Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Anything Goes


Klassiker

Anything Goes

Der Tanz auf dem Vulkan


© Oliver Berg
© Oliver Berg
Eine Kreuzfahrt, die ist lustig, eine Kreuzfahrt, die ist schön… So oder so ähnlich scheint das Regie-Team von "Anything Goes" am Theater Münster gedacht zu haben. Hier wird der Musical-Klassiker von Cole Porter als pures Unterhaltungspaket inszeniert und dabei Porters ironisches Spiel mit gesellschaftlichen Klischees auf seinen komödiantischen Wert herunterreduziert.

(Text: Lisa Toszkowski)

Premiere:28.02.2015
Rezensierte Vorstellung:28.02.2015
Letzte bekannte Aufführung:31.12.2015


Ein verklemmter Adeliger mit Schirm, Charme und Melone, ein flüchtiger Sträfling, der sich als Geistlicher tarnt, und ein Kapitän, der verzweifelt nach prominenten Passagieren sucht: Auf diesem Schiff ist nichts normal und vor allem nichts unmöglich. Hier werden finanziell ruinierte Börsianer über Nacht zu Millionären, Verbrecher zu Stars und Spießer zu Lebemännern."Anything Goes" ist nicht nur das (Über-)Lebensmotto dieser verrückten Reisegesellschaft, die da auf dem Luxusdampfer MS America von Amerika nach England tingelt, sondern auch gleich die Maxime eines gesamten Jahrhunderts.

Cole Porters Comedy-Musical traf bei seiner New Yorker Premiere 1934 genau den Nerv der Zeit und bot dem nach langen Entbehrungen angestauten Lebenshunger der amerikanischen Gesellschaft buchstäblich eine Bühne. Porter entwarf die Kreuzfahrt als alternatives Gegenbild zum tristen Alltag und die MS America als Rummelplatz für Glückssucher und verlorene Seelen.

Diesem Grundgedanken bleibt Regisseur Ulrich Peters, Intendant am Theater Münster, weitgehend treu; er holt "Anything Goes" aus der Vergangenheit zu uns auf die Bühne – ein gewagtes Unterfangen, bedenkt man doch das stolze Alter des Musicals. Leider verliert er dabei Porters wunderbar gesalzenen parodistischen Hiebe und sarkastischen Pointen in Richtung zahlreicher zeittypischer Phänomene aus den Augen. Der Zynismus brodelt unbemerkt unter der Oberfläche – das wollte man dem Münsteraner Publikum dann wohl doch nicht zumuten. Stattdessen setzt diese Inszenierung auf reines Amüsement.

Doch Peters Konzept funktioniert trotzdem weitestgehend: Der Wortwitz, der schnelle dialogische Schlagabtausch zünden noch immer, das Publikum wird zu Lachstürmen hingerissen und spendet bereits während der ersten Halbzeit freimütig Szenenapplaus. Musikalisch hat Porters Überraschungserfolg sowieso keinen Staub angesetzt. Gesungen wird auf Deutsch mit einigen wenigen eingeworfenen englischen Zeilen, die allerdings auch bitter nötig sind, um Uptempo-Revuenummern wie "Anything Goes" nicht ihrer ursprünglichen Dynamik zu berauben. Doch ob Englisch oder Deutsch: Die leicht melancholischen Melodien gepaart mit Foxtrott-und Quickstep-Rythmen bleiben unsterblich und machen diese Schifffahrt zum elektrisierenden Balanceakt zwischen Rausch und Romantik, zwischen Übermut und Wehmut – heute wie vor über 80 Jahren.

© Oliver Berg
© Oliver Berg

Bernd Franke hat hierzu ein Bühnenbild entworfen, das als originelle Nachbildung eines Oberdecks auf den ersten Blick etwas starr daherkommt, sich jedoch im Laufe des Abends als angenehmes Manifest bewährt, in welchem die arg schillernden Charaktere (Kostüme: Götz Lanzelot Fischer) in ihrer ameisenähnlichen Rastlosigkeit umherwuseln.

Unangefochtenes Sternchen auf dem Schiffsparkett ist die grandiose Marysol Ximenéz-Carillo, die als sinnlich-sündige Nachtclubsängerin Reno Sweeney nicht nur bei den flotten Choreografien von Stefan Hauke eine gute Figur abgibt, sondern vor allem ihre gesangliche Vielseitigkeit unter Beweis stellt. Mit ihrer Mezzosopran-Stimme bleibt sie im Duett wie im Solo virtuos-verführerisch und schafft während der berühmten "Erweckungsshow", bei welcher die zelebrierte Vergnügungssucht ihren ekstatischen Höhepunkt erreicht, mit "Blow, Gabriel, Blow" das erste umjubelte Highlight des Abends.

Stimmlich etwas farbärmer, dafür darstellerisch auf ganzer Linie überzeugend, agiert Christoph Rinke als zugeknöpfter und mit der amerikanischen Umgangssprache kämpfender Lord Evelyn Oakleigh, der so manche komödiantische Einlage des Abends mühelos stemmt. Bei "The Gypsy in Me" kommt er jedoch mit seinem eher dünnen Timbre ins Schleudern. Sehr schön funktioniert dagegen wieder das Zusammenspiel mit Co-Aktrice Corinna Ellwanger alias der unglücklich mit Oakleigh verlobten Hope Harcourt. Ellwangers schmachtender Sopran macht aus ihrer Hope ein blütenzartes Wesen, das ständig zwischen Pflicht und Leidenschaft hin- und hergeweht wird. Ihrer verarmten Mutter (stimmlich herausragend: Suzanne McLeod) zuliebe soll sie sich in Bälde mit dem reichen englischen Lord vermählen; ihr Herz gehört jedoch dem mittellosen Billy Crocker (Nathanael Schaer), der als blinder Passagier an Bord gekommen ist.

© Oliver Berg
© Oliver Berg

Dank einiger Verwicklungen und der Mithilfe des gesuchten Gangsters Moonface Martin (Aurel Bereuter) und seiner kriminellen Gefährtin (wunderbar penetrant: Katharina Schutza) kommt dann aber doch alles anders: Hope bekommt ihren Billy, ihre Mutter verliebt sich in einen Millionär und die verführerische Reno ehelicht den mittlerweile "erweckten" Lord Oakleigh. Und sogar der verloren geglaubte Schoßhund Benjamin Franklin taucht am Schluss wieder auf.

Alles ist möglich, zumindest an Bord dieser kleinen schwimmenden Welt und "Anything Goes" nicht umsonst ein zeitloser Klassiker: Der Hedonismus, das Greifen nach den Sternen ist noch immer oder eben gerade in unserer heutigen Gesellschaft allgegenwärtig.

(Text: Lisa Toszkowski)






Kreativteam

Musikalische Leitung Stefan Veselka
Inszenierung Ulrich Peters
Choreografie Stefan Haufe
Bühnenbild Bernd Franke
Kostüme Götz Lanzelot Fischer
Choreinstudierung Inna Batyuk
Dramaturgie Margrit Poremba


Besetzung

Reno Sweeney Marysol Ximénez-Carrillo
Hope Harcourt Corinna Ellwanger
Evangeline Harcourt Suzanne McLeod
Lord Evelyn Oakleigh Christoph Rinke
Elisha Whitney Gerhard Mohr
Billy Crocker Nathanael Schaer
Moonface Martin Aurel Bereuter
Erma Katharina Schutza
Barbara Ferun
Kapitän Frank-Peter Dettmann
Zahlmeister Tom Ohnerast
Luke Kiyotaka Mizuno
John Jae Joon Pak
Opernchor des Theaters Münster, Sinfonieorchester Münster, Tanztheater Münster




Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Theater
Neubrückenstr. 63
D-48143 Münster
0251/41467100
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(lt)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Sehr sehenswert: Das Theater Münster serviert uns einen rundum gelungenen Abend mit hohem Spaßfaktor.

19.03.2015

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   ZAV-KÜNSTLERVERMITTLUNG

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;