Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Hurra! 1914 - die Revue


Geschichtsstunde

Hurra! 1914 - die Revue

Bin kurz weg, Krieg führen.


© Vaganten
© Vaganten
Gelungene, kurzweilige musikalische Geschichtsstunde mit Originalmaterial aus der Zeit des Ersten Weltkriegs. James Lyons’ Musiktheaterstück tritt den Beweis an, dass auch eine Compilation-Show durchaus anspruchsvoll sein kann.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:14.01.2014
Rezensierte Vorstellung:17.01.2014
Letzte bekannte Aufführung:25.09.2014


© Vaganten
© Vaganten


Sobald die Kirchenglocken zu läuten beginnen, reißt es die drei Pennäler auf der Bühne förmlich von ihren Schulbänken. Endlich geht es los! "Krieg als königliches Geschenk. Der ehrliche Krieg", frohlockt die Lehrerin (mit schönem runden Sopran: Katharina Koch), eine blonde Germania im bodenlangen, feuerroten Kleid. Nach einer Blitz-Tauglichkeitsuntersuchung überreicht sie jedem Junior-Soldaten seine Ausrüstung: jeweils mit Zeitungsschnipseln beklebte Pickelhaube und Tornister, eine graue Uniformjacke und ein schwarzes Holzgewehr (Ausstattung: Olga Lunow). Und schon geht’s voller Vorfreude, mit viel Patriotismus und Hurra in Richtung Front. Das als Erster Weltkrieg in die Geschichtsbücher eingegangene Völkergemetzel – hier ein verniedlichendes Kinderspiel?

Das ist ganz und gar nicht der Ansatz von James Edward Lyons, der aus Anlass des Gedenkjahres zum Kriegsausbruch vor einhundert Jahren in akribischer Kleinarbeit eine Collage aus deutsch-vaterländischer Propaganda, Feldpostnachrichten, Durchhalteparolen sowie Augenzeugen- und Zeitungsberichten zusammengestellt hat. Gemeinsam mit den Archiven entnommenen Tschingderassabum-Gassenhauern, Hurra-Liedern und Heimat-Schmachtfetzen formt er eine mahnende, bedrückende Revue. Schnell reißt der regieführende Autor sein Publikum weg von der mit explosiver Begeisterung aufgenommenen Mobilmachung im deutschen Kaiserreich hin zur Realität. Das sind kräftezehrenden Märsche, Einsamkeit im Gefechtsgraben, Giftgasangriffe und Fronttheater. Lyons bitteres Fazit: Überzogener Patriotismus bringt Verzweiflung, Untergang und Tod - musikalisch - mit zackigem wie empfindsamem Pianospiel von der Seitenbühne aus begleitet (Ferdinand von Seebach). Und auch die vormals artig frisierte, knallharte Germania ist zum Schluss zerzottelt und wirkt verstört.

James Lyons erzählt die Kriegserlebnisse schonungslos und direkt. Olga Lunows mit einer Schultafel und drei Bänken dekorierter Bühnenraum, der durch eine schräg gestellte gelbgrüne, Begrenzungswand im Hintergrund dominiert wird, ist dafür äußerst zweckdienlich. Mit Hilfe schmuddelig-grauer Tücher entsteht aus den aufeinandergestapelten Bänken im Handumdrehen ein Schlachtfeld nebst Barrikaden. Durch eine bühnenbreite schmale Vertiefung im Spielpodest wird die Illusion eines Schützengrabens erzeugt.

© Vaganten
© Vaganten


Die fast ständig auf der Bühne präsenten Frank Brunet, Boris Freytag und Sven Tjaben geben hier in verschiedenen Rollen engagiert und sehr authentisch das menschliche deutsche Kriegsmaterial, aber auch deren Gegner und Vorgesetzte. Brunet sticht aus dem Darstellertrio nicht nur durch seine in hohen wie tiefen Lagen sichere wie makellose Stimme hervor. Auch glänzt er als Feind mit französischem Akzent, der am Weihnachtsabend mit seinen deutschen Kontrahenten im Schützengraben säuft. Mit hörbaren, stimmlichen Problemen, vor allem in hohen Lagen, kämpft Sven Tjaben. Boris Freytags profunder Bass gefällt, allerdings trifft der Sänger in höheren Lagen nicht immer jeden Ton richtig.

© Vaganten
© Vaganten


Zum finalen "Es waren drei Gesellen" stehen Brunet, Freytag und Tjaben im Schützengraben und streifen sich die Uniformjacken ab. Auf die Hintergrundwand werden die Kriegsgreuel als Film projiziert. In schlichten schwarzen Shirts singen sie ein Abschiedslied und stellen fest, dass am Ende nur der Tod der Sieger sein könne. Das Licht erlischt und im Zuschauerraum herrscht für einige Momente bedrückende Stille.

(Text: kw)






Kreativteam

Inszenierung James Edward Lyons
Musikalische Leitung und am Klavier Ferdinand von Seebach
Ausstattung Olga Lunow


Besetzung

Ensemble Katharina Koch
Frank Brunet
Boris Freytag
Sven Tjaben




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Vaganten
© Vaganten
© Vaganten
© Vaganten
© Vaganten
© Vaganten


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Vaganten Bühne
Kantstraße 12 a
D-10623 Berlin
030/3124529
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Hier wird der Erste Weltkrieg lebendig: Propaganda-Lieder, Kabarett, Erinnerungen aus dem Schützengraben. Packend in einer frappierend einfachen Ausstattung vom Autor inszeniert.

18.01.2014

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2021. Alle Angaben ohne Gewähr.

   ZEPPELIN - DAS MUSICAL

   Broadway Fieber Solingen

   Wir suchen Dich!

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;