Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( West )Shows A-Z ( West )Premieren ( West )Timm Thaler


Uraufführung

Timm Thaler

Das verkaufte Lachen


© Barbara Aumüller
© Barbara Aumüller
Das Staatstheater Darmstadt bringt den deutschen Kinderbuchklassiker "Timm Thaler" als Musical auf die Bühne. Inszenierung und Ensemble lassen kaum Wünsche offen, doch die Musik der beiden Söhne Mannheims Xavier Naidoo und Michael Herberger hat wenig Ohrwurmpotential.

(Text: Dominic Konrad)

Premiere:16.11.2013
Rezensierte Vorstellung:13.12.2013
Letzte bekannte Aufführung:05.07.2014


Timm Thaler, der sein Lachen an den Teufel verkaufte: 1962 von James Krüss erdacht, wurde der Roman vor allem durch die Fernsehverfilmung von 1979 (mit Thomas Ohrner in der Hauptrolle) einem großen Publikum bekannt. Es folgten verschiedene Theateradaptionen und eine Zeichentrickserie. Nun bringen Markus Heitz (Buch) und die beiden Söhne Mannheims Xavier Naidoo und Michael Herberger (Musik) den Stoff als Musical auf die Bühne zurück. Seine Uraufführung erlebt "Thimm Thaler" in einer Koproduktion des Staatstheaters Darmstadt und des Stadttheaters Brünn (Tschechien).

© Barbara Aumüller
© Barbara Aumüller


Schon der erste Blick auf die Bühne verrät, dass der Faktor Nostalgie im Bühnenbild von Christoph Weyers großgeschrieben wird. Timm Thaler und seine Freunde finden sich in einer Welt aus Bauklötzchen und Konstruktionsspielzeug, die den Zuschauer an die eigene Kindheit erinnert, gleichzeitig aber auch eine futuristische Sachlichkeit mit sich bringt. Die Modernität untermauern LED-Bildschirme, über die Spielstände, Fotos und Videos eingeblendet werden. Stanislav Moša lässt in seiner Inszenierung keine Langeweile aufkommen. Moša, der in Brünn bereits eine Vielzahl von Musicals auf die Bühne gebracht hat und in Deutschland unter anderem die Regie von "Die Päpstin" übernahm, gestaltet Szenen und Wechsel abwechslungsreich und sorgt dafür, dass seine Hauptakteure stets ins rechte Licht gerückt werden.


Buchautor Markus Heitz verlegt die Handlung aus den 1920er Jahren in die Gegenwart. Timm Thaler schreibt SMS und chattet via Skype. Raufereien auf dem Schulhof werden zu Mobbingversuchen, die mit dem Smartphone gefilmt werden. Wo James Krüss in seinem Jugendroman unverhohlene Kapitalismuskritik betrieb, steht bei Heitz das Konsumverhalten des 21. Jahrhunderts am Pranger: Die Leute kaufen alles, solange ein unverbrauchtes, freundliches Gesicht es ihnen anpreist, sogar widerlich sauren Cranberrysaft, der als Bio-Wellness-Getränk vermarktet wird. Wo Heitz solche Spitzen einbaut, kommt sein Buch spritzig, frech und leichtfüßig daher.

© Barbara Aumüller
© Barbara Aumüller


Diese Leichtigkeit transportiert ein schauspielerisch wie stimmlich starkes Ensemble. Timo Verse spielt den fünfzehnjährigen Timm Thaler mit Charme, Witz und Energie. Seinem Gesang wohnt die gewisse Nonchalance inne, die jugendliche Unbeschwertheit vermittelt. Als Timms beste Freundin Marie steht Michèle Fichtner ihrem Bühnenpartner gesanglich und schauspielerisch in nichts nach. In der zwiegespaltenen Figur der dämonischen Lilith und unglücklich verliebten Saskia hat Elisabeth Sikora eine besonders große Bandbreite an Emotionen zu zeigen, vor allem dann, wenn beide Figuren in Saskias Körper gegeneinander ankämpfen. Dies gelingt ihr bravourös, gerade ihre Soli werden zu einem Highlight der Aufführung. Gesanglich besonders ausdruckstark ist auch Alexander di Capri in der Rolle des unglücklich verliebten Alexander.


Schauspielerischer Höhepunkt des Abends ist die Darbietung von Franz Nagler als teuflischer Baron Le Fuet. In seinem Spiel vereinen sich die Charakterzüge einer Vielzahl von Bösewichtern, vor denen man sich in Kinderbüchern und Märchenfilmen gerne gefürchtet hat. Naglers herrlich übertriebene Mimik und sein teuer erkauftes Lachen begeistern ohne Wenn und Aber.

Bei allen schönen und lustigen Momenten, die Heitz in die Handlung eingeschrieben hat, wird sein Buch in den Passagen schwerfällig, in denen emotionale Tiefe gefragt wäre. Timms Trauer um den verstorbenen Vater wird recht zügig abgefrühstückt, ebenso der Erkenntnisprozess, wie wichtig doch das Lachen für einen Menschen ist. Auch die aufkeimende Liebe zwischen Timm und Marie wird recht unvermittelt gegen Ende des Stückes eingebaut. Anstatt sich auf seine Hauptfiguren zu konzentrieren, stellt Heitz ihnen gleichberechtigt das unglückliche Liebespaar Alexander und Saskia zur Seite, die über weite Strecken des zweiten Aktes Timm und Marie den Rang ablaufen. Hier wäre ein stärkerer Fokus auf die Protagonisten wünschenswert gewesen.

© Barbara Aumüller
© Barbara Aumüller


Doch zugegebenermaßen hat Heitz es auch nicht einfach, denn die Musik der Söhne Mannheims Xavier Naidoo und Michael Herberger leistet keinen nennenswerten Beitrag zur emotionalen Tiefe des Stücks. Sie ist das enttäuschendste Element der ansonsten gelungenen Aufführung. Die Melodien der einzelnen Songs sind nur wenig prägnant und sehr einseitig, weder führen sie die Handlung weiter noch gewähren sie eine tiefere Einsicht in das Innenleben der Figuren. Über weite Strecken hört sich die Musik zu "Timm Thaler" an wie ein mittelmäßiges Naidoo-Album. Mögen Fans an Textpassagen wie "Ohne dich bin ich nicht definiert", an Wortspielerein rund um "das Wahre" und "die Ware" oder an endlosen Wiederholungen ein und derselben Textzeile ihren Gefallen finden, dem Stück sind sie nicht besonders zuträglich.

© Barbara Aumüller
© Barbara Aumüller


Fans der Söhne Mannheims werden mit Timm Thaler bestimmt ihre Freude haben, der Rest sollte sich an der hervorragenden Umsetzung und dem großartigen Ensemble erfreuen.

(Text: Dominic Konrad)






Kreativteam

Musikalische LeitungDan Kalousek
InszenierungStanislav Moša
Bühne und KostümeChristoph Weyers
ChoreografieAneta Majerová


Besetzung

Timm ThalerBenedikt Ivo
Timo Verse
BaronStephan Bootz
Franz Nagler
Karin ThalerBettina Meske
Stephanie Tschöppe
Felix ThalerKarl Grunewald
David Pichlmaier
MarieDevi-Ananda Dahm
Michèle Fichtner
AlexanderKarl Grunewald
Alexander di Capri
Lilith
Saskia
Elisabeth Sikora
Hannah Garner


EnsembleChristian Alexander Schreiber
Malte Godglück
Werner Volker Meyer
Stanislav Kirov
Juri Lavrentiev
Christina Bockschweiger
Anja Bildstein
Florence Bonnefont
Martina Buchholz
Geoffrey Brown
Christopher Ryan
Rostislava Belnikolova-Shishmanova
Hyeon Kyoo Lee
Christoph Keßler
Klaus Riedelsheimer
Hyun-Seo Ki
Jihun Na
Gundula Schulte
Karin Skala
Alin Codreanu-Ariesanu
Bruce Miller
Gabriela Fliegel
Nina Radvan
Radoslav Damianov
Jaroslaw Kwasniewski




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Barbara Aumüller
© Barbara Aumüller
© Barbara Aumüller
© Barbara Aumüller
© Barbara Aumüller
© Barbara Aumüller
© Barbara Aumüller
© Barbara Aumüller
© Barbara Aumüller
© Barbara Aumüller

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


2 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


30226
Musik und Texte: mangelhaft

28.12.2013 - Die Zusammenarbeit mit Promis wie Naidoo und Heitz hat leider überhaupt nichts gebracht. Bis auf das Bühnenbild und einige Darsteller wirkt diese Aufführung amateurhaft. Insbesondere passen Musik und Text oft nicht zusammen (die Sänger müssen oft durch den Text hetzen, um die Melodie noch zu erwischen) und die Texte sind - wie bei Naidoo leider ja nicht anders zu erwarten - oft furchtbar klischeehaft mit Hang zu zwanghaftem Reimen. Abgesehen davon, dass manche Schauspieler einfach nicht gut singen, wird es ihnen durch die musikalische Vorgabe eben auch ziemlich schwer gemacht. Wir sind frustriert in der Pause gegangen, vor allem, weil unser Sohn (14) es "grauenhaft" fand. Wir können den Hype, der um diese Aufführung gemacht wird, in keiner Weise nachvollziehen.

sams2 (erste Bewertung)


30166
Leider nur eine weitgehend ungenutzte Chance

17.11.2013 - Musical-Autor Markus Heitz gab bereits im Vorfeld bekannt, dass sich seine Adaption stärker an dem Roman orientieren wird. Ob das die richtige Entscheidung war, ist die Frage. Sicher wird ein großer Teil des Publikums seine Erwartungshaltung an der enorm erfolgreichen Verfilmung aus den 70er Jahren ausrichten.

Handlung:
Die Handlung wird vom Autor in die Gegenwart verlegt. Die Verwendung und Erwähnung von Internet, Smartphone, Globalisierung und Harry Potter sollen wohl die Aktualität der Geschichte verdeutlichen.
Wenig wird der Phantasie überlassen. Thalers Gegenspieler werden von Anfang an als Teufel und Dämonen gezeigt und bezeichnet. Das Geheimnisvolle und die Spannung bleiben dabei weitgehend auf der Strecke.

Texte:
Sie klingen oft mühsam und manchmal sogar etwas brachial zusammengereimt. Vieles klingt (gerade aus dem Mund des 15jährigen Protagonisten) sperrig und konstruiert. Sie versagen weitgehend, wenn es darum geht, dreidimensionale Charaktere und emotionale Momente zu erschaffen. Besonders hart trifft das den "Baron", der hier zu einer Mischung aus Emcee und buntkostümierten, selbstzufriedenem Zirkusdirektor wird. Viel zu sagen hat er nicht (und noch weniger zu singen).

Musik:
Die Komposition ist, wie nicht anders zu erwarten, popig und rockig. Die eine oder andere nette Melodie ist durchaus dabei. Man muß sich allerdings in Geduld üben und darauf warten. Viele Lieder wirken leider etwas kurz und abgehackt. Beim Aufbau kommt einem vieles bekannt vor. Showstopper oder Gänsehautmomente bleiben weitgehend aus.

Bühnenbild:
Das Bühnenbild setzt sich aus den überdimensionalen Bestandteilen eines Kindertechnikbaukastens zusammen. In seiner abstrakten Art bringt es so die sehr konkreten Schauplätze auf die Bühne. Das wirkt durchaus interessant und imposant. Ein richtiger Wow-Effekt ergibt sich sogar, wenn zu Beginn des zweiten Aktes, dass gesamte bühnenfüllende Mannheimer Dämonenhotel (!) rotierend bis an die Bühnenrampe gefahren kommt.
Allerdings stellt sich dann doch im Laufe des Abends die Frage, inwieweit dieses eigenwillige optische Konzept in Zusammenhang mit der Geschichte steht.

Choreografie:
Als Choreografin wird Aneta Majerova genannt. Getanzt wird allerdings nicht. Es ist allenfalls eine Art koordiniertes Hin- und Herlaufen auf der Bühne auszumachen.

Regie:
Stanislav Mosa schlägt teilweise ein irrwitziges Tempo an.
Insbesondere Timm und seine Freundin müssen wie Duracell-Hasen im Dauerkurzschluß auf der Bühne herumrennen.
Die Charakterdarstellungen wirken mitunter geradezu schrill überzeichnet.
Manchmal könnte man sogar glauben, dass der Regisseur (rein sprachlich) nicht verstanden hat, was er inszeniert. Wenn Timm und seine Freundin z.B. davon sprechen, wie schön es ist, dass sie sich wiedersehen, sind sie voneinander abgewendet. Das wirkt dann fast unfreiwillig komisch.

Besetzung:
Da das Rohmaterial und die Inszenierung es nicht wirklich leicht für die Darsteller machen, ist es relativ schwierig, die Leistungen auf der Bühne zu bewerten.
Timo Verse ist als Timm Thaler sehr typgerecht besetzt und schafft es als Erwachsener glaubhaft den Teenager darzustellen.
Franz Nagler wirkt als Baron eher komödiantisch als mystisch und bedrohlich. Er hat relativ wenig Sprech- und Gesangstexte für eine Hauptrolle und wirkt deshalb in der Personenzeichnung unterentwickelt.

Elisabeth Sikora als Dämonengehilfin Lilith wird mit enormem Körper- und Stimmeinsatz zum Publikumsliebling.
Sie verströmt Energie und Spielfreude pur.

Alexander di Capri hat als Alexander eine etwas undankbare Rolle. Lange ist für den Zuschauer vollkommen unklar, was er auf der Bühne macht und in welchem Zusammenhang er mit der Handlung steht. Trotzdem ist er gesanglich beeindruckend.

Bettina Meske kann in der kleinen und wenig ausgearbeiteten Rolle der Stiefmutter kaum zeigen, was sie für Möglichkeiten hat. In ihren kurzen Gesangseinsätzen lässt sie mit ihrer Power-Stimme allerdings die Bühne erbeben.

TIMM THALER in Darmstadt hat leider die Möglichkeiten, die diese bestens geeignete Vorlage bietet nicht ausgenutzt.
Vieles wirkt unausgegoren und zäh.

kevin (164 Bewertungen, ∅ 3.3 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Staatstheater
Georg-Büchner-Platz 1
D-64283 Darmstadt
06151/293838
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(krd)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Weltpremiere mit packender Inzenierung, großartigem Ensemble und kreativem Bühnenbild. Die Musik bleibt dahinter deutlich zurück.

14.12.2013

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

LESETIPPS


Service-Stücke aus der muz-Redaktion:
Tipps für Musicalreisen nach London
Tipps für Musicalreisen an den Broadway
Tipps für Hobbysänger (von Eberhard Storz)
Alle Musical-Open-Airs im Überblick
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;