Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Stimmen im Kopf


Psychatrical

Stimmen im Kopf

Wie irre ist normal?


Wünsch dir ein Musical. Auf Anregung von zwei Zuschauern haben Peter Lund (Texte) und Wolfgang Böhmer (Musik) das Thema psychische Erkrankungen vermusicalt. Die Schwächen des Stücks spielen, singen und tanzen die tollen Darsteller mühelos fort. Unterm Strich eine vergnügliche, zum Nachdenken anregende Aufführung auf hohem Niveau.

(Text: Kai Wulfes)

Premiere:21.03.2013
Rezensierte Vorstellung:21.03.2013
Letzte bekannte Aufführung:02.01.2014


„Willkommen im Club – im Club der Bekloppten“, singt das Ensemble in seiner Eröffnungsnummer und spätestens jetzt ist auch dem unbedarftesten Besucher klar: Der helle, freundlich-funktionale Krankenhaus-Flur mit verglastem Schwesternzimmer (Bühnenbild: Ulrike Reinhard) gehört zu einer psychiatrischen Station, genau genommen zur geschlossenen.



Hier wird Jenny (Anna Pircher) therapiert: Als Objekt der sexuellen Begierde ihres Vaters ist sie ganz im Entwicklungsstadium eines naiven Mädchens stecken geblieben, das kichernd den Saum seines Kleides hebt und das Gesicht dahinter verbirgt. Einer ihrer Mitpatienten ist der hochbegabte Philipp (Patrik Cieslik). Bei diesem hyperaktiven Stotterer sind die Hände ständig in Bewegung, dazu murmelt er Verschwörungstheorien und reiht pedantisch Stühle auf, deren Symmetrie der alternativ-punkige Herbert (Marion Wulf in einer Hosenrolle) aggressiv auseinandertritt. Bereits als Kind regelmäßig mit Alkohol abgefüllt und abgeschoben, fristet Herbert perspektivlos ein ebenso trostloses Dasein wie Frau Dermicin (Verena Jakupov), die wie ein Racheengel immer wieder mit wirrem Blick durch den Gang schreitet und jedem Individuum böse Eigenschaften zuschreibt. Das gilt auch für Karrierefrau Karla (Maria Danae Bansen), die ihre Depression hinter der gesellschaftlich akzeptierten Modediagnose „Burnout“ versteckt. Ohne sichtbare Macken wirkt sie in dieser therapeutischen Zwangs-WG wie ein Fremdkörper, fordert als Privatversicherte jedoch vehement Sonderrechte ein und geht damit dem medizinischen Personal – Stationsarzt Dr. Thomsen (Christian Funk), Stationsschwester Eva (Yvonne Greitzke) und BuFDi Hannes (Christian Miebach) – erheblich auf die Nerven.



Isoliert betrachtet, bildet dieses von Peter Lund (Text) geschaffene Universum des Wahnsinns recht realistisch den Klinikalltag ab. Gemeinsam mit den auf der Bühne stehenden Studenten der Universität der Künste (UdK) hat er hierfür ausführlich in Krankenhäusern und psychotherapeutischen Einrichtungen recherchiert und Betroffene interviewt. Auch wenn für die Wirkung auf der Bühne einiges überzeichnet (die therapeutische Morgenrunde) oder hinzugedichtet (Patienten rauchen eine eingeschmuggelten Joint) wird: Lunds Buch und dessen ebenfalls von ihm verantwortete Umsetzung auf der Bühne nähern sich humorvoll, aber auch gefühlvoll-bedrückend (wie im Song „Zu Hause“) dem schwierigen Thema.



Schon deshalb hätte „Stimmen im Kopf“ es verdient, anders als die anderen Musicals zu sein, die bisher in Kooperation mit der UdK an der Neuköllner Oper gezeigt worden sind. Doch Peter Lund hält an seinem bewährten Strickmuster der komödiantischen Aufbereitung fest und drängt spießige Normalos in einen für sie fremden Mikrokosmos. Im Fall der geschlossenen psychiatrischen Abteilung liefert die besorgte Babsi (Larissa Puhlmann) ihre jüngere Schwester Nadine (Ira Theofanidis) in die Klinik ein. Die Studentin wirkt auf ihre Außenwelt wie ferngesteuert, weil sie sich zu dem nur für sie und das Publikum wahrnehmbaren Daniel (Dennis Dobrowolski) als personifiziertes Aufbegehren gegen die elterliche Erziehungswelt hingezogen fühlt. Diese diabolische Figur in der Maske des „Batman“-Jokers wirkt ebenso aus einem der Vorgängerstücke entlehnt wie Nadines pedantischer Verlobter Lars (Johannes Brüssau) oder die giftige Amtsärztin Dr. Stroessner (Verena Jakupov).



Da Lund jeder Figur mindestens einen Soloauftritt gönnt – hinzu kommen Duette und Ensemble-Nummern –, gerät die Show trotz viel Wortwitz und nie zotiger Gags etwas lang und hängt an der ein oder anderen Stelle dramaturgisch durch. Zudem werden einmal aufgegriffene Handlungsstränge (Tablettensucht des Arztes) nicht fortgeführt und die Geschichte zu einem übereilten, lieblos wirkenden Happyend verdichtet. Dass Herbert nach seinem Selbstmord-Sprung durch die Fensterscheibe überraschend gerettet werden kann, stimmt das Publikum zwar versöhnlich; ein tragischerer Ausgang hätte auf dem Nachhauseweg allerdings mehr zum Nachdenken angeregt.


Auch die wenigsten von Wolfgang Böhmers Kompositionen begleiten die Zuschauer vor die Tür der Neuköllner Oper. Die Partitur – ein gelegentlich sehr atonaler Mix, der unter anderem Rocksong, Kinderlied, Walzer und jazziges Klänge vereint – ist facettenreich, doch mit zunehmender Dauer des Stücks geht ihr schlichtweg die Puste aus. Ihren Höhepunkt findet sie bereits nach gut zwanzig Minuten im genialen Showstopper „Visite“, mit dem Dr. Thomsen seinen großen Auftritt als revueentlehnter Halbgott in Weiß mit Strass-Applikationen am Kittel und in Lackschuhen hat (Kostüme: Anne Hostert). Der dramaturgisch ähnlich in den zweiten Akt integrierte „Pillenappell“ mit den gesungenen Namen der verabreichten Arzneien („Dann hat die liebe Seele Ruh‘“) zündet allerdings nicht richtig. Das liegt auch an dem ablenkenden Video-Laufband, das im Hintergrund die möglichen Nebenwirkungen der erwähnten Medikamente an den Zuschauern vorbeisausen lässt. Am ehesten verbleiben das Finale von Akt 1 („Wir wollen raus“) und das bereits erwähnte, in mehreren Reprisen wiederholte „Willkommen im Club“ im Kopf. Hans-Peter Kirchberg und seine fünf, in blauen OP-Oberteilen gekleideten Musiker begleiten die Show mit sichtbarem Engagement aus einem geschickt im Hintergrund in das Krankenhausambiente integrierten Raum.



Auch wenn der ein oder andere gesungene Ton etwas angestrengt im Zuschauerraum ankommt: Die ausnahmslos mitreißenden Leistungen aller Darsteller sind die beste Werbung für das hohe Niveau der UdK-Ausbildung. Dabei fasziniert dieser Jahrgang mit seinem hohen tänzerischen Niveau und der Präzision, mit der Neva Howards anspruchsvolle Choreografien ausgeführt werden. Mit ihrem Tango-Duett „Mehr als gerecht“ punkten hier vor allem Larissa Puhlmann und Johannes Brüssau, deren darstellerische Leistung allerdings rollenbedingt etwas farblos ausfällt. Bewundernswerte Körperbeherrschung und ein schöner Tenor zeichnen Patrik Cieslik aus, während sich Yvonne Greitzke als die Patienten umsorgende Stationsschwester mit Problemen in der Bewältigung ihres Privatlebens in die Herzen der Zuschauer spielt. Das solistische Gesangs-Highlight setzt Christian Miebach, der mit samtigem, vollen Tenor „Wenn die Menschen schlafen gehen“ intoniert.


Bei der Premiere dankt das Publikum berechtigterweise allen Darstellern mit großem Jubel und stehenden Ovationen. „Stimmen im Kopf“ ist eine Musical-Therapie, die ganz ohne Nebenwirkungen Glücksgefühle freisetzt.




Eine Musiktherapie von Wolfgang Böhmer und Peter Lund
Koproduktion mit dem Studiengang Musical/Show, UdK




Orchester
Gitarre I: Johannes Gehlmann / Michael Brandt
Gitarre II: Hossein Yacery Manesh
Bass: Carsten Schmelzer / Martin Lillich
Drums/Percussion: Kai Schoenburg / Michael Joch
Keyboards/Synthesizer: Simon Steger
Klavier: Hans-Peter Kirchberg/Tobias Bartholmeß

(Text: kw)






Kreativteam

Inszenierung Peter Lund
Musikalische Leitung Hans-Peter Kirchberg
Tobias Bartholmeß
Choreografie Neva Howard
Bühnenbild Ulrike Reinhard
Kostüme Anna Hostert
Video René von der Waar


Besetzung

KarlaMaria Danae Bansen
Lars, Nadines VerlobterJohannes Brüssau
PhilippPatrik Cieslik
DanielDennis Dobrowolski
Dr. Thomsen, StationsarztChristian Funk
Eva, StationsschwesterYvonne Greitzke
Frau Dermicin
Dr. Stroessner
Venera Jakupov
Hannes, der BuFDIAndres Esteban
JennyAnna Pircher
Babsi, Nadines SchwesterLarissa Puhlmann
NadineIra Theofanidis
HerbertMarion Wulf


Frühere Besetzungen? Hier klicken


Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


Ich höre etwas, was du nicht siehst

09.12.2013 - Psychiatrie heute, die Kranken, die Angehörigen und das medizinische Personal stehen im Mittelpunkt von STIMMEN IM KOPF.
Das klingt eher sperrig und nicht nach einem kurzweiligen Musicalabend.

So kann man sich täuschen. Das Stück ist ausgesprochen intensive, humorvolle und emotional packende intelligente Unterhaltung.

Der Hauptverdienst liegt dabei bei Autor (und auch Regisseur) Peter Lund. Er hat das Kunststück fertig gebracht die humoristischen Anteile (die sich zwangsläufig auch ergeben, wenn man den Mikrokosmos einer geschlossenen psychiatrischen Abteilung beleuchtet) und dem ernsthaften Anliegen, den Betroffenen und ihren Geschichten gerecht zu werden, funktionierend miteinander zu verbinden.
Ohne große Überzeichnung treffen die Patienten mit ihren individuellen Krankheitsbildern aufeinander und auf "Gesunde" und lösen so die unterschiedlichsten Reaktionen aus. Es wird ebenso bedrückend, nachdenklich wie urkomisch, ohne dass dabei der Respekt vor den "Kranken" verloren geht.

STIMMEN IM KOPF ist aber auch eine grandiose Ensembleleistung der auftretenden Künstler. Kaum zu glauben, dass die Neuköllner Oper hier mit noch ganz jungen Absolventen der UdK Berlin zusammenarbeitet. Jede einzelne Charakterzeichnung der Patienten und ihrer individuellen Krankheitsbilder, sowie der nicht minder problembelasteten Angehörigen und des Pflegepersonals sind kleine vielschichtige Meisterleistungen, die zu einem stimmigen Ganzen verschmelzen.

Beeindruckend auch die Choreografie von Neva Howard und wie sie mit viel Temperament und großer Präzision von den Darstellern umgesetzt wird. Das sieht man in dieser Perfektion selten im Repertoire Betrieb.

Die Musik von Wolfgang Böhmer ist stilistisch breit gefächert. Von Rock bis Walzer, von Ballade bis Showtune reicht die Spannbreite. Insgesamt hält sie sich sich aber (angenehm) zurück und überpinselt nicht mit Musicalseligkeit die großartigen Darstellerlleistungen und gelungenen Texte.

Ein rundum stimmiges Lichtdesign, Bühnen- und Kostümbild ergänzen die großartige Inszenierung.

Diagnose: Ein Wahnsinns-Musical!

kevin (146 Bewertungen, ∅ 3.4 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Neuköllner Oper
Karl-Marx-Str. 131-133
D-12043 Berlin
030/68890777
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(kw)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Auch wenn der vermusicalte Psychatrie-Alltag etwas lang geraten ist und sein Ende bemüht wirkt: Irre gute Darsteller nähern sich einem sensiblen Thema mit Achtung und Witz.

22.03.2013

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2018. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

THEATER-TIPPS


Sitzen, Parken, Gastro: Unsere Leser geben Tipps für den Theaterbesuch.
Freilichtspiele Tecklenburg, Neue Flora Hamburg, Operettenhaus Hamburg, Raimund Theater Wien, SI-Centrum Stuttgart.
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;