Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Fame


Klassiker

Fame

Out Here On My Own


Zum 50jährigen Jubiläum leistet sich die Karl-Berg-Musikschule mit ihrer Musical School in Kooperation mit dem Lycée technique des Arts et Métiers Luxembourg, das für die Videoeinspieler sorgt, und dem Theater Trier eine ambitionierte Musicalproduktion. Das Ergebnis ist ein kurzweiliger Abend mit bemerkenswerten Sängern, aber auch vielen Schwächen.

(Text: Ingo Göllner)

Premiere:07.09.2014
Rezensierte Vorstellung:07.09.2014
Letzte bekannte Aufführung:17.10.2014


Das Stück hat wegen seiner holprigen Handlung und der nicht immer überzeugenden Songs seine Schwächen, es passt aber hervorragend zur Altersgruppe der ca. 50 gecasteten Jugendlichen – und die spielen, tanzen und singen mit viel Elan und Spaß, was sich auf das ohnehin schon sehr wohlgesonnene Publikum überträgt. Darstellerisch geben einige zu viel, andere sind noch sehr verhalten, aber gesanglich sind sie wirklich beeindruckend. So macht z.B. Lisa Bebelaar (Serena) aus dem völlig belanglosen "Wir spielen Liebe" einen ergreifenden Moment. Lisa Toh hat die für Carmen notwendige große Stimme, Anna Becker nutzt bei "Mabels Gebet" neben ihrer Gospel-Stimme auch ihr komödiantisches Talent und Marius Bingel (Nick) berührt mit "Ich will sie verzaubern".

Auf der Amateurseite ist somit alles im Grünen Bereich, bei den Profis sieht das leider anders aus.

Eine schöne Idee, die Dozenten im Musical fast durchgängig von den Dozenten der Musical School spielen zu lassen. Sie wirken neben ihren spielwütigen jugendlichen Kollegen allerdings sehr schwerfällig und können ihren flachen Figuren kein Leben einhauchen. Auch Dirigent Joachim Mayer-Ullmann spielt einen Dozenten, doch liegen seine Qualitäten eher im musikalischen und nicht im darstellerischen Bereich. Die Band sorgt für Tempo, rockt oder schmalzt - je nach Lied - doch es kommen zu viele falsche Töne der Bläser aus dem Orchestergraben.

Regisseur Alexander Etzel-Ragusa hätte ein paar mehr Ideen wie das Kalorien-Karussell bei "Mabels Gebet" haben können. Nur selten gelingen starke Momente wie Nicks HIV-Geständnis, bei dem einige Zuschauer hörbar überrascht sind. Er schafft es nicht, die episodische Geschichte zu einer Einheit verschmelzen zu lassen. Auch die Aktualisierung des Textes ist nicht immer geglückt, dafür stimmt bei den Pointen das Timing.

Die Choreographie geht auf Nummer sicher, ist dadurch aber uninspiriert. Das Ensemble tanzt brav nach rechts und links, dazu Armbewegungen und zwei Breakdancer, die sich bei jedem Salto einen Szenenapplaus abholen. In der Szene, in der Tyrone seine Tanzlehrerin von seinem Tanzstil überzeugen will, wird so brav und fast auf der Stelle getanzt, dass man nicht nachvollziehen kann, wie Miss Bell davon so beeindruckt sein kann.

Das karge Bühnenbild ist sicher den Produktionsbedingungen geschuldet. Überhaupt ist der Aufführung anzumerken, dass es nur sehr wenig Zeit zum Proben im Theater gab: Es gibt pfeifende, schlecht ausgesteuerte Mikros, die Dialoge parallel zur Musik in Unverständlichkeit verklingen lassen. Die Darsteller wirken manchmal hilflos auf der sehr leeren Bühne, stehen auch mal nicht im Licht, und einige Szenenwechsel verlaufen unkoordiniert, was sich hätte vermeiden lassen.

Nichtsdestotrotz zeigt dieses Projekt, das sicher ein Kraftakt für die Organisatoren war, was für Talente in der Region Trier verborgen sind. Deshalb wäre eine Fortsetzung unbedingt wünschenswert. Das zeigen auch die Standing Ovations des Publikums.

(Text: Ingo Göllner)






Kreativteam

Inszenierung Alexander Etzel-Ragusa
Musikalische Leitung Joachim Meyer-Ullmann
Choreographie Yvonne Braschke
Ewa Malkiewicz
Gesangseinstudierung Beatrice Bergér
Matthias Stockinger


Besetzung

Carmen Lisa Toh
Alina Berger
Shlomo Simon Klar
Till Christen
Serena Lisa Bebelaar
Hannah Schabio
Nick Marius Bingel
Michael Berres
Joe Maximilian Millen
Iris Florence Croizé-Pourcelet
Dominique Schmidt
Tyrone Daniel Grischov
Alexander Williams
Mabel Anna Becker
Keule Gabi Lingnau
Hannah Moggia
Goody Johannes Zeimet
Vincent Pinn
Sonia Hanna Schilling
Roger Philippe Bilel Hadhri
Marcello Bruccoleri
Sherman Beatrice Bergér
Silke Breidenbenden
Myers Matthias Stockinger
Lea Weides
Bell Martine Breisch
Barbara Brandt
Sheinkopf Joachim Meyer-Ullmann
Sheinkopfs Assistentin Ilenia Rigoni
Miss Yvonne Braschke



Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Theater
Am Augustinerhof
D-54290 Trier
0651/7181818
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Fame (Wiesbaden)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Dass der Weg zum Ruhm steinig ist, müssen die Studenten der New Yorker High School of Performing Arts am eigenen Leib erfahren. mehr

Weitere Infos
Musik: Steve Margoshes, Buch: Jose Fernandez, Song-Texte: Jacques Levy. Die Bühnenfassung wurde 1988 uraufgeführt und basiert auf dem Film und der TV-Serie von Alan Parker.

 Kurzbewertung [ i ]
(ig)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Beeindruckende Nachwuchsstimmen in einer Produktion, der ein paar zusätzliche Proben gutgetan hätten.

09.09.2014

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;