Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Anything Goes


Klassiker

Anything Goes

Auf dem Traumschiff im Bigband-Sound


© Heiko Sandelmann
© Heiko Sandelmann
Musikalisch mitreißender (was für ein Orchester!), jedoch furchtbar klamottiger Klassiker über eine Ozeanpassage von New York nach London. Durchweg tolle Musicaldarsteller begeistern in Nico Rabenalds fröhlich-flotter Inszenierung mit furios getanzten Choreografien von Andrea Danae Kingston.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:19.09.2015
Rezensierte Vorstellung:10.10.2015
Dernière:17.06.2016


Es knistert und rauscht während aus dem Lautsprecher eine männliche Stimme "Anything Goes" in einer alten Aufnahme singt. Im Scheinwerferkegel lächelt aus einem Bilderrahmen der Urheber der Noten. Dann setzt unvermittelt das Orchester zur Ouvertüre an.


Mit diesem starken Moment verneigt sich Regisseur Nico Rabenald nicht nur vor Cole Porter, sondern schafft auch einen überraschenden Einstieg in eine bis zum Finale stimmig-werkgetreuen, recht temporeichen Inszenierung mit liebevoll gezeichneten Charakteren. Allerdings vermag Rabenald damit nicht die größte Schwäche des Musicals zu kaschieren: das furchtbar alberne Buch! Auch wenn im Entstehungsjahr 1934 der Zeitgeschmack ein anderer war, und zwischenzeitlich mehrere Überarbeitungen am Stück erfolgt sind (auch Rabenald hat dies laut Programmheft für diese Inszenierung getan), rechtfertigen eigentlich nur die schmissigen Porter-Kompositionen eine Aufführung der Luxusliner-Klamotte.


© Heiko Sandelmann
© Heiko Sandelmann



Ido Arad am Pult des Philharmonischen Orchesters bringt diese Partitur mit recht schnellen Tempi im satten Bigband-Sound zum Strahlen. Die Musiker jazzen und swingen sich beherzt durch die Gute-Laune-Noten, sind rassig südamerikanisch ("The Gypsy in Me") und bewahren auch den leicht operettenhaften Charme in stilleren Momenten ("All Through the Night"). Die zum großen Teil aus Blechbläsern bestehende Musiker-Crew im Graben ist ein aufmerksamer Begleiter, der die Solisten nie akustisch überdeckt und auch damit im erheblichen Maße zum großen Erfolg beiträgt.


Ein dickes Lob gebührt auch dem stimmschönen Opernchor, dem Rabenald das für dieses Gewerk oft übliche "Rumsteh-Theater" ausgetrieben hat. Die Sängerinnen und Sänger sind recht geschickt in die beiden Showstopper "Anything Goes" und "Blow, Gabriel, Blow" integriert. In beiden Fällen verfällt das auf dem Deck des Luxusdampfers versammelte Bühnenpersonal in einen wahren Tanzrausch, für den Choreografin Andrea Danae Kinston optisch sehr reizvolle, von den Gesangssolisten und dem hauseigenen Ballett ungemein synchron getanzte Schrittfolgen entworfen hat. Einfach bravourös!


© Heiko Sandelmann
© Heiko Sandelmann



Abseits der Massenszenen wirkt das Bühnenbild mit seinem sich drehenden, hellen Schiffsaufbau (Manfred Breitenfellner) allerdings etwas leer. Überragend und pfiffig sind hingegen die Kabinen, die durch Öffnen der Wände sichtbar werden. So singt Elisha Whitney (Oliver Weidinger) sein Solo in einer gusseisernen Badewanne voller Schaum. Das ebenfalls von Breitenfellner entworfene, ganz der Highsociety verpflichtete Kostümbild strahlt Glanz und Raffinesse aus und kleidet die Darsteller ungemein schick.


Ganz im Mittelpunkt der Aufführung steht Dorothea Maria Müller als rassig-glamouröse Reno Sweeney – der einzigen Person, die im schwankhaften Verwechslungsspiel um Kriminelle und Liebesbeziehungen den Überblick behält und die Strippen zieht. Ihre vielen Gesangsaufgaben wirken, als habe Cole Porter ihr die Rolle auf den Leib geschrieben. Müller singt nicht nur hinreißend, sie tanzt ebenso geschmeidig und gefällt auch als Komödiantin. Ungemein witzig ist die Szene, wenn der schwer verliebte Lord der angetrunkenen Sweeney seine Gefühle gesteht. Alexander Kerbst glänzt hier als Evelyn Oakleigh mit bewusst übertriebenem Balztanz und schönem, runden Bariton. Durch diese Wendung finden auch Regine Sturm und Michael Ernst zusammen, die als Hope Hancourt und Billy Crocker auf den Punkt genau besetzt sind. Auch dieses Paar lässt gesanglich und tänzerisch keine Wünsche offen. So sorgen sie mit ihrem schmachtend-romantischen "It's De-lovely' im Zuschauerraum für Gänsehaut.


© Heiko Sandelmann
© Heiko Sandelmann



Groß abräumen kann auch Carolin Löffler als in dieser Inszenierung nicht so ganz blondes, dafür aber raffiniertes Gängsterliebchen Erma. Ihr rassiges "Buddie, Beware" wird in der besuchten Vorstellung vom Publikum zurecht gefeiert. Als schlitzohriger Moonface Martin ist Thomas Burger neben dem witzigen "Friendship" auch ein Garant für leisere, feinere Töne. Mit schönem Tenor singt er in der Knastszene das coupletartige "Be Like the Bluebird", kommt damit beim Publikum allerdings wegen des wie bei allen Songs verwendeten englischen Textes nicht recht an. Komplettiert wird das tolle Solisten-Ensemble durch Isabel Zeumer als schrullige Evangeline Harcourt, sowie Christoph Finger (Kapitän) und Gerrit Hericks (Purser).


Es zeichnet sich immer wieder aus, wenn ein kleines, kommunal finanziertes Theater für ein Musical auf gastverpflichtete Fachkräfte zurückgreift und nicht irgendwen aus dem Haus-Ensemble die Rollen mehr recht als schlecht singen, spielen und tanzen lässt. In Bremerhaven unterstreicht diese "Anything Goes"-Produktion das nachhaltig.

(Text: kw)






Kreativteam

Musikalische LeitungIdo Arad
InszenierungNico Rabenald
ChoreografieAndrea Danae Kingston
AusstattungManfred Breitenfellner


Besetzung

Reno SweeneyDorothea Maria Müller
Hope HarcourtRegine Sturm
Evangeline HarcourtIsabel Zeumer
Lord Evelyn OakleighAlexander Kerbst
Elisha WhitneyOliver Weidinger
Billy CrockerMichael Ernst
Moonface MartinThomas Burger
ErmaCarolin Löffler
KapitänChristoph Finger
PurserGerrit Hericks
LukeMichael Streuber
JohnMartin Streuber
ShowgirlsCristina Commisso
Jessica De Fanti Teoli
Maria Hoshi
Lidia Melnikova
MatrosenGiorgi Darbaidze
Daniel Dimitrov
Kiyong Lee
Vladimir Marinov
MatrosenliebeYvonne Blunk
Henry J. DobsonRobert Tóth
1. ReporterIris Wemme
2. ReporterRené Maréchal
FBI-AgentDaniel Dimitrov
FredOktay Bagci
FotografMichael Pils
Opernchor des Stadttheaters Bremerhaven

Ballett des Stadttheaters Bremerhaven

Philharmonisches Orchester Bremerhaven

Statisterie





Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Heiko Sandelmann
© Heiko Sandelmann
© Heiko Sandelmann
© Heiko Sandelmann
© Heiko Sandelmann
© Heiko Sandelmann
© Heiko Sandelmann
© Heiko Sandelmann
© Heiko Sandelmann
© Heiko Sandelmann

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


Beitrag vom 23.10.2015 gesperrt

ballrock2 (21 Bewertungen, ∅ 4.7 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Stadttheater
Am Alten Hafen 25
D-27568 Bremerhaven
+ 49 471 49001
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Wer sich auf die in die Jahre gekommene, alberne Kreuzfahrt-Klamotte einlässt, der erlebt einen rundum gelungenen Abend. Ein großer Genuss sind die durch die Bank weg guten Musical-Darsteller und ein in Hochform aufspielendes Orchester.

11.10.2015

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;