Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Next to Normal


Österreichische Erstaufführung

Next to Normal

Make Up Your Mind


© Christian Brachwitz
© Christian Brachwitz
"Next to Normal" ist nicht nur eines der relevantesten Musicals der letzten Jahre, sicherlich erlebt es im deutschsprachigen Raum derzeit auch seine spannendste Phase. Bereits drei Monate nach der deutschsprachigen Erstaufführung im Stadttheater Fürth präsentiert das Landestheater Linz nun die zweite deutschsprachige Produktion des preisgekrönten Stückes von Tom Kitt (Musik) und Brian Yorkey (Buch und Texte), womit es den Qualitätsanspruch der neu gegründeten Musicalsparte des Hauses erneut unterstreicht.

(Text: Markus Zeller)

Premiere:18.01.2014
Rezensierte Vorstellung:18.01.2014
Dernière:31.05.2014


Interessant ist der aktuelle Zeitraum vor allem deshalb, da grundlegende Ausdeutungs-möglichkeiten eines neuen Stückes in aller Regel den jeweils ersten Inszenierungen vorbehalten sind. Diese österreichische Erstaufführung zeichnet sich jedoch darüber hinaus noch durch die Besonderheit aus, dass sie mit einer relativ eigenständigen Übersetzung aufwarten kann. Aufgrund der zeitlichen Nähe der beiden Premierentermine erfolgte die Einrichtung des Stückes für die Linzer Aufführung durch Roman Hinze nicht auf Grundlage der endgültigen Fürther Fassung, sondern vielmehr auf einer Vorfassung der Übersetzung von Titus Hoffmann. Diese wurde jedoch bis zum Premierentermin im Oktober 2013 von Hoffmann selbst noch überarbeitet, während Hinze aus nachvollziehbaren Gründen mit der Arbeit an dem Stück bereits viel früher beginnen musste. So steckt in Linz in der deutschen Übersetzung von Titus Hoffmann auch ein erheblicher Anteil von Roman Hinze – ein außergewöhnlicher und überdies sehr interessanter Umstand, da in vielerlei Hinsicht die unterschiedlichen Lösungsmöglichkeiten für die Übersetzung des dicht gereimten Stückes nachvollziehbar werden. Auch hinsichtlich der Silbenbetonung und Endreime geht Hinze oft andere Wege als Hoffmann – im Ergebnis wird in Linz eine inhaltlich wie formal äußerst gelungene Übersetzungsarbeit zu Gehör gebracht, die zudem auf die unglücklichen "tut"-Konstrukte aus Hoffmanns Übersetzung verzichtet.

© Christian Brachwitz
© Christian Brachwitz


Auch in optischer Hinsicht unterscheiden sich die beiden deutschsprachigen Inszenierungen voneinander – in Linz herrscht das von der Original-Produktion geprägte dunkle Erscheinungsbild vor, das die existenzialistische Dimension des Stückes zum Ausdruck bringt. Wie eigentlich bei jedem Bühnenkonzept zu dieser Show bedient man sich auch hier einer Konstruktion mit mehreren Räumen auf unterschiedlichen Ebenen, um die für das Stück notwenigen Parallel-Spielebenen entstehen zu lassen. Im Gegensatz zur symmetrisch gehaltenen Anordnung der Spielflächen in Fürth arbeitet das Linzer Bühnenbild von Sanne Danz mit einer perspektivisch vertrackten Anordnung von Treppen, die das Innenleben Dianas widerspiegeln und auch mal gerne ins Leere führen, so etwa bei dem Song "Komm mit mir". Eine sehr künstlerische Konzeption für die Einrichtung des Schauspielhauses an der Promenade, in das dieses ernsthafte Stück sehr gut passt. Leider scheint die dort untergebrachte technische Infrastruktur mit dem Rockmusical eher überfordert, wie einige Probleme mit der Tontechnik zeigen. Zudem präsentiert sich die 6-köpfige Band unter der musikalischen Leitung von Kai Tietje nicht immer sattelfest und das Sounddesign klingt ein wenig synthetisch verkünstelt, wodurch die Dynamik der Partitur nicht unvermittelt zum Tragen kommt.


Auf irgendwelche Regie-Mätzchen verzichtet Matthias Davids vollends – seine durchdachte und stringente Inszenierung nimmt das Stück und den Stoff sehr ernst und zielt auf die Umsetzung der Vorgaben des Originals, was man bei einigen anderen Arbeiten von ihm teilweise schon anders erlebt hat. Gleichwohl präsentiert er einige neue und wirkmächtige Ideen – so inszeniert er etwa Dianas Elektrokrampftherapie-Behandlung bei "Wär' ich nur da" als psychedelischen Albtraum mit viel Hall und elektronisch verzerrten Stimmen. Man merkt Davids' Inszenierungen stets an, welchen Figuren er das meiste Interesse entgegenbringt – in diesem Fall ist es natürlich Diana, der sein größtes Augenmerk gilt. Diese wird in Linz von Kristin Hölck verkörpert, die gesanglich die stilistische Vielfalt ihrer Partie mühelos meistert, wie sie mit eindringlichen Interpretationen solch unterschiedlicher Songs wie "Mir fehl'n die Berge" oder "Was weißt du?" eindrucksvoll unter Beweis stellt. Ihr Spiel bietet ein nahezu durchweg stimmiges und beeindruckendes Rollenprofil, wenngleich sie in einem Anflug von darstellerischem Furor in der "Das ist doch wie im Kino"-Szene ein wenig übers Ziel hinausschießt: Hier spielt sie Diana als entfesselte Irre, was sie aber nicht ist - sie hat in dieser Situation nur Angst, wie eine solche behandelt zu werden. Es ist aber letztlich einzig die Darbietung von Kristin Hölck, die aus dieser Inszenierung nachwirkt – die Personenregie für die anderen Figuren lässt einige Wünsche offen. Reinwald Kranner als Dan, Oliver Liebl als Gabe, Lisa Antoni als Natalie und Rob Pelzer als Dr. Fine und Dr. Madden agieren zwar rollendeckend, überzeugen allerdings nicht vollends, was Interpretationsschärfe und Rollenausgestaltung anbetrifft: Dan könnte tragischer dargestellt werden, Gabe differenzierter, Natalie pointierter und die beiden Therapeuten ein wenig verbindlicher. Den Punkt jedoch trifft Christian Manuel Oliveira, als Mitglied des Schauspielensembles der einzige Gast im Musicalensemble, der zudem auch gesanglich zu überzeugen vermag. Bei ihm stellt sich jedoch aufgrund seines Alters das Problem, dass der Zuschauer schon ein gehöriges Maß an Abstraktionsvermögen mitbringen muss, um ihm die Rolle des jugendlichen Henry abzunehmen.

© Christian Brachwitz
© Christian Brachwitz


Nachdem Diana Dan verlassen hat, lauert Gabe wie ein Raubtier im Bühnenhintergrund und beobachtet Dan aus dem Dunkeln heraus, dazu bereit, gleich sein nächstes Opfer anzuspringen. In diesem Moment wird klar, dass die Familie dieses Ungeheuer aus dem Abgrund der Seele so schnell nicht wieder loswerden wird. Ein beeindruckendes Bild und abermals eine schöne Idee von Davids, die zeigt, welch hohes Maß an Deutungspotential noch in diesem Stück steckt - auf weitere Inszenierungen von "Next to Normal" darf man gespannt sein.

(Text: Markus Zeller)






Kreativteam

Deutsche ÜbersetzungTitus Hoffmann
Eingerichtung für das Landestheater LinzRoman Hinze
Musikalische LeitungKai Tietje
Borys Sitarski
RegieMatthias Davids
ChoreografieMichael Schmieder
BühneSanne Danz
KostümeRichard Stockinger
DramaturgieArne Beeker


Besetzung

Diana GoodmanKristin Hölck
Dan GoodmanReinwald Kranner
Natalie GoodmanLisa Antoni
Ariana Schirasi-Fard
Gabe GoodmanOliver Liebl
HenryChristian Manuel Oliveira
Dr. Fine/Dr. MaddenRob Pelzer




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Christian Brachwitz
© Christian Brachwitz

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


4 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


30290
Berührend!

03.02.2014 -

rocky13 (erste Bewertung)


30283
Brilliant!

29.01.2014 - Genialer Theaterabend mit einer durch und durch perfekten Besetzung! Was für ein außerordentliches Ensemble und Stück! Bravo!

theo001 (erste Bewertung)


30266
W O W

19.01.2014 - habs in fürth gesehen und geliebt.
habs in linz gesehen und ebenfalls geliebt.

geniale darsteller! Kristin Hölck (Diana) und Oliver Liebl (Gabe) einfach fantastisch. Genauso wie die anderen und über das Stück selbst braucht man ja auch nichts sagen :)

ich komme wieder!

linda2011 (erste Bewertung)


30264
ein traum

18.01.2014 - würde 6 sterne geben wenns ging besser gehts echt nicht mehr

benvulio (erste Bewertung)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Landestheater
Am Volksgarten 1
A-4020 Linz
+43 707 611400
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Fast normal (Marburg)
weitere Produktionen finden

 Kurzbewertung [ i ]
(zel)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Zweite deutschsprachige Inszenierung eines mitreißend-bewegenden Musicals mit gegenwartssatter Thematik.

28.01.2014

 Leserbewertung
(4 Leser)


Ø 5.00 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;