Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Süd )Shows A-Z ( Süd )Premieren ( Süd )Ghetto


Drama

Ghetto

Ein Musical vom Holocaust


© Fotos: Hermann Posch
© Fotos: Hermann Posch
Viel Kulisse oder Requisite benötigt das Stück nicht. Joshua Sobols "Ghetto" lebt in der Ulmer Inszenierung von szenischer Schlichtheit und einem Ensemble, dessen eindringliches Schauspiel einen nachhaltigen Eindruck hinterlässt.

(Text: Dominic Konrad)

Premiere:29.09.2013
Rezensierte Vorstellung:29.09.2013
Letzte bekannte Aufführung:29.09.2013


Es ist noch immer nicht einfach, in Deutschland ein Stück über ein jüdisches Ghetto im Zweiten Weltkrieg zu zeigen. Schon gar nicht, wenn besagtes Stück unter der Rubrik "Musical" läuft. Das Theater Ulm hat den Schritt gewagt und zeigt Joshua Sobols "Ghetto", ein Musical über das Ghetto von Vilnius, seine Bewohner und die durch die SS-Obrigkeit angeordnete Wiedereröffnung des örtlichen Theaters. Regisseur Andreas von Sudnitz setzt auf Schlichtheit und leise Töne, er verzichtet auf große Bilder, übermäßiges Pathos und die moralische Keule. Gerade dadurch gelingt ihm eine eindringliche und atmosphärisch dichte Inszenierung, die sich ab und an komische und sentimentale Momente erlauben kann, ohne dass diese deplatziert wirken.

© Fotos: Hermann Posch
© Fotos: Hermann Posch


Von Studnitz' größter Trumpf ist das exzellent spielende Ulmer Schauspielensemble. Ausnahmslos allen Darstellern gelingt es, ihre Rollen mit dem erforderlichen Tiefgang auszuspielen. Dem jüdischen Ghettoleiter Gens, der als Kollaborateur der Nazis tagtäglich über Leben und Tod der Bewohner entscheiden muss, verleiht Wilhelm Schlotterer mit entschlossenem Spiel ein kantiges Gesicht. Überzeugend stellt er den Gewissenskonflikt zwischen Überlebenskampf, Verantwortung und zionistischen Idealen dar. Eine ebenso eindringliche Leistung gelingt Jörg-Heinrich Benthien in der Rolle des aufbegehrenden kommunistischen Ghetto-Bibliothekars Kruk. Gegenseitig stacheln sich Benthien und Schlotterer als Verkörperungen zweier politischer und gesellschaftlicher Gegensätze im Ghetto zu schauspielerischen Höchstleistungen an.

© Fotos: Hermann Posch
© Fotos: Hermann Posch


Tini Prüfert spielt die Sängerin Chaja mit Zurückhaltung und unterdrückter Wut. Ihre rauchig-sanfte Chansonstimme ist für die Lieder des Stücks, die sich zwischen deutschen Schlagern der 1930er Jahre, jiddischen Weisen und Jazz-Klassikern von Gershwin bewegen und die zum großen Teil von ihr dargeboten werden, wie geschaffen. Gunther Nickles als der Schauspieler Srulik verschafft dem Zuschauer bei der Schwere des Stoffes mit komischen Einlagen mehrmals Möglichkeit zum Verschnaufen. Dies gelingt ihm, ohne in die Lächerlichkeit abzudriften, sei es im Dialog mit der Handpuppe Lina oder mit einer Hitler-Parodie, die auch einen Charlie Chaplin mit Stolz erfüllen würde, und die gerade dadurch die Tragik von Nickles‘ Figur zum Vorschein bringt. Eine herausragende Leistung gelingt Volkram Zschiersche in der Rolle des SS-Offiziers Kittel. Obwohl sich seine Figur meist zwischen Gönnertum und Kumpelei bewegt, schwingen in Zschiersches Spiel doch immer Autorität und eine diabolische Gefahr mit.


Die Bühne und die Kostüme von Britta Lammers üben sich in vornehmer Zurückhaltung. Nichts als eine umgekippte Wandkonsole sowie die Bücher und der Schreibtisch des Bibliothekars Kruk sind zumeist auf der Bühne zu sehen. Das Publikum erlebt große Teile des Stücks hautnah vor sich, denn der Bühnenraum ist – einer Arena gleich – nur durch einen Zaun von der ersten Reihe getrennt. Das Orchester unter der musikalischen Leitung von Hendrik Haas, das eine handwerklich solide Darbietung liefert, nimmt im hinteren Bereich der Bühne Platz.

Geschickt gelingt von Studnitz der Übergang verschiedener Szenen durch den Einsatz von Licht und Schatten, eine Schattenwand erlaubt die Darstellung von Exekutionen ohne unnötiges Blutvergießen. Wenn zum Höhepunkt des zweiten Aktes das jüdische Theater im Beisein des SS-Offiziers offen das Nazi-Regime kritisiert, bleibt dem Publikum der Atem stocken. Das Grauen in der Ulmer "Ghetto"- Inszenierung spielt sich im Kopf des Zuschauers ab, nicht auf der Bühne.

(Text: krd)






Kreativteam

AutorJoshua Sobol
Deutscher TextJürgen Fischer
Musikalische ArrangementsWolfgang Lackerschmid
Musikalische LeitungHendrik Haas
InszenierungAndreas von Studnitz
Bühne / KostümeBritta Lammers


Besetzung

Srulik, Schauspieler, mit Lina, der Puppe
Gerstein
Gunther Nickles
Kittel, ein SS-Offizier Volkram Zschiesche
Weiskopf, Unternehmer Fabian Gröver
Chaja, Sängerin Tini Prüfert
Gens, Leiter des Ghettos Wilhelm Schlotterer
Kruk, Ghetto-Bibliothekar
Rabbi
Jörg-Heinrich Benthien
Dessler, jüdischer Ghettopolizist
Dr. Weiner
Itzig
Raphael Westermeier
Luba
Dr. Gottlieb
Johanna Paschinger
Jankel
Richter
Florian Stern



Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Theater
Herbert-von-Karajan-Platz 1
D-89073 Ulm
0731/1614444
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(krd)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Sobols Stück über das Ghetto von Vilnius verliert in der Ulmer Inszenierung dank eindringlicher Darstellerleistungen nichts von seiner bedrückenden Atmosphäre.

30.09.2013

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   ZAV-KÜNSTLERVERMITTLUNG

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmgliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;