Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Musical-Gala 2015


Gala

Musical-Gala 2015

Best of 2006-2014


© Ingrid Kernbach
© Ingrid Kernbach
International gefärbt und Genre-Grenzen verwischend – auch an ihrem zehnten Geburtstag blieb die Musical-Gala in Ludwigsburg ihrem Crossover-Konzept treu. Fulminanter Blasorchester-Klang und die Diversität der sechs Solisten machten die Jubiläumsshow mit einem erfrischenden Mix aus Highlights vergangener Jahre und neuer Bonbons zu einem unverwechselbaren Erlebnis. Dabei kamen besonders die klassischen Stücke gut an.

(Text: Silke Milpauer)

Premiere:09.05.2015
Rezensierte Vorstellung:09.05.2015
Letzte bekannte Aufführung:10.05.2015


"Seventy-six trombones led the big parade / With a hundred and ten cornets close at hand." Das waren die ersten Zeilen, die Kaatje Dierks, Zodwa Selele, Janet Chvatal, Marc Gremm, Uli Scherbel und Kevin Tarte an diesem Abend sangen. Und in der Tat schienen es in einer Zeit, in der man vollen Live-Orchestersound immer seltener zu hören bekommt, wirklich "76 Trombones" zu sein, die das Publikum beschallten. Von daher hätte es keinen passenderen gemeinsamen Auftakt der Solisten und des fast achtzig-köpfigen Blasmusikorchesters geben können als den beliebten, rhythmisch an einen militärischen Marsch erinnernden Song von Meredith Willson.

© Ingrid Kernbach
© Ingrid Kernbach


Vielseitig – so lässt sich nicht nur das Programm des Abends wohl am treffendsten beschreiben, sondern auch das der letzten zehn Jahre. Konzeptuell ist sich Stadtmusikdirektor Roland Haug, Dirigent des Kreisjugend-Orchesters Ludwigsburg und musikalischer Leiter der Veranstaltung, also stets treu geblieben. In diesem Jahr gab es, gemäß des Mottos "The Best of 2006-2014" ein Wiederhören von vielen Stücken, die in der Vergangenheit besonders gut angekommen waren. "Vivo per lei" (interpretiert von Tarte und Dierks) zum Beispiel, "Könntest du doch wieder bei mir sein" (Chvatal), "Without You" (Tarte) oder "Bleib doch bis zum Frühstück" (Gremm).


Wie immer war es die Mischung diverser Genre- und Stilrichtungen, die einen besonderen Reiz ausübte. Die instrumentalen Stücke des KJO, angefangen beim "The Bolero of Carmelo" und den "Alte Russische Romanzen" über den argentinischen Tango "El Choclo" bis hin zu dem aus dem Ballett "Gayaneh" stammenden "Säbeltanz": die jungen Musiker demonstrierten eindrucksvoll, wie nuancenreich Blasmusik daherkommen kann.

© Ingrid Kernbach
© Ingrid Kernbach


Ein Medley aus "Sister Act" (schwungvoll dargeboten von Selele), die Duette "Und immer wieder geht die Sonne auf" (Dierks/Scherbel) , "Sind die Sterne gegen uns" (Selele/Scherbel) und "Die Musik der Nacht" (in einem neuen Arrangement vorgestellt von Gremm und Chvatal) vertraten unter anderem das Musical-Genre. Besonders ansprechend war hier Dierks und Chvatals berührende Interpretation von "When You Believe" sowie das gelungen zusammengestellte und von allen Künstlern gemeinsam gesungene Medley aus "Mary Poppins", welches das offizielle Programm des Abends zauberhaft mit einem "Löffelchen voll Zucker" beschloss.

© Ingrid Kernbach
© Ingrid Kernbach


Jazzig wurde es bei "Minnie the Moocher", in dessen Verlauf Scherbel nicht nur sein großes Bewegungstalent unter Beweis stellte, sondern die Zuschauer auch zum Mitsingen des eingängigen Refrains aufforderte. Ein Hauch von Jazz gepaart mit brasilianischem Samba – das war "Quando, Quando, Quando". An der musikalischen Nummer im Bossa Nova-Stil hatten Tarte und Selele – beide rhythmisch sehr versiert – offensichtlich ihre Freude und harmonierten ausgezeichnet. Obwohl der Sprung von Südamerika bis nach Südafrika doch ein recht weiter ist, bewältigte Selele ihn ohne große Probleme: ihr "Pata Pata" strotzte nur so von Lebensfreude und Dynamik.

© Ingrid Kernbach
© Ingrid Kernbach


Chvatal und Gremm – weit über die Grenzen Füssens bekannt geworden für ihre Darstellung der Kaiserin Elisabeth und des König Ludwigs in "Ludwig2" – schlüpften in Ludwigsburg erneut in ihre Paraderollen und stellten den Titel "Lebe deinen Traum" aus ihrer neuen Duett-CD "Falling in love again" vor. Die sanfte, melodisch ansprechende Ballade fand viel Anklang.

© Ingrid Kernbach
© Ingrid Kernbach


Chansons - die waren das Markenzeichen der legendären Edith Piaf, die in Gestalt Kaatje Dierks dem Forum am Schlosspark einen musikalischen Gruß zukommen ließ. Dierks faszinierende gesangliche Imitation von Piafs bekannten Chanson “Milord", treffsicher unterstrichen durch den typischen Piaf-Gestus, setzte jedenfalls ein riesengroßes Ausrufezeichen im ersten Akt

© Ingrid Kernbach
© Ingrid Kernbach


Und doch – Musical-Gala hin oder her: Es waren die klassischen Stücke, die am besten ankamen. "Viva Belcanto" etwa, eine Liedfolge, die auch die bekannten Opernmelodien "Santa Lucia" und "Funiculi, Funicula" enthält, wurde zu einem der Höhepunkte des insgesamt stärkeren zweiten Aktes. Dafür sorgten neben dem wohlklingenden Arrangement von Alfred Bösendorfer die ausdrucksstarke wie stimmgewaltige Interpretation aller Solisten. Gleiches gilt für "Nessun Dorma" aus Puccinis "Turandot". Die Arie war jedenfalls bestens geeignet, um Tartes klassisch ausgebildete Stimme voll zur Geltung zu bringen.

© Ingrid Kernbach
© Ingrid Kernbach


Die charakteristische Vielseitigkeit der Gala spiegelte sich auch darin wieder, dass in einer Vielzahl verschiedener Sprachen gesungen wurde: Neben Englisch und Deutsch waren das vor allem Spanisch, Italienisch, Französisch und Xhosa (zweithäufigste Muttersprache in Südafrika). Es ist diese Vielseitigkeit, die den Reiz der Musical-Gala ausmacht. Sie ermöglicht immer wieder einen Blick über den Tellerrand und stellt nicht zuletzt den Grund dar, warum sich die Veranstaltung ungebrochener Popularität erfreut. Sicher, nicht jeder Song sagt jedem Zuschauer zu – aber für jeden ist etwas dabei. Und das kommt nach wie vor an.


(Text: Silke Milpauer)






Kreativteam

Musikalische Leitung Roland Haug


Besetzung

mitKevin Tarte
Marc Gremm
Kaatje Dierks
Janet Marie Chvatal
Zodwa Selele
Uli Scherbel




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Veranstalter
© Veranstalter
© Ingrid Kernbach
© Ingrid Kernbach
© Ingrid Kernbach
© Ingrid Kernbach


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Forum am Schlosspark
Stuttgarter Straße 33-35
D-71638 Ludwigsburg
07141/917100
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;