Norden Westen Osten Sden
Termine aus DeutschlandsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Hair


Flower Power

Hair

Let the Sunshine In!


Hair in Bad Vilbel präsentiert sich als solide Inszenierung ohne besondere Highlights mit einigen Schwächen in der Regie.

(Text: Diana Breitkreuz)

Premiere:13.06.2013
Letzte bekannte Aufführung:08.09.2013


Hair gab es schon in vielen Versionen, im Jahr 2013 findet das Stück von Galt MacDermot (Musik), Gerome Ragni und James Rado (Buch und Texte) seinen Weg auch auf die kleine Bühne der Bald Vilbeler Wasserburg.


Beim Betreten des Auditoriums der Wasserburg Bad Vilbel erwartet den Zuschauer ein für die Hippiezeit ungewöhnliches Bild. Die spartanische Bühnendekoration besteht einzig aus einer mit Graffiti bemalten Ziegelmauer sowie über-dimensionalen, aufgeblasenen Plastikblumen. Beides nicht unbedingt etwas, dass als typisch für die 68er-Generation gilt und in Form der Blumen eher albern wirkt. Eine Erklärung für das Bühnenbild von Beate Faßnacht erschließt sich leider auch im Verlauf der Aufführung nicht, da die restliche Inszenierung gewohnt klassisch bleibt.


Das Ensemble ist in bunte, typische Hippiegewänder gekleidet, es gibt die bekannten Frisuren und bunten Farben. Und dennoch ist alles irgendwie anders und seltsam.


Regisseur Daniel Ris scheint keine rechte Lust auf eine energiegeladene Show gehabt zu haben und wirft ab und zu nur wenige originelle, aber deplatzierte Ideen ein. So holt etwa Berger (in dieser Vorstellung Hannes Staffer) beim Lied „Donna“ zwei scheinbar willkürlich gewählte Personen aus dem Publikum. Das Frauenduo, angeblich Mutter und Tochter, werden von den wilden Hippies mit in das Lied einbezogen und das junge Mädchen von Berger als seine „Donna“ auserkoren. Diese Idee wäre sicher nett, würde man nicht beiden Frauen allzu deutlich ansehen, dass es sich hier um zwei der Darstellerinnen handelt. Die exakt zur Aktion passende Reaktion, die übertriebene Mimik, alles ist hier einfach zu überzogen.


Leider bleibt das ganze Ensemble äußerst blass und nichtssagend. Die Stimmen sind durchweg gut, die Schauspielleistung ist ebenfalls akzeptabel, und doch mag der Funke bei niemandem so recht überspringen. Alles wirkt sehr heruntergeleiert und emotionslos. Hier wünscht man sich einfach mehr Energie und Freude an den Rollen.


Erneut lässt sich sicher eine gewisse Schuld bei der Regie suchen. Zum einen verwirrt der ständige Wechsel zwischen deutscher und englischer Sprache. In Bad Vilbel wird nicht nur zwischen englischen Songs und deutschen Sprechtexten gewechselt, gleich alle Lieder werden teils in Deutsch und teils in Englisch gesungen. Dies ist sicher nicht nur für das Publikum verwirrend und nervig (so singt ein Ensembleteil etwa „Aquarius“, der andere Teil simultan vom „Wassermann“), sondern auch für die Darsteller irritierend.


Durch starke Kürzungen und Umverteilung der Songvergabe haben die Charaktere kaum eine Chance, eine Beziehung zueinander zu entwickeln. Niemand erfährt zum Beispiel wirklich, dass Sheila (fesselnd: Paulina Plucinski) gegen den Krieg demonstriert, dass Claude (Jannik Harneit) nun gewiss kein Engländer ist und dies nur aus Spaß vorgibt (sehr unsinnig allein, da er als Englänger nicht zur Armee müsste), dass Claude unglaubliche Angst vor dem Kriegseinsatz hat, dass Sheila, Berger und Claude in einer Art Dreiecksbeziehung leben und letztendlich dieses Chaos dazu führt, dass Claude doch in den Krieg zieht.


Die starken Gefühle, die schließlich zu dem Höhepunkt des Stücks in Form von „The Flesh Failures“ und „Let the Sunshine In“ führen, bleiben einfach außen vor. Lieber wurde der Focus auf flachen Klamauk gelegt, etwa in Form eines völlig in Kalk gehüllten indischen Gurus (der stark an sein Ebenbild aus „Das Leben des Brian“ von Monty Python erinnert) und völlig überdrehte Polizisten, denen die Hippies als Running Gag über den Weg laufen.


Schade, so bleibt für Kenner des Stücks am Ende ein fader Beigeschmack, unerfahrene Hair-Besucher gehen mit dem Gefühl nach Hause, ein Stück ohne Sinn und besondere Handlung gesehen zu haben.


(Text: Diana Breitkreuz)






Kreativteam

Musikalische Leitung Marty Jabara
Regie Daniel Ris
Choreografie Kati Farkas
Bühne Beate Faßnacht
Kostüme Inge Medert


Besetzung

Claude Jannik Harneit
Berger Korbinian Arendt
Sheila Paulina Plucinski
Woof Andreas Röder
Hud Daniel Schröder
Jeanie Angelina Arnold
Dionne Victoria Müller
Crissy Sonja Herrmann
Marjorie Magdalena Ganter
Walter Nikolai Radke
Steve Raphael Köb
Hiram Krisha Dalke
Ensemble Simone Appel
Sissy Hoffmann
Silvia Ilieva
Ana-Lena Lapschek
Franziska Lißmeier
Florian Pfaff
Darja Rönchen
Carina Schäfer
Nadine Sudler
Miriam Umhauer



Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Burgfestspiele
Klaus-Havenstein-Weg 1
D-61118 Bad Vilbel
06101/559455
Email
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Hair (Bad Hall)
 Hair – The Musical (Berlin)
 Hair (Lippstadt)
 Hair (Mannheim)
 Hair (Marburg)
 Hair (Radebeul)
 Hair (Saarbrücken)
 Hair (Würselen)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Eine Gruppe langhaariger junger Hippies rund um die Protagonisten Berger, Sheila, Claude, Hud, Woof und Jeanie rebelliert mit langen Haaren, freier Liebe und Drogen gegen die Vorschriften der konservativen Gesellschaft Amerikas. mehr

Weitere Infos
Verfilmt wurde "Hair" mit leichten Handlunsgabwandlungen 1979 mit Beverly D’Angelo (Sheila), John Savage (Claude) und Treat Williams (Berger)

 Kurzbewertung [ i ]
(Diana Breitkreuz)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Solide Inszenierung ohne besondere Highlights mit einem wilden Gemisch aus deutschen und englischen Texten.

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   STAATSOPERETTE DRESDEN

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmgliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;