Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Ost )Shows A-Z ( Ost )Premieren ( Ost )Fast normal (Next to Normal)


Drama

Fast normal (Next to Normal)

Einfach nur durchkommen


© Andreas Hartmann
© Andreas Hartmann
Die Goodmans wirken nur auf den ersten Blick wie eine ganz normale Familie. Sehr schnell wird klar, dass die psychische Erkrankung der Mutter das Familienleben bestimmt und die Beziehungen der Personen beeinflusst. Das Musical von Tom Kitt und Brian Yorkey lief 2009-11 in über 750 Vostellungen am Broadway, wurde mit drei Tony Awards und dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet und erobert seitdem die Regionaltheater.

(Text: Andreas Gundelach)

Premiere:12.04.2014
Rezensierte Vorstellung:12.04.2014
Letzte bekannte Aufführung:19.07.2014


Die New York Times schrieb einst, "Next to Normal" ist kein "Feel-Good-Musical", viel mehr sei es ein "Feel-Everything-Musical". Und besser kann man "Fast normal (Next to Normal)" auch in Hildesheim nicht beschreiben. Eine Gefühlsachterbahn mit rührenden, abstoßenden, mitleiderweckenden und zum Mitfiebern anregenden Momenten steht am TfN bereit. Die Hildesheimer Produktion zielt tief in die Seele der Zuschauer und vermag einige Zeit dort zu verweilen. Sie lässt nicht los. Und genau darum geht es: um das Loslassen und Seelenheil einer ganzen Familie.

© Andreas Hartmann
© Andreas Hartmann


Regisseur Craig Simmons inszeniert die Geschichte rund um die bipolare Störung der Diana Goodmann. Mit klarem Fokus auf Gefühle, Ängste und Sehnsüchte der Figuren schafft er ein intensives Musicalerlebnis, das zum Nachdenken anregt und mit Klischees aufzuräumen versucht. Es ist damit viel mehr als reine Unterhaltung. Simmons bietet Gelegenheit zur Identifikation mit den Protagonisten um Sekunden später deren Unzulänglichkeiten in den Blick zu rücken. Dazu verzichtet er überwiegend auf ausladende Gesten, seine Arbeit besticht durch eine ausgezeichnete Detailarbeit in Mimik und Körpersprache.

Das durchdachte Bühnenbild von Steffen Lebjedzinski bildet die Grundlage für spannende Szenencollagen und -wechsel. Verschiedene geometrische Formen und Treppen auf einer Drehbühne lassen im Handumdrehen immer wieder neue Spielorte entstehen. Die Ausstattung bleibt schlicht und lässt viel Platz für eigene Interpretationen und Projektion. Das Lichtdesign greift diesen Trend auf. Mit wenigen klaren Farben und gezielten Spots nimmt es die Zuschauer an die Hand, lenkt seinen Fokus gezielt durch sich abwechselnde Szenenfragmente. Außen- und Innensicht wechseln in Sekundenschnelle. Eine variable Lichtfläche im Hintergrund der Bühne verdeutlicht den Wechsel der Gefühlswelten von Diana Goodmann auf weiterer Ebene.

© Andreas Hartmann
© Andreas Hartmann


"Next to Normal" arbeitet mit wenigen Darstellern, es spielen gerade einmal sechs Personen auf der Bühne. So haben die Zuschauer Zeit und Gelegenheit, jeden einzelnen Charakter genauer zu betrachten und das lohnt sich. Caroline Kiesewetter bereichert als Gastverpflichtung die hiesige Musical-Company und beeindruckt mit ihrem klaren und sehr differenzierten Spiel zwischen Manie und Depression. Ihre Interpretation der Diana ist kraftvoll und verletzlich zugleich. Sie zeigt eine starke Frau, die nur "fast normal" ist und sich dessen mehr und mehr bewusst wird. Dabei lädt sie auch zum Schmunzeln ein, gibt Anlass zum Träumen und Trauern. Man möchte sie zeitweise in den Arm nehmen und trösten; Sekunden später stellt sich die Frage, weshalb ihre Familie es überhaupt so lange mit ihr aushalten konnte. Scheinbar unzertrennlich mit ihr verbunden brilliert Jonas Hein als Gabe. Zunächst zurückhaltend freundlich lebt er im Laufe der Handlung die Zwanghaftigkeit seiner Figur hochkonzentriert bis hin zur Diabolie aus. Dabei setzt er seine starke Bühnenpräsenz zielgerichtet ein. Mit bemerkenswerter Sportlichkeit und dennoch stabiler Stimme haucht er Gabe zunehmend mehr Wahnsinn ein. Dennoch lässt er in seiner Interpretation auch die Angst seiner Figur vor dem Vergessen werden nicht zu kurz kommen.

Auch die übrigen Darsteller in Hildesheim überzeugen in zum Teil ungeahnter Besetzung. Caroline Zins überrascht als hochbegabte und dennoch von der Mutter vernachlässigte Tochter Natalie mit ihrer Rebellion gegen das Elternhaus, immer an Ihrer Seite steht optimistisch und kindlich zugleich Tim Müller als ihr Freund Henry. Jens Plewinksi glänzt als reifer, unnahbarer und doch sorgender Arzt (Dr.Fine/Dr.Madden). Und auch Alexander Prosek als hoffenden, kämpfenden und sich aufopfernder Vater Dan ist hervorragend besetzt, spielt stark und zerbrechlich zugleich. Wer Prosek aus früheren Produktionen kennt, in denen er eher komödiantische und stark überspitzte Figuren bediente, muss sich an die neue Charakterrolle allerdings vielleicht erst gewöhnen.


Die sechsköpfige Liveband rund um Andreas Unsicker spielt wie erwartet und gewohnt klar und präzise. Die Arrangements sind üppig, rockig und gut eingezählt. Lediglich die Tonmischung ist auch an diesem Abend am TfN nicht optimal. Mehrmals sind Stimmen zu basslastig oder zu leise und (wichtige) Textpassagen damit schwer zu verstehen. Da "Next to normal" zu 90% durchkomponiert und an vielen Stellen im Satzgesang aufgebaut ist, entwickelt sich dieses Manko zu einem Ärgernis. Zum Glück bleibt es das einzige an diesem Abend und steht klar hinter der hervorragenden Leistung aller übrigen Mitwirkenden und Gewerke zurück.

"Fast normal" ist und bleibt ein "Feel-Everything-Musical", es spielt bewusst mit melancholischen und auch ironischen Elementen. Die deutschen Textübersetzungen von Titus Hoffmann regen trotz ernsten Hintergrunds immer wieder zum Schmunzeln an. Das TfN unterstützt den vergleichsweise schwer zugänglichen Stoff mit einer 20-minütigen Einführung vor den Aufführungen. Dramaturg Christof Wahlefeld erklärt hier die ersten Szenen des Stücks und beschreibt Hintergründe bipolarer Störungen. Mit dieser Vorbereitung ist "Fast normal" deutlich mehr als ein "fast normales" Stück am TfN. Es ist eine intensive Reise mit Erkenntnisgewinn, die ohne großes Ensemble und Orchester, ohne gepinseltes Bühnenbild, große Tanznummern oder unnötige Überdramatisierung auskommt. Sie verurteilt keine Rolle und wertet nicht, sondern gibt dem Zuschauer die Möglichkeit, den Lebens- und Leidensweg einer "fast normalen" Familie mitzuerleben: mit ihnen zu lachen, zu weinen und dabei nicht nur von außen zu blicken, sondern auch in sie hinein.

© Andreas Hartmann
© Andreas Hartmann


Standing Ovations mit langanhaltender Applaus auch weit über das Einschalten des Saallichts hinaus runden den Abend mehr als verdient ab und zeigen, dass dem Hildesheimer Publikum und auch der Musical-Company mehr zugetraut werden darf als nur  "Feel-Good-Musicals".

(Text: Andreas Gundelach)






Kreativteam

InszenierungCraig Simmons
Musikalische LeitungAndreas Unsicker
Bühne und KostümeSteffen Lebjedzinski
DramaturgieChristof Wahlefeld


Besetzung

Diana GoodmanCaroline Kiesewetter
Dan GoodmanAlexander Prosek
Gabe GoodmanJonas Hein
Natalie GoodmanCaroline Zins
HenryTim Müller
Dr. Fine/ Dr. MaddenJens Plewinski




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Andreas Hartmann
© Andreas Hartmann
© Andreas Hartmann
© Andreas Hartmann

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


5 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


30429
Wird immer besser

18.07.2014 - ich habe mir das musical bereits 4 mal angesehen und werde auch morgen in der letzten show am tfn sein. dieses stück ist einfach genial gemacht. die musik ist der absolute wahnsinn und die darsteller einfach nur bombe. allen voran karoline kiesewetter, alexander prosek und jonas hein die eine mordsleistung abliefern und die zuschauer gefangen nehmen. da fühlt man mit jedem mit, hat verständnis und verzweifelt aufgrund ihrer entscheidungen. gesanglich sind alle perfekt besetzt wobei jonas hein und carolin zins durch ihre showstoppernummern besonders auffallen. am meisten überrascht war ich von alexander prosek. ich habe im letzten jahr jede produktion im tfn gesehen und muss sagen -da steckt ein diamant der bisher immer so einseitig benutzt wurde. da lässt sich das theater echt was entgehen!
die musiker waren auch hammer. so wenige leute und so ein guter und satter klang. beide daumen hoch.

Almdudler (erste Bewertung)


30364
Überwältigend

25.04.2014 - Ich habe dieses Musical bereits zum zweiten Mal in Hildesheim gesehen und es wird immer genialer. Ausnahmslos alle Darsteller sind überwältigend. Jemanden hierbei hervorheben zu wollen ist für mich unmöglich. Ich bewundere die Leistung eines jeden Einzelnen. Traumhaftes Musical, tiefsinnig und berührend. Ich gehe bestimmt noch einmal rein. ­VIELEN VIELEN DANK!

RaoulLorenz (erste Bewertung)


30360
Ich bin sprachlos!

17.04.2014 - Was für ein wundervolles Musical. Alle Darsteller waren absolut Klasse. Kiesewetter als Diana und Prosek als Dan geben ein großartiges Gespann ab und führen den ganzen Abend an. Ich kam aus dem Theater und habe immer noch geweint. Schaut es euch an.

Antje78 (erste Bewertung)


30359
einfach ein tolles stück!

17.04.2014 - Ich liebe dieses Stück einfach! habe es am Broadway gesehen, in Fürth, in Linz und jetzt in Hildesheim.
Fein, daß auch hier nicht 1 zu 1 die Broadway Version übernommen wurde wie etwa in Fürth. Besetzungstechnisch kann es meiner Meinung nach nicht ganz mit Fürth und Linz mithalten, die Darsteller machen ihre Sache aber gut! Caroline Kiesewetter spielt eine facettenreiche Diana, stimmlich jetzt keine Pia Douwes oder Kristin Hölck, aber trotzdem wirklich toll! Caroline Zins hat mir sehr gut gefallen, finde sie vom Typ besser besetzt als etwa Lisa Antoni oder Sabrina Weckerlin, allein wegen des Alters... Alexander Prosek fand ich sehr glaubwürdig und berührend! Jonas Hein agiert auch rollendeckend. Ich war aber sehr begeistert von den Gabes in Fürth und vorallem Linz, da kommt er meiner Meinung nach nicht ganz mit… Tim Müller sehr sympathischer Henry, Jens Plewinski ein gut besetzter Arzt…
Kann dieses Stück wirklich jedem empfehlen!

isaflor12 (erste Bewertung)


30357
Hohe Berge, tiefe Täler und dazwischen wir

16.04.2014 - Mit Next to normal hat das Tfn einen wirklichen Schatz ausgegraben. Er funkelt nicht so stark wie manch andere Produktion, aber der eigentliche Wert liegt hier nicht im Äußeren, sondern im wahrsten Sinne des Wortes im Inneren. Die Innenwelt der Familie wird von den Darstellen detailliert präsentiert. Besonders Caroline Kiesewetter zeigt sich als Diana mit allen Facetten einer psychisch kranken Frau - erschreckend und faszinierend zugleich. Wenn sie von der Sehnsucht nach den Bergen und Tälern singt, macht sich Gänsehaut breit. Ebenso ist es mit Jonas Hein als Sohn Gabe, der seine glasklare Stimme besonders im 1. Akt entfaltet - trotz Körpereinsatz.
Das Bühnenbild besticht mit Schlichtheit ohne zu einfach zu wirken. Die Drehbühne zeigt sich als optimale Lösung für die Szenenwechsel.
Tfn: Vielen Dank!

TarzanFan (5 Bewertungen, ∅ 3.2 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Theater für Niedersachsen
Theaterstraße 6
D-31141 Hildesheim
05121/33164
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Next to Normal (Fast normal) (Kassel)
weitere Produktionen finden

 Kurzbewertung [ i ]
(agu)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Intime Einblicke in die Versuche einer Familie endlich FAST NORMAL zu werden. Ein ernstes Thema hervorragend inszeniert und stark besetzt.

13.04.2014

 Leserbewertung
(5 Leser)


Ø 4.80 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;