Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( London )Shows A-Z ( London )Premieren ( London )Assassins


Drama

Assassins

Everybody's Got The Right


Stephen Sondheims "Assassins" ist keine leichte Kost – weder inhaltlich, noch musikalisch. Der Londoner Revival-Produktion von Jamie Lloyd gelingt es trotzdem, das Stück mit starken Bildern, exzellenten Darstellern und einem stimmigen Gesamtkonzept dem Publikum nahe zu bringen.

(Text: Claudia Leonhardt)

Premiere:01.12.2014
Rezensierte Vorstellung:17.01.2015
Dernière:07.03.2015


Die kleine Bühne in der Menier Chocolate Factory liegt direkt zwischen den beiden Tribünen. Als Zuschauer sitzt man so nah am Geschehen, dass man fast schon mittendrin ist. Es gibt Stücke, bei denen das zu einer amüsanten, spielerischen Einbindung des Publikums einladen würde. Wenn am Ende von "Assassins" dagegen die titelgebenden Attentäter ihre Waffen auf die Sitzreihen richten und man den Wahnsinn in ihren Augen direkt vor der Nase hat, geht das unter die Haut und versinnbildlicht die verstörende Grundstimmung des gesamten Stückes.

"Assassins" hat keine durchgängige Handlung im eigentlichen Sinn: In unterbrochenen, nicht chronologisch aneinandergereihten Szenen wird von neun Männern und Frauen erzählt, die Attentate auf US-Präsidenten verübten. Ihre Beweggründe, ihre Wahnvorstellungen, ihre Wut. Es ist eine Gratwanderung, denn einerseits sollen die Hauptcharaktere – ein Sammelsurium von Fanatikern, Anarchisten und Psychopathen – nicht zu Sympathieträgern werden. Andererseits muss das Publikum genug Empathie oder zumindest Interesse für sie aufbringen, um knapp zwei Stunden ihren Geschichten zu folgen. Dass das beim Londoner Revival funktioniert, liegt vor allem an den starken darstellerischen Leistungen der Akteure. Wenn John Wilkes Booth (stimmlich herausragend: Aaron Tveit) nach dem gelungenen Attentat auf Abraham Lincoln eindringlich fleht, "Let them curse me to hell, leave it to history to tell: What I did, I did well, and I did it for my country", dann versteht man seinen Schmerz, auch wenn man seine Tat verurteilt. Sarah Jane Moores (herrlich komisch: Catherine Tate) ungeschickte Schießübungen und ihre exaltierte, polternde Art bringen zum Lachen, die unbeholfenen Annäherungsversuche von Leon Czolgosz (David Roberts) an Arbeiterführerin Emma Goldman geben seiner Geschichte eine menschliche Dramatik.

Besonders am Ende lenkt das Stück verstärkt auf eine Meta-Ebene, wenn die anderen Attentäter angeführt von Booth den desillusionierten Lee Harvey Oswald quasi dazu überreden, seinem Leben einen Sinn zu geben und ihrem gemeinsamen Vermächtnis ein Denkmal zu setzen, indem er John F. Kennedy erschießt. Dass Oswald dabei vom gleichen Darsteller (in der Doppelrolle stark: Jamie Parker) verkörpert wird wie der Balladeer, der als gut-gelaunter, Laute spielender Erzähler durch das Stück führt, verknüpft die verschiedenen Episoden zusätzlich. Das Konzept geht trotz des hervorragenden, intensiven Zusammenspiels der Darsteller – allen voran Parker and Tveit – nicht vollständig auf: Die Wendung am Ende bleibt etwas bemüht und konstruiert.

Schon allein die Ausstattung sorgt für eine dem Thema entsprechende, unheilvolle, beängstigende Atmosphäre. Mit einem riesigen, am Boden liegenden Clowns-Kopf und Zirkus-typischer Beleuchtung deutet das Bühnenbild eine heruntergekommene Manege an. Passend dazu bekommt der Proprietor (Simon Lipkin), der die Attentäter mit Waffen versorgt, gleichzeitig aber auch als Zielscheibe und Stellvertreter für die Präsidenten herhält, ein angedeutetes Clowns-Make-Up verpasst, das den eher neutralen Charakter zu einer einschüchternden Erscheinung werden lässt.

Wer erwartet, dass sich die düstere, makabere Handlung auch musikalisch niederschlägt, wird von bewusst beschwingten Ensemble-Nummern wie "Everybody's Got The Right" überrascht. Selbst in den dramatischen, getragenen Songs wie bei "Ballad of Booth" lässt der Balladeer mit munteren, unverdrossenen Einlagen keine Schwermut aufkommen. Musikalisch funktioniert diese emotionale Achterbahnfahrt gut und passt sowohl zur gefühlsmäßigen Instabilität der Protagonisten als auch der moralischen Ambivalenz der Erzählperspektive. Insgesamt würde man sich ein ausgewogeneres Verhältnis von Textpassagen zu Songs wünschen, wobei mit "Something Just Broke" im Vergleich zur Ur-Fassung schon eine zusätzliche Gesangsnummer aufgenommen wurde, die durch die Reaktionen der Bevölkerung auf Kennedys Tod die Tragweite von Oswalds Tat verdeutlicht.

"Assassins" ist kein Stück, das mit einer klaren, sauber zurechtgelegten Botschaft daherkommt. Die Revival-Produktion hinterlässt einen bleibenden Eindruck – auch oder gerade weil man das etwas unbehagliche Gefühl nicht abschütteln kann, die letzten zwei Stunden in den Köpfen von Soziopathen verbracht zu haben. Wer bereit ist, sich auf das Experiment einzulassen, wird mit qualitativ hochwertigem Theater-Genuss belohnt.

(Text: Claudia Leonhardt)






Kreativteam

Musik / TexteStephen Sondheim
BuchJohn Weidman
RegieJamie Lloyd
ChoreographieChris Bailey
Musikalische LeitungAlan Williams
Bühne und KostümeSoutra Gilmour


Besetzung

The ProprietorSimon Lipkin
The Balladeer
Lee Harvey Oswald
Jamie Parker
John Wilkes BoothMichael Xavier
Charles GuiteauAndy Nyman
Leon CzolgoszDavid Roberts
Giuseppe ZangaraStewart Clarke
Lynette "Squeaky" FrommeCarly Bawden
Sara Jane MooreCatherine Tate
John Hinckley, Jr.Harry Morrison
Samuel ByckMike McShane
Emma GoldmanMelle Stewart
BystandersMarc Akinflarin
Adam Bayjou
Greg Miller Burns
Aoife Nally


Frühere Besetzungen? Hier klicken


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Menier Chocolate Factory
Southwark Street 53
London
+44 (0)20 7907 7060
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(cl)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Ein schwieriges, kontroverses Musical in einer Inszenierung, die unter die Haut geht und mit starken Bildern sowie einer hervorragenden Besetzung überzeugt.

22.01.2015

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.




© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;