Norden Westen Osten Süden
Termine aus DeutschlandÖsterreichSchweizNiederlandeLondonTirolLinksSuchen nach JobsRedaktionDatenschutzImpressum
Aktuelle Shows ( London )Shows A-Z ( London )Premieren ( London )Viva Forever


Compilation

Viva Forever

I'll Tell You What I Want


© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
Es sollte der große Nachfolgehit von "Mamma Mia!" Produzentin Judy Craymer werden, doch der Versuch scheitert kläglich. Kein Charme, keine Ironie, kein Herz und dazu eine hanebüchene Story, die nur so strotzt vor platten Gags und unausgegorener Dramaturgie. Viva Forever? Wohl kaum!

(Text: Maik Frömmrich)

Premiere:11.12.2012
Rezensierte Vorstellung:21.02.2013
Dernière:29.06.2013


Die Geschichte ist, wie so oft in Compilation Shows, schnell zusammengefasst. Viva (ein durchschnittliches West End Debut von Hannah John-Kamen) lebt mit Ihrer Mutter Lauren (Sally Ann Triplett, komplett unterfordert) auf einem Hausboot und möchte mit Ihren drei Freundinnen als Girlgroup bei einer Casting Show à la "X Factor" teilnehmen. Jurymitglied Simone (Sally Dexter, als alternder Star bewusst hemmungslos übertrieben angelegt) soll als Mentorin die Gruppe nach vorne bringen, doch entscheidet sie sich, nur mit Viva den Wettbewerb zu bestreiten, um für sich mehr Aufmerksamkeit zu gewinnen. Es folgt ein unstrukturiertes szenisches Durcheinander über die Machenschaften und Ziele der Medienbranche, die Freundschaft der Mädels untereinander und der Beziehung von Viva zu ihrer Mutter.
Ach ja, natürlich darf eine Liebesgeschichte nicht fehlen. Viva und ihr musikalischer Leiter arbeiten zunächst lange und unbeeindruckt voneinander zusammen, in Spanien darf er ihr dann den Titelsong als Gitarrenversion präsentieren. Sofort kommt es zum Kuss, um in der Folge erst einmal die aufkeimende Beziehung zu ignorieren. Schließlich hat Viva ja eine Gesangskarriere vor sich.
Abgesehen von der Frage, ob man auch auf der Musicalbühne dem Thema Castingshow Raum geben muss, fehlt diesem Konglomerat von Story jegliche Tiefe und Dramaturgie. Mögliche Konflikte werden mehr erwähnt, als aufgebaut und ausgespielt, die Figuren bleiben eindimensionale, klischeebesetzte Abziehbilder und spätestens in der Mitte des ersten Aktes gerät der Zuschauer in gleichgültige und gelangweilte Stimmung. Dabei sind wirklich gute Ansatzpunkte vorhanden. So Vivas Adoption, der Konflikt mit ihren Freundinnen oder aber auch das Bild der berechnenden Medienbranche. So fällt in einem Nebensatz, Viva dürfe nicht zunehmen, schließlich habe sie Size Zero zu tragen. Verschenkte Möglichkeiten, zumindest etwas Tiefgang und Drama ins Stück zu bekommen, wenn man andere Schwerpunkte gesetzt hätte.
Stattdessen lässt Regisseur Paul Garrington seine durchaus talentierte Cast hysterisch überdreht über das unspektakuläre Bühnenbild von Peter McKintosh rennen. Statt natürlich komisch, wirkt alles aufgesetzt und gezwungen. Mit dem Holzhammer werden die teilweise furchtbaren Gags der Autorin Jennifer Saunders (Absolutely Faboulous) über die Rampe gebracht. Viele davon gehen direkt unter die Gürtellinie. Witze über die Krankheit Krebs und Kommentare wie "Ich lasse mir den Kopf rasieren, damit komme ich überall rein. Das große K hilft immer." sind unpassend und geschmacklos in einer solchen Show.
Klar ist, die Handlung dient sowieso nur als Gerüst für die Songs der Spice Girls. Und diese werden auch ausreichend zum Besten gegeben. Unglücklicherweise zeigt sich schnell, dass die Songs dramaturgisch wie musikalisch nicht für die Bühne geeignet sind. Einige der Songs entfalten nur durch ihre ursprüngliche Mehrstimmigkeit eine gewisse musikalische Tiefe und können als Solonummer nicht überzeugen. Im Vergleich zur Hitdichte der Abba Songs sind die wenigen Hits der Spice Girls schnell aufgebraucht, so dass man auch eher unbekannte Songs von mangelnder Qualität verwenden musste. Die Arrangements entsprechen oft den Originalen, was bei einem Konzert sicherlich funktioniert, auf der Musicalbühne allerdings arg untheatralisch daherkommt
Übrig bleibt ein unkreatives und steriles Gesamtwerk, das den Eindruck erweckt, nur auf schnellen Gewinn zu zielen. Einzig die weiblichen Teens und Twens im Saal konnten dem Stück offenbar etwas abgewinnen und hatten beim finalen Megamix richtig Spaß.

(Text: mf)






Kreativteam

BuchJennifer Saunders
RegiePaul Garrington
ChoreografieLynne Page


Besetzung

LaurenSally Ann Triplett
VivaHannah John-Kamen
LuceSiobhan Athwal
DiamondLucy Phelps
HollyDominique Provost-Chalkley
SuziLucy Montgomery
MitchSimon Slater
SimoneSally Dexter
JohnnyBill Ward
KarenTamara Wall
AngelBen Cura
MintyHatty Preston
LeonSimon Adkins
LanceAnthony Topham
Ensemble Tom Kanavan
Zak Nemorin
Curtis Angus
Luke Jackson
Oliver Roll
David Rudin
Darrell Carnall
Myles Brown
Charlotte Gorton
Rebecca McKinnis
Lucy Thatcher
Roxanne Palmer
Charlotte Walcott
Sophie Carmen-Jones
Carla Nella
Kirstie Skivington
Helen Ternent




Produktionsgalerie (weitere Bilder)

© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg
© Brinkhoff/Mögenburg

Zuschauer-Rezensionen

Die hier wiedergegebenen Bewertungen sind Meinungen einzelner Zuschauer und entsprechen nicht unbedingt den Ansichten der Musicalzentrale.


1 Zuschauer hat eine Wertung abgegeben:


29959
Trifft den Nerv.

01.04.2013 - Man muss Jennifer Saunders aus "French & Saunders" und "Absolutely Fab" kennen + etwas Verständnis für die Englische Kultur und Humor haben - dann hat man hier eine ganze Menge Spaß.

Das Ende hätte in der Tat etwas mehr Substanz vertragen können - so kam das Medley etwas überraschend.

Eine etwas roughe Variante eines Jukebox-Musicals mit sehr jungen Darstellern und Saunders-Rollen-Stereotypen, die nicht so slick wie Mamma Mia! daher kommen, aber dennoch für viel Spaß sorgen. Allerdings wird diese Version in der Tat außerhalb des britischen Kulturkreises kaum Chancen haben... Für Dayseats aber alle Male die £20 wert.

Krolock (7 Bewertungen, ∅ 3.3 Sterne)


Bitte melden Sie sich an, wenn Sie einen Leserkommentar abgeben wollen.
Neu registrieren | Logon

 
Details können Sie hier nachlesen: Leserkommentare - das ist neu
 
 

 Theater / Veranstalter
Piccadilly Theatre
Denman Street
London
+44 (0)844 412 6666
Homepage
Hotels in Theaternähe

 So fand ich die Show
Jetzt eigene
Bewertung schreiben!
 Kurzbewertung [ i ]
(mf)

Inszenierung

Musik

Besetzung

Ausstattung

Schlechter Versuch mit den Songs der Spice Girls einen Musicalhit zu erschaffen. Platte Gags und fehlende Dramaturgie sorgen für erstaunlich viel Langeweile.

23.02.2013

 Termine

Leider keine aktuellen Aufführungstermine.




© musicalzentrale 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

   Wir suchen Dich!

   SOFTWAREBILLIGER.DE

Ein Platz für Ihre Werbung?




   HOTEL.DE

MUSICAL-THEATER


Testen Sie Ihr Wissen! Was läuft aktuell in diesen Musicalhäusern?
Basel: Musical-Theater +++ Berlin: Theater des Westens +++ Berlin: Friedrichstadt-Palast +++ Berlin: Theater am Potsdamer Platz +++ Essen: Colosseum +++ Düsseldorf: Capitol +++ Hamburg: Neue Flora +++ Hamburg: Operettenhaus +++ Hamburg: Theater im Hafen +++ Oberhausen: Metronom +++ Stuttgart: Apollo-Theater +++ Stuttgart: Palladium-Theater +++ Wien: Raimund-Theater +++ Wien: Ronacher
Alle Theater, alle Spielpläne: Deutschland-Nord, -West, -Ost, -Süd, Österreich, Schweiz, London.


Unsere Seite verwendet Cookies & Google Maps, um Ihnen ein bestmögliches Besuchserlebnis zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie beiden Nutzungen zu. [ X ]
;