Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Tschitti Tschitti Bäng Bäng


Tipp der Redaktion
Deutschsprachige Erstaufführung

Tschitti Tschitti Bäng Bäng

Come to the Funfair


© Thomas Dashuber
© Thomas Dashuber
Josef E. Köpplinger bringt mit "Tschitti Tschitti Bäng Bäng" eine rundum gelungene kontinentale Erstaufführung des Fantasy-Musicals auf die Bühne, die vor allem mit ihrer detailverliebten Ausstattung überzeugen kann. Der gefeierte Haupt-"Darsteller" ist das fliegende Auto, das vom Publikum mit Szenenapplaus belohnt wird.

(Text: Merle Wilts)

Premiere:30.04.2014
Rezensierte Vorstellung:17.05.2014


Zwei mächtige Nieser, zwei kleine Explosionen - damit beginnt die Spritztour mit dem Wunderauto Tschitti Tschitti Bäng Bäng. Die Geschichte spielt in England, wo der glücklose, verwitwete Erfinder Caractacus Potts mit seinen zwei Kindern und Großvater Potts lebt. Seine Kinder spielen lieber mit dem alten Rennwagen des Nachbars, als zur Schule zu gehen.

Die Handlung verläuft ziemlich linear und ist damit kindgerecht, aber dadurch nicht weniger unterhaltsam: Tschitti – zu Beginn noch eine kaputte Blechkiste – wird für die Kinder gekauft und von Caractacus auf Vordermann gebracht. Jedoch ist der böse, spielzeugvernarrte Baron Bomburst längst auf das Auto aufmerksam geworden und möchte es unbedingt in seinen Besitz bringen. Die von seiner Gattin angesetzten Spione schnappen sich aber weder das richtige Auto, noch den richtigen Erfinder, sondern verschleppen versehentlich Großvater Potts ins Land von Baron Bomburst – einen Ort, an dem Kinder verboten sind und der Kinderfänger sein Unwesen treibt. Eine spannende Rettungsaktion beginnt...

© Thomas Dashuber
© Thomas Dashuber



Das Stück lebt nicht nur von seiner fantasiereichen Geschichte, sondern auch von den vielfältigen Charakteren, die wirklich alle auf den Punkt besetzt sind. Peter Lesiak als Caractacus Potts kauft man voll und ganz den liebenden und ein bisschen verrückten Vater ab. Seine warme Stimme passt perfekt zu der Rolle, egal ob beim wilden Tanz mit dem Bambusstock oder in ganz ruhigen Momenten wie bei der Gänsehaut-Gute-Nacht-Ballade "Sandmännchens Berge".

Lena Kühn und Florian Burgkart, die an diesem Abend seine Kinder Jemima und Jeremy spielen, legen eine unheimliche Spielfreude an den Tag. Ihre gesangliche und schauspielerische Leistung braucht sich nicht vor den Großen zu verstecken. Auch der Kinderchor im zweiten Akt glänzt stimmstark. Frank Berg haucht Großvater Potts Leben ein und spielt ihn liebenswert zerstreut. Nadine Zeintl ist als Truly Scrumptious die neue Frau, die in Caractacus Leben tritt und verpasst dem Charakter einen ebenfalls liebenswert verrückten Anstrich durch ihre überdrehte Art.

© Thomas Dashuber
© Thomas Dashuber



Besonderer Zuschauerliebling ist wohl Sigrid Hauser als schrille Baronin Bomburst, die mit ihrem opernhaften Gesang und ihrem opulenten Styling perfekt in die Rolle passt und auch durch ihr Schauspiel überzeugt. Im Zusammenspiel mit ihrem Bühnengatten Erwin Windegger sorgen die beiden immer wieder für Lacher.

Ebenfalls für viele amüsante Momente ist das tollpatschige Spion-Duo Boris und Goran (gespielt von David Jakobs und Hannes Muik) verantwortlich. Ihre wilde Jagd nach dem Wunderauto ist immer wieder komisch, genauso wie ihre eher verzweifelten Versuche, als "echte" Engländer ohne osteuropäischen Akzent durchzugehen. Gruselig kommt der Kinderfänger daher, in dieser Aufführung von Alexander Franzen gespielt. Bei seinem Auftritt ducken sich die kleineren Zuschauer merklich in ihren Sitzen.

© Thomas Dashuber
© Thomas Dashuber



Jedoch ist der wirkliche Star dieses Stückes kein Darsteller, sondern vielmehr ein Teil der Bühnenausstattung: Das Tschitti Auto bekommt Szenenapplaus, als es zum Finale des ersten Akts abhebt – zu Recht. Die opulente Illusion, welche die Bühnenbauer hier erschaffen haben, ist beeindruckend. In jeder Minute der Inszenierung hat man das Gefühl, Tschitti fährt, fliegt und schwimmt wirklich. Dies liegt auch an den Projektionen im Hintergrund, die stets die passende Stimmung vermitteln. Das gesamte Bühnenbild und die Ausstattung von Judith Leikauf und Karl Fehringer strotzen nur so vor Detailverliebtheit – sei es nun das Auto, die Haarschneidemaschine oder der Laden des Spielzeugmachers. Die gleiche Mühe steckt auch in den unzähligen Kostümen, die zum Einsatz kommen. Bei den flotten Choreografien von Ricarda Regina Ludigkeit glänzt ganz besonders das Ballettensemble; die Bühne ist generell immer beeindruckend bevölkert.

Für das Orchester unter der Leitung von Andreas Kowalewitz wurde extra eine Neuorchestrierung angefertigt, damit mehr Instrumente zum Einsatz kommen können. Dieser Aufwand hat sich mehr als gelohnt, denn selten klingt ein Orchester so voll wie hier. Die Musik von den Sherman Brüdern ist eingängig und bringt zwar keine großen Überraschungen mit sich, aber unzählige Melodien bleiben noch lange nach dem Verlassen des Theaters im Ohr.



"Tschitti Tschitti Bäng Bäng" in München ist eine Inszenierung, die genauso auch am Broadway oder West End aufgeführt werden könnte. Regisseur Josef E. Köpplinger präsentiert hier ganz großen Theaterzauber, der das leistet, was ein Musicalbesuch leisten soll: Für gute zwei Stunden vergisst man komplett den Alltag und taucht ein in eine bunte Fantasiewelt.

© Thomas Dashuber
© Thomas Dashuber


(Text: Merle Wilts)




Verwandte Themen:
News: Die Spielzeit 2015/16 am Gärtnerplatztheater München (30.03.2015)



Kreativteam

Musik und GesangstexteRichard M. Sherman
Robert B. Sherman
Bearbeitung für die BühneJeremy Sams
Ray Roderick
basierend auf dem gleichnamigen MGM-Film

Deutsche ÜbersetzungFrank Thannhäuser
Musikalische Leitung Michael Brandstätter
Regie Josef E. Köpplinger
Choreografie Ricarda Regina Ludigkeit
Bühne Judith Leikauf
Karl Fehringer
Kostüme Alfred Mayerhofer
Licht Michael Heidinger
Video Meike Ebert
Raphael Kurig
Thomas Mahnecke
Choreinstudierung Pietro Numico
Dramaturgie Michael Alexander Rinz


Besetzung

Caractacus Potts Peter Lesiak
Truly Scrumptious Nadine Zeintl
Großvater Potts Frank Berg
Baron Bomburst Erwin Windegger
Baronin Bomburst Sigrid Hauser
Der Kinderfänger Markus Meyer
Alexander Franzen
Jeremy Potts Clemens von Bechtolsheim
Timothy Scannell
Jemima Potts Mia Röwe
Anastasia Gillmann
Boris Stefan Bischoff
Goran Hannes Muik
Lord Scrumptious
Ausrufer
Alexander Franzen
Der Spielzeugmacher
Bill Coggins
Chef
Christian Schleinzer
Truthahnzüchter Samuel Tobias Klauser
Schrotthändler
Hauptmann
Sidney
Andreas Goebel
Violet Evita Komp
Edison
Soldat
Nicola Gravante
Miss Phillips Susanne Seimel
Stéphanie Signer
Erfinder Connor Dowling
Nicola Gravante
Thomas Hohenberger
Samuel Tobias Klauser
Peter Neustifter
Claus Opitz
Ensemble Connor Dowling
Andreas Goebel
Nicola Gravante
Samuel Tobias Klauser
Evita Komp
Katharina Lochmann
Valerie Luksch
Peter Neustifter
Leoni Kristin Oeffinger
Claus Opitz
Christian Schleinzer
Susanne Seimel
Stéphanie Signer


Frühere Besetzungen? Hier klicken



Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Thomas Dashuber
© Thomas Dashuber

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


5 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


30497
Tolle Inszenierung trotz des schwachen Stückes.

28.09.2014 - Tolle Inszenierung: Super Ausstattung. Viel Liebe zum Detail. Allerdings mag ich persönlich keine Videoprojektionen.

Tolles Orchester: über 20 Musiker! Allerdings geht der Sound manchmal in der Tonanlage unter.

Tolles Ensemble: sowohl die Hauptdarsteller, als auch die Kids und das Ballett!

Das Stück an sich: von der Handlung her schön bunt, aber eher einfältig. Und nach der 5. Wiederholung des "Tschitti"-Liedes wird's auch etwas öde...

Für Kinder toll! Für Musical-Liebhaber ebenfalls.

MichelD (27 Bewertungen, ∅ 3.3 Sterne)


30374
Oh yes go car

05.05.2014 - Als ich letztes Jahr hörte, das dass Staatstheater am Gärtnerplatz vor hat Chitty Chitty Bang Bang auf die Bühne zu bringen, hatte ich gemischte Gefühle. Einerseits war da die Freude, dass eines meiner absoluten Lieblingsstücke nun nach so langer Zeit doch den Weg nach Deutschland findet, noch dazu in erreichbarer Nähe von mir. Andererseits blieb aber ein mulmiges Gefühl, ob es nicht doch eine Nummer zu groß ist für ein Staatstheater. Immerhin gehört die Show zu den aufwendigsten die je im Theater liefen, vielleicht nur noch übertroffen von Doctor Dolittle.
Nachdem ich allerdings die bisherigen Produktionen des Gärtnerplatztheaters alle mochte und ich auch Vertrauen in Herrn Köpplinger hatte, buchte ich vorsorglich eine Karte.
Und siehe da, mein Vertrauen sollte belohnt werden! Denn was ich gestern im Prinzregententheater zu sehen bekam, setzt neue Maßstäbe für Stadttheaterproduktionen.
Man sieht der Show in jedem Moment an, das hier nicht gekleckert, sondern geklotzt wurde, sicher finanziell aber auch arbeitsmäßig. Die Kulissen und Kostüme sind farbenprächtig und detailreich und bei manchen Szenen wird sogar das Original noch übertoffen. So z.B. bei der Jahrmarktsszene die nun viel opulenter wirkt, oder am Strand wo im Hintergrund ein Leuchtturm steht dessen Scheinwerfer seine Kreise zieht.
Nun aber zum eigentlichen Highlight der Show dem Wunderauto selbst. Natürlich wird es niemand verwundern das es eine Nummer kleiner ausgefallen ist als in London, aber das tut dem Spass absolut keinen Abbruch und für jemand der das Original nicht kennt spielt das eh keine Rolle. Was die Werkstatt hier geleistet hat, um Tschitti so gut nachzubauen und zum fliegen zu bringen kann sich wirklich sehen lassen! So sind hier auch kleine Spielereien eingebaut, wie den wechselnden Farben der Scheinwerfer oder dass das Nummernschild nicht das übliche Kennzeichen GEN 11 trägt sondern GTH 14.
Zu den Darstellern läßt sich eigentlich nur sagen, das sie durch die Bank weg perfekt besetzt sind und gesanglich und tänzerisch keine Wünsche offen bleiben. Besondere Aufmerksamkeit haben hier aber die Kinderdarsteller verdient, die hier einen super Job abliefern!
Kurzum ein launiges Theatervergnügen in das sehr viel Herzblut gesteckt wurde und das ich nur jedem empfehlen kann.

Bernd das Brot (erste Bewertung)


30372
Groß, bunt, teuer!

03.05.2014 - Nicht einfach nur eine DE, sondern eine kontinentale Erstaufführung gab es heuer im Prinzregententheater in München zu bestaunen. Das Wunderauto TSCHITTI TSCHITTI BÄNG BÄNG ist nun auch in Deutschland vorgefahren.
Höchst erstaunlich, dass diese sündhaft teure Ausstattungs-Extravaganza vom West End und Broadway nun im Repertoire eines subventionierten Staatstheaters gezeigt wird. Auch wenn die szenische Ausstattung im Vergleich zu den englischsprachigen Produktionen eine Nummer kleiner ausgefallen ist, sind Bühnenbild und Kostüme in München einfach prächtig anzusehen.
In Sachen Ensemblegröße (gewaltig aufgestockt durch Chor, Kinderchor, Ballett und Statisterie) und Orchester packt man in Bayern aber noch zwei Schippen darauf und steckt Engländer und Amerikaner locker in die Tasche.

Auch besetzungstechnisch hat man alles richtig gemacht.
In den Hauptrollen überzeugen Peter Lesiak (charming und goofy) als Caractacus und Nadine Zeintl (hinreißend und temperamentvoll) als Truly.
Sigrid Hauser, Erwin Windegger, Hannes Muik, Alexander Franzen, Patrick A. Stamme, Kerstin Ibald, Carl van Wegberg, u.a. sorgen für ein hohes Niveau im Ensemble und den vielen kleineren Rollen.

Die frei Inszenierung von Josef E. Köpplinger (in der Übersetzung von Frank Thannhäuser) hält sich weitgehend an die Vorgaben der Original-Inszenierung, kann aber mit einer eigenständigen Optik begeistern. Im Gegensatz zur schrill-bunten Comic Strip - Ästhetik des Originals, ist sie nicht minder prächtig und phantasievoll ausgefallen, wirkt aber wesentlich naturalistischer und glaubwürdiger in Farbgebung und Design.
Prunkstück der Ausstattung ist natürlich das namensgebende Auto. Es schwimmt, es fliegt, es sieht eindrucksvoll aus und sorgt mehrfach für Szenenapplaus und beeindruckte "Aahs" und "Oohs".
Produktionstechnisch ist die Aufführung also makellos gelungen.

Wenn es etwas auszusetzen gibt, dann liegt es am Stück selbst. TSCHITTI TSCHITTI BÄNG BÄNG ist in München genau das, was es auch schon in London und New York war: ein reines Kinderstück.
Wir haben es leider nur mit sehr eindimensionalen, unterentwickelten Charakteren zu tun. Selbst Gegenspieler und Feinde, wie Baron und Baronin Bomburst, wirken wie harmlos alberne Figuren aus einem Kasperle-Theater. (Keine Ironie, keine Satire, keine Bedrohlichkeit.) Überhaupt wirken sämtlich Texte, Gags, Pointen wie pädagogisch kindgerechtes Entertainment aus dem Kinderkanal.
Dadurch entwickelt sich der Handlungsablauf auch ausgesprochen fragmentarisch, brüchig, ja unlogisch.
Vielen Erwachsenen wird der Zugang zu diesem kindlichen Spektakel wohl eher schwer fallen. Für mich war der Unterhaltungswert (trotz hoher Schauwerte und flotter Musik) jedenfalls begrenzt.
Da stellt sich dann die Frage, ob man für solch sichtbar teure Produktionen, die knappen Etats der subventionierten Theater so stark belasten muss.
Wenn man allerdings gesehen hat, mit welcher Euphorie die sehr zahlreich anwesenden Kids auf die Aufführung reagierten, dann scheint es doch eine sinnvolle Investition in eine kommende Zuschauergeneration zu sein, um sie für (Musical-)Theater zu begeistern.

kevin (158 Bewertungen, ∅ 3.3 Sterne)


30370
Teamwork at it´s best - ein HIT

02.05.2014 - Teamwork, das heißt gemeinsam heißt es in einem der Songs...

Es ist unbeschreiblich was das Team des Gärtnerplatztheater in München auf die Beine gestellt hat.

10 Jahre nach meinem Besuch der Show in London habe ich den Weg nach München gewagt um die Show endlich in Deutschland zu erleben. Eine Reise die unvergessen bleibt.

Vom wunderschönen Bühnenbild, den Kostümen und der Beleuchtung bis hin zum fabelhaften großen Orchester. Es gab nichts was es nicht gab. Ein sauber singender Chor, über 100 Menschen auf der Bühne samt 40 Kindern. Ich war stellenweise an OLIVER erinnert.

Peter Lesiak macht seine Sache als DAD wunderbar. Er singt so einfühlsam und warm, ist witzig und teilweise schüchtern. Auch Nadine Zeintl gefällt als Truly mit leicht operettenhafter Stimme.

Auch Sigrid Hauser und Erwin Windegger sind Komödianten par excelence und spielen das in vollen Zügen aus. Hinreißend auch die Samba-Nummer im 2. Akt.

Die Kinderdarsteller aber sind der Beweis das man in unserem Land sehr wohl stimmlich und schauspielerisch geeignete Kinder finden kann. Marinus und Amelie sind super süß, agieren zusammen, sind einfach knuffig und singen fantastisch.

Die Show ist eine unglaubliche Ensembleleistung und eine Show die alle Gewerke auch hinter den Kulissen fordert. Schnelle Szenenwechsel und natürlich das ziemlich große fliegende Auto. Es ist beeindruckend wie man das hier geschickt gelöst hat.

Die Show ist ein HIT. Bunte Familienunterhaltung und viel mehr. Danke an alle Beteiligten für diesen grandiosen Musicalabend in München.

mrmusical (70 Bewertungen, ∅ 3.8 Sterne)


30369
Einfach genial

01.05.2014 - Das beste das grösste das umwerfenste der letzten jahre
Bravo allen
Und dem staatstheater am gärtnerplatz
What a show!

Caractacus potts (erste Bewertung)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Staatstheater am Gärtnerplatz
Gärtnerplatz 3
D-80469 München
089/21851960
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(wil)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Bonbonbuntes Musicalerlebnis für Groß und Klein, bei dem einfach alles stimmt - vom liebevollen Bühnenbild über die Darsteller bis hin zum großartigen Orchester.

17.05.2014

 Leserbewertung
(5 Leser)


Ø 4.60 Sterne

 Termine
Mi18.03.2018:00 Uhr
Do19.03.2010:30 Uhr
Sa21.03.2019:30 Uhr
So22.03.2016:00 Uhr
Sa28.03.2019:30 Uhr
So29.03.2016:00 Uhr
Mo30.03.2010:30 Uhr


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

LESETIPPS


Service-Stücke aus der muz-Redaktion:
Tipps für Musicalreisen nach London
Tipps für Musicalreisen an den Broadway
Tipps für Hobbysänger (von Eberhard Storz)
Alle Musical-Open-Airs im Überblick
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;