Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Life is...


Revue

Life is...

… der Versuch, Musicals zu erklären


„Life is..“ ist eine bunte Musicalrevue von und mit Hardy Rudolz. Das beliebte Ex-Phantom hat es sich mit seinem Werk zur Aufgabe gemacht, dem Publikum zu erläutern, wo die vielfältigste Theaterform ihre Wurzeln hat.

(Text: mtw)

Premiere:05.09.2004
Letzte bekannte Aufführung:15.01.2005


Folgerichtig beginnt er bei amerikanischen Klassikern wie „Showboat“, mischt diese mit Jazz- und Soul-Elementen aus dem Süden des Landes und kommt so zu den ersten Book-Musicals wie „Der Zauberer von Oz“.
Dann werden in atemberaubendem Tempo mehr oder weniger bekannte Musicalkomponisten und -autoren erwähnt, von denen Kurt Weill und Leonard Bernstein durch zwei eigene Songs besondere Bedeutung verliehen wird.
Zum Ende des ersten Akts befindet sich das Publikum mit der „West Side Story“ in den 50ern und damit am Geburtszeitpunkt des heute so populären Bühnenmusicals.

Während im ersten Akt Titel aus „42nd Street“ und „Crazy For You“ anklingen, sind es im zweiten Teil des Abends große Ensuite-Produktionen, die zeigen, was der Regisseur Rudolz unter „Leben“ versteht. Dazu zählt die Liebe als Leitthema, aber auch Enttäuschung und Ängste, Lernen und Erfahrungen sammeln kommen zum Tragen. Sehr angenehm und für den ein oder anderen Zuschauer überraschend mag es sein, dass Rudolz nicht nur auf bekannte Titelmelodien zurückgreift, sondern vielmehr mit wunderschönen, meist vernachlässigten, Nummern die Vielseitigkeit des Lebens an sich darstellt. Hierzu zählen der ‚Hochzeitsgesang’ aus „Les Misérables“, ‚Ein Häuschen im Grünen’ aus „Der Kleine Horrorladen“ sowie ‚Touch a Touch me’ aus der „Rocky Horror Show“ allesamt keine Ohrwürmer im eigentlichen Sinne. Auch „Mozart!“(‚Gold von den Sternen’), „Aspects Of Love“ (‚Love Changes Everything’), „Elisabeth“ (‚Zwei Boote in der Nacht’) und Sondheims „A Little Night Music“ (‚Send in The Clowns’) finden ihren Platz im zweiten Akt.

Das Ensemble, bestehend aus je drei Damen und Herren, wird lediglich von zwei Pianisten begleitet, was einigen Stücken abträglich ist, jedoch der Konsequenz von Gleichberechtigung von Musik und Gesang Rechnung trägt. Leider schaffen es nicht alle sechs Darsteller gleichermaßen, einen Vorteil hieraus zu ziehen. Charlotte Heinke singt durchgehend textsicher und überzeugend. Sie stiehlt als heimliche Leading Lady den beiden anderen Damen (Tamara Wörner und Stefanie Kock) regelrecht die Schau.
Lediglich Hardy Rudolz, der sich sympathischerweise nicht als Solist im Ensemble hervortut, und Tamara Wörner haben einige Szenen, in denen man spürt, was in den beiden Sängern steckt.

Joachim Quirin leistet auf einem anderen Gebiet des Allround-Genres gute Arbeit: Seine choreographischen Einlagen und die Anspielungen auf die Mannigfaltigkeit des Vaudeville-Theaters unterstreichen sein Talent als Entertainer.
Gänzlich blaß bleiben Stefanie Kock und Rudi Reschke, denen es trotz zahlreicher Soli nicht gelingen mag, das Publikum in ihren Bann zu ziehen.

Das Premierenpublikum honorierte die Leistung der sechs Künstler, verfiel aber zu Recht nicht in frenetischen Beifall. Dafür wirkte das Gesamtkonzept zu unausgegoren... Zugegeben, „Life is…“ ist eine lange überfällige Revue, die versucht, der beliebtesten Unterhaltungsform der letzten Jahrzehnte Tribut zu zollen und mit den unzähligen Vorurteilen aufzuräumen. Doch einer der Gründe, warum bisher noch niemand einen „musicalischen“ Rundumschlag gewagt hat, liegt sicherlich in der Vielseitigkeit dieses so speziellen Genres. Wo anfangen? Bei den Broadway-Shows der 20er und 30er Jahre? Oder doch erst mit der „West Side Story“ Und welche modernen Stücke müssen/können Beachtung finden? Nimmt man nur Musicalhits mit auf, die eh schon jeder kennt oder wartet man mit weniger bekannten Melodien auf und riskiert die Missgunst des Publikums?
Das sind sicherlich alles Fragen, mit denen sich auch Hardy Rudolz herumgeschlagen hat, als er aus seiner Idee, die Geschichte des Musical auf einer Bühne zu erzählen, in die Tat umsetzen wollte.

Während der erste Akt dicht und schlüssig die Anfänge des heutigen Musiktheaters nachzeichnet, ist die Unschlüssigkeit und der fehlende rote Faden im zweiten Akt deutlich spürbar. Und warum sehr viel Sondheim, Gershwin und Bernstein zu hören ist und im Verhältnis nur sehr wenig Boublil/Schönberg oder Andrew Lloyd Webber präsentiert wird, bleibt Rudolz’ Geheimnis. Nicht wenige im Publikum hätten es sicherlich begrüßt, anstatt „Mein Körper und ich“ oder dem „Vater Baby Song“ von Roberts/Pietro eine Passage aus dem „Phantom der Oper“ als Parademischform von Operette und Musical zu hören.

Das „belehrende“ Element des Abends verbleibt übrigens nicht auf der Bühne. Denn auch im Programm wird das Leitthema aufgegriffen und es gibt ausführliche Artikel zum Entstehen und der Bedeutung von Musical-Klassikern sowie ein sehr informatives Glossar, in dem die wichtigsten Fachbegriffe wie „Try-Outs“ und „Korrepetitor“ genau erläutert werden.

(Text: mtw)






Kreativteam

Regie und Choreografie Hardy Rudolz
Musikalische Leitung Mathias Kosel
Bühne Hans Winkler
Kostüme Ralf Christmann
Erster Flügel Mathias C. Kosel
Zweiter Flügel Gerd Bellmann


Besetzung

Mit Charlotte Heinke
Stefanie Kock
Joachim Quirin
Julian Schmidt
Rudi Reschke
Hardy Rudolz
Andreas Berg
Tamara Wörner
Anja Launhardt



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


13 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


2444
Gute Auswahl der Darsteller

31.12.2009 - Wer hätte das gedacht, dass
Musical so unterhaltsam sein kann. Kein bißchen angestaubt, sondern der Zeit entsprechend eingefangen. sehr empfehlenswert

Sunlite


2512
entzückend!

31.12.2009 - wenn es nur immer so sein könnte!wundervoll dargebrachte klassiker der musicalgeschichte,ein beschwingter abend,der die eine oder andere träne der rührung fliessen lässt(märchen schreibt die zeit,gold von den sternen)!das brauchen die hamburger kammerspiele!danke hardy!

zarah


4273
muss nicht sein!

01.02.2005 - .....besser ist man wohl sicher mit einem Musical beraten, da ist tatsächlich kein roter Faden zu erkennen. Tamara Wörner und Charlotte Heinke sind wirklich zauberhaft und auf diese Stefanie kann man wirklich verzichten.

hannes


4074
steffi und schlecht?

21.01.2005 - also stefanie gehört meiner meinung nach mit hardy und charlotte zusammen zu den professionelleren darstellern in diesem ensemble.

die meinungen hier kann man sowieso nicht ernst nehmen, da die meisten von euch die show sicher nur 1x gesehen haben!

Din


3444
teilweise mitreissend

07.12.2004 -

tagesnorm


3277
Kock: unnötig zu erwähnen

29.11.2004 - also, wer sich die Show angesehen hat, der weiß, das es unnötig ist, sich über diese Darstellerin, die sehr blaß blieb und es auch bleiben wird, zu unterhalten. Das ist Zeitverschwendung. Wirklich sehenswert: Charlotte Heinke. Applaus.

Rosi


3203
Stefanie Kock ist großartig

24.11.2004 - Wer Stefanie Kock verreißt, hat ja wohl ein Rad ab! Leute, habt ihr die Show überhaupt gesehen??? Geht lieber mal rein und schaut sie euch ein. Ich sage nur: Vive la Kock!

Lars


3172
Erspart es Euch!

21.11.2004 - Charlotte Heinke ist sehenswert, dem rote Faden ist häufig nicht zu folgen und Stefanie Kock ist optisch und fachlich eine Fehlbesetzung

Tom


3124
heilloses Durcheinander

17.11.2004 - Tamara Wörner, Charlotte Heinke und Hardy Rudolz konnten noch als Sänger überzeugen, bei Stefanie Kock fragt man sich dann doch, ob sie die richtige Berufswahl getroffen hat.

Susi


2617
fgh

01.10.2004 - dooof.

helmuth


2576
super

24.09.2004 -

kira


2462
wer wagt gewinnt

07.09.2004 - bravo für den spagat zwischen den welten dieses genres...danke hardy...es wäre wünschenswert wenn mehr künstler neue wege gehen

kes1603


2443
Eine klasse Stefanie....

06.09.2004 -

Hardy


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Kammerspiele
Hartungstraße 9-11
D-20146 Hamburg
0800/4133440
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Leserbewertung
(13 Leser)


Ø 2.92 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;