Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Cabaret


Klassiker

Cabaret

Willkommen im Kit Kat Klub


© Theaterfotograf Peter Awtukowitsch
© Theaterfotograf Peter Awtukowitsch
Tim Heilmann inszeniert "Cabaret" als Rückblende: ein subjektiv gefärbter Zeitzeugenbericht von Autor Clifford Bradshaw, der versucht, die Erlebnisse seines Aufenthalts in Berlin zu Papier zu bringen. Eine Inszenierung, die zwar keine große Überraschungen bereit hält, aber dennoch zündet.

(Text: Claudia Leonhardt)

Premiere:04.10.2014
Rezensierte Vorstellung:03.05.2015
Letzte bekannte Aufführung:17.04.2016


Am Ende bleibt die Ernüchterung. Verstört durch den immer größer werdenden Einfluss der Nationalsozialisten und deren zunehmende Radikalität verlässt der Amerikaner Clifford (Alter Ego von Christopher Isherwood, der die Buchvorlage zum Stück lieferte) überstürzt Berlin. Für ihn nimmt die Geschichte eine positive Wendung: Er kann endlich seine Schreibblockade, mit der er während der gesamten Handlung gehadert hat, überwinden und verarbeitet das Erlebte in einem Roman.

Die anderen bleiben zurück im sich rapide wandelnden Berlin der 1930er: Der jüdische Obsthändler Herr Schultz, in der fehlgeleiteten Überzeugung, dass die Nazi-Zeit schon bald vorübergehen wird. Fräulein Schneider, die sich aus Angst dem Druck der Nationalsozialisten beugt. Ernst Ludwig und Fräulein Kost, triumphierende Sinnbilder des neuen Zeitalters. Der ehemals strahlende Cabaret-Star Sally Bowles, die zusammengekauert am Boden liegt und in Selbstmord-Fantasien schwelgt. Und schließlich der Conférencier, der die Gäste des Kit Kat Klubs weiter animiert, den Alltag zu vergessen und demonstrativ eine Seite von Cliffords Aufzeichnungen verbrennt. The show must go on – egal um welchen Preis.

Tim Heilmann gibt seiner "Cabaret"-Inszenierung damit einen beklemmenden Abschluss. Auch sonst überzeugt die Produktion des Vogtlandtheaters. Sie versucht nicht, dem vielgespielten Kander/Ebb-Klassiker auf Krampf ein neues Gesicht zu geben, sondern punktet mit gut durchdachten Bildern, passender Ausstattung und kluger Personenregie.

Shin Taniguchi schafft es als Conférencier, gleichzeitig eine reale Person und ein abstrakte Idee darzustellen: ein allzeit souveräner Gastgeber im Kit Kat Klub und ein zynisches Spiegelbild der Zeit. Vor allem darstellerisch ist er grandios. Seine wohlklingende, wenn auch recht opernhafte Stimme passt mal mehr (beispielsweise beim fulminanten Auftaktsong "Willkommen"), mal weniger ("Money") zur jazzigen Partitur von Kander und Ebb.

Nicht ganz passend ist die Alternativbesetzung der beiden Hauptcharaktere. Das junge Liebespaar kann man Vasiliki Roussi und Alexander Mildner auch mit viel gutem Willen nicht abnehmen. Vor allem Mildner ist – trotz hervorragender schauspielerischer und solider gesanglicher Leistung – was Alter und Typ betrifft schlichtweg fehlbesetzt. Dagegen gelingt es Roussi noch, dank energiegeladener Darstellung und geschicktem Einsatz von Kostümen und Maske, die eigentlich blutjunge Sally Bowles recht überzeugend auf die Bühne zu bringen. Roussis Interpretation variiert gekonnt zwischen Verruchtheit und Verletzlichkeit. Ihre warme, rauchige Stimme kommt besonders bei "Mein Herr" und "Maybe This Time" wunderbar zur Geltung. Nicht nur Roussis Darbietung, sondern auch die szenische Gestaltung macht die beiden Nummern zu absoluten Highlights des Abends!

Christine Rosin und Tilman Rau geben der vorsichtigen Romanze zwischen Fräulein Schneider und Herrn Schultz eine anrührende Note. Als Ernst Ludwig darf Dominik Schiefner über weite Strecken den netten Kumpel-Typ geben, bevor er am Ende des ersten Akts sein beängstigendes Gesicht als Nazi-Funktionär zeigt. Ebenso wie Manja Ilgens naiv-freches Fräulein Kost, die in dieser Inszenierung die Nazi-Hymne "Der morgige Tag ist mein" interpretiert, gelingt ihm die Wandlung glaubhaft.

Vor allem das Bühnenbild von Axel Schmitt-Falckenberg ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Inszenierung so gut funktioniert. Ein paar bewegliche Trennwende werden mal zu Spiegelflächen, mal zu Fenstern und Schränken und lassen so ohne Auf- und Abbauzeiten den flinken Wechsel vom glamourösen Kit Kat Klub zur beschaulichen Pension zu. Schmitt-Falckenberg hat das Rad nicht neu erfunden: Es ist kein außergewöhnliches Bühnenbild, sondern schlichtweg eines, das mit einfachen Mitteln und Wandlungsfähigkeit sehr viel darzustellen vermag und Atmosphäre vermitteln kann.

Das tadellos aufspielende 12-köpfige Orchester unter Leitung von Thomas Peuschel hat – je nach Szenenbild mal sichtbar, mal verdeckt – erhöht auf einem Podest am hinteren Bühnenende Platz genommen und wird damit selbst zum Teil der Nachtclub-Szenerie. Heilmanns Inszenierung liefert ein rundum stimmiges Bild – und den Beweis dafür, dass man auch einen Klassiker wie "Cabaret" nicht general-erneuern muss, damit er begeistern kann.

(Text: Claudia Leonhardt )






Kreativteam

Musikalische LeitungThomas Peuschel
RegieTim Heilmann
Bühne/KostümeAxel Schmitt-Falckenberg
ChoreografieJana Stankova
DramaturgieVera Gertz


Besetzung

ConférencierShin Taniguchi
Sally BowlesSarah Bowden
Clifford BradshawGianni Meurer
Alexander Mildner
Fräulein SchneiderChristine Rosin
Herr SchulzTilman Rau
Ernst LudwigDominik Schiefner
Fräulein Kost Manja Ilgen


Frühere Besetzungen? Hier klicken



Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Theaterfotograf Peter Awtukowitsch
© Theaterfotograf Peter Awtukowitsch
© Theaterfotograf Peter Awtukowitsch
© Theaterfotograf Peter Awtukowitsch
© Theaterfotograf Peter Awtukowitsch
© Theaterfotograf Peter Awtukowitsch


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Vogtlandtheater
Theaterplatz
D-08523 Plauen
+ 49 3741/28134847
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Cabaret (Baden-Baden)
 Cabaret (TIPI, Berlin)
 Cabaret (Dessau)
 Cabaret (Dresden)
 Cabaret (Göttingen)
 Cabaret (Halle)
 Cabaret (Hamburg)
 Cabaret (Kaiserslautern)
 Cabaret (Klagenfurt)
 Cabaret (Nordhausen)
 Cabaret (Hans Otto Theater Potsdam)
 Cabaret (Rostock)
 Cabaret (Landesbühne Nord Wilhelmshaven)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Berlin kurz vor dem Zweiten Weltkrieg. mehr

Weitere Infos
Aufführungsrechte: Verlag Felix Bloch Erben

 Kurzbewertung [ i ]
(cl)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Trotz teilweise nicht ganz passender (alternierender) Besetzung eine rundum gelungene Inszenierung des Klassikers.

03.05.2015

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;