tuntiger Kaufhauskassierer ebenso wie als von den Museumsbesuchern entnervter Louvre-Wächter oder als geschäftstüchtiger Galerist. Mit kräftigem Pop-Tenor, der aus der sauberen Kopfstimme bis in eine satte Tiefe gleiten kann, ist Janko Danailow (alternierend: Michael Chadim) ein glühender italienischer Nationalist ("Viva Italia!"), bedient aber auch locker unterschiedlichste Rollenportraits wie den linkischen Pablo Picasso oder den Sensationsreporter Karl Decker. Hinter überdimensionalen Zeitungs-Collagen posaunen Abt, Bruhn, Avenard und Danailow als Pressestimmen in ihren "Sensation"-Quartetten immer wieder neue Schlagzeilen heraus und beweisen so, dass sie auch gemeinsam im Gesang harmonieren.
Ines

Inesrab (erste Bewertung)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Kleines Theater
Südwestkorso 64
D-12161 Berlin
030/8212021
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Buch

Komposition

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Rundum gelungenes, kurzweilig inszeniertes Doku-Kammermusical über das bekannteste Bild der Welt.

29.08.2015

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2021. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;