Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Babytalk


Kammermusical

Babytalk

Zum Kinder kriegen!


Kostenloser Glühwein für alle Vorstellungen bis Heiligabend 2004, ein "Weihnachtsmärchen für Erwachsene" verspricht der Pressetext. Doch das Zwei-Personen-Musical von Thomas Zaufke (Musik) und Peter Lund (Texte) ist alles andere als ein Märchen: Realismus pur mit einem streckenweise amüsanten, streckenweise beklemmenden, aber gegen Ende auch etwas langatmigen Blick in die Beziehungskiste.

(Text: rj)

Premiere:10.11.2004
Letzte bekannte Aufführung:02.02.2006


Charlotte und Robert mögen sich und geben sich alle Mühe. Doch ihre langjährige Beziehung zerbricht trotzdem, als es ernst wird - und in Sachen Kindern die Zukunft geplant werden soll.
Kann man nach 20 Jahren Fernseh-Comedy dem Thema "Männer und Frauen" wirklich noch komische Seiten abgewinnen? Man kann, und das ist die Überraschung des Stücks. Denn der erste Akt ist ein flott erzähltes Beziehungs-Kabarett mit witzigen, aber auch nachdenklichen Nummern. Lehrer Robert (für Hannover auf das Spielalter 30 herabgesetzt) will endlich Vater werden, aber Rechtsanwältin Charlotte (34) fürchtet um ihre Karriere ("Wenn Sie so'n Ding im Haushalt haben, kriegen Sie's wie die Küchenschaben niemals mehr richtig weg"). Doch plötzlich verfällt sie in Torschlusspanik ("manchmal sitz und trauer ich, und hör die Zeiger ticken"), und setzt damit wiederum Robert unter Druck ("ich hab noch nie auf Sansibar mit echten Männern Dart gespielt"). Nach langem Hin und Her und viel Frust im Bett wird Charlotte schließlich doch schwanger - womit die eigentlichen Probleme erst anfangen.
Im zweiten Akt kippt das Stück vom Launigen ins Tragische. Ging es im ersten Teil um das Thema Kinderkriegen im Allgemeinen, steht jetzt die Beziehung zwischen den Hauptfiguren im Mittelpunkt. Und die kriselt schon während der Schwangerschaft, doch als Charlotte das Kind verliert, wird das wortreiche Schweigen zwischen den Beiden unerträglich - die Beziehung bricht auseinander.
Die Texte von Peter Lund sind hervorragend: witzig und zugleich oft abgründig. Thomas Zaufke steuert die passende Gebrauchsmusik bei, die von den eingängigen Melodien lebt - zumal die beiden Sänger in Hannover nur vom Piano unterstützt werden.
Wobei Sänger wohl die falsche Bezeichnung ist, denn Michaela Allendorf (bei der Premiere erkältet) und Philip Richert (keine große Stimme) legen den Schwerpunkt klar auf das Schauspielerische. Und das ist, im Gegensatz zum Gesang, richtig gut. Unter der Regie von Katja Buhl spielen die Beiden ein Paar, dem man die Zuneigung und Nähe eine langjährigen Beziehung abnimmt (auch wenn der 26-jährige Philip Richert eher wie vier Jahre jünger aussieht), das sich aber nicht voll vertraut - woran die Partnerschaft letztlich scheitert.
Ist "Babytalk" nun eine Komödie oder eine Tragödie? In ihrem späteren Stück "Elternabend" haben es Zaufke/Lund geschafft, auch einem bitteren Stoff noch eine Art ausgleichenden Humor abzugewinnen. Das fehlt diesem Stück im zweiten Akt, wodurch einige Längen entstehen. Stattdessen gibt es eine intelligente und gut erzählte Beziehungsanalyse. Und im Gegensatz zu der Berliner Uraufführung, die mit einem langsamen Licht-Fadeout das Ende von Charlotte und Robert besiegelte, gönnt Katja Buhl dem Publikum in Hannover sogar ein zart angedeutetes Happy-End.

(Text: Robin Jantos)




Verwandte Themen:
Produktion: Elternabend - Das Musical (Neuköllner Oper Berlin)



Besetzung

CharlotteMichaela Allendorf
RobertPhilip Richert



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


3 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


3164
Geiler Abend!

31.12.2009 - grossartige schauspielerische Leistung der beiden Akteure; kommt sonst im Musical viel zu kurz! Bravo.

Ingeborg


10030
ganz nett

16.01.2006 - Das Stück hat was, zeigt es doch den ganz normalen Alltag eines jungen Paares und was sich da alles an Angst, Hoffnung, Frust und Wünschen zeigt und vielleicht irgendwann auch aufstaut. Also, das Buch ist wirklich schön...nur leider ist Herr Richert nicht gerade der tollste Sänger

Meikel


4671
gute Unterhaltung

27.02.2005 - Ein sehr guter Theaterabend mit teils lustigen und teils sentimentalen Ereignissen. Das Stück vom Team der Neuköllner Oper ist fabelhaft! Die beiden Darsteller sind gut, vor allem Michaela Allendorf. Sie sing sehr schön. Die kleine Produktion ist auf jeden Fall sehenswert. Das Regiedebut (?) von Katja Buhl kann sich sehen lassen. Wann kommt ihre nächste Inszenierung?

Hardy


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Landesbühne
Bultstraße 9
D-30159 Hannover
0511/28282828
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Babytalk (Bielefeld)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Charlotte und Robert (beide Mitte 30) mögen sich und geben sich alle Mühe. mehr

Weitere Infos
Tragikomisches Musical von Thomas Zaufke (Musik) und Peter Lund (Text). Das Zwei-Personen-Stück wurde am 30. April 2000 an der Neuköllner Oper in Berlin uraufgeführt. Frederike Haas und Leon van Leeuwenberg spielten damals das Paar.

 Leserbewertung
(3 Leser)


Ø 4.00 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: SWEENEY TODD

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;