[ ich möchte jetzt nicht mitmachen und weiter zur musicalzentrale.de ]
Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Gefährliche Liebschaften


Literatur-Adaption

Gefährliche Liebschaften

Wie tief geht die Leidenschaft?


© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
Mit den "Gefährlichen Liebschaften" wagen sich die Gandersheimer Domfestspiele um Intendant Christian Doll an eine Uraufführung und weitere Eigenproduktion. Doll zeichnet sich auch für die Liedtexte und die Regie verantwortlich. Sein Werk punktet mit guten Einfällen, wirkt in Summe allerdings noch unvollendet.

(Text: Andreas Gundelach)

Premiere:25.07.2014
Rezensierte Vorstellung:25.07.2014
Letzte bekannte Aufführung:24.08.2014


Das Stück beruht auf dem gleichnamigen Briefroman von Laclos aus dem 18. Jahrhundert - und genau die Briefe sind es auch, die vor dem Dom die beherrschende Rolle spielen. Sie tauchen in jeder Szene auf, werden geschrieben, gereicht, versteckt, übergeben, gestapelt, verteilt, sortiert, ent- und zerrissen. Manchmal machen sie sich auf Grund des Windes selbstständig, an anderen Stellen fliegen Sie von Menschenhand geworfen in hohem Bogen durch die Luft. Die Idee ist gut und wirkt modern. In der Gandersheimer Version der Liebschaften bleibt die ursprüngliche Gesellschaftskritik des Romans hingegen vollends auf der Strecke. Doll entscheidet sich für ein Lustspiel mit zum Teil schwacher Charakterzeichnung, dafür aber starkem Wortwitz. In Handlung eilt in hohem Tempo aber mit wenig Handlung voran; in den ersten 30 Minuten gibt es nahezu keinen Szenenapplaus, weil selbst nach starken Szenen keinerlei Pausen entstehen. Das Tempo wirkt hier zeitweise ermüdend. Erst in den letzten 45 Minuten zum Finale hin gewinnt das Stück am Premierenabend deutlich an Qualität, hier scheint nun alles zu stimmen. Insbesondere das Finalbild könnte so schließlich auch in Hamburg, London oder Wien auf einer Bühne zu sehen sein.

© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus


Annika Bruhns bereichert als intrigante Grande Dame mit diabolischem Charakter das Ensemble. Sie spielt die Merteuille selbstsicher und erhaben, zeitweise vielleicht zu glamourös. Besonders zum Finale und dem eigentlichen Scheitern ihrer Rolle blüht sie auf, wirkt dabei zerbrechlicher und dennoch stimmlich brillant. Besonders erwähnenswert ist zudem Franziska Schuster in einer Doppelrolle. Als Dienerin Sophie und Dame des horizontalen Gewerbes ist die junge Darstellerin erstaunlich präsent und stets mit vollem Einsatz bei der Sache. Auch leise Töne und Gesten zaubert sie mit Leichtigkeit auf die Bühne. Julia Hiemer (Cécile de Volanges) und Pascal Höwing (Danceny) strahlen herrlich unbeholfen und zaubern allerlei Komik in ihre Rollen zweier Jugendlicher in erster schüchterner Liebe. Stimmlich sauber aber charakterlich zu glatt wirkt hingegen Dirk Schäfer als selbstverliebter Vicomte de Valmont.

© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus


Heiko Lippmann hat für die "Gefährlichen Liebschaften" eine anspruchsvolle, starke Partitur entworfen. Er erschafft ein Potpourri aus sanften Chansons, kräftigen Walzer- und wilden Tangorhytmen. Die Musik ist raffiniert und klingt trotz des obligatorischen Einsatzes von Synthesizern harmonisch und überwiegend fließend. Die Band rund um Patricia Martin leistet einen hervorragenden Job und es macht Spaß, ihr bei der Arbeit zuzuschauen und -zuhören. Bei den Songtexten treffen interessante Ideen (z.B. Abzählreime als Text) auf eintönige Schubi-Babdidab-Refrains. Für die vielschichtigen und schönen anzusehenden Choreographien zeichnet sich erneut Hardy Rudolz zuständig.

© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus


Das Bühnenbild von Cornelia Brey vor dem Dom besteht aus zwei Schauplätzen (Paris / "Auf dem Land") und einem runden Plateau, das mal dem einen und mal dem anderen Spielort zugeschlagen wird. Während der einfache und dennoch prunkvolle Aufbau eines Pariser Appartements sehr gelungen wirkt, mag die Szene auf dem Land nicht zu überzeugen. Sie wirkt unaufgeräumt und der Übergang von Natur zu kantigen Bühnenpodesten bildet einen unnatürlichen Kontrast. Klassische Beleuchtungselemente werden gekonnt eingesetzt, an wenigen Stellen hätte ein sich aufbauendes Lichtdesign und mehr Bewegung die Szenen jedoch zusätzlich unterstreichen können.

© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus


Schwierig war bei der besuchten Vorstellung nicht zum ersten Mal in diesem Jahr der Ton einzuordnen. Während zu Beginn der Aufführung das Orchester ausschließlich aus den seitlichen und der Gesang aus dem mittleren Boxenset zu kommen schien, normalisierte sich das Klangbild schließlich über weite Strecken. Die Lautstärke war angemessen und deren Steigerung zum Finale unterstrich die Dramatik hervorragend. Ärgerlich hingegen der fast durchgängig dumpfe Klang der Töne.

© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus


Mit sauberem Klang könnten die "Gefährlichen Liebschaften" noch deutlich stärker wirken und sich vor allem auch Lippmanns schöne Kompositionen vollends entfalten. Bei der Premiere hob es die Beobachter gefährlicher Liebschaften erst einige Minuten nach dem Schlussakkord aus ihren Sitzen, ein sehr langanhaltender Applaus zeigt allerdings, dass dieses Stück trotz fehlendem Tiefgang durchaus Potential hat.

(Text: Andreas Gundelach)






Kreativteam

RegieChristian Doll
Musikalische LeitungPatricia Martin
ChoreografieHardy Rudolz
AusstattungCornelia Brey


Besetzung

Mme de MerteuilAnnika Bruhns
Vicomte de ValmontDirk Schäfer
Mme de TourvelAnna Preckeler
Cécile de VolangesJulia Hiemer
Mme de VolangesRebecca Siemoneit-Barum
Mme de Rosemonde Christine Dorner
DancenyPascal Höwing
AzolanAlexander Martin
Emilie und SophieFranziska Schuster




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus
© Hillebrecht/Die Foto-Maus

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


3 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


plastik und sehr trivial

18.08.2014 - Schade, wieder ein Plastikmusical mehr mit schlechter Tonqualität !Heiko Lippmann hat eine sehr vorhersehbare Musik komponiert! Laangweilig und ohne jegliche Interessans!Überflüssig! Schade um den guten Stoff!Schauspielerisch auch eher grotesk!Warum?

ernestina (erste Bewertung)


Darsteller Top - Stück und Songs Flop

14.08.2014 - Die Darsteller haben mich alle überzeugt und eine sehr gute Leistung gebracht. Die Band war ebenfalls toll, aber die Songs einfach nur grausig. Mir wäre lieber gewesen, es wäre überhaupt nicht gesungen worden. Als Musical ist dieses Stück total ungeeignet. Das (fast) nicht vorhandene Bühnenbild bin ich ja mittlerweile gewöhnt - da hat sich nicht viel getan. Wer das Buch oder den Film nicht kennt, versteht die Handlung nicht! Schade, denn Potenzial wäre auf jedenfall da gewesen.

Leonidas1982 (2 Bewertungen, ∅ 3.5 Sterne)


Zäh wie Kaugummi!

26.07.2014 - Strömender Regen empfing zur Uraufführung und diese Stimmung setzte sich für mich in dem Stück fort. Es wollte von Anfang an kein Funke überspringen. Annika Bruhns und Franziska Schuster brillierten, hatten aber meiner Meinung nach alle Mühe, aus ihren Figuren einen tiefer gehenden Charakter zu formen. Den anderen Darstellern gelang es kaum, ihren Rollen Leben einzuhauchen, vielleicht auch, weil das Stück noch in den Kinderschuhen steckt und der Schliff fehlte? Es wirkte streckenweise unfertig, unüberlegt und flach. Auch wenn Sex en masse präsentiert wurde, wäre es wünschenswert gewesen, aus den „gefährlichen Liebschaften“ mehr herauszuholen als Oberflächlichkeiten. Verstrickungen, Wirrungen und Gefühlswelten hätten mehr Intensität hinein gebracht, blieben aber weitestgehend aus.
Einfallslos fand ich die wild umher geworfenen Briefe – selbst wenn die Vorlage zum Stück auf einem Briefroman beruht. Der Sinn erschloss sich mir nicht. Das Bühnenbild war recht einfach gehalten und kam ohne Umbauphasen um, was aber langweilig wirkte. Das Leben, was den Figuren fehlte, fehlte auch dem Bühnenbild.
Besonders am Anfang zog sich das Stück wie Kaugummi. Die Musik trägt ihres dazu bei: keine Melodie bleibt im Kopf, zu viele Chansons, zu viele "lalalas", "dabidus " oder ähnlich sinnfreie Textpassagen, die einfach nur stören.
Vermutlich erwartet keiner bei einem Stück namens "Gefährliche Liebschaften" tiefgehende, herzzerreißende Charakterdarstellungen und aufwendige Bühnenbilder, aber aus der Geschichte über Macht und Liebe hätte mehr entstehen können. Schade!

TarzanFan (5 Bewertungen, ∅ 3.2 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Domfestspiele
Stiftsfreiheit 12
D-37581 Bad Gandersheim
05382/73777
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(agu)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Anspruchsvoll arrangierte Musik mit teils starker Besetzung (Bruhns/Schuster) in getriebener Handlung.

26.07.2014

 Leserbewertung
(3 Leser)


Ø 1.33 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2018. Alle Angaben ohne Gewähr.

   TfN - THEATER FÜR NIEDERSACHSEN

   MUZ SURVEY 18

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


   

Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;