Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( West )Shows A-Z ( West )Premieren ( West )Die Spinnen die Römer!


Komödie

Die Spinnen die Römer!

Comedy Tonight


© Fotos: Klaus Lefebvre, Rechte: theaterhagen
© Fotos: Klaus Lefebvre, Rechte: theaterhagen
Es ist wirklich schade, wenn gut gedachte Regieideen erkennbar sind, diese aber letztendlich nicht beim Publikum ankommen und der Funke kaum überzuspringen vermag. Dabei bietet das Comedy-Musical mit seiner kurzweiligen Geschichte alle Zutaten für einen rundum unterhaltsamen Abend.

(Text: Maik Frömmrich)

Premiere:18.10.2014
Rezensierte Vorstellung:31.10.2014
Letzte bekannte Aufführung:18.03.2015


Das Stück handelt vom Sklaven Pseudolus, der um seine Freiheit zu erlangen seinen jungen Herrn Hero mit der Kurtisane Philia zusammenbringen möchte. Diese ist allerdings bereits dem Hauptmann Miles Gloriosus versprochen. Es folgt ein bunter Reigen an verrückten Situationen und Verwechslungen, die natürlich mit einem Happy End enden.

© Fotos: Klaus Lefebvre, Rechte: theaterhagen
© Fotos: Klaus Lefebvre, Rechte: theaterhagen

Regisseurin Annette Wolf inszeniert diese Komödie als Mischung aus Farce und Groteske mit einer Palette an Humor, die so ziemlich alle erdenklichen Sparten von Monty Python über Mel Brooks bis hin zum Animationsfilm abdeckt. Sie versucht das Tempo hochzuhalten und ein Gag-Feuerwerk abzuschießen, doch leider will es nicht richtig zünden. So zieht sich der erste Akt mit seinen 90 Minuten wie Kaugummi. Das Publikum nimmt das Geschehen lethargisch hin und es überrascht kaum, dass zu Beginn des zweiten Aktes auffällig viele Plätze frei bleiben.

© Fotos: Klaus Lefebvre, Rechte: theaterhagen
© Fotos: Klaus Lefebvre, Rechte: theaterhagen

Schade eigentlich, denn der zweite Akt kommt weitaus kurzweiliger über die Rampe und kurz vor dem Finale scheint es plötzlich wie ein Wunder, wenn eine verrückte Verfolgungsjagd in bester Boulevardmanier zum ersten Mal das Publikum abholt und zu schallendem Gelächter einlädt, sodass die Frage bleibt, warum das nicht bereits in den ersten 90 Minuten ähnlich gewesen ist.

© Fotos: Klaus Lefebvre, Rechte: theaterhagen
© Fotos: Klaus Lefebvre, Rechte: theaterhagen

Der Knackpunkt ist das Hagener Ensemble, dem man nicht vorwerfen kann, dass es lustlos und ohne Spielfreude agiert. Aber es scheinen nicht ausreichend schauspielerische Ressourcen bzw. komisches Talent zur Verfügung zu stehen, um Brüche sauber zu spielen, Pointen richtig zu setzen und konstante komödiantische Leistungen abzuliefern. Viele Dinge wirken gezwungen, aufgesetzt, übertrieben, schwammig und nicht genau gespielt. Pointen verpuffen im allgemeinem Geschehen auf der Bühne. Die ganze Darstellerriege wirkt nicht als homogenes Ganzes, sondern als bunte Mixtur verschiedener Humorebenen, die nicht zueinander passen. Hier hätte Frau Wolf noch genauere Figurenarbeit betreiben müssen.

Sie verpasst es auch, zur ungewöhnlich gefälligen Musik von Sondheim richtige Shownummern zu inszenieren, sodass es - trotz der sehr guten gesanglichen und interpretatorischen Leistungen vom Ensemble und dem Orchester unter der Leitung von Steffen Müller-Gabriel, das eine wahre Wohltat für die Ohren ist und den klassischen Broadwaysound heraufbeschwört - kaum Applaus gibt.

© Fotos: Klaus Lefebvre, Rechte: theaterhagen
© Fotos: Klaus Lefebvre, Rechte: theaterhagen

Das ganze leider nicht so geglückte Geschehen findet in einem Bühnenbild von Lena Brexendorff statt, das geschmacklich sicherlich nicht jeden Nerv trifft. Auf der Drehbühne stehen 3 wandelbare Häuser, die stilistisch als eine Mischung aus Comic und 90er Jahre "Super Mario Brothers"- "Tetris"-Videospieldesign wirken. Ergänzt wird die visuelle Seite mit schlichtweg hässlichen Kostümen, die direkt aus dem Fundus zu stammen scheinen und nicht immer ans antike Rom erinnern.

© Fotos: Klaus Lefebvre, Rechte: theaterhagen
© Fotos: Klaus Lefebvre, Rechte: theaterhagen

Was bleibt, ist ein unbefriedigender Abend, der beweist, dass das sonst doch durchaus flexibel einsetzbare Hagener Opernensemble nicht für jede Art von Musical geschaffen ist. Mit singenden, komödiantisch talentierten Schauspielern in den Schlüsselrollen hätte der Abend sicherlich eine ganz andere Wendung nehmen können.

(Text: mf)






Kreativteam

Musikalische Leitung Steffen Müller-Gabriel
Regie Annette Wolf
Choreografie Alfonso Palencia
Bühnenbild & Kostüme Lena Brexendorf
Chor Wolfgang Müller-Salow


Besetzung

Pseudolus Rainer Zaun
Lycus Rolf A. Scheider
Hero Tillmann Schnieders
Hysterium Richard van Gemert
Philia Maria Klier
Senex Christoph Scheeben
Gloriosus Kenneth Mattice
Erronius Werner Hahn
Domina Marilyn Bennett




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Fotos: Klaus Lefebvre, Rechte: theaterhagen
© Fotos: Klaus Lefebvre, Rechte: theaterhagen
© Fotos: Klaus Lefebvre, Rechte: theaterhagen
© Fotos: Klaus Lefebvre, Rechte: theaterhagen
© Fotos: Klaus Lefebvre, Rechte: theaterhagen
© Fotos: Klaus Lefebvre, Rechte: theaterhagen


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Theater
Elberfelder Str. 65
D-58095 Hagen
02331/2073218
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Die spinnen, die Römer! (Linz)
weitere Produktionen finden

 Kurzbewertung [ i ]
(mf)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Ein lustvoll aufspielendes Ensemble überzeugt musikalisch, scheitert aber an den essenziellen schauspielerischen Anforderungen des Comedy-Musicals.

01.11.2014

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: SWEENEY TODD

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;