Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Der Zauberer von Oz


Klassiker

Der Zauberer von Oz

Somewhere over the rainbow


© Pedro Malinowski
© Pedro Malinowski
Äußerst professionell präsentiert sich das Musiktheater im Revier mit der Inszenierung des Filmklassikers, doch leider kann die Umsetzung nicht die Schwächen der Vorlage kaschieren.

(Text: Maik Frömmrich)

Premiere:12.04.2015
Rezensierte Vorstellung:12.04.2015
Letzte bekannte Aufführung:24.01.2016


Gespielt wird die Fassung der Royal Shakespeare Company, die am 12. Dezember 1987 in London uraufgeführt wurde. Diese hält sich sehr nah an den bekannten MGM-Film mit Judy Garland, benutzt sowohl die Hintergrundmusik von Herbert Stothart als auch die Kompositionen von Arlen und Harburg. Das ist sicherlich nicht die schlechteste Grundlage, doch sind die Sehgewohnheiten sowohl inhaltlich als auch vom Handlungsablauf heutzutage deutlich anspruchsvoller, sodass das ganze Stück vom Aufbau äußerst behäbig und "old-fashioned" über die Rampe kommt.

© Pedro Malinowski
© Pedro Malinowski

Regisseurin Sandra Wissmann probiert mit Tempo, witzigen Inszenierungsideen und den schwungvollen, oft an den Film angelehnten Choreografien von Seân Stephens diese Mängel zu verbergen, was allerdings nur bedingt gelingt. Viele Szenen sind zu langatmig, werden zwar mit viel Spielfreude vom Ensemble wiedergegeben, können aber trotzdem nicht in dieser Form überzeugen. Auch wenn toll interpretierte Shownummern wie "The Jitterbug" für den Moment beeindrucken, so bleiben diese nur kurze Highlights, die den Gesamteindruck der Inszenierung eher schaden, da sie den Fortlauf der Handlung ausbremsen. Klug gesetzte Kürzungen hätten den Ablauf der recht einfachen Geschichte nicht geschadet.

© Pedro Malinowski
© Pedro Malinowski

Doch das ist auch das einzige große Problem einer Inszenierung, die sonst überwiegend positiv auffällt. Das Bühnenbild von Britta Tönne ist äußerst umfangreich, präsentiert sich in Kansas eher in Sepiatönen mit realistischen Wolkenformationen im Hintergrund und wandelt sich in Oz zu einer quietschbunten Märchenwelt mit gemalten Hintergrundlandschaften. Äußerst flüssig entfalten sich mit Hilfe des Ensembles die unterschiedlichen Szenerien. Vom Munchkinland, über Felder und Wälder bis hin zum Burgzimmer der bösen Hexe des Westens, das aus der Unterbühne hochgefahren wird, kann man sich rein vom Abwechslungsreichtum kaum beschweren. Dazu wird häufig das Flugwerk benutzt, sodass auch ikonische Momente wie der Flug von Miss Gulch auf dem Fahrrad durch den Tornado zu sehen sind.

© Pedro Malinowski
© Pedro Malinowski

Die Kostüme von Martina Feldmann, die leider zwischenzeitlich wie eine skurrile Ansammlung aus dem Fundus wirken, sind dagegen ungeachtet einiger kreativer Ideen (wie beispielsweise die sprechenden Apfelbäume) nicht der ganz große Wurf. Es mag Geschmackssache sein oder auch ein gewolltes Konzept des Kreativteams, doch trotz der großen Vielfalt an Kostümen und Bühnenbildern, wirkt das Gesamtbild nicht immer stimmig. Fast fühlt man sich zwischenzeitlich in der skurrilen Welt von "Alice im Wunderland" und nicht in Oz.

© Pedro Malinowski
© Pedro Malinowski

Dagegen kann man an der musikalischen Seite rein gar nichts aussetzen. Das Orchester unter der Leitung von Thomas Rimes spielt die Kompositionen virtuos, ein wahrer Genuss für die Ohren. Dazu kommt eine für ein Repertoirebetrieb äußerst professionelle Soundabmischung, die immer die richtige Balance zwischen den Stimmen der Darsteller und dem Orchester findet. Und dem gesamten Ensemble aus Solisten der Oper, Musicaldarstellern und dem Opernchor liegt die Partitur ungemein gut. Nie klingt etwas zu opernhaft und schwer, egal ob Ensemblenummern oder Soli. Das große Opernpathos sucht man glücklicherweise vergebens.

© Pedro Malinowski
© Pedro Malinowski


Leider ist gerade die Besetzung der Hauptrolle nicht hundertprozentig geglückt. Dorin Rahardja wirkt zu alt und ist vom Körperbau etwas zu groß und korpulent für die junge Dorothy. Sie bemüht sich, das liebe, verträumte Mädchen zu spielen, doch erscheint sie in Konfliktsituationen eher unsympathisch und besserwisserisch, sodass ihre Trauer und Angst in der zweiten Hälfte den Zuschauer recht kalt lassen. Äußerst sympathisch kommen dagegen ihre drei Begleiter rüber, die von Michael Dahmen (Vogelscheuche), E. Mark Murphy (Blechmann) und Piotr Prochera (Löwe) mit viel Dynamik gegeben werden. Besonders letzterer fällt durch seine Elvis-Manierismen positiv auf.

Als Glinda ist Allzweckwaffe Anke Sieloff zu sehen, die die recht eindimensionale Rolle passend ausfüllt und hier besonders tänzerisch überzeugen kann. Neben den anderen gelungenen Leistungen des Ensembles muss man noch William Saetre als böse Hexe des Westens (ohne grüne Hautfarbe) erwähnen. Mit seinem skurrilen Spiel wirkt er wie eine nicht ganz so fiese Oz-Version von Miss Trunchbull aus Matilda. Unsympathisch, etwas irre und mit grotesken Manierismen stattet er die Rolle aus. Eine sehenswerte Interpretation, die allerdings auch nicht die ursprüngliche angsteinflößende Schärfe besitzt.

© Pedro Malinowski
© Pedro Malinowski

Mit "Der Zauberer von Oz" präsentiert das Musiktheater im Revier eine gelungene Inszenierung, die besonders durch die musikalische Seite und den Gesamtaufwand positiv auffällt. Selbst einen echten Hund in der Rolle von Toto darf man begeistert bewundern, auch wenn dieser aus verständlichen Gründen nicht mit nach Oz reist und nur in Kansas den Fokus von den Darstellern allein mit einem kleinen Schwanzwedeln auf sich zieht. Schade nur, dass es keine bessere Vorlage für diese großen Anstrengungen gab. Sehenswert ist dieses Stück Musiktheater trotzdem allemal.

(Text: Maik Frömmrich)






Kreativteam

Musikalische Leitung Thomas Rimes
Inszenierung Sandra Wissmann
Choreografie Seân Stephens
Bühne Britta Tönne
Kostüme Martina Feldmann


Besetzung

Dorothy Dorin Rahardja
Prof. Marvel/Oz Joachim G. Maaß
Hunk/Vogelscheuche Michael Dahmen
Hickory/Blechmann E. Mark Murphy
Zeke/Löwe Piotr Prochera
AlmiraGulch/Die böse Hexe des Westens William Saetre
Glinda, die gute Hexe des Nordens/Tante Em Anke Sieloff
Onkel Henry/Wächter Lars-Oliver Rühl
Tänzerinnen Nicole Luketic
Mandy-Marie Mahrenholz
Julia Schukowski
Franziska Vosseler
Tänzer Philipp Georgopoulos
Jan-W. Schäfer
Nico Stank
Richard-Salvador Wolff




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Pedro Malinowski
© Pedro Malinowski
© Pedro Malinowski
© Pedro Malinowski
© Pedro Malinowski
© Pedro Malinowski
© Pedro Malinowski
© Pedro Malinowski
© Pedro Malinowski
© Pedro Malinowski


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Musiktheater im Revier (MiR)
Kennedyplatz
D-45881 Gelsenkirchen
0209/4097200
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Der Zauberer von Oz (Wien)
weitere Produktionen finden

 Kurzbewertung [ i ]
(mf)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Eine musikalisch hervorragende und visuell kunterbunte Umsetzung des Filmklassikers, die an einem unstimmigen Buch mit zu vielen retardierenden Szenen leidet.

13.04.2015

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;