Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Singin' in the Rain


Film-Adpation

Singin' in the Rain

Ein Muss: Der Regenschirm!


© Heiko Sandelmann
© Heiko Sandelmann
Recht lang geratener, behäbiger Musical-Spaß fürs gesetzte Stammpublikum. Die Inszenierung von Roland Hüve enttäuscht. Optik, Orchester und vier tolle Hauptdarsteller stimmen versöhnlich.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:21.09.2013
Rezensierte Vorstellung:21.09.2013
Letzte bekannte Aufführung:28.06.2014


Leinwandstar Lina Lamont ist zum Schweigen verdammt. Nicht nur, weil die bewegten Kinobilder 1927 noch nicht sprechen können. Auch Linas begrenzt vorhandener Intellekt und besonders ihre unvorteilhafte, schrille Stimme veranlassen die Filmcrew, sie bei öffentlichen Auftritten aus dem Rampenlicht zu ziehen, um lieber ihren Partner Don Lockwood zu Wort kommen zu lassen. In einer wohldosierten Mischung aus tief im Inneren verletzter Frau, zickiger Diva und dümmlicher Blondine glänzt Franziska Krötenheert in dieser Rolle. Die Sängerin krönt ihre Darstellung mit einer für ihre Stimmbänder nicht gerade förderlichen Quäk-Lispel-Stimme, die sie auch in ihrem einzigen Song einsetzt. „What’s Wrong with Me?“ klagt Krötenheert, dreht dem Publikum den Rücken zu und beweist für eine Strophe, dass sie auch unverstellt toll singen kann.


© Heiko Sandelmann
© Heiko Sandelmann


Als Glücksgriff erweist sich die Gastverpflichtung von drei Musical-Profis für die weiteren Hauptrollen. Filipina Henoch (Kathy Selden), Jochen Schmidtke (Don Lockwood) und Philippe Ducloux (Cosmo Brown) bilden das fröhliche Trio, das das durch die Erfindung des Tonfilms in seiner Existenz bedrohte Studio rettet. Zur Freude des Publikums gehen alle drei singend und tanzend in ihren Rollen auf und faszinieren rasant steppend im gemeinsamen „Good Morning“. Henoch und Schmidtke harmonieren auch als Paar in ihren Duetten stimmlich hervorragend. Ducloux hat mit „Make Them Laugh“ einen komischen Auftritt, den er mit markiger Stimme auskostet.

Ohnehin ist das musikalische Niveau der Aufführung sehr hoch. Bereits in der Ouvertüre beweist das Städtische Orchester Bremerhaven unter Stephan Tetzlaff, dass es abseits der Klassik auch geschmeidig und beschwingt swingen kann. Den ganzen Abend über begleiten die Musiker souverän als Bigband im flotten, altmodischen Broadway-Sound. Bedauerlich, dass Nacio Herb Browns und Arthur Freeds Partitur eher schmal geraten ist und vieles (wie der Titelsong, „You Are My Lucky Star“ oder „Would You“) als Reprisen auftauchen. Ein Geheimnis bleibt, warum die Choreografen Véronique Lafon und Jochen Schmidtke das Ballett in den zum Tanzen animierenden Melodien so sparsam einsetzt. Immerhin dürfen die Tänzerinnen und Tänzer im Song „Got to Dance Broadway“ glänzen.


© Heiko Sandelmann
© Heiko Sandelmann


Ein schwaches Stück braucht einen starken Regisseur. Roland Hüve gelingt es nur in Ansätzen, den Abend in Schwung zu halten. Trotz einiger wirklich witziger Ideen – so sucht Don Lockwood den Spazierstock wie ein Golfspieler seinen Schläger aus – wirkt „Singin‘ in the Rain“ in dieser Inszenierung seltsam leer und hausbacken. So ist weder Linas Sprachlehrer (Thomas Burger), eine optische Kopie des Hape Kerkeling Alter-Egos Siegfried Schwäbli, originell, noch erzeugt der statisch arrangierte Opernchor auf der Premierenfeier im ersten Akt überschäumende Partystimmung. Auch wenn in Stummfilmen dem Gegenüber gerne Torten ins Gesicht geworfen oder Gemälde über den Kopf gehauen werden: So klamottig sollte eine Inszenierung 2013 nicht mehr sein. Ganz dem Schenkelklopfen verpflichtet zeichnet Hüve auch Nebenfiguren wie den Filmregisseur (John Wesley Zielmann) oder den Produzenten (Jan Kämmerer). Trotz vieler Lacher schleppt sich das Musical über fast zweieinhalb Stunden dahin und lässt in Hüves Regie seine Schwächen noch offensichtlicher werden: Zu wenig Musik, viel zu viel Text und vor allem eine unausgegorene Dramaturgie. So bleibt zum Beispiel völlig offen, warum und wie Don und Kathy zum Liebespaar werden oder weshalb sie in der Lage sind, einen fertig produzierten Stummfilm zu einem Musical umzubauen.

Ausgesprochen gelungen hingegen ist die Optik. Ausstatter Siegfried E. Mayer huldigt mit seinem aufwendigen, farbenfrohen Kostümbild den 1920ern und schafft mit wenigen Versatzstücken immer wieder neue Schauplätze. Der Knüller gelingt ihm dabei beim Titelsong, zu dem ein echter Regenschauer den unter einer einsamen Straßenlaterne singenden und steppenden Don Lockwood durchnässt. Donnernder Szenenapplaus für schlechtes Wetter – ein Musical macht‘s möglich!

© Heiko Sandelmann
© Heiko Sandelmann



Musical basierend auf dem MGM Film in Übereinkunft mit Warner Bros. Theatre Ventures, inc. / Musikverlag: EMI (Originalchoreografie von Gene Kelly und Stanley Donen) / Drehbuch und Adaptierung von Betty Comden und Adolph Green / Musik und Songtexte von Nacio Herb Brown und Arthur Freed

Dialoge in deutscher Sprache (Hartmut H. Forche), Songs in englischer Sprache

(Text: kw)






Kreativteam

Inszenierung Roland Hüve
Musikalische Leitung Stephan Tetzlaff
Choreografie Véronique Lafon
Jochen Schmidtke
Ausstattung Siegfried E. Mayer
Film und Kamera Nikolaj Malik
Jonas Vogel


Besetzung

Lina LamontFranziska Krötenheerdt
Don LockwoodJochen Schmidtke
Kathy SeldenFilipina Henoch
Cosmo Brown Philippe Ducloux
Dora Bailey, Reporterin Iris Wemme
R.F. Simpson, Produzent Jan Kämmerer
Roscoe Dexter, Regisseur John Wesley Zielmann
Tenor & Mr. Dinsmore, Sprecherzieher Thomas Burger
Zelda Zanders, Filmstar Elena Zehnhoff
Cosmo als Kind Matthes John
Max-Noah Schmidt
Don als Kind Cornelius Ganzer
Maximilian Müller


Opernchor des Stadttheaters Bremerhaven

Ballett des Stadttheaters Bremerhaven

Städtisches Orchester Bremerhaven





Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Heiko Sandelmann
© Heiko Sandelmann
© Heiko Sandelmann
© Heiko Sandelmann

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


30169
Einfach nur gut !

18.11.2013 -

joegilles (10 Bewertungen, ∅ 4.3 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Stadttheater
Am Alten Hafen 25
D-27568 Bremerhaven
+ 49 471 49001
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Singin' in the Rain (Eggenfelden)
 Singin' in the Rain (Lüneburg)
 Singin' in the Rain (Wuppertal)
weitere Produktionen finden

 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Nicht jeder Regen bringt Segen: Regisseur Roland Hüve gestaltet den Abend klamottig-hausbacken und betont damit die Schwächen des Stücks. Da können vier tolle Hauptdarsteller und das schwungvolle Orchester nur bedingt gegensteuern.

22.09.2013

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;