Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( West )Shows A-Z ( West )Premieren ( West )Woyzeck


Klassiker

Woyzeck

Büchners Drama mit Musik


© Bettina Müller
© Bettina Müller
Das Staatstheater Mainz inszeniert Robert Wilsons und Tom Waits' Büchner-Adaption "Woyzeck" mit schönen Ideen und Mut zum Understatement. Das große Aha-Erlebnis bleibt allerdings aus.

(Text: Dominic Konrad)

Premiere:21.03.2014
Rezensierte Vorstellung:28.03.2014
Letzte bekannte Aufführung:28.05.2014


Kontroverse Stoffe und bizarre Schattenwelten sind der Tummelplatz von Komponist Tom Waits und Avantgarde-Regisseur Robert Wilson. In Zusammenarbeit mit dem großen Beat-Poeten William S. Burroughs entstand 1990 "The Black Rider", eine Neuadaption des deutschen Freischütz-Mythos, die das Verlangen nach dem goldenen Schuss thematisierte. "Alice" steigt in die Abgründe der Psyche einer erwachsenen Alice im Wunderland hinab, die sich über das Wesen ihrer Beziehung zu Kinderbuchautor Lewis Carroll klar werden muss.

© Bettina Müller
© Bettina Müller


Seit die Rechte in den vergangenen Jahren sukzessive freigegeben wurden, finden sich die Wilson-Waits-Musicals zunehmend im Repertoire der deutschen Landesbühnen. Das Staatstheater Mainz hat sich nun auch herangewagt. Hakan Savaş Mican inszeniert am Kleinen Haus "Woyzeck", Waits' und Wilsons Adaption des gleichnamigen Dramenfragments von Georg Büchner um einen Soldaten, der nach und nach dem Wahnsinn verfällt und, seiner Eifersucht und den Stimmen in seinem Kopf folgend, die Mutter seines Kindes umbringt.

Mican setzt in seiner Inszenierung auf nüchterne Beobachtung. Kein opulentes Bühnenbild lenkt den Blick des Zuschauers vom Ensemble ab, das in der anderthalb Stunden dauernden Vorstellung in die Tiefen menschlicher Abscheulichkeit vordringt.

Die Bühne von Sylvia Rieger bleibt über weite Teile des Stücks kalt und leer. Nur der Schriftzug "Wild Thier" prangt in violetter Neonschrift über einem Baldachin, wo das sechsköpfige Musikensemble unter der Leitung des Ausrufers Dominik "Enik" Schäfer die schnarrenden, akkordeon- und basslastigen Waits-Kompositionen spielt. Die einzigen Requisiten sind, neben starr stehenden Mikrofonständern, Maries Kinderwagen und ein paar rot leuchtender Ohrringe, Gegenstände mit handlungstragender Bedeutung. Wenn Rieger es auf der Bühne regnen lässt – dies geschieht zweimal – hat dieser Regen nichts Reinigendes an sich, er steigert das Elend des Protagonisten Woyzeck nur noch mehr.

© Bettina Müller
© Bettina Müller


Bei der Auswahl des Ensembles beweisen Regisseur Mican und das Theater Mainz ein gutes Händchen. Felix Mühlen spielt die Rolle des Franz Woyzeck mit einem überzeugenden Übergang vom glücklich Verliebten zum paranoid Schizophrenen. Vor allem die Stellen, in denen die Stimmen in Woyzecks Kopf überhand nehmen, gelingen ihm glaubwürdig. Lorenz Klee ist zwar für die Rolle des Hauptmanns noch ein wenig jung, hinterlässt aber genauso wie Stefan Walz als Doctor und Tilman Rose als Tambourmajor mit seinem im besten Sinne grotesk überzogenen Spiel einen positiven Eindruck.


Schauspielerischer Höhepunkt des Abends ist Ulrike Beerbaums Marie, die mit sensationeller Körperlichkeit zwischen einfühlsam liebend, verführerisch sinnlich und eiskalt berechnend wechselt. Auch Lisa-Marie Gerl ist lobend zu erwähnen, die in der besuchten Vorstellung kurzfristig als Maries Vertraute Margreth für die erkrankte Karoline Reinke einsprang und deren lebendige Einlagen die bedeutungsvolle Schwere des Stoffes immer wieder auflockerten.

Natürlich reichen die Gesangsleistungen der Darsteller - mit Ausnahme des Ausrufers allesamt Mitglieder des Mainzer Schauspielensembles - nicht an die der Kollegen aus dem Musiktheater heran. Das ist aber auch nicht nötig, denn Waits' Lieder leben vor allem durch die nicht-perfekte Darbietung, die an drittklassige Nachtclubs und Gossenchansons erinnert.

© Bettina Müller
© Bettina Müller


Was sich Hakan Savaş Mican für das Mainzer Kleine Haus überlegt hat, funktioniert gut und ist in jeder Hinsicht eine solide, durchdachte Interpretation des Woyzeck-Stoffs. Doch darin liegt die Krux: Aus der Flut von Waits-Wilson-Inszenierungen der vergangenen Spielzeiten sticht Micans "Woyzeck" nicht wirklich heraus. Das Understatement, die sachlich-nüchterne Bühne, das Groteske im Schauspiel – nichts, was man an anderen Häusern nicht schon so oder zumindest so ähnlich gesehen hätte. Die skurrilen Theaterexperimente, die Waits und Wilson 1990 mit "The Black Rider" am Thalia-Theater Hamburg starteten, sind längst Standard auf Deutschlands Landesbühnen geworden.

(Text: Dominic Konrad)






Kreativteam

Inszenierung Hakan Savas Mican
Musikalische Leitung Enik
Bühne Sylvia Rieger
Kostüme Alexandra Tivig
nach dem Stück von Georg Büchner

Musik / LiedtexteTom Waits
Kathleen Brennan
KonzeptRobert Wilson
TextfassungAnn-Christin Rommen
Wolfgang Wiens


Besetzung

Franz Woyzeck Felix Mühlen
Marie Ulrike Beerbaum
Hauptmann Lorenz Klee
Doctor Stefan Walz
Tambourmajor Tilman Rose
Andres Christoph Türkay
Margreth Karoline Reinke
Karl, ein Idiot Tibor Locher
Ausrufer Enik



Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Staatstheater
Gutenbergplatz 7
D-55116 Mainz
06131-2851 222
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Woyzeck (Bregenz)
weitere Produktionen finden

 Kurzbewertung [ i ]
(krd)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Die Charaktertiefe von Tom Waits' Büchner-Adaption kann im minimalistischen Mainzer Bühnenbild ihre volle Wirkung entfalten.

29.03.2014

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   ZAV-KÜNSTLERVERMITTLUNG

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmgliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;