Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Thrill Me


Krimi-Musical

Thrill Me

Für immer zusammen


© Andrea Kremper
© Andrea Kremper
Ein wahrer Kriminalfall liefert die Grundlage für Stephen Dolginoffs düsteres Kammermusical: In den 1920er Jahren entführen und ermorden zwei Studenten aus gutem Hause auf der Suche nach Nervenkitzel und dem "perfekten Verbrechen" einen kleinen Jungen. Die Coburger Inszenierung von Constanze Weidknecht überzeugt dank eines hervorragenden Darsteller-Duos.

(Text: Claudia Leonhardt)

Premiere:14.03.2015
Rezensierte Vorstellung:30.04.2015
Letzte bekannte Aufführung:03.05.2015


Die kleine Studiobühne der Reithalle ist kaum beleuchtet, wenn Nathan Leopold (Manuel Dengler) den Raum betritt, auf einem Stuhl Platz nimmt und zu seiner nunmehr fünften Bewährungsanhörung die strengen Fragen aus dem Off beantwortet. In Rückblenden führt Nathan Bewährungskommission und Zuschauer dreißig Jahre zurück und erzählt von seiner destruktiven Beziehung zu dem charismatischen Richard (Andreas Langsch). Das Kräfteverhältnis der beiden scheint von Anfang an klar: Richard ist arrogant, manipulativ und zeigt soziopathische Züge. Er weiß gekonnt, die an Hörigkeit grenzende Bewunderung des eher schüchternen Nathan auszunutzen und ihm gerade soviel zu geben, um sich seiner bedingungslosen Loyalität sicher zu sein. Brandstiftung und kleinere Raubüberfälle langweilen Richard schon bald; er möchte ein Verbrechen begehen, das seiner würdig ist: einen Mord, den man ihm nicht nachweisen kann.

Die beiden Darsteller gehen ganz in ihren Rollen auf und verkörpern diese so glaubhaft und dreidimensional, dass man die Faszination, die von Richard ausgeht, durchaus nachvollziehen kann, selbst wenn man seine Manipulation als solche erkennt. Man empfindet Mitleid mit Nathan, der beim grausigen Verbrechen eher wie ein unbeholfener Mitläufer wirkt und vergeblich um Richards Liebe und Anerkennung kämpft. So ist die letzte gemeinsame Szene der beiden um so erschreckender und sorgt dafür, dass einem das Blut in den Adern gefriert, wenn Nathan seine wahren Beweggründe offenbart und klar wird, dass er Richard immer einen Schritt voraus war.


Manuel Dengler und Andreas Langsch gelingt es, die Vielschichtigkeit der Beziehung zwischen Nathan und Richard überzeugend und jenseits von Klischees darzustellen. Mit klaren, angenehmen Stimmen interpretieren die beiden Stephen Dolginoffs anspruchsvolle Partitur und besonders die strahlende Stimme von Langsch bleibt im Gedächtnis. In den Zwischenszenen der Bewährungsanhörung gibt Dengler einen verbitterten, desillusionierten Nathan, der zwar optisch (aufgrund der schnellen Szenenwechsel) nicht gealtert ist, aber dank veränderter Mimik, Haltung und Stimmlage dennoch merklich älter wirkt.

Begleitet wird das Darsteller-Duo vom musikalischen Leiter Dominik Tremel am Piano, der besonders die leiseren Passagen einfühlsam untermalt. Wenn er allerdings kräftiger in die Tasten haut, versagt die Tonabmischung und der durchaus kraftvolle Gesang wird von der noch lauteren Klaviermusik streckenweise verschluckt.

© Andrea Kremper
© Andrea Kremper


Tremel und sein Piano stehen seitlich am Bühnenrand – ansonsten besteht die Szenerie aus zwei beweglichen Treppenkonstruktionen, ein paar Sitzmöbeln und diversen kleineren Requisiten. Nichts Spannendes oder Opulentes – aber durchaus ausreichend, um dem intimen Zwei-Personen-Stück den passenden Rahmen zu geben. Die Bühne bleibt das ganze Stück hindurch der Stimmung angemessen düster und karg. Zuviel Drumherum würde beim Seelenstriptease nur stören. Einen kleinen Störfaktor gibt es schließlich aber trotzdem: die große Projektionsleinwand am hinteren Bühnenende, die ab und an Fotos oder Abstraktes zeigt, was man aufgrund der Beleuchtung z.T. nur schemenhaft erkennen kann. Das ist deshalb nicht schlimm, weil das Gezeigte inhaltlich völlig überflüssig ist, aber trotzdem zieht die Leinwand immer wieder die Blicke auf sich und lenkt vom Geschehen ab.

Letztendlich rückt das aber - ebenso wie die Akustikprobleme - in den Hintergrund und gerät angesichts der emotionalen Intensität und Dramatik, die das beklemmende Kammerspiel bereit hält, schnell in Vergessenheit. Alles in allem eine überaus gelungene Inszenierung eines inhaltlich wie auch musikalisch nicht ganz einfachen, aber dafür umso fesselnderen Stückes.

(Text: Claudia Leonhardt)






Kreativteam

Musikalische Leitung und Klavier Dominik Tremel
Inszenierung Constanze Weidknecht
Bühnenbild und Kostüme Susanne Wilczek


Besetzung

Richard LoebAndreas Langsch
Nathan LeopoldManuel Dengler




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Andrea Kremper
© Andrea Kremper
© Andrea Kremper
© Andrea Kremper


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Landestheater
Schloßplatz 6
D-96450 Coburg
09561/92742
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(cl)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Beklemmendes Kammermusical mit zwei grandiosen Akteuren.

01.05.2015

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2021. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;