Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )3 Musketiere


Mantel- und Degen-Spektakel

3 Musketiere

Wer kann schon ohne Liebe sein?


© Miga GmbH
© Miga GmbH
Ein Reigen hervorragender Darsteller rund um Patrick Stanke, Maricel und Marc Clear spielt tapfer gegen technische und organisatorische Pannen an. Groß beworben, konnten die "3 Musketiere" auf ihrer Tournee-Station im Pfalzbau Ludwigshafen lediglich durch ihre Cast überzeugen. Die Tour wurde im Dezember 2013 abgebrochen und in der Herbst-Winter-Saison 2014/15 - inszeniert von Marc Clear - mit teilweise veränderter Besetzung wiederaufgenommen. Im Dezember 2014 wurde sie erneut vorzeitig beendet.

(Text: Christian Heyden / mr / cl)

Premiere:04.10.2013
Rezensierte Vorstellung:10.10.2013
Letzte bekannte Aufführung:25.01.2015


Die folgende Rezension bezieht sich auf die Spielserie Oktober 2013 bis Anfang 2014

Kaum hatten die Zuschauer den Theatersaal betreten, passierte die erste Panne. Obwohl das auf der Veranstalter-Homepage verlinkte Reservierungsystem am Tag zuvor noch einen nahezu ausverkauften Saal angezeigt hatte, blieben erstaunlich viele Plätze frei, während andere doppelt vergeben waren. So musste sich mancher Zuschauer erst einmal selbst einen adäquaten Platz suchen. Ein Ärgernis, das sich im Verlauf der Vorstellung leider als symptomatisch für die ganze Produktion erweisen sollte.

Jedem Zuschauer sollte klar sein, dass es bei Live-Theater immer zu technischen Pannen kommen kann. Manches erweist sich sogar als witzig und sorgt später für Gesprächsstoff. Eine solch hohe Anzahl von Missgeschicken wie bei den „3 Musketieren“ in Ludwigshafen ist im Rahmen einer professionellen Aufführung aber zum Glück eine Ausnahmeerscheinung. Dass die Mikrofone der Darsteller teilweise übersteuert waren oder krachten, wertete man schon beinahe positiv, denn es bedeutete, dass sie überhaupt eingeschaltet waren – was oftmals nicht der Fall war. So sang Patrick Stanke die ersten Zeilen von "Heut ist der Tag" gänzlich ungehört, das recht lange Solo einer Ensemble-Darstellerin fiel komplett der Tontechnik zum Opfer und wenn Enno Kalisch (als durchaus sehr guter) Conférencier die Bühne betrat, wartete das Publikum schon nahezu ängstlich auf das nächste Pfeifen seines Mikrofones. Komplettiert wurde der akustische Totalausfall dadurch, dass das Publikum unbeabsichtigt den ein oder anderen Gesprächsfetzen aus dem Backstage-Bereich über die Lautsprecher zu hören bekam.

Ähnlich chaotisch wie der Ton zeigte sich dann auch das Geschehen auf der Bühne. Bei kaum einer Gelegenheit öffnete oder schloss sich der Vorhang im richtigen Moment, sodass entweder Szenenumbauten sichtbar wurden oder ganze Szenenwechsel zu früh stattfanden. Dadurch tanzte zum Beispiel der französische Hof munter singend um die soeben verschiedene Milady, bis diese dann doch endlich von der Bühne getragen wurde. Auch wenn die Hintergrundprojektionen und Bühnenbilder etwas wertiger hätten ausfallen dürfen, hätten sie der Show bei fehlerfreiem Einsatz durchaus Genüge getan.

Wer über diese Probleme hinwegsehen konnte, der wurde zumindest mit einer sehr sehenswerten Cast belohnt. Jede wichtige Rolle war gut besetzt und überzeugte meist sowohl stimmlich als auch schauspielerisch. Allen voran Patrick Stanke, der immer noch einen hervorragenden D`Artagnan abgibt. Mit starker Stimme singt er sich durch die variierende Gefühlswelt seiner Rolle und meistert den Wechsel zwischen überdreht-jugendlicher Art und nachdenklichen, emotionalen Momenten schauspielerisch glaubwürdig. Marc Clear gibt einen gewohnt überzeugenden Athos ab und setzt mit seinem "Engel aus Kristall" mal wieder ein Highlight des Abends. Auch Peter Bold und Thomas Kuhnen passen sehr gut in ihre Rollen als Musketiere. Die drei Titelhelden harmonieren im Spiel sehr gut mit miteinander und sorgen für so manchen (gewollten) Lacher.

Ein gutes Rollenportrait liefert auch Maricel als Milady de Winter ab. Hier ist sie weniger die intrigante Strippenzieherin, sondern eher die Verzweifelte, die alles tut, um ihre eigene Haut zu retten. Umso ergreifender ihre "Wo ist der Sommer"-Szene, die sie auch stimmlich sehr gut meistert. Die anderen Damen des Abends, Beatrix Reiterer als Königin Anna und Kristin Hesse als Constance, gefallen ebenso: Reiterer vor allem durch ihren schönen, emotionalen Gesang, Hesse durch ihr sympathisches Spiel, mit dem sie aus ihrer Rolle mehr als nur die verliebte Maid herausholt.

Neben der Hauptrolle zeichnete Patrick Stanke auch für die Regie verantwortlich, unterstützt von Constance-Darstellerin Kristin Hesse. Eine neue Sichtweise auf das Stück bekam man in dieser Inszenierung zwar nicht geboten, aber "3 Musketiere" war schließlich auch noch nie ein anspruchsvolles Drama-Musical, sondern eher Popcorn-Kino auf der Bühne. Allerdings war es erfreulich zu sehen, wie vor allem die Nebenfiguren aus ihrer früheren Eindimensionalität herausgeholt wurden.

Sollten bei den nächsten Tourneestationen die angesprochenen Probleme gelöst sein, kann diese Produktion der „3 Musketiere“ durchaus sehenswert werden - und das wäre sowohl dem Zuschauer als auch den Darstellern zu wünschen.

(Text: ch)




Verwandte Themen:
News: Patrick Stanke: Ich kenne mein Auto besser als mein Wohnzimmer (29.09.2013)



Kreativteam

RegieMarc Clear
Musikalische LeitungTobias Cosler
Christoph-Johannes Eichhorn
ChoreographieBernadette Dengler


Besetzung

D'Artagnan Jesper Tydén
Johan Bech
Milady de Winter Anna Thorén
Floor Krijnen
Kardinal Richelieu Michael Thinnes
Athos Marc Clear,
(Johan Bech)

Porthos Dirk Siebenmorgen
Aramis Christian Bindert,
(Sascha Laue)

Königin Anna Beatrix Reiterer
Marysol Ximénez-Carrillo
Constanze Jessica Kessler
Anja Wendzel,
(Jessica Rühle)

König Ludwig XIII Gregor Eckert
Herzog von Buckhingham Gabriel Marian Skowerski
Rochefort Michael Heuel
ConférencierMartin Mulders,
(Sascha Laue)

Vater, James, Ensemble Markus Lürick
Martin Mulders
Ensemble Bernadette Dengler
Marjolein van Haren
Floor Krijnen
Edwijn Saman-Deji
Laura Luppino
Sascha Laue
Andrew Hill
Nina Witt
Daniel Helbing
Jessica Rühle


Frühere Besetzungen? Hier klicken



Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Miga GmbH
© Miga GmbH

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


3 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


30604
Unbedingt ansehen!

26.11.2014 - Ich war von der diesjährigen Tourneeproduktion total begeistert!

Meine Besetzung war: Jesper Tyden (D'Artagnan) Anja Patrizia Wendzel (Constance) Marc Clear (Athos) Anna Thoren (Mylady) Beatrix Reiterer (Königin Anna) Dirk Siebenmorgen und Christian bindert als Porthos und Aramis.

Die Cast hat mich ohne einer einzelnen Ausnahme total in ihren Bann gezogen. Jesper Tyden ist ein toller D'Artagnan und hat wunderbar mit Anja Patrizia Wendzel, die beide darstellerisch und gesanglich sehr stark waren, harmoniert. Anna Thoren hat mich obwohl ich sie nur als Königin Anna kannte als Mylady auch überzeugt. Marc Clear in seiner Paraderolle war wie gewohnt stark und auch die restliche Cast hat an Spielfreude viele der Großproduktionen übertroffen.

Regie von M. Clear war sehr dynamisch und mit ganz viel Cleverness ausgestattet. Die Fechtszenen und neu eingebauten Gags tragen zu diesem gelungenen Musicalabend ihres bei.

Das Bühnenbild ist für eine Tourproduktion geschickt gelöst (dass es nicht ganz so atemberaubend beeindruckend wie in einem fixen Theater sein kann solle jedem klar sein.

Ich kann nur jedem empfehlen sich dieses herrliche Stück und die fantastische Cast anzusehen/zuhören, denn ein unterhaltsamer und berührender sowie lustiger Abend ist garantiert!

marlon (erste Bewertung)


30601
Augsburg, 22.11.14, 20 Uhr

23.11.2014 - Gestern war ich im Musical 3 Musketiere in der Schwabenhalle Augsburg. Als D'Artagnan hatte ich Jesper Tydén, als Milady hatte ich Anna Thorén, Constance wurde von Jessica Kessler gespielt und Athos wurde von Marc Clear gespielt. Ich hatte also auf jeden Fall eine sehr gute Besetzung und das das Stück klasse ist muss ich gar nicht erst sagen. Es ist ein sehr humorvolles Stück und die Lieder sind genial. Ich war skeptisch ob Tydén an Stanke und Thorén an Douwes rankommt, doch beide haben die Aufgabe glänzend gemeistert. Zusammenfassend war die Besetzung und die Musik top. Bei einer Tournee- Produktion kann man nicht erwarten, dass man eine große Kulisse hat, deswegen möchte ih gar nicht auf dieses Thema eingehen. Auf das was umher jedoch war möchte ich eingehen. In der Schwabenhalle ist nur ein reines Chaos. Die Stühle sind ungemütlich und außerdem kommt berhaupt kein Theater- Feeling auf. Der Sound war auch nicht so toll,ABER trotzdem hat mir das Stück total gut gefallen und ih hoffe, dass Stage Entertainmet dieses Musical mal wieder auf die große Bühne bringt.

LiveinTheater (99 Bewertungen, ∅ 3.7 Sterne)


30177
Haben uns in Essen köstlich amüsiert - im Ernst

24.11.2013 - War gestern Abend in Essen. Die Kurzbewertung trifft es auf den Punkt. Der Cast, allen voran Patrick Stahnke und Maricel, ist super und hat sichtlich Spielfreude. Die technischen Probleme haben sich - zumindest gestern - minimiert. Wir hatten Spass und wünschen dem Stück weiterhin viel Erfolg.

DirkCgn (2 Bewertungen, ∅ 4 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Studio T Entertainment

Tournee
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 3 Musketiere (Magdeburg)
 3 Musketiere (Sondershausen)
 3 Musketiere (Wiesbaden)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Der junge und mutige D'Artagnan reitet 1626 nach Paris, um wie sein Vater ein Musketier zu werden - also in die Leibgarde des Königs aufgenommen zu werden. mehr

Weitere Infos
Was beim Starlight die Rollschuhe sind bei den Musketieren die Degen - eine Herausforderung für die Cast. Neben D'Artagnan und den Musketieren müssen auch Rochefort, der Herzog von Buckingham und Milady de Winter kämpfen können. Um die Geräusche möglichst echt hinzubekommen, wird mit echten Stahlwaffen gefochten. In den Handschuhen stecken Mikrophone, um das Klirren der Klingen zu verstärken.

 Kurzbewertung [ i ]
(ch)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Ein Abend voller technischer Pannen, jedoch mit tollen Darstellern

18.10.2013

 Leserbewertung
(3 Leser)


Ø 3.67 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

LESETIPPS


Service-Stücke aus der muz-Redaktion:
Tipps für Musicalreisen nach London
Tipps für Musicalreisen an den Broadway
Tipps für Hobbysänger (von Eberhard Storz)
Alle Musical-Open-Airs im Überblick
Partnerseite: Musical-World


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;