Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Zwei hoffnungslos verdorbene Schurken


Musical-Komödie

Zwei hoffnungslos verdorbene Schurken

Dirty Rotten Scoundrels


© Andreas Etter
© Andreas Etter
Das Junge Staatsmusical Wiesbaden stemmt mit "Zwei hoffnungslos verdorbene Schurken" erneut eine deutschsprachige Erstaufführung und setzt damit den dortigen Trend fort, neue und selten gespielte Stücke zu zeigen. Die dynamische Produktion unter der versierten Regie von Iris Limbarth punktet dabei in vielen Bereichen und erreicht ein hohes Niveau.

(Text: Hardy Heise)

Premiere:12.09.2015
Rezensierte Vorstellung:12.09.2015
Letzte bekannte Aufführung:03.07.2016


© Andreas Etter
© Andreas Etter


Die an der mondänen französischen Südküste spielende Geschichte zweier reiche Frauen ausnehmender Hochstapler aus dem Jahr 2004 hatte sowohl am Broadway als auch im West End keinen durchschlagenden Erfolg. Warum eigentlich? Schließlich bietet das Stück aus der Feder von David Yazbek und Jeffrey Lane doch eine amüsante, abwechslungsreiche Geschichte mit schwungvoller Musik im Jazz- und Swing-Sound. Allerdings hat diese wenig Ohrwurmcharakter und das Buch weist mitunter Längen auf. Ein Beispiel hierfür ist die Szene Mitte des ersten Aktes, in der die heiratswillige Jolene mit Hilfe des beschränkten Bruders Ruprecht erfolgreich in die Flucht geschlagen wird. Diese ist zwar – in Wiesbaden ausgestattet mit WC und Gefängnisbett - belustigend, jedoch bremst sie durch ihre enorme Dauer die Handlung. Der zweite Teil ist inhaltlich wesentlich dichter als der erste.

© Andreas Etter
© Andreas Etter


Die Inszenierung füllt mit dem 25-köpfigen Ensemble die Bühne des Kleinen Hause im Hessischen Staatstheater gut aus. Hervorragende Szenen entstehen, wenn die gut eingespielte Company gemeinsam singt und tanzt. Dies ist auch den mit Hebefiguren gespickten Choreografien Myriam Lifkas zu verdanken, die geschickt alle Mitwirkenden in Szene setzt. Dazu kommen die vornehmen Kostüme von Heike Korn mit den eindrucksvollen wallenden, eleganten Kleidern und großen Hüten mancher Damen, die teilweise durch große Federn ergänzt werden.


Auf der leicht erhöhten Hinterbühne, die von links und rechts durch Treppen mit breiten Stufen zu erreichen ist, nehmen die Musiker unter der Leitung von Frank Bangert in einer Art beleuchteten Bilderrahmen Platz. Die 10-köpfige Band spielt schmissig und präzise. Dem sensiblen Zuhörer fehlt dennoch vereinzelt der akustische Sound-Feinschliff.

© Andreas Etter
© Andreas Etter

Das multifunktionale Bühnenbild von Britta Lammers lebt davon, dass die Akteure diverse Bühnenteile wie Sofas, Palmen, Schreibtische oder die Hotel-Rezeption selbst hinein- und herausfahren. Dazu öffnen und schließen sich verschiedene Vorhänge. Die Umbaupausen überbrücken im ersten Akt geschickt Zwischenszenen im vorderen Bühnenbereich, worauf zum Ende hin bedauerlicherweise verzichtet wird.


Die Hauptrollen verlangen durch viele witzige Dialoge Vollblutkomiker mit sehr gutem Timing. In der zentralen Figur des Lawrence Jameson überzeugt Norman Hofmann gesanglich mit sicherer Stimme. Schauspielerisch agiert er mit den stets gleichen Gesten recht aufgesetzt tuntig, was kaum zur Figur passen will. Es fehlt ihm schlichtweg die notwendige Reife für die Rolle des cleveren und routinierten Heiratsschwindlers. Einige der besten Pointen werden hierdurch verschenkt. Rainer Maaß gelingt die Darstellung seines Schülers und später Gegenspielers Freddy Benson wesentlich subtiler. Seine feine Mimik passt perfekt, vor allem bei den Szenen im Rollstuhl. Fantastisch wie er den Mund verzieht, wenn Lawrence ihn mit einem Stock auf seine vermeintlich gefühllosen Beine schlägt. Dazu singt er mit angenehmer voller Tenorstimme und spielt seinen Charakter am Anfang herrlich ordinär.

© Andreas Etter
© Andreas Etter

Nina Links profitiert von ihrer Musicalausbildung. Die große, schlanke Darstellerin gibt eine wunderbar naive US-Seifenkönigin Christine Colgate mit leicht gehauchter Popstimme. Den Wandel ihrer Rolle am Ende stellt sie überzeugend dar. Als dem angeblichen Prinz verfallene, verführerische Muriel Eubanks ist das langjährige Ensemblemitglied Felicitas Geipel jedoch der Star des Abends. Bei jedem ihrer stets in schicker Robe ausgestatteten Auftritte gehört ihr dank ausdrucksstarkem Spiel und vielschichtigem Humor die Bühne voll und ganz. Daneben muss sich ihr Partner Peter Emig als André Thibault ganz schön strecken. Er neigt zum Overacting, was der Rolle von Lawrences Butler allerdings gut steht. Ihre gemeinsamen köstlichen Auftritte im zweiten Akt gehören zu den Highlights der Show. In diversen Nebenrollen wie dem Ansager im Zug, der Spieluhr und dem Schuhplattler-Tänzer ist David Rothe, einer der jüngsten der Gruppe, sehr präsent und avanciert zum Publikumsliebling.

© Andreas Etter
© Andreas Etter

Iris Limbarth holt aus diesem Ensemble alles heraus und hebt somit diese Aufführung auf das Niveau professioneller Inszenierungen. Die Spielfreude der Darsteller dabei überträgt sich ausnahmslos auf die Zuschauer.


Zum Ende jubeln Betrachter, Akteure und Kreative. Das Junge Staatsmusical hat einen neuen Erfolg auf dem Spielplan. Ein Besuch des Stückes im prunkvollen Hessischen Staatstheater ist trotz kleiner Schwächen in der Vorlage und in wenigen Komponenten der Umsetzung alles andere als hoffnungslos. Auch Schurken haben ihren Reiz – diese jedenfalls. Chapeau.

(Text: Hardy Heise)




Verwandte Themen:
Hintergrund: Interview mit Iris Limbarth (06.10.2015)



Kreativteam

Musik und TexteDavid Yazbek
BuchJeffrey Lane
Deutsche ÜbersetzungRoman Hinze
Musikalische LeitungFrank Bangert
Ulrich Bareiss
RegieIris Limbarth
BühneBritta Lammers
KostümeHeike Korn
ChoregrafieMyriam Lifka


Besetzung

Lawrence JamesonNorman Hofmann
Johannes Kastl
Freddy BensonRainer Maaß
Tim Speckhardt
André ThibaultPeter Emig
Benjamin Geipel
Christine ColgateNina Links
Anna Heldmaier
MurielFelicitas Geipel
Mira Keller
JoleneConstanze Kochanek
Denia Gilberg
Hoteldirektor CharlesMarcel Herrnsdorf
Empfangschef DidierTim Speckhardt
Rainer Maaß
Groupier
Schaffner
Kellner
Matrose
David Rothe
Marianne
Frau 1
Viktoria Reese
Ann-Kristin Lauber
Sophia
Frau 2
Josefine Deusch
Leonie Gossel
Carlotta
Frau 3
Maja Dickmann
Kathrin Pattensen
Renée
Frau 4
Mariella Köhlert
Leonie Just
Platzanweiserin
Frau 5
Lisa Krämer
Anna Heldmaier
Matrose
Hotelgast
Jeremias Beckford
Gepäckträger
Hotelgast
Jonathan Maximilian Schneider
Butler
Matrose
Hotelgast
Peter Emig
Benjamin Geipel
Gérard
Matrose
Hotelgast
Daniel Al-Hami
Matrose
Hotelgast
Nikos
Oliver Kubiak
Kellnerin Désirée Gudelius
Lena Anthes
Page 2Fanni Hamar
Page 1Laura Bittorf
Nonne
Zimmermädchen
Vivien König
ZimmermädchenViviana Indraccolo
Gesamtes Ensemble und alle Doppelbesetzungen als Hotelgäste, Touristen, Nonnen, Cowboys and Girls, Matrosen, Hotelpersonal etc.




Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


31139
Alles top, außer das Musical

04.07.2016 - Es ist sicher anerkennenswert, dass das Junge Staatsmusical des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden mit ZWEI HOFFNUNGSLOS VERDORBENE SCHURKEN eine Deutschlandpremiere präsentiert.
Allerdings wäre es auch kein all zu großer Verlust, wenn dieses sehr leichte - eigentlich schon flache - Stück Musiktheater auf keiner deutschen Bühne zu sehen wäre.
Dem zu Grunde liegenden Material mangelt es an eingängiger, mitreißender Musik und an Texten und Pointen mit Tempo, Witz und Esprit.

Für dieses Stück spricht aber die sorgfältige, liebevolle und professionelle Inszenierung des Jungen Staatsmusicals.

Das schnell wandelbare, bonbonbunte Bühnenbild und die vielen mondänen Kostüme bieten etwas fürs Auge.
Die Choreografie, die mit nicht sonderlich komplexen Schrittfolgen, dass große Ensemble bühnenfüllend, synchron und temperamentvoll auf Trab hält, gefällt auch bestens.

Die einzelnen Rollen sind auch ausnahmslos treffend und kompetent besetzt.
In kleineren Rollen und im Ensemble brillieren verlässliche Größen wie Nina Links, Benjamin Geipel, Rainer Maaß und Peter Emig.
Die tragenden Säulen des dieser Gauner-gegen-Gauner-Geschichte werden von Tim Speckhardt und Johannes Kastl herausragend gut gesungen und nach Möglichkeiten gut gespielt. (Das Problem liegt, wie bereits geschrieben, an Buch und Text, die oftmals kaum über schwerfälligen Klamauk herauskommen.)

Auch Anna Heldmaier macht aus ihrer Rolle als Christine Colgate, das beste, ist charmant und auf den Punkt.

Ein ganz großes Kompliment an den wunderbaren David Rothe, der in einem irrwitzigen Tempo durch eine Vielzahl von Nebenrollen tanzt, schuhplattelt, jodelt,musiziert und dafür verdienten Szenenapplaus erhält.

Insgesamt sind es dann die gelungenen Aspekte dieser Inszenierung und das talentierte, mit ansteckender Spielfreude agierende Ensemble auf der Bühne, die den Abend tragen und in positiver Erinnerung bleiben.

kevin (164 Bewertungen, ∅ 3.3 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Hessisches Staatstheater
Christian-Zais-Str. 3
D-65189 Wiesbaden
0611-132325
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(Hardy Heise)

Buch

Komposition

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Iris Limbarth gelingt mit dem Ensemble des Jungen Staatsmusicals Wiesbaden eine frische und unterhaltsame Inszenierung der Gaunerkomödie, die kaum Wünsche offen lässt.

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;