Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Girls Night


Compilation Show

Girls Night

Girls just wanna have fun...


© Neue Berliner Scala
© Neue Berliner Scala
Deutsche Erstaufführung der Popsong-Compilation-Show von Louise Roche. Fünf grandiose Darstellerinnen geben in Sebastiano Melis flotter Inszenierung so richtig Gas.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:13.06.2015
Rezensierte Vorstellung:10.07.2015
Letzte bekannte Aufführung:31.12.2016


Prost! Vier Freundinnen lassen es so richtig krachen und erheben ihre Gläser zu Sprüchen wie "Auf die Männer, die wir lieben – auf die Penner, die wir kriegen" oder "Alkohol macht Birne hohl, ist mehr Platz für Alkohol". In der mit gelb-roten Wänden angedeuteten Karaoke-Bar (Bühnenbild: Silvio Belmondo) kippen Anita (Maike Katrin Merkel), Liza (Janneke Thomassen), Kate (Eva Maria Bender) und Carol (in der besuchten Vorstellung: Daniela Tweesmann) Hochprozentiges in sich hinein und philosophieren über ihr Beziehungsleben und das andere Geschlecht. Mit zunehmendem Alkoholpegel fallen alle Hemmungen und es kommt Überraschendes zu Tage: Das Verhältnis der vier untereinander ist gar nicht so ungetrübt, wie es zunächst scheint. Gleiches gilt für die ein oder andere Ehe und auch ein Seitensprung mit Folgen wird gebeichtet.



Der dramaturgische Kniff im Musical-Buch von Louise Roche ist jedoch, dass die vier nicht alleine feiern. Die Autorin stellt ihnen Sharon (Katja Uhlig), eine vor über zwanzig Jahren bei einem Moped-Unfall verstorbene Freundin zur Seite, die nur für das Publikum sichtbar als Engel mit von der Partie ist. Als Erzählerin und Kommentatorin führt sie durch den Abend. Gleichzeitig ist sie als eigentlich gar nicht präsente Person auch Zielscheibe von Läster-Attacken, was durch Sharons Reaktionen fürs Auditorium besonders amüsant ist. Gelungen sind auch die Zeitreisen, auf die der Engel das Publikum per Fingerschnipp mitnimmt. So erscheinen die vier Protagonistinnen zum Beispiel als kreischige, pubertierende Teenies in Schuluniformen. Optisch punkten kann hier Christina Schwarz mit ihrem sehr geschmackvollen, durch kleine Accessoires wie Stolen oder Mützen schnell wandelbaren Kostümbild.



Trotz all der überschäumenden Party-Laune mit ihren häufig derb-zotigen, unter die Gürtellinie zielenden Gags, hält Sebastiano Melis schwungvolle Inszenierung auch inne und der Regisseur gewährt ruhigere Momente. Das gelingt zum Beispiel ganz vortrefflich in der Rückblende-Szene, in der die Schwestern Carol und Kate zu einer Abtreibung fahren und zwischen den beiden aufgrund des brisanten Themas Schweigen herrscht. Gerade dieses Gespann zeichnet Meli hier sehr eindringlich. Wenn sich die beiden sehr ungleichen Frauen zum Ende der Show versöhnt in den Armen liegen, dann ist das ein Moment, der zu Herzen geht. Daniela Tweesmann und Eva Maria Bender, die wie Maike Katrin Merkel und Janneke Thomassen an anderen Stellen des Stücks als grandiose Komikerinnen bestechen, zeigen hier ihre enorme Wandlungsfähigkeit. Vorlagenbedingt etwas blasser wirkt Katja Uhlig als gastgebender Engel mit rosa Flügeln.



Musikalisch ist "Girls Night" ein Ausflug in die internationale Popmusik der 1970er bis 1990er Jahre. Hits wie "Holding Out For A Hero", "Sweet Dreams" oder das unverwüstliche "Lady Marmelade" sind geschickt in die Handlung eingebaut und werden per Halbplayback (musikalische Leitung: Steven Desroches) begleitet. Gesanglich sind alle fünf Darstellerinnen ein Glücksgriff. Janneke Thomassen fällt mit etwas kleinerer Stimme im Gesamteindruck zwar etwas ab, bringt als frustriertes Luxusweibchen mit Bindungsangst jedoch ein bitter-trotziges "I Will Survive" zu Gehör. Bei "I'm Every Woman" und Ensemble-Nummern wie dem finalen "We Are Family" rockt Daniela Tweesmann mit wahrlich großer Soul-Röhre die Bühne. Maike Katrin Merkel sorgt mit ihrem sanften "Don't Cry Out Loud" für Gänsehaut-Momente und setzt einen schönen Kontrast zu den sonst eher flotten Dancefloor-Krachern. Das Choreografen-Duo Sebastiano Meli und Isabella Rapp hat hierfür trotz des beengten Raumes ein optisch reizvolles Bewegungsrepertoire entwickelt, wobei die augenzwinkernden Aerobic-Tanzschritte für so manchen zusätzlichen Lacher sorgen.



Als deutsche Erstaufführung empfiehlt sich "Girls Night" in der Fassung der Neuen Berliner Scala uneingeschränkt als Publikumsmagnet für kleinere Bühnen, wobei – wie in der besuchten Vorstellung - gerade rein weibliche Gruppen besonders viel Spaß haben dürften. Der Untertitel "Girls Just Want to Have Fun" ist Programm!

(Text: kw)






Kreativteam

Musical von Louise Roche mit Hits aus den 80ern und 90ern

Deutsche Fassung Neue Berliner Scala
InszenierungSebastiano Meli
Musikalische LeitungSteven Desroches
ChoreografieSebastiano Meli
Isabella Rapp
BühnenbildSilvio Belmondo
Kostüme, RequisiteChristina Schwarz


Besetzung

SharonKatja Uhlig
AnitaMaike Katrin Merkel
Dominika Szymanska
CarolIsabella Rapp
Kate Katrin Höft
LizaJanneke Thomassen


Frühere Besetzungen? Hier klicken


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Neue Berliner Scala
Mahlower Straße 24
D-12049 Berlin
030/62 72 32 75
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Buch

Komposition

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Wenn Frauen in einer Bar die Sau rauslassen, dann wird das auch 'mal zotig und laut. Unangenehme Überraschungen inklusive. Flotte Inszenierung (Sebastiano Meli) mit fünf fabelhaften Darstellerinnen. Ein toller Spaß - nicht nur für Frauen!

11.07.2015

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   ZAV-KÜNSTLERVERMITTLUNG

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;