Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( Nord )Shows A-Z ( Nord )Premieren ( Nord )The Book of Mormon


Komödie

The Book of Mormon

Spooky Mormon Hell Dream


© Joan Marcus
© Joan Marcus
Das Musical von den "South-Park"-Machern ist auch in London ein Riesenhit, der das Publikum mit all seinem herrlich bösen Humor zum Toben bringt. An der Stufe zur Geschmacklosigkeit wird dabei regelmäßig gekratzt.

(Text: Maik Frömmrich)

Premiere:21.03.2013
Rezensierte Vorstellung:24.07.2013


Wenn man sich die Geschichte zur Entwicklung der Mormonen durchliest, dann bedarf es eigentlich keines satirischen Musicals, um die religiöse Gruppierung zu hinterfragen. "South-Park"-Schöpfer Trey Parker und Matt Stone ziehen gemeinsam mit Robert Lopez ("Avenue Q") die Geschichte und das Selbstbild der Sekte/religiösen Gruppierung in ihrem Musical perfekt durch den Kakao.

Die Geschichte handelt von Elder Price und Elder Cunningham, zwei jungen Missionaren, die in Afrika neue Mitglieder "rekrutieren" sollen. Das stellt sich allerdings schwieriger heraus als gedacht, denn die Afrikaner wurden bereits von missionierenden Katholiken über Gott aufgeklärt, und doch hat sich an ihrem üblen Leben nichts geändert. So stehen sie Gott eher skeptisch gegenüber, um es mal gemäßigt auszudrücken. Erst als Elder Cunningham, der selbst das Buch der Mormonen noch nicht gelesen hat, weil es so langweilig ist, kreativ wird und das ganze Buch umdichtet und Einflüsse der Popkultur (Star Trek, Star Wars, Herr der Ringe) in seine Erzählungen einfließen lässt, werden die Afrikaner hellhörig.

© Joan Marcus
© Joan Marcus

Die Inszenierung von Trey Parker und Casey Nicholaw ist so herrlich unverschämt, dass es eine wahre Freude ist, Gag für Gag aufzusaugen. Dabei gelingt das Kunststück, dass Themen wie Selbstzweifel am eigenen Glauben, Aids, gewalttätige Warlords, Armut, die Beschneidung von Frauen bis hin zu der Vergewaltigung von Babys aufgrund seltsamer afrikanischer Riten, so perfekt integriert und gleichzeitig gebrochen und persifliert werden, dass der Grad der Geschmacklosigkeit nur touchiert, aber nie unterschritten wird.

Wenn beispielsweise die Afrikaner in "Hasa Diga Eebowai" (was so viel heißt wie "Fick dich Gott") in einer musikalischen gute Laune Nummer über all ihre Sorgen singen und in ihrer Choreografie (Casey Nicholaw nutzt klassische Bewegungsabläufe und persifliert sie mit Gesten und übertriebenen Bewegungen) voller Lebensfreude beide Mittelfinger gen Himmel strecken, dann bricht sich Ausdruck der musikalischen Seite mit Inhalt dermaßen, dass es einfach zum Schreien komisch ist.

© Joan Marcus
© Joan Marcus

Dazu kommt das pointierte Spiel der gesamten Cast. Gavin Creel als Elder Price gibt den gutaussehenden smarten Typen, mit dem jeder befreundet sein will, mit starker Stimme. Er erinnert in seinen zackigen, ja manchmal übertriebenen Bewegungen an das Spiel der Puppen aus Avenue Q. Seine bewusst eingesetzte, künstliche Freundlichkeit, die sich auch in dem stetigen Lächeln aller Mormonen widerspiegelt, wird durch bestimmte Aktionen immer wieder gebrochen.

An seiner Seite spielt in der besuchten Vorstellung Daniel Buckley den freakigen Elder Cunningham. Er ist der kleine dicke, nicht sehr gut aussehende Junge, der immer einen Freund wie Elder Price haben wollte und dessen Wunsch schließlich in Erfüllung geht. Buckley spielt pointiert alle Gags aus, singt äußerst souverän und gibt den kleinen Außenseiter charmant und komisch. Herausragend ist u.a. die Nummer "Baptize Me", in der er Nabulungi taufen will. Der ganze Song ist als Liebesduett aufgebaut und eigentlich erwartet man ständig, dass sich die beiden küssen, aber schließlich geht es nur um die allererste Taufe (er als Täufer, sie als Anwärterin), die im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fällt. Ein weiterer Beweis, dass die Doppeldeutigkeit von Songaufbau und Inhalt für unheimlich viel Humor sorgen kann. Eben die andere Art des ersten Mals.

Die leicht zurückgebliebene Nabulungi gibt Alexia Khadime sehr sympathisch, mit starker Stimme und künstlich aufgesetztem Dialekt. Herrlich wenn sie, naiv wie ein kleines Kind, auf einer alten Schreibmaschine Textnachrichten (SMS) versenden möchte.

Auch der Rest der Cast ist mit Elan, Spielfreude und dem richtigen Timing für Komik dabei. Man merkt ihr den Spaß an dem durchaus grotesken Stück an. Jedes Ensemblemitglied kostet die Möglichkeit aus, Pointen zu versenken, und so werden Running Gags wie der "Fuckfrog", die ständige Persiflage von "Disneys Lion King" oder aber auch die "Maden im Hodensack" vom Publikum dankend und mit Gelächter angenommen.

Zusammenfassend ist "The Book of Mormon" ein durchweg sehenswertes Stück, das mit derber Sprache ("Fuck" kommt in unzähligen Variationen vor), einer äußerst witzigen, ideenreichen Inszenierung und einer durchweg überzeugenden Cast das Humorzentrum von all den Menschen trifft, die sich auf solch eine Art von Humor einlassen können. Unbedingt anschauen!

(Text: mf)




Verwandte Themen:
News: Laurence-Olivier-Awards 2014 verliehen (13.04.2014)



Kreativteam

Musikalische LeitungNicolas Finlow
RegieCasey Nicholaw
Trey Parker
ChoreografieCasey Nicholaw
BühneScott Pask
KostümeAnn Roth


Besetzung

Elder PriceKJ Hippensteel
Elder CunninghamCody Jamison Strand
NabulungiAlexandra Ncube
Elder McKinley
Moroni
Steven Webb
Mafala HatimbiRichard Lloyd King
Prices Dad etc.Dean Maynard
General
Satan
Michael Moulton
Stand-By Elder CunninghamDavid O\'Reilly
EnsembleChanice Alexander-Burnett
Philip Catchpole
Nicholas Collier
Brendan Cull
Joshua Da Costa
Nicholas McLean
Sackie Osakonor
Stephen Rolley
Scott Sutcliffe
Ngozi Ugoh
Anna van Ruiten
Rodney Vubya
Tommy Wade-Smith
Harry Wright
SwingsKelly Agbowu
Christopher Copeland
Joseph Davenport
Jonathan Dudley
Myles Hart
Alex Lodge
Joshua Lovell
Rhianne-Louise McCaulsky
David McMullan


Frühere Besetzungen? Hier klicken


Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


6 Zuschauer haben eine Wertung abgegeben:


Ein fragwürdiges Phänomen

06.05.2016 - Man kann Parker, Lopez und Stone wirklich nicht vorwerfen, dass sie dem Kommerz und Mainstream hinterherlaufen und sich beim Publikum anbiedern wollen.
Und damit ist eigentlich auch schon das einzige Positive gesagt, was mir zu diesem Theaterereignis einfällt.

Ansonsten sind sämtliche Bestandteile dieser Inszenierung konventionelles Mittelmaß.

Ausstattung und Kostümen sieht man an, wie preiswert sie gemacht wurden.

Die Choreografie ist wenig originell und ergeht sich in altbekannten, wenig temperamentvollen Schrittfolgen.

Die Musik besteht aus kleinen, oftmals belanglosen und austauschbaren Melodien, die schnell und ohne Nachwirkung verpuffen.

Buch und Text sind -nicht immer, aber meistens- soweit von einer Satire entfernt, wie ein dummes, beleidigendes Schmähgedicht von politischem Kabarett.
Das Aufhängerthema "Mormonen" bleibt weitgehend ungenutzt. Außer dem missionarischen Eifer der Religionsgemeinschaft wird eigentlich nichts konkret anvisiert. Das langatmige und alberne Gründungsszenario ist eher ein klamaukiger Rundumschlag gegen die Weltreligionen. Die fragwürdigen politischen und wirtschaftlichen Verflechtungen sowie das erzkonservative Welt- und Familienbild der Mormonen bleiben satirisch weitgehend ungenutzt.
Die Texte sind überwiegend vulgär und platt. Eine gelungene und treffende Satire würde mit einem scharfen Skalpell den Patienten sezieren. Hier wird allerdings mit einem stumpfen Beil auf einen bereits leblosen Körper eingeschlagen. Das Ergebnis ist Splatter statt Erkenntnis. Obszönität statt Scharfsinnigkeit zeichnen das Stück aus.
Statt einer Katharsis gibt es Autofelatiosex mit Penisprothesen für das johlende Publikum.

Auffallend war für mich der deutlich erhöhte Altersdurchschnitt des Publikums.
Wenn auf der Bühne die Schmiere vor sich hin poltert und politisch unkorrekter Dreck über Minderheiten und Religionsgemeinschaften ausgeleert wird, schlägt sich das grölende und zustimmende Establishment lachend auf die Schenkel.
THE BOOK OF MORMON ist sicher ein Phänomen, ein soziologisches.

kevin (120 Bewertungen, ∅ 3.4 Sterne)


Intelligent, witzig, musikalisch eher mau

30.09.2014 - Eine überaus unterhaltsame, intelligente und bitterböse Sozialsatire auf religiöse Verbohrtheit und das Sendungsbewusstsein der westlichen Welt. Herrlich witzig und politisch unkorrekt, auch wenn ab und an mal einer der derben Zoten über das Ziel hinausschießt.

"Book of Mormon" ist ein Stück, was – dank eines intelligenten Scripts, Gespür für eine gute Balance zwischen Humor und Boshaftigkeit und einer Cast, die augenscheinlich mit viel Herz und Engagement bei der Sache ist – gleichzeitig Spaß macht und zum Nachdenken anregt, und damit eine echte Bereicherung für das aktuelle West-End-Repertoire.

Ich persönlich würde es mir trotzdem (wahrscheinlich) kein zweites Mal ansehen, da es mich musikalisch wenig mitgerissen hat und die Charaktere allesamt nicht so angelegt sind, dass man emotionale Beziehungen zu ihnen aufbaut und mit ihrem Schicksal mitfiebert. Das mag in der karikativen Natur des Stücks und der Figuren liegen – aber anderseits zeigt z.B. "Urinetown", dass auch zynische Sozialsatire durchaus "character-driven" sein kann. Obwohl die Musik recht simpel gestrickt ist, bleiben von den Songs nur "Baptize Me" und "I Am Africa" wirklich im Ohr.

Nichtsdestotrotz: durchaus einen Besuch wert!

Sandrine (20 Bewertungen, ∅ 4.1 Sterne)


Grandios

19.05.2014 - Ein grandioses Stück! Absolut geil! Ich kannte es ja durch diverse Channels schon sehr gut und hatte mich riesig auf das Stück gefreut und wurde nicht enttäuscht! Wunderbares Stück, tolle Musik, gute, runde Geschichte. Einfach super!

Jekyll&Hyde (9 Bewertungen, ∅ 3.3 Sterne)


Bin unentschlossen

14.05.2014 - Book of Mormon ist im ersten Akt sehr unterhaltsam. Die Zuteilung des Einsatzortes mit den Erwartungen von Elder Price gepaart und die Ankunft in Uganda.

Im zweiten Akt fehlte mir etwas. Für mich war es der eigentlich South Park typische Fingerzeig, das man etwas von mehreren Seiten betrachten soll. Hier nun mal, wie Menschen an etwas glauben wollen, auch wenn es vielleicht kompletter Unsinn ist. Mir ging da etwas der Drive verloren.

Alles in Allem ein lustiger Abend mit netter Musik. Sehenswert aber kein Muss.

TazMA (18 Bewertungen, ∅ 4 Sterne)


Ein Geniestreich, aber ...

06.05.2014 - Unglaublich lustig, sehr gut inszeniert, großartige Besetzung - aber leider Afrika-Klischees von vorvorgestern. Es hat mich schon ziemlich gestört, dass die Ugander als ziemlich dumm dargestellt wurden und unbedingt Hilfe vom Weißen Mann brauchen.

bernstein (29 Bewertungen, ∅ 3.6 Sterne)


Das ist Musical!

12.04.2014 - Ich bin immer noch beeindruckt von diesem tollen Stück. Wenn ich das nächste Mal wieder in London bin, werde ich es mir auf jeden Fall noch einmal anschauen. Neben den tollen Ensemblenummern und den Soli, schaffen es die Macher trotz des ganzen Spaßes auf der Bühne noch wichtige Themen anzusprechen: Freundschaft, Umgang mit der dritten Welt, Vorurteile, sexuelle Orientierungen und Outings und was das in Beziehung mit Religionen mit sich bringt, Umweltprobleme und und und. An der Oberfläche bunt und schrill, darunter dann durchaus nachdenklich machend. Das ganze gekrönt von einer grandiosen Cast angeführt von Gavin Creel und Jared Gertner. Anschauen! Unbedingt!

jongleur (40 Bewertungen, ∅ 3.3 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Prince of Wales Theatre
Coventry Street
London
+44 (0)870 850 0393
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!

 muz-Lexikon
Handlung
Zwei junge Missionare der Mormonen werden nach Uganda geschickt, um die Bevölkerung von ihren religiösen Schriften zu überzeugen. mehr

Weitere Infos
"The Book of Mormon" feierte seine Premiere am 24. März 2011 im Eugene O'Neill Theatre New York und wurde prompt zur erfolgreichsten Show der Saison. Buch, Texte und Musik stammen von Trey Parker, Robert Lopez und Matt Stone. Hier fand eine Zusammenarbeit zwischen den Autoren von "South Park" und dem Komponisten von "Avenue Q" statt. Das Stück wurde mit neun Tony Awards ausgezeichnet.

Share |
 Kurzbewertung [ i ]
(mf)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Herrlich böse Mischung aus Stammtischhumor, Ironie, Satire und Sarkasmus, die in einer flotten, witzigen Inszenierung mit einer starken Besetzung gute zwei Stunden Spaß garantiert.

25.07.2013

 Leserbewertung
(6 Leser)


Ø 3.50 Sterne

 Termine
Di23.05.19:30 Uhr
Mi24.05.14:30 Uhr
Mi24.05.19:30 Uhr
Do25.05.19:30 Uhr
Fr26.05.19:30 Uhr
Sa27.05.14:30 Uhr
Sa27.05.19:30 Uhr
Mo29.05.19:30 Uhr
Di30.05.19:30 Uhr
Mi31.05.14:30 Uhr
Mi31.05.19:30 Uhr
Do01.06.19:30 Uhr
Fr02.06.19:30 Uhr
Sa03.06.14:30 Uhr
Sa03.06.19:30 Uhr
Mo05.06.19:30 Uhr
Di06.06.19:30 Uhr
Mi07.06.14:30 Uhr
Mi07.06.19:30 Uhr
Do08.06.19:30 Uhr
Fr09.06.19:30 Uhr
Sa10.06.14:30 Uhr
Sa10.06.19:30 Uhr
Mo12.06.19:30 Uhr
Di13.06.19:30 Uhr
Mi14.06.14:30 Uhr
Mi14.06.19:30 Uhr
Do15.06.19:30 Uhr
Fr16.06.19:30 Uhr
Sa17.06.14:30 Uhr
Sa17.06.19:30 Uhr
Mo19.06.19:30 Uhr
Di20.06.19:30 Uhr
Mi21.06.14:30 Uhr
Mi21.06.19:30 Uhr
Do22.06.19:30 Uhr
Fr23.06.19:30 Uhr
Sa24.06.14:30 Uhr
Sa24.06.19:30 Uhr
Mo26.06.19:30 Uhr
Di27.06.19:30 Uhr
Mi28.06.14:30 Uhr
Mi28.06.19:30 Uhr
Do29.06.19:30 Uhr
Fr30.06.19:30 Uhr
Sa01.07.14:30 Uhr
Sa01.07.19:30 Uhr
Mo03.07.19:30 Uhr
Di04.07.19:30 Uhr
Mi05.07.14:30 Uhr
Mi05.07.19:30 Uhr
Do06.07.19:30 Uhr
Fr07.07.19:30 Uhr
Sa08.07.14:30 Uhr
Sa08.07.19:30 Uhr
Mo10.07.19:30 Uhr
Di11.07.19:30 Uhr
Mi12.07.14:30 Uhr
Mi12.07.19:30 Uhr
Do13.07.19:30 Uhr
Fr14.07.19:30 Uhr
Sa15.07.14:30 Uhr
Sa15.07.19:30 Uhr
Mo17.07.19:30 Uhr
Di18.07.19:30 Uhr
Mi19.07.14:30 Uhr
Mi19.07.19:30 Uhr
Do20.07.19:30 Uhr
Fr21.07.19:30 Uhr
Sa22.07.14:30 Uhr
Sa22.07.19:30 Uhr
Mo24.07.19:30 Uhr
Di25.07.19:30 Uhr
Mi26.07.14:30 Uhr
Mi26.07.19:30 Uhr
Do27.07.19:30 Uhr
Fr28.07.19:30 Uhr
Sa29.07.14:30 Uhr
Sa29.07.19:30 Uhr
Mo31.07.19:30 Uhr
Di01.08.19:30 Uhr
Mi02.08.14:30 Uhr
Mi02.08.19:30 Uhr
Do03.08.19:30 Uhr
Fr04.08.19:30 Uhr
Sa05.08.14:30 Uhr
Sa05.08.19:30 Uhr
Mo07.08.19:30 Uhr
Di08.08.19:30 Uhr
Mi09.08.14:30 Uhr
Mi09.08.19:30 Uhr
Do10.08.19:30 Uhr
Fr11.08.19:30 Uhr
Sa12.08.14:30 Uhr
Sa12.08.19:30 Uhr
Mo14.08.19:30 Uhr
Di15.08.19:30 Uhr
Mi16.08.14:30 Uhr
Mi16.08.19:30 Uhr
Do17.08.19:30 Uhr
Fr18.08.19:30 Uhr
Sa19.08.14:30 Uhr
Sa19.08.19:30 Uhr


© musicalzentrale 2017. Alle Angaben ohne Gewähr.

   FREILICHTSPIELE TECKLENBURG

   SOFTWAREBILLIGER.DE

   

AMAZON.DE




   HOTEL.DE

LESETIPPS


Service-Stücke aus der muz-Redaktion:
Tipps für Musicalreisen nach London
Tipps für Musicalreisen an den Broadway
Tipps für Hobbysänger (von Eberhard Storz)
Alle Musical-Open-Airs im Überblick
Partnerseite: Musical-World