Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( West )Shows A-Z ( West )Premieren ( West )Into the Woods


Märchen

Into the Woods

Ab in den Wald!


© Birgit Hupfeld
© Birgit Hupfeld
Wer bei "Into the Woods" eine märchenhafte Welt mit alten Hütten, prunkvollen Schlössern oder prachtvollen Kostümen erwartet, wird bei dieser Interpretation des Stückes enttäuscht. Die Inszenierung von Peter Carp geht neue Wege: Der Fokus liegt auf das menschliche Verhalten der Figuren, und das spiegelt sich in der visuellen Seite deutlich wider.

(Text: Maik Frömmrich)

Premiere:11.04.2014
Rezensierte Vorstellung:12.04.2014
Letzte bekannte Aufführung:22.06.2014


Der Erzähler sitzt auf einem abgenutzten Sessel links neben dem Orchestergraben in einem angedeuteten Raum mit holzvertäfelten Wänden. Ein alter Fernseher, der ein schlechtes rauschendes schwarz-weißes Bild überträgt, eine Stehlampe und ein klassisches grünes Schnurtelefon aus den 80ern komplettieren die Räumlichkeit. Fast gelangweilt beginnt er in Jogginghose und weißem Feinripp-Unterhemd die Erzählung. Der Fokus wechselt zur Bühne, auf der sich drei Wohnwagen-ähnliche Hütten befinden, die an amerikanische Trailerparks erinnern. Im Hintergrund sieht man mehrere kahle Baumstämme, die mit Hilfe der Drehbühne immer wieder neue Räumlichkeiten bieten.

© Birgit Hupfeld
© Birgit Hupfeld

In dieser Szenerie bewegen sich Personen, die in keiner Sekunde an klassische Märchenfiguren erinnern, sondern eher an sozial gescheiterte Opfer der modernen Gesellschaft: Aschenputtel mit Gummistiefel, Kopftuch und Kittel erinnert an eine Reinigungskraft aus einem Großunternehmen. Das Bäckerehepaar trägt Schürze und Kopfbedeckung wie in einem amerikanischen Diner. Rotkäppchen mit leuchtendem roten Plastik-Regencape und roten Lack-High Heels wirkt nicht unbedingt jugendlich unbedarft, und die Hexe trägt schwarze Jeans und Stiefel in Kombination mit einer Lederjacke und weckt nicht gerade die Assoziation an eine hässliche, zynische alte Frau, die einen Zaubertrunk braucht, um wieder jung und schön zu werden.

Diese Divergenz zwischen Text und Gesehenem könnte den unbedarften Zuschauer etwas verunsichern, denn wenn von goldenem Haar oder goldenen Schuhen die Rede ist, diese aber im Stück nicht vorkommen - Rapunzel hat rotes Haar und die Schuhe von Aschenputtel sind silbern - dann ist das sicherlich etwas verwirrend.

© Birgit Hupfeld
© Birgit Hupfeld

Trotzdem unterstützt die visuelle Seite (Bühnenbild Caroline Forisch und Kostüme Sebastian Ellrich) das Inszenierungskonzept von Regisseur Carp, der den Figuren die märchenhafte Leichtigkeit und zu gewissen Teilen auch die Klischeehaftigkeit entzieht. Es geht um Menschen wie du und ich, die unerfüllte Wünsche und Hoffnungen haben und im Wald, als Raum in dem alle Wünsche wirklich werden können, auf Erfüllung hoffen.
Die Figuren wirken bereits zu Beginn ziemlich abgeklärt, zu Teilen frustriert, hoffnungs- und motivationslos. Durch diesen Ansatz ist die Fallhöhe zwischen dem ersten, normalerweise etwas leichteren und lustigeren Akt, und dem zweiten, melodramatischeren Akt nicht mehr so hoch. Viele Gags werden nicht aus- sondern scheinbar bewusst überspielt, die lustigen, leichteren Aspekte des Musicals werden zu Gunsten des Inszenierungskonzeptes hinten angestellt. Und dennoch schafft es Carp das Tempo bis auf ein paar Längen recht hoch zu halten, auch mit Hilfe von fast unmerklichen Textkürzungen und Raffungen.

© Birgit Hupfeld
© Birgit Hupfeld

Ob allerdings wirklich so deutlich herausgestellt werden muss, dass zwischen Wolf und Rotkäppchen eine sexuell-erotische Beziehung im Mittelpunkt steht - Rotkäppchen entblättert sich vor dem Gang ins Haus zur Großmutter - ist fragwürdig. Auch der Suizid der Hexe mit Pistole nach "Last Midnight" macht deutlich, dass Carp den Zuschauern seine Auslegung des Stoffes zeigen will. Andere Inszenierungen lassen schon mal mehr Platz für eigene Interpretationen.

In dieser gar nicht so märchenhaften Welt spielt ein homogenes Ensemble aus Studierenden der Folkwang Universität der Künste, Schauspielern vom Theater Oberhausen und Gastsängern. Auch wenn nicht immer jeder Ton sitzt - Sondheim ist und bleibt gesanglich anspruchsvoll - so kann sich die gemeinsame Ensembleleistung hören und sehen lassen. Als musikalisches Highlight sticht das Duett "No More" von Jürgen Sarkiss als Erzähler und Tim Al-Windawe als Bäcker heraus. Sarkiss interpretiert seinen Part mit außergewöhnlicher Singer-Songwriter-Stimme, während Al-Windawe mit einem schönen Musicaltimbre den Gegenpart gibt. Begleitet werden die Darsteller vom Studierenden- Orchester der Folkwang Universität unter der versierten Leitung von Patricia Martin, das mit nötigen Drive Sondheims Partitur gibt. Nur manchmal etwas zu laut und scheppernd übertönt es die Darsteller, die sonst fast einwandfrei vom Tontechniker abgemischt sind. Nicht immer selbstverständlich am Stadttheater.

© Birgit Hupfeld
© Birgit Hupfeld

Was bleibt, ist eine spannende Interpretation des Musicals, die nicht jedermanns Geschmack sein mag, aber mit der nötigen Offenheit interessante Aspekte offenbart, die Sondheim und Lapine eher subtil in das Stück eingearbeitet haben und in der Inszenierung von Carp deutlich zum Vorschein kommen.

(Text: mf)






Kreativteam

Regie Peter Carp
Musikalische Leitung Patricia Martin
Bühne Caroline Forisch
Kostüme Sebastian Ellrich
Choreografie Morgan Nardi


Besetzung

Erzählen
geheimnisvoller Mann
Jürgen Sarkiss
Aschenputtel Inga Krischke
Hans Richard-Salvador Wolff
Hans' Mutter Anja Schweitzer
Bäcker Tim Al-Windawe
Bäckersfrau Yvonne Forster
Aschenputtels Stiefmutter Susanne Burkhard
Florinda Hanna Mall
Lucinda Catherine Chikosi
Rotkäppchen Vera Weichel
Hexe Karina Schwarz
Wolf
Aschenputtels Prinz
Jan Bastel
Rotkäppchens Oma Alexander Sasanowitsch
Papunzel Anna Winter
Rapunzels Prinz Merlin Fargel
Kammerdiener Hermann Bedke




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Birgit Hupfeld
© Birgit Hupfeld


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Theater
Ebertstr 82
D-46045 Oberhausen
0208 8578111
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Into the Woods (Brunn am Gebirge)
weitere Produktionen finden

 Kurzbewertung [ i ]
(mf)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Das Märchenmusical von Sondheim und Lapine in einer gelungenen Inszenierung, die zwar nicht durchgängig schlüssig ist, aber trotzdem neue interessante Aspekte des Klassikers zum Vorschein bringt.

13.04.2014

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   DEUTSCHES THEATER MÜNCHEN: SWEENEY TODD

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;