Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Paradise of Pain


Klassiker

Paradise of Pain

Verwechslung im Jenseits


Frank Nimsgerns Musical über zwei vertauschte Seelen kommt nach fast 20 Jahren in einer überarbeiteten Version zurück ans Saarländische Staatstheater. Gespielt wird in deutscher und englischer Sprache.

(Text: jal)

Premiere:02.05.2015
Letzte bekannte Aufführung:26.07.2015


Durch einen Computerfehler der Heiligen Dreifaltigkeit werden zwei Männer nach ihrem plötzlichen und gewaltsamen Ableben in die falschen Bereiche des Jenseits geschickt: Der brave, naive und grundgute Bankangestellte Johannes Taucher aus Burbach landet in der Hölle, während sich der Ganove Jonathan Diver im Himmel wiederfindet. Die Verwechslung lässt sich nur so lange vertuschen, bis durch den Einfluss der Irrläufer in beiden Sphären Revolten der Insassen losbrechen und die Chefinnen der jeweiligen Institutionen pflichtvergessen ihre durchaus menschlichen Gefühle entdecken. Und so bekommen Diver wie Taucher eine erneute Chance auf ein irdisches Leben.

(Text: Theater)






Kreativteam

Musikalische Leitung Frank Nimsgern
Inszenierung Sebastian Welker
Bühne und Video fettFilm
(Momme Hinrichs
Torge Möller)



Besetzung

AngelinaSandy Mölling
MephistaAnke Fiedler
JohannesPatrick Stanke
Chris Murray
JonathanSasha Di Capri
Klobürste
Jesus
Miss Propper
Eric Minsk
Nero
Albert Schweizer
Andreas Fischer
Jack the Ripper
Casanova
Rouven Wildegger Bitz
Al Capone
Sokrates
Martin LeMar
Cleopatra
Lucretia
Jennifer Mai
Dalila
Jeanne D'Arc
Yvonne Braschke
Tänzerinnen und Tänzer Alfredo Garcia Gonzalez
Philipp Schwindling
Felizia Roth
David Laera
Leonardo Osorio
Reveriano Camil
Lena Lafrenz
Fanny Hoffmann
Julia Karnysh
David Schmidt
Sergiy Mishchurenko



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


2 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


30810
Schwach!

11.07.2015 - Paradise of Pain war eins meiner ersten Musicals überhaupt. Deshalb war ich sehr gespannt auf die neue Version.

Nun ja, was soll ich sagen? Ich bin total enttäuscht und empfinde es sogar als Reinfall der Saison. Nach der Pause sind etliche Plätze leer geblieben. Ganz schwaches Bühnenbild, sehr irritierender Schluss, ganz schlechte Akkustik. Positiv hervorzuheben ist die Cast, vor allem Sandy Mölling, Anke Fiedler und Patrick Stanke, sowie eine ganz starke Choreografie.

Seit der Inszenierung von Poe empfinde ich die Musicalinszenierungen von Nimsgern als austauschbar und sehr konfus. Die Songs hören sich alle gleich an und ein WOW Effekt stellt sich nicht mehr ein. Sehr schade!

ando2807 (2 Bewertungen, ∅ 3 Sterne)


30781
Paradise reloaded

07.06.2015 - 1998 hatte PARADISE OF PAIN seine Uraufführung im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken. Nun kehrt es also in einer musikalisch ergänzten, von Sebastian Welker neu inszenierten Version dorthin zurück.
Einziges Manko des Stückes und des Abends (neben einer leider nicht wirklich gut gelungenen Tonaussteuerung) ist die sehr fragmentarische Form des Musicals. Die Geschichte und die Charaktere haben kaum Zeit und Möglichkeit sich für das Publikum verständlich zu entwickeln.

Prinzipiell hat die Story um die beiden toten Neuzugänge, deren Bestimmungsorte Himmel und Hölle vertauscht werden aber Witz, Ironie und Originalität.

Nimsgerns Kompositionen bieten kernigen Rock und emotionsgeladene Balladen.
Die Besetzung (diesmal ohne die altgedienten Nimsgern Recken) ist mit Patrick Stanke, Sandy Mölling, Anke Fiedler, Sasha Di Capri und Eric Minsk namenhaft und kompetent. Rollenbedingt können die Damen als die Wächterinnen von Himmel und Hölle, die die Kontrolle verlieren und sich auf Sinnsuche begeben, stärkere Eindrücke hinterlassen.
Insbesondere Eric Minsk in seiner dreifachen Rolle als Klobürste, Miss Propper und Heiland persönlich (Frag nicht!) muss ziemlich gegen die Bedeutungslosigkeit seiner Charaktere anspielen.

Die Choreografie ist heftig, deftig, kraftvoll und wird mit viel Elan und Spielfreude des Tanzensembles auf die Bühne geschmettert.

Die optische Umsetzung ist ein visuelles Highlight und bietet ausreichend Augenfutter. In das Einheitsbühnenbild, dass einen riesigen OP-Saal darstellt, werden stimmungsstarke Einspielungen und Animationen integriert. Bühnenfüllende Hologramme lassen staunen.

So bietet dann auch diese neue Version von PARADISE OF PAIN die Möglichkeit, über Handlung und Bedeutung, Sinn oder Unsinn trefflich zu diskutieren.
Man kann aber auch einfach nur sagen: Let's party and have fun!

kevin (174 Bewertungen, ∅ 3.3 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Saarländisches Staatstheater
Schillerplatz 1
D-66111 Saarbrücken
0681/32204
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2021. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;