Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Otello darf nicht platzen


Komödie

Otello darf nicht platzen

Wo ist unser Star?


© Andreas Hartmann
© Andreas Hartmann
Die gleichnamige Boulevard-Komödie von Ken Ludwig ist schon seit fast 30 Jahren ein Hit auf den Bühnen der Welt, die Musical-Version gibt es seit 2010. Das Stück persifliert den Betrieb einer Oper, wo hinter der Bühne große Aufregung herrscht, weil der Startenor nicht auftreten kann. Es inszeniert TfN-Intendant Jörg Gade.

(Text: agu)

Premiere:07.02.2015
Rezensierte Vorstellung:07.02.2015
Letzte bekannte Aufführung:13.07.2015


50 Mitwirkende - darunter drei Otellos, ein gut besetzter Chor und überraschend großes Orchester haben nur ein Ziel: "Otello darf nicht platzen". Dafür kämpft das Ensemble des TfN mit vollem Einsatz.


Im ausverkauften Saal der Theaters für Niedersachsen steigt die Spannung. Das Licht dimmt ab. Ein belangloses Intro erklingt und die ersten Szenen plätschern eher uninspiriert dahin. Zwei Stunden später brandet Applaus auf und der Saal steht - Standing Ovations für eine immer temporeichere Inszenierung mit überraschenden Ideen. Was war zwischenzeitlich geschehen?

© Andreas Hartmann
© Andreas Hartmann


Die Grundidee des Stückes ist recht simpel: Als der umjubelte und extra eingeflogene Star Tito Merelli (Alexander Prosek) einer "Otello"-Aufführung ausfällt, versuchen Theaterleiter Saunders (Jens Krause) und sein Assistent Max (Tim Müller) die wichtige Aufführung zu retten und treten dazu selbst als Otello in Erscheinung. Das Spiel klassischer Verwechslungskomödien wird hier auf die Spitze getrieben, wenn letztendlich gleich drei Otellos agieren und sich teilweise sekündlich abwechseln. Seitenhiebe auf den klassischen Opernbetrieb reichern die Handlung mit einem Augenzwinkern an.

© Andreas Hartmann
© Andreas Hartmann


Der Starkult um Tito Merelli kennt kein Halten. Opernchor und Darsteller des Theaters avancieren zu einer Horde Groupies – und spätestens, wenn der knapp 20-köpfige Chor gemeinsam an der Zimmertür des Tito Merelli lauscht, entstehen herzhafte Lacher und Bilder, die noch lange im Gedächtnis bleiben. Umso mehr, wenn das Otello-Trio bewusst und unbewusst durch wildeste Zufälle die Rollen tauscht und mit einem ungesunden Halbwissen auf Fans oder die vermeintlich eigene Ehefrau trifft.

© Andreas Hartmann
© Andreas Hartmann


Intendant Jörg Gade hatte schon bei "Zum Sterben schön" bewiesen, dass er ein feines Gespür für gutes Timing in grotesken Situationen hat. In "Otello darf nicht platzen" spielt er diese Karte erneut aus und setzt dabei u.a. mit Alexander Prosek und Sandra Pangl auf ein mimisch starkes Ensemble. Gade achtet auf feine Details bis in die Nebenrollen hinein und gestaltet starke Bilder mit seinen knapp 30 Akteuren auf der Bühne. Damit das gelingt, greift das TfN neben dem hiesigen Musical-Ensemble auch auf den Opernchor des Hauses zurück. Das Bühnenbild hingegen wurde aus der Oper Leipzig geliehen und zeigt, dass auch in Zeiten klammer Kassen mit kreativen Ideen Kosten gespart werden können. Zwar wirkt das Bühnenbild etwas steif im Vergleich zu einigen anderen Produktionen des Hauses, wenn diese Einsparung allerdings in größere Besetzung und Orchester fließen, ist diese Lösung unter dem Strich eine gute.

© Andreas Hartmann
© Andreas Hartmann


Die Besetzung in Hildesheim ist durchweg gelungen und gesanglich wie gewohnt auf einem guten Niveau. Nach einem etwas steifen Start gewinnen Handlung und Spiel immer mehr an Dynamik. Besonders das Dreigespann Krause/Prosek/Pangl punktet hier und zeiget hohen körperlichen Einsatz. Die Töne sitzen. Als Glücksgriff entpuppen sich Alexander Prosek und Sandra Pangl als italienisches Künstlerpaar Mirelli. Der hochgewachsene Prosek ist bereits in vielen Produktionen auf Rollen mit hohen komödiantischen Anteilen gebucht gewesen und füllte sie stets gesanglich und darstellerisch aus. Mit der körperlich deutlich kleineren Sandra Pangl findet er jetzt eine vielseitige und überraschend kraftvolle Spielpartnerin. Beide treiben sich gegenseitig an, lassen sich dennoch genügend Raum zur Entfaltung der jeweils anderen Rolle. Auch Tim Müller (Max Garber) überzeugt an diesem Abend - zunächst zurückhaltend und verschüchternd wächst seine Rolle mit der Situation und er mit ihr. Herrlich schrullig auch die drei Annas (Tanja Westphal, Judith Bloch, Annika Dickel), die als Mitglieder der Opernfreunde dem Star des Abends natürlich gerne persönlich treffen möchten.

© Andreas Hartmann
© Andreas Hartmann


Nicht nur bei der Castgröße punktet das TfN. Auch das Orchester des Hauses unter der Leitung von Achim Falkenhauser muss sich nicht verstecken. Im gut ausgesteuerten Klangbild der Aufführung fällt die reichhaltige Orchestrierung mit über 20 Instrumenten positiv auf und erzeugt einen angenehmen und natürlichen Klangteppich über den gesamten Abend hinweg.

So ist es nicht verwunderlich, dass auch nach der Pause keine Lücken im Saal entstehen. "Otello darf nicht platzen" ist eher seichte Kost, überzeugt allerdings durch urkomische Momente und eine starke Besetzung. Nicht enden wollende Standing-Ovations über mehr als 10 Vorhänge hinweg zeigen, dass das TfN um Jörg Gade hier alles richtig gemacht hat und stimmt zuversichtlich, dass auch die weiteren "Otello"-Aufführungen nicht platzen werden.

(Text: Andreas Gundelach)




Verwandte Themen:
News: Die Musical-Saison 2014/15 am TfN (22.05.2014)



Kreativteam

MusikBrad Carroll
Buch und TextePeter Sham
InszenierungJörg Gade
Musikalische LeitungAchim Falkenhausen
BühneNorbert Bellen
KostümeSteffen Lebjedzinski


Besetzung

Henry SaundersJens Krause
Bernie GuterBjörn Schäffer
Jürgen Brehm
Max GarberTim Müller
Anna 1Tanja Westphal
Anna 2Judith Bloch
Anna 3Annika Dickel
Diane DevaneCaroline Zins
Maggie SaundersMagdalene Orzol
Tito MerelliAlexander Prosek
Maria MerelliSandra Pangl
Sabine Töpfer
Harry
Mickey
Jürgen Brehm
Björn Schäffer
Chor des TfN





Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Andreas Hartmann
© Andreas Hartmann

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


30675
Wundervoller Musicalspaß

08.02.2015 - An diesem Abend war fast alles perfekt. Inszenierung, Kostüme, Darsteller, Musik waren allesamt stimmig und sehr gut. Einzig das Bühnenbild wirkte ein bisschen wie der hässliche Cousin dieser schönen Musicalproduktion. Die Darsteller spielen und singen mit so viel Inbrunst und Freude, dass der Funke sofort auf den Zuschauer überspringt. Ich habe selten so viel gelacht wie bei der gestrigen Premiere. Besonders hervorheben möchte ich das Ehepaar Merelli. Sandra Pangl ist eine hinreißend stürmische Maria die sowohl stimmlich als auch darstellerisch einer kleinen Naturgewalt nahe kommt. Alexander Prosek verkörpert den Startenor sehr überzeugend, er ist impulsiv, feurig, zartfühlend, unglaublich komisch und setzt in dieser Produktion die stimmliche und darstellerische Messlatte.
Danke für diesen unvergesslichen Abend!

DeRpAuL (22 Bewertungen, ∅ 3 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Theater für Niedersachsen
Theaterstraße 6
D-31141 Hildesheim
05121/33164
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(agu)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Klassische Verwechslungskomödie mit spielfreudiger Cast und sehr gutem Timing

07.02.2015

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;