Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )My Fair Lady


Klassiker

My Fair Lady

Es grünt so grün...


Kann Blumenmädchen Eliza das Herz des misanthropen Professor Higgins erwärmen? Der Stadttheater-Klassiker schlechthin, ab Oktober in Pforzheim.

(Text: cl)

Premiere:04.10.2014
Letzte bekannte Aufführung:30.05.2015


Musical von Frederick Loewe

Libretto von Alan J. Lerner
nach der Komödie „Pygmalion“ von George Bernard Shaw

(Text: Theater)






Kreativteam

Musikalische Leitung Tobias Leppert
Inszenierung David Gravenhorst
Bühne und Kostüme A. Christian Steiof
Choreografie Elsa Genova
Choreinstudierung Salome Tendies
Dramaturgie Isabelle Bischof


Besetzung

Eliza Doolittle Franziska Tiedtke
Marie-Kristin Schäfer
Professor Henry Higgins Jon Geoffrey Goldsworthy
Alfred P. Doolittle Matthias Degen
Colonel Hugh Pickering Klaus Geber
Mrs. Higgins Heidemarie Brüny
Freddy Eynsford-Hill Edward Lee
Benjamin Savoie
Mrs. Pearce Katrin Rehberg
Mrs. Eynsford-Hill Heidrun Schweda
Obsthändler
2. Mann
Rigobert Störkle
Iwan Zlabek
3. Mann Spencer Mason
Frank Traub
1. Mann Holger Wecht
Ingo Wagner
Jamie Karel Pajer
Steffen Fichtner
Harry Ingo Wagner
Holger Wecht
Königin von Transsylvanien Heidrun Schweda
Blumenverkäuferin
Zofe bei Mrs. Higgins
Manuela Wagner
Lord Boxington Spencer Mason
Lady Boxington Angela Wollschläger
3 Nachbarinnen Ingeborg Kaufmann
Alena Klein
Angela Wollschläger



Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


30778
überzeugende Leistung

01.06.2015 - Man hat es schon oft gesehen, x-fach inszeniert, doch hat das Musical immer noch seine Reize.

Die Pforzheimer Inszenierung überzeugt durch Stimmigkeit.
Das Bühnenbild ist auf das Wesentlichste reduziert, aber nicht zu minimalistisch und sehr flexibel. So geschehen Umbauten zügig und schnell.

Die knapp 3 Stunden Spielzeit (inkl. Pause) vergehen ohne große Längen und spät. ab der Mitte des ersten Teils konnte man sich herzhaft amüsieren.

Jon Geoffrey Goldsworthy überzeugte als herrlich arrogantes A... Lediglich die Wandlung zum Liebenden am Schluss kam extrem schnell und spontan.
Man hatte es schwer ihm das zu glauben. Dies mag aber auch regiebedingt sein.

Marie-Kristin Schäfer brillietre als Eliza. Überzeugende Stimme, vielfältige Spielweise bis hin zu Nuancen und große Wnadlungsfähigkeit in Sprache und Spiel. Es bleibt zu hoffen, dass diese junge Sängerin in Pforzheim noch viele Titelrollen erhält und weiter ausgebaut wird. Das Potential ist auf alle Fälle vorhanden.

Klaus Geber gab einen perfekt passenden Gegenpol zu Goldsworthy und es freute einen, ihn mal wieder voller Elan, gesund und fit auf der Bühne zu sehen.

Auch einige Nebenrollen stachen durch klasse Leistung (schauspierisch wie gesanglich) hervor: Edward Lee (als Freddy), Matthias Degen (Doolittle), Katrin Rehberg (Mrs. Pearce).
Voll Kraft und immer noch enormer Bühnenpräsenz brillierte Heidemarie Brüny als Mrs. Higgins.

Kostüme und Ausstattung waren stimmig zum Rest der Inszenierung gewählt.

Die Badische Philharmonie steuerte einen sehr guten Klang zur Aufführung bei.

Einziges großes Manko: Die Textverständlichkeit.
Während man die Darsteller bei Sprache ohne Probleme verstehen konnte, hat man bei Gesang je nach Lied nur noch 30-50% verstanden. Das lag aber keinesfalls an der schlechten Leistung der Darsteller, die haben sich teils "die Seele aus dem Hals gebrüllt". Es lag an der mir unverständlichen Entscheidung, komplett auf Verstärkung zu verzichten.
Das ist im Pforzheimer Theater mit seiner sowieso schlechten Akustik an sich schon ein Problem, aber es wäre noch ok gewesen, wenn das Orchester nicht regelmäßig Vollgass und Forte gegeben hätte. So lag bei Liedern meist das Orchester lautstark über den Stimmen, was sehr schade war.
Wenn man auf Verstärkung verzichtet, dann müsste sich das Orchester auch zurücknehmen (was es durchaus an wenigen leisen Stellen bewiesen hat, dass es geht).

Alles in Allem war es aber trotzdem ein sehr schöner unterhaltsamer Abend mit einem solide inszenierten Klassiker.

Count Krolock (6 Bewertungen, ∅ 3.2 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Theater
Am Waisenhausplatz 5
D-75172 Pforzheim
07231/392440
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 My Fair Lady (Bad Hersfeld)
 My Fair Lady (Berlin)
 My Fair Lady (Chemnitz)
 My Fair Lady (Cottbus)
 My Fair Lady (Frankfurt am Main)
 My Fair Lady (Graz)
 My Fair Lady (München)
 My Fair Lady (München)
 My Fair Lady (Solingen)
 My Fair Lady (Ulm)
 My Fair Lady (Weimar)
 My Fair Lady (Wien)
 My Fair Lady (Wiesbaden)
weitere Produktionen finden

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;