Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )Der Schuh des Manitu


Comedy

Der Schuh des Manitu

Wieder mal am Materpfahl


© Freilichtspiele
© Freilichtspiele
Wo die Schoschonen schön wohnen: Mit dem Bully-Herbig-typischen Humor und zugänglichen Songs von Martin Lingnau parodiert das Musical die Karl-May-Filme. Ein witziger, indianerfederleichter Abend, dem an einigen Stellen aber etwas mehr Tiefe gutgetan hätte.

(Text: Robin Jantos)

Premiere:22.06.2013
Rezensierte Vorstellung:22.06.2013
Letzte bekannte Aufführung:25.08.2013


Das Ziel war offenkundig: Mit dem "Schuh des Manitu" wollte Stage Entertainment die deutsche Antwort auf "Spamalot" geben. Schräg, manchmal albern, respektlos, voller Parodien und Brüchen mit den gewohnten Formen. Wirtschaftlich hat das als Ensuiteproduktion in Berlin überhaupt nicht funktioniert, künstlerisch gingen die Meinungen auseinander. Tecklenburg eröffnet nun den zu erwartenden Reigen der Neuinszenierungen - und beweist, dass die Show mit ihrer hohen Gagdichte und ihrer leicht zugänglichen Musik im eher legeren Ambiente der Freilichtbühne gut funktioniert.

© Freilichtspiele
© Freilichtspiele


Das dankbare Publikum klatscht in der Premiere schon bei der ersten Nummer mit, feiert die Produktion mit Jubelstürmen zwischendurch und Standing Ovations unmittelbar nach dem letzten Ton. Klare Empfehlung: Wer sich amüsieren möchte, ist hier richtig. Man sollte aber nicht allergisch reagieren, wenn es mal ein bisschen klamaukig wird.

© Freilichtspiele
© Freilichtspiele


Regisseur Ulrich Wiggers lässt die Gags ausspielen und betont die Klischees. Das ist oft witzig, manchmal aber auch etwas sehr dick aufgetragen. Etwa wenn die Beauty-Farm von Winnetouch (André Haedicke) komplett in knalligem Pink-Lila gehalten ist. Haedicke spielt dann auch sehr tuntig, und die Liebe zum toughen Banditen Hombre (Julian Looman) muss ja wohl schon deshalb komisch sein, weil beides Männer sind. Bully Herbig hatte dem Winnetouch in der Filmvorlage bei aller Überdrehtheit auch eine tragische Note gegeben. Bei Haedicke kommt diese Farbe zu kurz.

© Freilichtspiele
© Freilichtspiele


Ebenfalls eher eindimensional gerät der Oberbandit Santa Maria. Reinhard Brussmann knarzt zwar ordentlich mit der Stimme, aber der charmante Schelm an der Grenze zum Wahnsinn, den Sky du Mont aus dem Film-Santa gemacht hat, findet sich in der Figur nicht wieder. So wird der Hit "Superperforator" vom Publikum zwar herbeigesehnt und gefeiert, aber gerät nicht so witzig, wie er sein könnte.

Andere Rollenportraits gelingen da besser, allen voran die beiden Hauptfiguren. Wenn Ranger (Alexander Klaws) und Abahachi (Werner Bauer) sich in den gefährlichsten Situationen anzicken wie zwei kleine Mädchen ("Du Tarzan für Arme!") ist das nicht nur eine herrliche Parodie auf die stets edlen Karl-May-Helden, sondern kommt auch niedlich über die Rampe. Die Bühnenchemie zwischen den beiden stimmt, die Dialoge sind gut getimt. Bauer trifft den von Bully Herbig vorgegebenen Grundton der Figur zwischen bayerischer Gemütlichkeit und tapsiger Hilflosigkeit. Klaws Ranger ist stimmig ausbalanciert zwischen Genervtheit und Zuneigung zu Abahachi.

© Freilichtspiele
© Freilichtspiele


Erklärter Publikumsliebling ist Thomas Hohler als griechischer Tavernenwirt Dimitri. Wo nimmt Hohler eigentlich die Luft her, bei "Ich trinke Ouzo" auch noch zu singen? Wie aufgedreht tobt und tanzt er über die große Bühne. Später ist er in den Zuschauerreihen unterwegs ("Bitte machen Sie den frei Gang"). Eine Energieleistung.


Femke Soetenga versucht gar nicht erst, aus der im Buch ziemlich uneinheitlich angelegten Uschi einen einheitlichen Charakter zu machen - das wäre wohl aussichtslos. Sie spielt je nach Szene die Uschi, die gerade gebraucht wird: die Femme fatale (in Gestik, Stimme und Kostüm mit Anspielung an die Jekyll-Lucy), die quietischige Freundin, die gutmenschelnde Therapeutin. Mit ihrer warmen, kraftvollen Stimme schafft sie es sogar, aus dem gesanglich durch die Bank sehr guten Ensemble noch ein Stück herauszuragen.

Überhaupt ist die Produktion musikalisch rund. Die Songs sind sicher nicht übermäßig anspruchsvoll, klingen beim (erfreulich großen) Orchester unter Leitung von Klaus Hillebrecht aber frisch und, wo nötig, nach opulenter Filmmusik.

© Freilichtspiele
© Freilichtspiele


Im zweiten Akt ist die Gagdichte nicht mehr ganz so groß wie im ersten, dafür gibt es mehr Handlung - und es rächt sich, dass die Figuren anfangs nicht genügend Tiefe bekommen haben, um sich mit ihnen zu identifizieren. Bei allem Witz und aller Parodie: Da fehlt der Show ein wenig das Herz. Vielleicht war das der Grund, dass "Manitu" in Berlin nicht an den Erfolg von "Spamalot" am Broadway anknüpfen konnte. Für einen unterhaltsamen Abend reicht es jedoch allemal.

© Freilichtspiele
© Freilichtspiele


(Text: Robin Jantos)




Verwandte Themen:
Produktion: Der Graf von Monte Christo (Freilichtspiele Tecklenburg)
Lexikon: Der Schuh des Manitu



Kreativteam

RegieUlrich Wiggers
ChoreografieKati Heidebrecht
Musikalische LeitungKlaus Hillebrecht
KostümeKarin Alberti
BühnenbildSusanna Buller


Besetzung

AbahachiWerner Bauer
RangerAlexander Klaws
UschiFemke Soetenga
Santa MariaReinhard Brussmann
WinnetouchAndré Haedicke
HombreJulian Looman
DimitriThomas Hohler
Listiger LurchEric Minsk
Falscher HaseSebastian Brandmeir
Karl MayKristian Gajaszek
EnsembleJan Altenbockum
Hakan T. Aslan
Alexander Bellinkx
Marius Hatt
Andrew Hill
Stefan Lehmann
Siegmar Tonk
Sophie Blümel
Miena Hagedorn
Anke Merz
Marthe Römer
Silja Schenk
Stéphanie Signer
Céline Vogt
Elena Zvirbulis




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Freilichtspiele
© Freilichtspiele

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


3 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


30093
Wundervolle Unterhaltung mit wundervollen Darstellern

11.08.2013 - Wir waren am gestrigen Sa.Abend beim "Schuh des Manitu" aber natürlich in ihrer Freilichtaufführung in Tecklenburg..Ich kenne das Stück ja schon aus dem TdW und hatte ja nun Vergleiche und ich muß sagen Tecklenburg toppt alles.Ich bin total begeistert -sehr lustig ,sehr professionell da stimmt vom Ensemble bis zu einer hervorragenden Cast und das Orchester nicht zu vergessen einfach alles...wunderbare Unterhaltung ,wir haben uns prächtig amüsiert...Meine persönlichen Lieblinge Werner Bauer und Alexander Klaws als Dreamteam -wie wurde hier so schön geschrieben wie "zwei zickende Mädels" einfach herrlich...Auch ein Höhepunkt Dimitri mit seinem "Ich trinke Ouzo"...Jawoll da hat man einen Ohrwurm! Sicher der Schuh des Manitu ist kein tiefgründiges Musical ,sollte man auch nicht erwarten.Man sollte wenn man die Möglichkeit noch hat, die paar Vorstellungen unbedingt noch besuchen....ich sage nur gute Unterhaltung ist garantiert!

inka123 (erste Bewertung)


30080
Witzig und gelungen

03.08.2013 - Tecklenburg ist ja immer eine Reise Wert. DER SCHUH DES MANITU ist witzig, unterhaltsam und wirklich gelungen.

Meine Highlights waren neben Femke Soetenga, Julian Looman, Alexander Klaws und Thomas Hohler, die tollen Choreographien mit wunderschönen Kostümen in einer kurzweiligen Inszenierung, die mit viel Spielfreude und Schwung vom Ensemble gemeistert wurden.

Fazit: Durchweg gelungen und sehenswert, auch wenn leider nicht bayrisch gesprochen wurde.

ASchneider (4 Bewertungen, ∅ 4.5 Sterne)


30041
Beste Unterhaltung !

01.07.2013 - Wer einen vergnüglichen Abend verleben möchte ist hier richtig.
Man sollte aber auch mit der passenden Einstellung in das Stück gehen: die Story und Dialoge sind total schräg. Tiefsinn sollte man nicht erwarten; wer den Film kennt ist im Vorteil (wobei ich mit dem Film nicht viel anfangen konnte, das Musical aber total witzig fand).
Die Show ist schön bunt, witzige Einfälle, tolle Tanzszenen und Darsteller, bei denen es Spaß macht zuzuschauen.
Also hingehen !

dolcetto (22 Bewertungen, ∅ 4 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Freilichtspiele
Schloßstraße 7
D-49545 Tecklenburg
05482/220
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 Weitere Produktionen
 Der Schuh des Manitu (München)
weitere Produktionen finden

 muz-Lexikon
Handlung
Der Indianer Abahachi und Ranger leihen sich Geld beim Häuptlingssohn Falscher Hase, um damit vom Ganoven Santa Maria ein (Stamm-)Lokal zu kaufen. mehr

Weitere Infos
Zur Besetzun gehörten Matthias Schlung als Abahachi, Mark Seibert als Ranger, Veit Schäfermeier als Winnetouch und Ingo Brosch als Santa Maria.

 Kurzbewertung [ i ]
(rj)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Schräg, witzig und energiegeladen: Die Show wird vom Publikum zu Recht gefeiert. Die Grenzen zum Klamauk sind aber fließend.

23.06.2013

 Leserbewertung
(3 Leser)


Ø 4.33 Sterne

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.


© musicalzentrale 2020. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   Ein Platz für Ihre Werbung?

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ München: Deutsches Theater +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, Niederlande, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;