Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Heißes Blut und kalter Kaffee


Biografical

Heißes Blut und kalter Kaffee

Dunkle Schatten auf dem Paprika-Herz


© Rainer Heinze
© Rainer Heinze
Nur wenige kennen heute noch Marika Rökk, die schon als Kind auf der Bühne des „Moulin Rouge“ und am Broadway tanzte. Patric Barthel erzählt in seinem Stück flott und nicht unkritisch ihren Aufstieg zur UFA-Diva und dessen Folgen nach. Ein toller Abend, auch dank einer grandiosen Sabine Schwarzlose als Marika Rökk.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:01.11.2013
Rezensierte Vorstellung:01.11.2013


Es gibt kein Entkommen! Auch wenn sie es noch so verzweifelt versucht: Marika kann die Tür im rechten Bühnenhintergrund nicht öffnen. Sie muss sich ihrem Leben stellen. Ein starkes Bild, dass Patric Barthel, Autor und Regisseur des Stücks „Marika Rökk – Heißes Blut und kalter Kaffee“, findet, um die manchmal ausweglose Lage der deutsch-österreichischen Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin mit ungarischen Wurzeln zu illustrieren. Die Tür lässt sich erst öffnen, als ihr erster Ehemann Georg Jacoby (Volker Sandershausen) stirbt und Marika Rökk (Sabine Schwarzlose) ihm vierzig Jahre später nachfolgt.

Patric Barthel konzentriert sich in seinem biografischen Stück auf die vierundzwanzig Ehejahre mit Jacoby (1940 bis 1964): Rökk steigt im Nazi-Deutschland zum schillernden Star in UFA-Operetten und –Revuen auf. Wegen ihrer mehr oder weniger engen Verstrickung zum Regime wird sie nach dem Krieg mit einem Auftrittsverbot belegt. Nach dessen Aufhebung kann sie mit den nach alter Manier gedrehten Operettenstreifen nicht mehr an ihre Filmerfolge anknüpfen, reüssiert allerdings auf der Bühne in Revuen und Musicals. Eingestreut sind familiäre Szenen (Hochzeit, Kind) und so manche Liebelei beider Ehepartner.

Das Stück spielt in einem möblierten Raum mit einem Klavier auf der linken Seite (Ausstattung: Francisco Jay). Hier dokumentiert die Rökk ihr Leben auf einem auf dem Instrument stehenden Diktierband. Sandershausen und Schwarzlose spielen dann die entsprechenden Szenen, er begleitet ihren Gesang am Klavier. Zwischendurch schlüpfen sie aber auch aus ihren Rollen und diskutieren als Volker und Sabine. Zum Beispiel ist beiden unverständlich, warum die mit dem Nazi-Regime in Verbindung gebrachte Rökk dies nie wirklich von sich gewiesen und aufgeklärt hat. Diese drei ineinander greifenden, dramaturgischen Ebenen sind ein kluger Schachzug und halten das Stück am Laufen.

Selbstverständlich sind alle großen Hits der Rökk wie „In der Nacht ist der Mensch nicht gern alleine“ oder „Ich brauche keine Millionen“ zu hören. Sabine Schwarzlose singt sie und auch die Operettenlieder („Lieder, die uns der Zigeuner singt“) mit klassisch geschulter Stimmen bis in die hohen Lagen tadellos. Gleichwohl überzeugt sie in Chansons wie „Wenn ein junger Mann kommt“. Selbst ohne musikalische Begleitung kommt ihr der Titelsong aus „Hello Dolly“ makellos über die Lippen. Zudem kommt Schwarzlose der Rökk optisch sehr nah (Maskenbild: Karin Seebach-Wick; Frisuren: Chrille Fritz) und imitiert nahezu perfekt ihre Stimme samt ungarischem Sing-Sang-Dialekt. Ist Schwarzlose in einer Szene noch die zickige Diva, wechselt sie ohne Mühe in die Rolle einer maßlos verletzten und enttäuschten Frau. Ein grandiose Leistung fernab einer bloßen Kopie!

Volker Sondershausen ist Pianist und kein Schauspieler. Wenn er an den Tasten sitzt und rasant die Songs begleitet, fällt auf, dass er sich an seinem Instrument viel wohler fühlt als in Sprech- und Spielpassagen. Vieles wirkt leicht hölzern.

Zwei Tage vor dem hundertsten Rökk-Geburtstag feierte das Stück seine Uraufführung. Es ist keine Feier-Hommage für eine Diva. Es beleuchtet auch kritisch das Leben einer Frau, die von den Nazis profitiert hat. Große Begeisterung nach zwei Stunden zum Schlussapplaus!

(Text: kw)






Kreativteam

Buch / Regie Patric Barthel
Maskenbild Karin Seebach-Wick
Frisuren Chrille Fritz
Ausstattung Francisco Jay


Besetzung

Marika RökkSabine Schwarzlose
Georg Jacoby
Pianist
Volker Sondershausen




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Rainer Heinze
© Rainer Heinze
© Rainer Heinze
© Rainer Heinze
© Rainer Heinze
© Rainer Heinze


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Theater O-TonArt
Kulmer Straße 20a
D-10783 Berlin
030/37447812
Homepage
Karten
Kartenverkauf über Theater O-TonArt Berlin (Adresse siehe oben)

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

100 Jahre Marika: Patric Barthel (Buch und Regie) schafft eine Rökk-Revue mit Tiefgang und Witz. Sabine Schwarzlose ist DIE perfekte Titelfigur - zum Niederknieen!

02.11.2013

 Termine
So20.01.18:00 Uhr
Kleines Theater (Berlin)
Mi23.01.20:00 Uhr
Kleines Theater (Berlin)
So24.03.18:00 Uhr
Kleines Theater (Berlin)


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;